News
Latest News
Rasenreport
19.05.2019
Kommentar zur Entwicklung bei Werder

Wieder ein Vorbild im deutschen Fußball

© nordphoto


  • 14
  • 327

Das schönste Kompliment für den SV Werder lässt sich nicht an Tabellenplätzen oder Pokalen festmachen, sondern eher an Gefühlen – eine im Profifußball äußerst selten gewordene Währung. Es lohnt sich einfach wieder, genauer nach Bremen zu schauen. Und es macht Spaß. Auch wenn der Traum vom Europapokal am letzten Spieltag platzte, gehört Werder zu den großen Gewinnern dieser Bundesliga-Saison.

Weil der Verein endlich wieder mit Leidenschaft geschlossen für etwas steht. Für Mut und attraktiven Fußball. Für eine seriöse Vereinsführung. Für den festen Glauben, den Großen mit Fleiß ein Bein stellen zu können. Und für die romantischen Gefühle rund um das Phänomen Claudio Pizarro, diese unendliche Geschichte, ewig schön und ewig erfolgreich.

Es ist vor allem die Kraft der Bilder, die Werder in dieser Saison bundesweit Respekt und Ansehen einbrachte. Etwa rund um das dramatische Halbfinale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern. Mehr als neun Millionen Fernsehzuschauer erlebten mit Gänsehaut, wie grandios die Werder-Fans ihre Mannschaft antrieben und wie ein falscher Elfmeterpfiff alles durchkreuzte. Die Größe, mit der Werder die Rolle des unglücklichen Verlierers annahm, beeindruckte nachhaltig. Das bleibt länger und positiver in Erinnerung als mancher Sieg.

Werder gilt nach Jahren des Abstiegskampfes wieder als Vorbild in der Liga. Wie so oft im Fußball, liegt das vor allem an den Handelnden. Die Maßnahme, mit Marco Bode und Frank Baumann zwei erfahrene Ex-Fußballer als erste Entscheider im Aufsichtsrat und in der Geschäftsführung zu installieren, ebnete erst den Weg für die jetzige Entwicklung. Anerkennend, teils aber auch staunend registriert die Branche, wie unaufgeregt und harmonisch diese Gremien an der Weser ihre Aufgaben erledigen. Auch hier hebt sich Werder inzwischen wieder positiv ab in einem von Eitelkeiten und Dampfplauderern verseuchten Geschäft. Erst dadurch können der Vorsitzende Klaus Filbry und Präsident Hubert Hess-Grunewald im Hintergrund intelligent die Strippen ziehen.

Alleskönner auf der Trainerbank

Die Schlüsselpersonalie für Werders neuen Weg heißt aber Florian Kohfeldt. Wie schnell der junge Trainer die Stimmung rund um den Verein drehte, ist erstaunlich. Er übernahm vor eineinhalb Jahren in höchster Abstiegsnot und durfte nun wie alle Bremer von Europa träumen. Er wirkt als Antreiber, Fußball-Lehrer, Entertainer und Visionär, er ist bundesweit das lächelnde Gesicht und der perfekte Verkäufer des neuen Werder. Kohfeldt, das muss man stets betonen, ist erst 36 Jahre alt. Ein junger Jürgen Klopp – womit das größte Problem einhergeht. Zwar ist das Eigengewächs Kohfeldt ein Trainer „Made in Bremen“ – aber er ist schon nach seinem ersten kompletten Jahr als Bundesligacoach die heißeste Aktie auf dem Markt. Die halbe Liga beneidet Werder um diesen Trainer. Und der Verein wird nicht verhindern können, dass sich größere Konkurrenten immer und immer wieder mit dem Namen Kohfeldt beschäftigen.

Ab sofort geht es für Werder deshalb auch darum, durch eine insgesamt kluge Politik attraktiv zu bleiben für Führungskräfte wie Kohfeldt - aber auch für Baumann, wenn er sich weiter so entwickelt. Die wirtschaftliche Dominanz vieler Konkurrenten wird Werder nicht brechen können. Gerade das macht den Weg zurück nach Europa ja so schwer. Aber durch die Summe vieler kleiner, schlauer Entscheidungen können Nachteile ausgeglichen und Chancen genutzt werden, sich weiter positiv zu entwickeln.

Lieber ohne Kruse

Diesen Weg nun ohne Max Kruse zu gehen, ist vor allem eine Chance. Dass ausgerechnet der Kapitän nach diesem besonderen Jahr Bremen verlässt, und das auch noch ablösefrei, belegt eindrucksvoll, dass er nicht mit grün-weißem Herzen dabei war. Ein guter Repräsentant des neuen Werder war er ohnehin nie. Zwar verliert Bremen in Kruse einen Hauptdarsteller dieser Spielzeit, nämlich den Toptorschützen. Doch das lässt sich sportlich regeln. Zum Abschied musste der Kurzzeit-Kapitän am Sonnabend nach dem 2:1-Sieg gegen Leipzig in viele jubelnde Bremer Gesichter schauen. Ein passenderes Bild hätte es in dem Moment kaum geben können. Der Bremer Weg geht nämlich weiter. Dafür stehen vor allem auch die Brüder Eggestein, die sich im Gegensatz zu Kruse langfristig an Werder gebunden haben. Beides Spieler mit Perspektive, die auch in den Nationalmannschaften des DFB hohe Wertschätzung genießen. Auch das ist ein wunderschönes Kompliment für Werder.

