News
Latest News
Rasenreport
26.01.2019
Werder verpasst Sieg gegen Frankfurt

Zwei Geniestreiche reichen nicht

© nordphoto


  • 41
  • 99

Florian Kohfeldt veränderte seine Mannschaft gegenüber der Vorwoche auf zwei Positionen. Zumindest in einem Fall tat er das nicht ganz freiwillig. Milot Rashica, Matchwinner aus dem Spiel gegen Hannover 96, musste aufgrund von Rückenproblemen passen. Die Beschwerden sorgten sogar dafür, dass der 22-Jährige, der in der Hinrunde mit einem traumhaften Freistoßtreffer den Sieg in Frankfurt gesichert hatte, nicht einmal auf der Bank saß. Für ihn rückte Johannes Eggestein, der zuletzt wegen einer Blessur am Sprunggelenk hatte zuschauen müssen, in die Startformation.

Den zweiten Tausch nahm Werders Coach im Defensivverbund vor. Erwartungsgemäß rückte Philipp Bargfrede anstelle von Nuri Sahin wieder ins Team, die Robustheit des 29-Jährigen sollte dabei helfen, die Frankfurter Angriffsstärke möglichst von Beginn an einzudämmen. Dabei ließ sich Bargfrede immer wieder zwischen die beiden Innenverteidiger, die an diesem Abend erneut Niklas Moisander und Sebastian Langkamp hießen, zurückfallen, sodass eine Dreierkette entstand.

Werder übernimmt Kontrolle

Die erste gute Gelegenheit hatte Werder: Davy Klaassen schickte Martin Harnik auf die Reise, der dann allerdings jegliche Entschlossenheit vermissen ließ und mit seinem Abspiel so lange wartete, bis die Chance verpufft war (6.). Fast im Gegenzug wurden dann auch die Gäste offensiv auffällig. Die Bremer bekamen den Ball nicht sauber geklärt, Luka Jovic probierte es artistisch mit einem Seitfallzieher - doch Jiri Pavlenka hatte aufgepasst (9.). Nur wenige Augenblicke danach wurde es wieder auf der Gegenseite brenzlig. Nach einer Ecke von Ludwig Augustinsson legte Sebastian Langkamp per Kopf für Martin Harnik auf, der bei seinem Fallrückzieher aber den Ball nicht genau traf (12.).

Die Kohfeldt-Elf war also recht gut in die Anfangsviertelstunde gekommen und mühte sich auch im weiteren Verlauf um die Spielkontrolle. Und trotzdem fehlte nicht viel und beinahe hätten die Hessen geführt. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld von Jonathan de Guzman wirkte Werder völlig unsortiert, Sebastien Haller verfehlte nur knapp per Kopf das Tor (18.). Einige Sekunden später stieg Haller erneut bei einer Hereingabe hoch, beim folgenden Luftduell mit Sebastian Langkamp prallten beide Akteure mit den Köpfen zusammen - der Bremer trug eine blutende Platzwunde oberhalb der linken Augenbraue als Andenken davon. Nach etwas längerer Behandlung kehrte der 31-Jährige aber vorerst aufs Feld zurück.

Überragendes Eggestein-Tor

Langkamp kam gerade rechtzeitig, um den großen Auftritt von Maximilian Eggestein zu sehen. Der Junioren-Nationalspieler war nach einer schönen Vorarbeit von Max Kruse und Martin Harnik an den Ball gekommen und bat anschließend zum Tanz. Gleich drei Frankfurter ließ Eggestein sehenswert aussteigen, ehe er sicher zum 1:0 traf (27.). Für den 22-Jährigen war es das fünfte Saisontor. Und Werder machte weiter. Nach einer flachen Hereingabe von Augustinsson kam Kruse an der Strafraumkante zum Abschluss, sein Schuss geriet aber zu unplatziert und war kein Problem für Gäste-Keeper Kevin Trapp (33.).

Die gute Stimmung im Weserstadion erhielt allerdings einen gehörigen Dämpfer: Weil Werder in der Rückwärtsbewegung viel zu viel Platz gewährte, durfte Ante Rebic nahezu ungehindert Maß nehmen und den Ball unhaltbar an Pavlenka vorbei ins Netz schlenzen (35.). Alle Beschwerden, dass es bei der Entstehung des Treffers ein Handspiel auf Frankfurter Seiten gegeben hatte, halfen nicht - es blieb beim 1:1.

