News
Latest News
Rasenreport
06.12.2018
Eggestein im „Kicker“-Interview

„Wir sind weit entfernt von dramatischen Situationen“

© nordphoto


  • 16
  • 52

Werder wartet nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg, zuletzt gab es gerade mal ein mageres Pünktchen. Panik bricht deshalb bei Maimilian Eggestein aber noch lange nicht aus, wie er im Interview mit dem „Kicker“ betonte. Stattdessen sei auch diese Phase Teil eines größeren Prozesses. „Definitiv sind wir in einer Entwicklung. Und ohne etwas schönreden zu wollen: Wir sind weit entfernt von dramatischen Situationen, die ich hier auch schon erlebt habe, als es wirklich um die nackte Existenz ging“, sagte Eggestein. „Wenn wir bis Weihnachten noch ein paar Punkte holen, können wir immer noch von einer gelungenen Hinrunde sprechen.“

Durch den ausbleibenden Erfolg ist der Traum von der Teilnahme am internationalen Geschäft ein wenig ins Wanken geraten. Hat Werder seine Ambitionen also doch zu hoch gesteckt? „Wir wollten uns im Sommer ein Ziel setzen, das etwas Zählbares beinhaltet“, sagte Eggestein. „Wir wollten uns als Mannschaft ein hohes Ziel stecken, das hat uns niemand aufgedrückt. Wir sind jetzt ja auch nicht meilenweit entfernt - und ich kann nicht feststellen, dass uns dieser Anspruch, den wir nach wie vor haben, belastet.“

Auffällig war in den vergangenen Wochen, dass die Bremer vor allem Probleme unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatten. In den ersten Minuten nach der Pause gab es bereits mehrere Gegentreffer. „Darüber haben wir häufiger gesprochen, auch einiges probiert. Etwa ein kleines Warm-up nach der Pause“, sagte Eggestein. „Wir wissen: Wir müssen das abstellen. Wir sind aber immer noch auf der Suche nach einer nachhaltigen Lösung.“

Das komplette Interview gibt es in der aktuellen Ausgabe des „Kicker“

Petitchoux am 06.12.2018, 09:00
Das Warm Up nach der Pause war schon mal unter Skripnik eingeführt worden. Warum würde es zwischenzeitlich wieder abgeschafft? Klingt ein wenig nach Schlendrian.
1
1
Edelweser am 06.12.2018, 10:45
Das klingt jetzt vielleicht etwas optimistisch und durch die grün-weiße Brille geschaut, aber ich glaube schon, dass man in den letzten 4 Spielen die Chance auf 4 – 7 Punkte hat. Und dann wäre es in meinen Augen auch eine gelungene Hinrunde (22 – 25 Punkte). Zumal die Bremer in den letzten Jahren ja erst immer in der Rückrunde aufdrehen 😜

Zu den Gegnern:

Düsseldorf: Hört sich vermeintlich leicht an, aber wie die Spieler und der Coach schon selbst gesagt haben muss man das Spiel gewinnen. Klappt das nicht, kann man meine komplette Theorie sowieso in die Tonne kloppen. Dann werde ich wahrscheinlich auch eher zum Pessimisten.

Dortmund: Hier ist nichts zu holen. Die spielen momentan einfach 1-2 Klassen besser.

Leipzig: Jetzt wird’s interessant. Auch gegen Leipziger kann man einen oder mit sehr viel Glück und einem guten Tag sogar 3 Punkte holen. Klar spielen die Brausejungs einen guten schnellen Ball, aber unmöglich ist das nicht. Die haben gegen Gegner die wir schon geschlagen haben auch Punkte gelassen (SGE, FCA, S04, Wölfe – und gegen Fortuna kann man‘s morgen besser machen). Da würde ich nicht so einfach sagen, dass man da hinfährt 2:0 verliert und wieder nach Hause fährt.

Hoffenheim: Hier gilt meiner Meinung nach ähnliches wie bei Leipzig. Die haben zwar beispielsweise gegen Leverkusen gewonnen und gegen Dortmund einen Punkt geholt. Aber auch gegen Düsseldorf und Frankfurt verloren sowie gegen Schalke und Hertha je 2 Punkte liegen gelassen. Hier rechne ich mir noch etwas höhere Chancen aus als beim Spiel auswärts gegen Leipzig. Heim hat man evtl. doch noch etwas mehr Vorteil – auch wenn wir die letzten drei Heimspiele verloren haben.

Fazit: Gegen Düsseldorf 3 Punkte, sonst passt der Kommentar schon nach dem ersten Absatz nicht mehr. Gegen Dortmund ist nix drin. Und gegen Leipzig und Hoffenheim braucht man einen Sahnetag (so wie gegen Hertha), dann werden es auch noch ein paar Punkte bis Weihnachten! #nichtimmerallesnurschlechtreden
6
2

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download