Werderrecke am 19.05.2019, 18:09
Wie wahr......
61
5
Jeans1963 am 19.05.2019, 18:12
Klasse geschrieben Herr Beer. Gerade der Absatz mit Kruse, spricht mir aus der Seele.
79
9
Werder-Jockel am 19.05.2019, 18:53
Lieber Herr Beer,
Ich weiß nicht, woher sie Ihre Informationen haben, aber Herrn Kruse ein grün-weißes Herz abzusprechen und ihn als schlechten Repräsentanten des neuen Werder-Weges darzustellen, ist infam und eine Frechheit.
Max Kruse hat 3 Jahre alles für diesen Verein gegeben, war der Leader und der Unterschiedsspieler, den man immer gesucht hat.
Und dann will man das Gesicht der Mannschaft nur zu stark reduzierten Bezügen behalten, das spricht für mich Bände und hat mit mangelnder Empathie und fehlender Wertschätzung zu tun.
Max wird definitiv seinen Weg gehen, aber ob Werder dazu imstande ist, frage ich mich ernsthaft. Wo ist da die Weitsicht eines doch so tüchtigen Frank Baumann geblieben?
Aber es ist nicht seine erste gravierende Fehlentscheidung (s. Skripnik und mit Abstrichen Junuzovic) und wird mit Sicherheit nicht seine letzte sein.
Aber das wird schön unter den Werder-Teppich gekehrt und nicht kritisch hinterfragt.
Und das macht mich richtig traurig und nachdenklich
26
71
alanya_fuchs am 19.05.2019, 19:19
Und dann will man das Gesicht der Mannschaft nur zu stark reduzierten Bezügen behalten,

Lieber Herr Werder-Jockel,
Wenn Sie hierzu irgendeinen belastbaren Beleg haben, dann lassen Sie uns daran teilhaben. Sonst ist Ihre Behauptung mindestens so infam und eine Frechheit wie die von Herrn Beer.
35
2
Werder-Jockel am 19.05.2019, 20:59
Lieber alanya_fuchs,
Vielleicht lesen Sie einfach mal noch ein paar andere Artikel hier, insbesondere von Herrn Sonnenberg und schauen sich vielleicht auch das Interview mit Frank Baumann an, dann dürften Sie genügend Belege für meine Aussage finden
2
12
alanya_fuchs am 19.05.2019, 21:36
Da Herr Sonnenberg auch gerne BILD-Informationen übernimmt, mache ich das ausnahmsweise auch einmal. Die sollen doch immer so gut informiert sein.

Nach BILD-Informationen hatte Werder Kruse einen Vertrag mit den gleichen Konditionen wie im laufenden (3,5 Mio Jahresgehalt) angeboten.
Manager Baumann: „Max hat die Entscheidung getroffen, zu einem absoluten Top-Klub zu wechseln. Dass damit auch andere finanzielle Möglichkeiten verbunden sind, ist klar.“
14
0
Werder-Jockel am 20.05.2019, 12:37
Jetzt stellen Sie aber unbelegte und freche Behauptungen in den Raum...
0
3
klube am 19.05.2019, 19:19
Ich habe Herrn Beer auch gerade für seine Aussagen zu Kruse kritisiert. Ich habe aber eine andere Einschätzung zu Werders Entscheidung Kruse lieber gehen zu lassen statt ihm mehr zu zahlen.

Max Kruse war - wenn fit und gesund - ein absoluter Fixpunkt in Werders Spiel. Er ist in diesen 3 Jahren bei Werder aber auch immer in einer richtig schlechten Verfassung aus der Vorbereitung gekommen. Die ersten beiden Jahre ist das nicht so aufgefallen weil er sich früh verletzt hat und über weite Strecken der Vorrunde ausgefallen ist. Diese Saison hingegen konnte jeder sehen, dass ein Max Kruse vor den 10. Spieltag mangels Disziplin eigentlich nicht zu gebrauchen ist.

Und das muss Werder natürlich bei einem neuen Vertrag berücksichtigen! Es gibt Spieler die auch mit 34 noch Top-Leistungen bringen, weil sie im fortgeschrittenen Alter noch härter an sich arbeiten. Auf einen Max Kruse wird das sicherlich nicht zutreffen!

Frank Baumann ist also völlig zu recht davon ausgegangen, dass Max Kruse in den nächsten 3 Jahren nicht mehr auf dem gleichen Niveau spielen wird wie die letzten 3 Jahre. Und deshalb hat er ihm weniger Gehalt angeboten. Für mich zu 100% nachvollziehbar!

Umgekehrt: Wenn andere Vereine Max Kruse das zahlen was er sich vorstellt (und das ist heutzutage ja nicht unwahrscheinlich), dann kann es ihm auch niemand übel nehmen wenn er jetzt lieber geht statt Gehaltseinbußen hinzunehmen.