Veljkovic kommt für Langkamp

Für Sebastian Langkamp war nach dieser Szene Schluss. Aufgrund der Folgen seines vorherigen Zusammenpralls musste er nun für Milos Veljkovic weichen. Viel fehlte nicht und der Serbe hätte sofort jubeln dürfen. Erneut war Maximilian Eggestein vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht, dieses Mal setzte er den Ball jedoch an den Pfosten (39.). Nur drei Minuten danach hatte sein Bruder Johannes nach einem blitzschnellen Konter die Gelegenheit zur abermaligen Führung, doch er zielte einerseits zu ungenau und übersah zugleich die besser postierten Nebenleute (42.). So ging es mit dem Unentschieden in die Kabine, wobei sich die Heimelf wieder einmal ärgern durfte, aus den vielen guten Möglichkeiten zu wenig gemacht zu haben. Die Eintracht schlug dagegen eiskalt zu und sorgte so für den etwas schmeichelhaften Zwischenstand zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es magere sechs Minütchen, ehe Werder wieder zauberte. Max Kruse spielte einen überragenden Pass auf Martin Harnik, der allein auf Kevin Trapp zulief, diesen frech umspielte und dann ins leere Tor traf (52.). Und Werder wollte nachlegen. Nach einer starken Balleroberung im Mittelfeld durfte dieses Mal Kruse allein auf Trapp zurauschen, seinen schönen Heber lenkte der Torhüter aber gerade noch zur Ecke (56.). Dass die Bremer bis zu diesem Zeitpunkt so gut spielten, hatte auch viel mit einer guten Leistung Philipp Bargfredes zu tun. Umso ärgerlicher war es, dass dieser nach 63 Minuten die Gelbe Karte sah - es war seine fünfte in dieser Saison, wodurch er nächste Woche gegen Nürnberg fehlen wird.

Augustinsson im Pech

Und die schlechten Nachrichten rissen nicht ab. Ludwig Augustinsson kam bei einem Zweikampf im eigenen Strafraum zu Fall und stürzte unglücklich mit der Hand auf den Ball. Den folgenden Elfmeter verwandelte Haller sicher zum abermaligen Ausgleich (68.). Der Treffer zeigte kurz Wirkung, ehe Werder eine Viertelstunde vor Schluss wieder Schwung aufnahm. Erst wurde ein Schuss von Johannes Eggestein gerade noch geblockt (77.), dann prüfte Maximilian Eggestein per Kopf noch einmal Trapp (79.). Auch Davy Klaassen probierte sein Glück, doch auch sein Versuch wurde noch abgewehrt (85.). In der Nachspielzeit scheiterte Maximilian Eggestein noch einmal. Werder wollte, Werder zeigte bis zum Abpfiff ein richtig gutes Spiel - ein dritter Treffer gelang jedoch nicht mehr. Und so blieb erneut die Belohnung in Form eines Sieges gegen ein Topteam aus.

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass Werder in den Schlussminuten noch einmal mächtig Dusel hatte. Niklas Moisander unterlief am eigenen Strafraum ein klares Handspiel, das Schiedsrichter Markus Schmidt jedoch komplett übersah. Auch die Video-Assistenten aus Köln meldeten sich völlig überraschend nicht. Vielleicht war dieses Remis dann am Ende doch irgendwie gerecht - wenngleich es sich aufgrund der Chancenverteilung etwas anders anfühlte.