Dem entsprechend macht die Trennung für beide Seiten irgendwo Sinn und es muss niemanden ein Vorwurf gemacht werden.
43
0
j.micoud am 20.05.2019, 05:25
Völlig richtig !!! Der Beer lehnt sich viel zu weit ausm Fenster. Und was sich sportlich ohne Kruse regeln lässt, wird man sehen. FK hat da sicherlich einige Ideen und scheint auf Werder auch richtig Bock zu haben.
4
4
klarerBlick am 20.05.2019, 08:39
Bauman hat viele Fehlentscheidungen getroffen.

Die Verpflichtung von Kruse, Pavlenka und Rshica sind die Highlights

auf der Negativseite steht das Festhalten an Nouri, Skrupnik, Bargfrede, Caldirola etc. Das hat viel geld gekostet.

den Gnabry-Transfer hat er bis heue nicht verstanden. Er denkt, Gnabry sei ein Werder-Spieler.

Die Mannschaft ist unausgewogen zusammengestellt.

was will man mit einem Stürmer wie harnik, wenn man einen Belfodil im Kader hatte...?
2
15
uwe_kiesewetter am 19.05.2019, 18:53
Max Kruse wird, wie bereits einige Spieler vor ihm, leider zu spät begreifen, dass nicht nur er selbst sondern vor allem Werder und sein junger Trainer einen gewichtigen Anteil an seiner Entwicklung tragen. Hoffentlich ereilt ihn nicht ein ähnliches Schicksal wie einige der eben genannten Spieler, dass er bei seinem neuen Topklub auf der Bank Platz nehmen darf. Aber Hauptsache das Gehalt stimmt. Dann aber wieder wundern, dass er in der Nationalmannschaft keine Chance bekommt.
30
6
langerhagen am 19.05.2019, 19:08
Hätte Max damals versucht sich durchzubeißen und nicht jammernd den Hof verlassen,hätte er eine Legende werden können.
19
1
klube am 19.05.2019, 19:10
Musste das Nachtreten im letzten Absatz wirklich sein?

Kruses Vertrag ist ausgelaufen und man konnte sich finanziell nicht einigen. Dass man dann auseinander geht ist ein ganz normaler Vorgang. Max Kruse wurde verpflichtet um Werder sportlich nach vorne zu bringen. Das hat er über weite Strecken getan, hat sein Gehalt und seine Ablöse gerechtfertigt.

Dass er jetzt lieber weiterzieht statt in Bremen in Rente zu gehen passt zu ihm als Typ und ist authentisch. Ob dabei am Ende das Geld, die sportliche Perspektive oder auch einfach nur der Reiz nochmal was neues zu machen ausschlaggebend waren, das ist für Werder nebensächlich.

Werder wird sich auch ohne Kruse weiterentwickeln, vielleicht wird sich Kruses Abgang sogar als Glücksfall herausstellen. Je nach dem welche Leistungen wir von ihm noch bei seinem neuen Verein sehen werden und wen Werder von den freigewordenen finanziellen Ressourcen jetzt verpflichten wird.

Jedenfalls bin ich der Meinung, dass man als Werderaner Max Kruse die sprichwörtlich Hand reichen kann. Es gibt keinen Grund nachzutreten!
67
5
Rossi52 am 19.05.2019, 19:16
Perfekt geschrieben, alle Nägel auf den Kopf getroffen!
19
1
Netzorath am 19.05.2019, 19:31
@klube
Super Beitrag! Eine Wohltat gegenüber diesen ganzen Übelnehmern, Neidern, Nachtretern usw. Und dann dieser Käse mit dem grünweißen Herzen, mit dem der Profi nicht dabei gewesen wäre. Der hat alles getan und seine Gesundheit aufs Spiel gesetzt, um gegen Bayern und anschließend in Düsseldorf spielen zu können, und dann so ein Unsinn. Er hat halt die Möglichkeit, die Welt zu sehen. Das kann nicht jeder User und Journalist von sich behaupten.
14
8
NickNameless am 19.05.2019, 20:34
@Netzorath, der selbe "Klube" hat etwas später (und weiter oben) aber auch Kruses professionelle Einstellung infrage gestellt.
Etwas, das hier zu Saisonbeginn auch nicht gern gelesen wurde.
Aber wer diese, für einen Profisportler schon enorme "Wampe" nicht gesehen hat, der wollte sie halt nicht sehen, weil man eben grundsätzlich nichts Negatives über seinen Lieblingsverein sagt.

Aber ich finde diese Aussage "Klubes" eben genauso wichtig, wenn es um die Beurteilung Kruses ach so grün-weißen Herzens geht.

Ja, er hat angeschlagen gegen Bayern und Düsseldorf gespielt. Aber hat er das wirklich nur für Werder getan, oder vielleicht auch schon für seinen Marktwert? Die Antwort weiß nur er allein!

Ich teile die Meinung, dass er vor dem 10. Spieltag eben auch keine Hilfe war (für eine Verletzung kann er natürlich nichts) und dann darf man auch infrage stellen, ob er wirklich "immer alles" für den Verein getan hat. Auf dem Platz? Ja, kein Vorwurf. Aber für einen Profi gehört eben auch die Sommerpause dazu!

Insofern sehe seinen Weggang mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge.
9
4
Nomolas am 19.05.2019, 20:06
@klube:
Dafür habe ich nur Applaus übrig 👍👏👏👏👏
6
0
Lebenslang am 19.05.2019, 20:20
Sehr gutes Kommentar... sehe ich genauso... und seien wir mal ehrlich hätten wir die 2 Jahre zuvor den klassenerhalt ohne ihn geschafft... schwer vorstellbar😥
13
0
Frank1969 am 21.05.2019, 09:38
Warum auch nachtreten?
Die Parteien konnten sich nicht einigen und gehen auseinander. Ich sehe das nüchtern, kann die Argumentation beider Parteien verstehen.
Ob es für Kruse nochmal eine Stufe höher geht wird man sehen. Oder ob er nur ein Topp bezahlter Backup bei einem Championsleague Verein wird. Dort würde er aber nur einmal mit einer schlechten körperlichen Verfassung aus dem Urlaub kommen.... In Bremen hatte er einen Status den er nirgendwo wieder finden wird.
Baumann und Kohfeldt werden schon das richtige tun... Auch ohne Kruse... Es geht weiter
2
0
Netzorath am 19.05.2019, 19:24
Werder ist in dieser Saison die achtbeste deutsche Mannschaft. Dazu meinen herzlichen Glückwunsch, dieses Ergebnis war in den letzten Jahren, in denen, bevor Kohfeldt übernahm, mehrfach wegen drohenden Abstiegs der Trainer gewechselt werden musste, nicht zu erwarten. Immerhin stehen wir u.a. vor Hoffenheim, Hertha, Schalke, Stuttgart. Neben den ersten Vier sind Wolfsburg, Gladbach und Frankfurt (noch?) besser als wir. Die sind nicht irgendwer. Wer an diesem Ergebnis herummäkelt, zeigt damit nicht unbedingt, dass er weiß, was es bedeutet, nach vielen Jahren Abstiegskampf eine solche Saison hinzubekommen, in der man stabil einen sicheren Platz innehatte. Wer sich die Erste und Zweite Liga anschaut, sieht, dass die allermeisten Klubs eine solche Krise nicht überwinden, wie Werder sie, beginnend noch in den letzten KATS-Jahren, durchzustehen hatte. Nur Eintracht Frankfurt hat das noch etwas besser hinbekommen. Aber alle Negativbeispiele aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Natürlich war es richtig, sich das ambitionierte Ziel EuroLeague zu setzen, auch wenn man das nun knapp verfehlt hat – ohne diesen Ehrgeiz wäre man vermutlich im zweistelligen Bereich gelandet. Für falsch halte ich, das Verfehlen dieses Ziels an Einzelheiten festzumachen – was sollen die Hoffenheimer sagen, die am letzten Spieltag einen Zweitorevorsprung hergeben. Die genannten sieben Klubs sind halt noch besser. Wir müssen uns wie in den letzten Jahren weiter entwickeln, und zwar insgesamt, um zumindest eines dieser vor uns stehenden Teams überholen zu können. Es gibt immer Eckpunkte, wo eine Mannschaft verbessert werden und besser zusammenwachsen kann. Es gibt immer Spieler, die weiterhelfen können, auf allen Positionen. Das hat in den letzten Jahren hervorragend geklappt. Da braucht man sich nur anzusehen, wie die Mannschaft aussah, als Frank Baumann übernommen hat. Vielleicht hat es auch sein Gutes, dass es mit Europa noch nichts wird. Es ist vielen Klubs überhaupt nicht bekommen, die es in einer vergleichbaren Lage geschafft haben, Eintracht Frankfurt war da eher die Ausnahme.
Die Mannschaft und der Verein sind derzeit in einer Verfassung, die jeden Grund zu Vertrauen und Optimismus rechtfertigen. Das war nicht immer so.
27
4
Altobelli am 19.05.2019, 19:41
Sehr guter Kommentar!

Vielen Dank! Ebenso an @klube.