Daneris am 26.01.2019, 20:29
Was für ein Scheiß!
Warum nicht nach der Führung genauso weiterspielen wie vor der Führung!
Noch konsequenter vor dem Tor sein!
13
6
RSchneider am 26.01.2019, 20:36
Für mich mit die beste Leistung in dieser Saison und trotzdem kein Sieg! Warum? Weil wir 1. wieder einmal miserabel in der Chancenverwertung waren und 2. zwei dämliche Fehler begehen, welche von der cleveren Mannschaft bestraft wurden. Schade, aber wenn wir nicht an unserer Chancenverwertung und an unserem Tempo im Umschaltspiel arbeiten, dann wird es schwer solche Spiele zu gewinnen!
Nichtsdestotrotz ein geiles Spiel, wenn auch 2 Punkte am Ende fehlen.
26
2
Greenkeeper10 am 26.01.2019, 20:36
Geiles Spiel von Werder Schade
35
3
Michou am 26.01.2019, 20:40
Um et gleich mal vorwegzunehmen, scheiss Chancenverwertung, deswegen alles scheiss,
und wenn wir erst mal gegen ne richtig starke Mannschaft wie Nürnberg antreten ...boah
da werden wir unser blaues Wunder erleben....
Man hat mir hier mal geraten Sarkasmus anzumelden....
Danke Jungs, nächstes Mal weniger Handball und alles wird 😊
23
4
alanya_fuchs am 26.01.2019, 21:04
Ja, das sehe ich auch so. Was manche von einem Fußballspiel erwarten, verstehe ich auch nicht.

Vor dem Spiel hat man Werder nichts zugetraut, vor der Rückrunde wurde massiv schwarzgemalt.
Nun haben wir 4 Punkte. Dazu Glück gehabt, dass der zweite Elfmeter nicht gegeben wurde.
Werder hat Frankfurt zeitweise dominiert, der hochgelobte Angriff hat keinen Stich bekommen. Kruse überragend, für mich man of the match.
Es war ein sehr gutes spannendes Spiel mit einem gerechten Ergebnis. Gerecht deshalb, weil Werder sich bei den Gegentoren ungeschickt angestellt hat und das wird von cleveren Mannschaften eben bestraft.
15
5
Nomolas am 26.01.2019, 21:23
Verdammt, ich war heute mal nicht schnell genug 😝

@Michou:
Danke dass Sie meine Gedanken niederschreiben 👍😊

@alanya_fuchs:
Sind die Erwartungen der "Experten" nicht offensichtlich?
Jedes Spiel gewinnen und dabei am besten den Gegner in Grund und Boden spielen. 😉😝
6
2
Daneris am 26.01.2019, 22:41
"Vor dem Spiel hat man Werder nichts zugetraut, vor der Rückrunde wurde massiv schwarzgemalt."