Die Zahl der lesenswerten Kommentare wird hier ja sonst immer übersichtlicher.
8
3
Nomolas am 19.05.2019, 20:07
👍👏
4
0
NickNameless am 19.05.2019, 20:38
@Netzorath, hier bin ich allerdings zu 100% bei Ihnen!
2
0
Frank1969 am 21.05.2019, 09:42
Toller Beitrag 👍
Möchte noch hinzufügen dass die nächste Saison viele Fragen aufwerfen wird.
Stand heute wechseln fast die Hälfte der Klubs den Trainer. Von den ersten 10 bleiben nur Kovac, Favre, Hütter und unser Flo.... Da bin ich mal gespannt.....
0
0
Johnny_Lawrence am 19.05.2019, 20:41
Sorry Herr Beer ganz schlechter Stil von Ihnen hier gegen MK nachzutreten. Was hätten Sie wohl geschrieben wenn er geblieben wäre? Hätten Sie dann auch geschrieben das er nicht mit grün-weißem Herzen dabei wäre und kein guter Repräsentant für Werder wäre? Schade, hat der WK eigentlich gar nicht nötig. Mich erinnert das Verhalten stark an S04. Dort gib es jedesmal Ärger wenn wieder ein Spieler ablösefrei wechselt. Goretzka, Meyer etc.
Ferner steht ganz zu Beginn, dass Werder dem Mittelmaß entwachsen wäre und für etwas mehr stehen würde. Wenn man Werder spielen gesehen hat, dann stimmt das. Sieht man nur die nackten Ergebnisse dann nicht. Platz 8 ist mMn Mittelmaß. Sorry aber das ist das Niemandsland der Tabelle. Muss aber nicht unbedingt schlecht sein. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre, bin ich ja froh das Werder in dieser Saison nie wirklich da unten reingerutscht ist. Auch das ist ein Erfolg auf dem man aufbauen kann und mMn auch sollte.
8
5
Netzorath am 19.05.2019, 21:21
Die Zeiten, als Platz 8 das "Niemandsland der Tabelle" bedeutete, sind lange lange her. Platz 7 hätte die begehrte EuroLeague bedeutet mit all den Möglichkeiten, die Eintracht Frankfurt in diesem Jahr aufgezeigt hat.
Und "Mittelmaß" beklagen Sie zunächst, bezeichnen es selbst aber anschließend als Erfolg. Was soll das also. Die Saison war ein Riesenfortschritt nach all den Jahren und wäre beinah in der EL geendet, sollte man einfach mal anerkennen, zumal es nur wenigen gelingt, so unten wieder rauszukommen.
10
3
Johnny_Lawrence am 19.05.2019, 22:20
Sorry dann haben Sie sich verlesen. Ich habe hier gar nichts beklagt, sondern meine Meinung mitgeteilt. Für mich ist Platz 8 nun einmal Niemandsland der Tabelle. Und es ist eben nicht Platz 7 geworden, daher ist es für mich Niemandsland der Tabelle.
Das war eine Anmerkung zum ersten Absatz von Herrn Beers Kommentar. Sie sehen das anders. Ist in Ordnung. Warum auch nicht? Nur lassen Sie diese komischen Formulierungen die Sie immer wieder bei Antworten auf User haben, wo Sie die Meinung nicht teilen. Ist es wirklich nötig "beklagt" zu verwenden?
Und ich habe auch gar nicht geschrieben das Mittelmaß schlecht ist. Vielmehr habe ich dies sogar positiv hervorgehoben. Die letzten Jahre als Werderfan haben mich in puncto Werder Bescheidenheit gelehrt. Daher finde ich für die Entwicklung Mittelmaß ganz O.K. Platz 7 wäre natürlich viel besser gewesen. Ist es aber nicht geworden. Nicht schlimm. Schauen wir mal was die nächste Saison bringt.
Vielleicht schaffen Sie es ja mal nicht immer wieder anderen gegenüber negative oder abwertende Prädikate zu verwenden. Auch das wäre mal ein Fortschritt!
7
1
Altobelli am 20.05.2019, 08:09
Volle Zustimmung!

Es geht vor allem darum, was Werder in dieser Saison für einen Fußball angeboten hat. Und der war fast durch die Bank weg mutig, offensiv und attraktiv. Besonders bemerkenswert fand ich die Aussage von Jürgen Klopp, auf die Frage, welche Bundesligisten er sich noch regelmäßig im TV anschaut. Er meinte "neben dem BVB und Mainz schaue ich noch die Spiele von Werder....".
Das zeigt, dass Werder mit dem "Trainer des Jahres" auf einem guten Weg ist. War man zwar auch in den letzten Jahren am Ende schon mal hier und da in der Nähe der Euroleague Plätze, so waren es meist weniger Punkte und auch eher Zufälligkeiten.

Und selbstverständlich gibt es im Fußball Entwicklungen. Das Werder es nicht leicht haben wird, noch ein paar Plätze zu klettern liegt auch auf der Hand. Nun gilt es Kruse zu ersetzen und auch das wird dem Trainerteam gelingen.

Eine Entwicklung hat man ja auch auf Schalke gesehen. Die wurden völlig sensationell und mit viel Glück und einer Art von Fußball Vizemeister, den man nur schwer ertragen kann. Das dieses Team aber mit dem Ball eigentlich kaum Lösungen und Tempo hat, konnte man in dieser Saison dagegen auch gut sehen.
3
2
Netzorath am 20.05.2019, 11:26
@Johnny
Vielleicht schaffen Sie es ja mal nicht immer wieder anderen gegenüber negative oder abwertende Prädikate zu verwenden. Auch das wäre mal ein Fortschritt!

Ich hab da wenig Hoffnung; denn: Es ist immer die gleiche Leier mit Ihnen. Sie ertragen nicht, wenn man Ihnen widerspricht (umso mehr Spaß macht es natürlich) und, man weiß es schon vorher, werden sofort persönlich. Ihr Post, in dem Sie sich ständig selbst widersprechen, fordert den Widerspruch aber geradezu heraus. Anstatt die Fortschritte einfach mal anzuerkennen, kommen Sie nun mit "Niemandsland" und "Mittelmaß" - eindeutig negative Formulierungen, die Sie dann aber wieder selbst abwerten.
Welche Worte ich verwende, weiß ich selbst sicher besser als Sie. Kehren Sie da mal vor Ihrer eigenen Tür, da ist reichlich zu tun.
5
5
Netzorath am 20.05.2019, 11:47
"Es geht vor allem darum, was Werder in dieser Saison für einen Fußball angeboten hat. Und der war fast durch die Bank weg mutig, offensiv und attraktiv. "

@Altobelli
Was nach diesen bescheidenen Jahren alles andere als selbstverständlich ist, wenn ich nur an den Fußball denke, der hier vor allem in der zweiten Hälfte der Skripnikzeit zu ertragen war. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie froh ich über diese Entwicklung bin. Die allermeisten Klubs, die mal unten reingerutscht sind, kommen nicht wieder hoch, da braucht man nur mal die Tabelle der 1. Liga von unten, die der 2. Liga von oben zu lesen, wobei der HSV ja gar nicht mehr ganz oben ist, sondern nach vielen Jahren Abstiegskampf und Dino-BlaBla nun das zweite Jahr zweite Liga vor sich hat.
Und wir wissen und haben bereits erfahren, dass nach dem attraktiven Spiel sich oft der Erfolg einstellt. Ich hab nämlich ehrlich die Hoffnung, dass es nicht bei mutig, offensiv und attraktiv bleiben wird. In manchem Spiel, nicht nur in Hoffenheim, kam schon eine andere Variante dazu, die für weiteren Erfolg unabdingbar ist.
Froh bin ich auch, auch das darf man mal erwähnen, wenn sich hier immer wieder mal positive Geister zu Wort melden, die nicht nur substanzlos rumnörgeln, s.o., sondern was davon verstehen, so dass man selbst profitieren kann und es Spaß macht zu erwidern und zu diskutieren. Das Niveau war nämlich schon mal deutlich besser, wie Sie selbst soeben festgestellt haben.
In dem Sinne freue ich mich auf einen entspannten Sommer!
3
2
Netzorath am 20.05.2019, 12:02
"Es geht vor allem darum, was Werder in dieser Saison für einen Fußball angeboten hat. Und der war fast durch die Bank weg mutig, offensiv und attraktiv. "