Ich habe weder das erste noch das zweite getan, sondern habe sehr positiv in die Rückrunde geschaut, und ärgere mich deswegen umso mehr, dass wir heute kein Sieg geholt haben, trotz einer wirklich wieder spielerisch überzeugenden Leistung und vielen herausgespielten Chancen!
5
1
Sweetwater am 26.01.2019, 20:50
Und das fiese Versagen von Werder setzt sich fort. Wieder einmal die Führungen verspielt. Werder schafft es einfach nicht, einen erabeiteten Vorsprung über die Zeit zu bringen.Jetzt nur noch Platz 11 und weiter im Absturz begriffen. Die kurzfristige Reanimation mit dem Sieg in Hannover bereits wirkungslos verpufft, Tendenz klar Richtung Abstiegsplätze. Die Einschüsse kommen näher und man muß jetzt schnellstens auf der Trainerposition handeln, will man nicht schon bald der Gefahr der Zweitklassigkeit ausgesetzt sein. Herr Kohfeldt ist einfach nicht in der Lage, der Mannschaft dauerhafte Stabilität zu vermitteln.
22
68
alanya_fuchs am 26.01.2019, 20:54
Der Trainer ist schon weg, ... auf der Tribüne.
12
23
am 26.01.2019, 21:05
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht.
RSchneider am 26.01.2019, 21:07
Bullshit!
8
16
Alec68 am 26.01.2019, 21:11
Was soll man sagen: wie IMMER nur am stänkern... nur am stänkern! Ich würd mal ne Bewerbung an Baumann schicken... für welchen Posten auch immer... viel Glück 🍀👍🏼! Vor dem Spiel wahrscheinlich drauf gewettet, dass Frankfurt uns hochkantig aus dem Stadion ballert... na dann...
8
13
Michou am 26.01.2019, 21:12
😂🤣😂 wieder unterwegs der agent provocateur,
11
11
Nomolas am 26.01.2019, 21:33
Leute:
Don't feed the Troll!
Sowohl Sweetwater, als auch klarerBlick haben offensichtlich nur Spaß am Leben, wenn sie die Realität auf ihre eigene Weise sehen und damit andere provozieren können. 😉
Das sollte nicht mal kommentiert werden, sonst bekommen sie damit das, was sie sonst nirgends bekommen: Aufmerksamkeit 😉
18
2
WERDER2016 am 26.01.2019, 22:01
Sweetwater hat Spaß daran, wenn sich hier alle mokieren und seine Kommentare ernst nehmen. Ist doch amüsant zu lesen und: Leute steht über den Dingen, alles nur Satire.
8
0
Sweetwater am 26.01.2019, 23:50
Wie eklatant doch ein Realitätsverlust sein kann, erschreckend! Natürlich doch, ich vergaß, was für ein tolles Spiel - doch wieder einmal 2 Punkte auf die Mitbewerber eingebüßt. Werder kommt einfach nicht aus dem Quark! Dümpelt in Regionen die eigentlich von anderen besetzt werden sollten. Herr Kohfeldt schafft es einfach nicht Werder zum Durchbruch zu führen. Die CL-Plätze, dort wo Werder hingehört und nicht in abgeernteten Feldern die niemanden interessieren. Wieder eine Saison im Niemandsland. Wieder einmal kennzeichnet die Bedeutungslosigkeit Werder`s Weg. Am Ende der Saison wird Werder gerade mal dem Abstieg entronnen sein und plaziert in Gefilden, in der die Bedeutungslosigkeit nicht zu überbieten ist. Doch Hauptsache, dem gemeinen Unentschieden noch irgendetwas Positives abzugewinnen, ist so unheimlich beruhigend....
3
13
am 27.01.2019, 01:02
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
am 27.01.2019, 06:52
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht.
Tore_Wakelen am 27.01.2019, 09:13
@susanneundjens:
Wer Kommentare wie:
"Halt deine dumme Fresse oder ich hau dir aufs Maul du Wichser"
abgibt, hat m. M. nach jede Berechtigung verloren hier weiter zu agieren.
Zumindest ist eine fette Entschuldigung fällig!
11
1
delles.wiki am 27.01.2019, 09:19
Ist doch nur Fußball, daran haben Sie mich mal richtigerweise erinnert.
2
0
Michou am 27.01.2019, 10:38
@ Tore ...Spätestens seit Böhmi hat Satire in Bremen ein zu Hause ...
....Scherz beiseite ,..natürlich haben Sie recht
allerdings ist die „Hottentotten“ Nummer weiter unten auch nicht ohne ...
Dabei waren wir doch erst dort im Trainingslager,...
1
1
susanneundjens am 27.01.2019, 16:36
@Tore: Da haben Sie vollkommen recht.... Aber irgendwas kann hier nicht stimmen, schon rein zeitlich nicht. Ich versuche das zu klären. Im Moment bin ich ratlos.
0
0
Werderstern68 am 26.01.2019, 23:08
Unfassbar wie unrealistisch dieser Kommentar ist wenn er denn nicht bewusst als Provokation geschrieben wurde. Zu den Abstiegsplätzen sind es 12 Punkte und zu Europa 2 also was soll diese Miesmacherei???
8
0
delles.wiki am 27.01.2019, 00:27
Wahrscheinlich kommt das von der realitätsfern-destruktiven Kontamination. Eigentlich wollte er sagen:
"Und die Serie guter Spiele von Werder setzt sich fort. Wieder einmal furios gespielt. Werder schafft es einfach, seine spielerischen und kämpferischen Tugenden auf den Platz zu bringen. Jetzt schon wieder gegen ein Topteam überzeugt. Der langfristige Aufwärtstrend unter Kohfeldt setzt sich wirkungsvoll mit klarer Spielidee und eigener Überzeugung fort, Tendenz Richtung Europa. Die Avancen anderer Klubs an diesen hervorragenden Trainer werden kommen, deswegen sollte man jetzt schnellsten für die nächsten 10 Jahre verlängern, will man nicht schon bald der Gefahr ausgesetzt sein, dass er bei einem europäischen Spitzenklub unterschreibt. Herr Kohfeldt ist einfach in der Lage, der Mannschaft nicht nur dauerhaft Stabilität zu verleihen, wie er es seit über einem Jahr beweist, sondern ihr auch einen klaren Plan für jedes Spiel zu vermitteln, innerhalb der Spiele durch intelligentes und situationsangemessenes Coaching zu reagieren und schlussendlich, über das alles hinaus, ist er den Spielern behilflich, ihre individuellen Stärken auf einem hohen Leistungsniveau beständig abzurufen."

So muss es heißen ; -)
8
2
am 27.01.2019, 00:40
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
am 27.01.2019, 00:43
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
delles.wiki am 27.01.2019, 09:14
Doch, das diskutiere ich mit Leichtigkeit weg! Gestern hat Werder eine bis dato hervorragend aufspielende Mannschaft mit tollem Offensivfußball wie in alten Zeiten durch das heimische WeserstadIon gescheucht. Eine großartig aufgelegte Achse um Max Kruse, Maximilian Eggestein und Philipp Bargfrede hat die Mannschaft mitgerissen. Lesen Sie @Werderstern68, da ist alles richtig zur derzeitigen Tabellensituation gesagt worden.
Und schließlich: Warum glauben Sie denn, dass es bei den Hottentotten so viele Werderfans gibt? Können Sie denn tatsächlich gar nichts Sinnvolles schreiben, ist alles Ausdruck Ihrer realitätsfern-destruktiven Kontamination? Oder, ein bisschen ernsthafter: Sind Sie tatsächlich so dumpfbackig? Sie lassen sich hier bereitwillig am Nasenring durch die Manege führen und treten dann auch noch mit ausgrenzender Sprache um sich!
5
0
hashtag am 27.01.2019, 09:52
Wie erklären Sie dann, dass Werders Abstand auf Platz 6 seit der Winterpause von 5 auf jetzt nur noch 2 Punkte geschrumpft ist?
4
0
Nixe am 26.01.2019, 21:24
Werder hat gekämpft und gut gespielt, Chancenverwertung muss besser werden aber an alle Meckerer, wo stand Werder vor einem Jahr.
16
2
Room am 26.01.2019, 22:05
So ist ! Es gibt immer wieder die,die es immer hinterher es besser wissen ! Werder ist auf einem sehr guten Weg dank Florian Kohfeldt, anscheinend wird bei den meisten hier immer vergessen ! Wo stand Werder vor 1 Jahr ? Und wo steht Werder heute ?
9
0
1-Werder am 26.01.2019, 21:36
Ein sehr gutes Spiel mit einem hervorragend aufgelegten M. Kruse, der seine Mitspieler immer wieder in gute Abschlusspositionen gespielt hat. Schade, dass sich die Mannschaft mangels Chancenverwertung nicht belohnt hat, ein 3:2 wäre ür die Motivation nebst Tabellenstand wichtig gewesen. So bleibt mir ein spielerisch lauer Auftritt gegen Hannover mit drei Punkten und ein phasenweise brillantes Spiel gegen Frankfurt mit nur einem Punkt in Erinnerung. Verbitterung? Nein, weiter an der Chancenverwertung arbeiten und auch den Mut haben, Reservespieler nicht erst 5 Minuten vor Ende der Partie auf das Feld zu schicken. Ich würde nicht meinen, dass der erste Gegentreffer durch geschicktes Verhalten entstanden ist, ersehnte Tore fallen aus solchen Situationen heraus, der zweite war eher vermeidbar.
11
0
Daneris am 26.01.2019, 22:46
Wir waren auch schon gegen Hannover spielerisch gut
4
0
1-Werder am 27.01.2019, 10:17
Stimmt in gewissem Sinne, @Daneris. Gegen dieses formschwache Hannover-Team aber spielbestimmend gewesen zu sein, war extrem einfach. Das hat für mich den Unterschied meiner Bewertung ausgemacht. Sei es drum, dass W-Team befindet sich mit dem Spielverständnis auf einem guten Weg.
1
0
micka1 am 26.01.2019, 21:47
Das war ein tolles Fußballspiel von zwei sehr guten Mannschaften mit einen gerechten Unentschieden (wegen Werders Abwehrfehlern). Ich bin stolz auf den SVW!
8
0
WERDER2016 am 26.01.2019, 22:12
Ich wiederhole nur: tolles Spiel. Es hat nicht zum Sieg gereicht, aufgrund der üblichen Verdächtigen: Chancenverwertung und zu leichte individuelle Fehler. Dabei stets gebetsmühlenartig zu behaupten, an der Chancenverwertung zu arbeiten, dient zur Beruhigung der Fanseele. Das kann man im Training schwer erarbeiten, irgendwann muss dieser Knoten halt platzen. Es gab Zeiten unter Nouri, da war man effektiver. Die individuellen Schläfrigkeiten schafft wohl auch FK nicht zu beheben. Er ist nicht der erste, der sich bei Werder daran die Zähna auszubeißen scheint.