@Altobelli
Was nach diesen bescheidenen Jahren alles andere als selbstverständlich ist, wenn ich nur an den Fußball denke, der hier vor allem in der zweiten Hälfte der Skripnikzeit zu ertragen war. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie froh ich über diese Entwicklung bin. Die allermeisten Klubs, die mal unten reingerutscht sind, kommen nicht wieder hoch, da braucht man nur mal die Tabelle der 1. Liga von unten, die der 2. Liga von oben zu lesen, wobei der HSV ja gar nicht mehr ganz oben ist, sondern nach vielen Jahren Abstiegskampf und Dino-BlaBla nun das zweite Jahr zweite Liga vor sich hat.
Und wir wissen und haben bereits erfahren, dass nach dem attraktiven Spiel sich oft der Erfolg einstellt. Ich hab nämlich ehrlich die Hoffnung, dass es nicht bei mutig, offensiv und attraktiv bleiben wird. In manchem Spiel, nicht nur in Hoffenheim, kam schon eine andere Variante dazu, die für weiteren Erfolg unabdingbar ist.
Froh bin ich auch, auch das darf man mal erwähnen, wenn sich hier immer wieder mal positive Geister zu Wort melden, die nicht nur substanzlos rumnörgeln, s.o., sondern was davon verstehen, so dass man selbst profitieren kann und es Spaß macht zu erwidern und zu diskutieren. Das Niveau war nämlich schon mal deutlich besser, wie Sie selbst soeben festgestellt haben.
In dem Sinne freue ich mich auf einen entspannten Sommer!
2
4
Johnny_Lawrence am 20.05.2019, 15:16
@Netzorath
Gut O.K. Sie behaupten das ich es nicht ertrage wenn man mir widersprechen würde. Belegen Sie dies doch anhand meiner obigen Kommentare. Wo und an welcher Stelle habe ich in irgendeiner Form dies gezeigt? Ich habe wenigstens ein Beispiel genannt "beklagen". Sie behaupten ferner ich würde persönlich werden? Wo werde ich denn persönlich? Weil ich Sie auffordere kritischen Stimmen gegenüber nicht mehr negative, abwertende Prädikate zu benutzen? Also dann mal bitte zu, belegen Sie bitte dann auch Ihre Behauptungen bezüglich persönlich werden und kann keine Kritik/ Widerspruch ab.
Mag sein dass Sie meinen Kommentar voller Widersprüche sehen. Ist in Ordnung, ist Ihre Sichtweise aber nicht meine. Ich habe auch versucht zu erklären warum dies für mich kein Widerspruch ist und auch das ist in Ordnung. Sie sehen es so und ich sehe es anders. Ist halt so. C'est la vie. Daran habe ich mich auch gar nicht gestört. Wir leben in einem freien Land und jeder darf seine Meinung äußern und auch verteidigen. Nur sollten wir nicht stets abwertend gegenüber anderen Meinungen sein. Und genau das kritisiere ich bei Ihnen seit Jahren. Sie verwenden dann Begriffe wie "Möchtegernfans, keine Ahnung vom Fußball, beklagen etc". Das ist nicht in Ordnung.
Sie versteifen sich seit Jahren ja darauf, dass ich keinen Widerspruch dulde und persönlich werde. Sind übrigens genau die Sachen die ich auch Ihnen vorhalte. Sie erinnern mich ein bisschen an die Russen im Kalten Krieg, die warfen dem Westen immer das vor was sie selbst taten, damit auch ja niemand auf die Idee kam, dass sie es taten.
Also wie gesagt Kritik gerne, aber bitte nicht mit abwertenden Worten gespickt. Daran störe ich mich, nicht an Ihrer Kritik. Nur hab ich nicht mehr die Hoffnung, dass Sie sich ändern. Siehe @Trainer und @wolfgramm, die ja laut Ihnen auch alle keine Ahnung hatten und am Ende auggegeben haben mit Ihnen zu diskutieren. Trotzdem auch Ihnen einen schönen Bremer Sommer.
2
0
Netzorath am 20.05.2019, 16:13
@Johnny
Bei ihnen weiß man ja gar nicht, wie man Sie wieder einfangen soll. Wie die Russen im Kalten Krieg, aha - ich denke, Sie meinen die Sowjets, aber egal. Ich versichere daher ehrenwörtlich an dieser Stelle, dass ich nicht die Absicht habe, eine Raketenbasis in Kuba oder sonst wo zu errichten, übrigens auch nicht in Reichweite des Weser Kurier oder gar Weserstadions.
Was Sie alles so zusammendichten, kann ich nicht ernst nehmen. Mir fällt aber soeben wieder ein, weshalb ich Sie mal Johnny_Controletti genannt habe. Wegen mir hat hier noch niemand "aufgegeben". Hängen Sie den Netzorath einfach mal ein Stückchen tiefer, das wird Ihnen gut tun.
1
1
Johnny_Lawrence am 20.05.2019, 17:53
Wenn man keine Argumente hat, dann schreibt man sowas wie Sie oben. Den anderen ins Lächerliche ziehen.
Noch einmal: Belegen Sie bitte Ihre Behauptungen, dass ich keinen Widerspruch, keine Kritik dulde und persönlich werde. Wo und an welcher Stelle habe ich dies in meinen obigen Kommentaren getan? Zu schreiben Sie wüßten nicht wo sie anfangen sollen, sagt im Grunde alles.
Wenn es Sie glücklich macht mich Johnny_Controletti zu nennen oder meine Aussagen ins Lächerliche zu ziehen, dann machen Sie das. Das sagt auch schon alles über Sie aus. Nicht ohne Grund nenne ich Sie @Pöbler. Immer schön gegen alle pöbeln die nicht Ihre Meinung teilen. Weil es ja nur eine richtige Meinung gibt, Ihre. Ach übrigens danke für den Hinweis mit den Sowjets. Aber wir haben hier schon in den 80ern von den Russen gesprochen, daher nicht so schlimm. Und wenn Sie mich nicht ernst nehmen, warum antworten Sie mir überhaupt? Es hat Sie keiner dazu gezwungen.
Das ist auch genau Ihr Problem. Sie nehmen nur sich und Ihre Meinung ernst, alle und alles andere nicht.
2
1
am 20.05.2019, 18:10
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
wolfgramm am 20.05.2019, 22:01
Ja,mit @Netzorath kann man so seine Probleme haben.Aber mit ihm habe ich trotzdem bis zuletzt diskutiert.Auslöser meines Aussteigens war da eher @Altobelli,der mir vorwarf den Spieler Bargfrede diskreditiert zu haben.Das,obwohl dieser einer meiner Lieblingsspieler war (ist).Dass man mit Bargfrede leider nicht planen kann,beweisen wohl die letzten Wochen.Auch zu Anfang der nächsten Saison wird er ausfallen.Man sollte einen Schlussstrich ziehen,es wäre für beide Seiten besser.Man kann eine andere Meinung haben,aber was @Altobelli und andere damals gegen mich vorbrachten....Nein,irgendwann ist es zuviel.Ich bin Ihrer Meinung,dass man jegliche Meinung hier akzeptieren sollte,aber wenn es beleidigend wird,ist es bei mir vorbei.Mit @Netzorath habe ich,wie gesagt,gerne diskutiert,weil eben Fachwissen vorhanden ist.Man muss ihn nehmen wie er ist.Ich schaue hier immer noch gerne mal rein,dadurch bin ich auf ihren Kommentar gestossen.
1
2
j.micoud am 21.05.2019, 00:48
@Johny_Lawrer
Sie sind wie die Filmemacher ausm Westen. Der Russe war immer der Böse. Und der Ami immer der Gute.
So ein Schwachsinn.Genauso wie Sie sich gleich angegriffen fühlen, wenn andere Meinungen ihrer widersprechen. Jeder hat seine eigene Sicht der Dinge und jeder kann hier die Begriffe verwenden, die er für richtig und angemessen hält. Wir sollten hier als ne Fangemeinschaft diskutieren und auch Kritik äussern dürfen und auch andersrum sich damit abfinden können.
4
1
delles.wiki am 21.05.2019, 09:40
@wolfgramm