Will man das Ziel EL weiterhin erreichen, muss man wohl auf ein mittleres Wunder hoffen, wenngleich Platz 6 nur 2 Punkte entfernt ist. 6 Punkte aus den nächsten beiden Spielen und der Spaß würde doch erst richtig losgehen. Dass man bisher sehr viel hat liegen lassen, ist ärgerlich und könnte am Ende weh tun, ist aber nicht mehr zu ändern.
4
1
jamal0781 am 26.01.2019, 22:33
Für Europa sind wir noch zu dumm.
6
3
Herzraute am 26.01.2019, 23:25
Europa käme mit dieser Truppe noch zu früh. Dafür fehlt einer der vorne die Buden kaltschnäuziger macht. Quasi ein junger Pizarro. Soll die Mannschaft sich diese Saison mal festigen und problemlos im oberen Mittelfeld landen. Dann können sie nächstes Jahr wirklich Europa anstreben. Diese Saison wird das nichts und das ist auch besser so. Mit der Doppelbelastung würden wir noch gar nicht zurecht kommen.
6
2
wolfgramm am 27.01.2019, 12:54
@Herzraute-Stimme ich voll zu,das Problem könnte aber werden,dass man nicht dieselbe Truppe zur Verfügung hat.Es wurde ja vom WK schon kolportiert,die Eggesteins hätten unterschrieben.War leider eine Falschmeldung,wie die Interviews der beiden belegen.Sollten aber wichtige Spieler abgegeben werden könnte es den weiteren Aufschwung verhindern.Ein Erreichen der Europapokalplätze würde enorm Geld in die Kasse bringen und so einen Verkauf wichtiger Spieler verhindern,außerdem würde es die Attraktivität Werders steigern,was auch eine Rolle spielen kann,Spieler zu halten.Deshalb würde ich ein Erreichen von mindestens Platz 6 schon begrüßen,obwohl ich Ihre Bedenken teile.Man ist jetzt auf Platz 11 abgerutscht,aber es ist zum Glück ein Zwischenergebnis,abgerechnet wird am 34.Spieltag.Man hat gegen Hoffenheim,Leipzig und jetzt Frankfurt bewiesen,dass man inzwischen mit höher eingeschätzten Clubs mithalten kann,das gibt mir Hoffnung.Die schlechte Chancenverwertung ist natürlich ein Problem und wird nicht so schnell abzustellen sein.Aber welche Mannschaft,ausser vielleicht Bayern und Dortmund,ist schon perfekt?
1
0
hornsbyhb am 26.01.2019, 23:28
Gegen 15 kann man nicht gewinnen. Heute grüßt die kroatische Wettmafia.
2
2
pressestelle am 27.01.2019, 12:49
Von irgendeiner Substanz haben Sie deutlich zuviel konsumiert.
2
1
ollersen am 27.01.2019, 00:20
Egal was hier so alles geschrieben wird, ich kann nur sagen das ich total stolz auf die Mannschaft und unseren Trainer bin!!! Das war ein Hammer Spiel heute!!! Leider mit eins, zwei Aussetzern Zuviel! Leider .... aber das ist Werder!!! Lebenslang grün weiß
8
0
alanya_fuchs am 27.01.2019, 07:25
aus dem "Spiegel":

Tolle Tore, strittige Entscheidungen, ein überragender Max Kruse - das Duell zwischen Bremen und Frankfurt war Werbung für den Fußball. 
10
0
oldkarzwortel am 27.01.2019, 09:53
Bei allem Lob über Max Eggestein, Max Kruse war 0,5 bis 1 Punkt besser. Er ist jetzt komlett fitt und es fehlt nur noch die Kaltschnäuzigkeit vorm Tor, die er letzte Saison gezeigt hat. 4 Punkte aus 2 Spielen ist ein super Schnitt und reicht am Ende zur EL, also weiter so Werder.
5
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download