Da muss ich den Kollegen @Altobelli aber in Schutz nehmen. Ich kann mich noch gut erinnern, dass vor allem ich mich viel mit Ihren meiner Ansicht nach teils hanebüchenen Kommentaren auseinandergesetzt habe. Wenn ich Sie damit hier vertrieben haben sollte, möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen, das täte mir sehr leid. Dass ich mich so damit auseinandergesetzt habe, hat aber auch damit zu tun, dass ich Sie als Diskussionsteilnehmer hier ernst nehme. Dass ich dabei oft über das Ziel hinausschiesse, stimmt aber wohl auch. @Netzorath hat mir mal hier im Umgang mit anderen Zynismus vorgeworfen. Trotzdem versichere ich Ihnen, dass persönliche Beleidigungen niemals meine Absicht waren.
2
1
wolfgramm am 21.05.2019, 12:42
@delles.wiki-Finde ich toll,dass Sie sich entschuldigen.Aber gleichzeitig nutzen Sie wieder Wörter wie hanebüchen.Bei der Personalie Bargfrede,um die es damals ging,weiß ich nicht,ob das Wort hanebüchen angebracht ist.Es bestätigt sich doch wohl,dass ein Planen mit ihm zumindest fragwürdig ist.Und ich sehe es weiterhin nicht als Herabsetzung des Spielers Bargfrede,wenn man das meint.Ich hatte das damals oftmals angemerkt,dass ich den Spieler sehr schätze.Das wurde ignoriert,auch von Ihnen.Die andere Meinung akzeptiere ich,aber nicht die daraus resultierenden Wortwechsel.Bei @Netzorath lief die Sache ganz anders ab,deshalb habe ich mich hier nochmals gemeldet,um @Johnny_Lawrence darauf aufmerksam zu machen.Dieser tickt ähnlich wie ich,und deshalb hoffe ich,er bleibt hier erhalten,denn kritische Stimmen erhöhen den Wert dieses Forums.Sie und @Altobelli sind eigentlich immer derselben Meinung,wenn irgendwann alle so denken kann man das hier schließen.
2
3
delles.wiki am 21.05.2019, 13:55
@wolfgramm

Ich habe das Adjektiv "hanebüchen" extra im Zusammenhang mit dem Zusatz "meiner Ansicht nach" verwendet. Solcherlei Empfindlichkeiten finde ich mehr als unangemessen, zumal Sie selber mit Herabsetzungen bzgl. der Mannschaft bzw. den Verantwortlichen Werders nie sehr zurückhaltend waren. Natürlich fällt das unter den hier arg strapazierten Begriff der Meinungsfreiheit, auf den sich ja z.B. auch @Sweetwater beruft und dem Sie gerne attestierten, dass er so unrecht gar nicht habe, aber bitte seien Sie selbst dann nicht dermaßen empfindlich, wenn man argumentativ Ihrer Meinung widerspricht. Oft blieben Sie selbst in Behauptungen stecken, ohne diese zu begründen oder mit Beispielen und Belegen abzusichern. Das ist albern, dass Sie sich persönlich beleidigt fühlen. Gerade @Altobelli hält sich hier an die Regeln.
3
1
Netzorath am 21.05.2019, 14:42
"Bei @Netzorath lief die Sache ganz anders ab,deshalb habe ich mich hier nochmals gemeldet,um @Johnny_Lawrence darauf aufmerksam zu machen.Dieser tickt ähnlich wie ich,und deshalb hoffe ich,er bleibt hier erhalten,denn kritische Stimmen erhöhen den Wert dieses Forums.Sie und @Altobelli sind eigentlich immer derselben Meinung,wenn irgendwann alle so denken kann man das hier schließen. "

@wolfgramm
Schön, dass Sie sich wieder mal melden - aber schon fordern Sie wieder, wie so oft zwischen uns, meinen Widerspruch heraus, nämlich durch diese zitierten Ausführungen, und zwar bezogen auf delles.wiki und Altobelli. Es mag Ihre Wertung sein, dass diese "immer derselben Meinung" seien, das aber gestützt auf sehr viel Substanz und Wissen. Altobelli ist mir vor allem in letzter Zeit durch außerordentliches Fachwissen aufgefallen, sogar in taktischer Hinsicht - und das, und da kann er noch so im Dreieck springen, im völligen Gegensatz zu Johnny, der nicht viel vom Fußball versteht. Das sehe ich schon lange so, und das sage ich auch. Er ist dann beleidigt, klar, aber das heißt nicht, dass das eine Beleidigung wäre (wie bei ihm jetzt schon wieder, er beleidigt nämlich durchaus, nur: es ist mir egal).
Kritik kommt von delles.wiki und Altobelli und einigen anderen sehr wohl, aber Kritik darf eben auch positiv sein, wenn es Grund dazu gibt, und das ist zum Glück wieder der Fall.
Ich habe Kohfeldt und Baumann am Anfang auch unterschätzt und war, siehe @dalmatiner,
sauer wegen des Wechsels von Eichin zu Baumann und dann Kohfeldt, wieder Grünweiße. Aber inzwischen ist nicht zu übersehen, dass beide ein Glücksfall sind. Gerade die Bilanz von Baumann ist hervorragend, Kohfeldt der Trainer des Jahres. Andere sehen ihren Irrtum nicht ein und nörgeln weiter. Übrigens wollte Baumann ja zunächst Adi Hütter verpflichten, was an dessen vertraglicher Bindung scheiterte, aber wir wissen heute, dass das auch eine sehr gute Wahl gewesen wäre. Und wenn an solchen Könnern von Leuten herumgemosert wird, die erkennbar wenig davon verstehen, sag ich denen das auch. Ich mecker auch nicht über die Nullzinspolitik, von der ich nicht viel verstehe.
3
0
Johnny_Lawrence am 21.05.2019, 15:32
@j.micoud
Das heißt Johnny_Lawrence. Zumindest sollten Sie die Höflichkeit haben andere User mit dem richtigen Nickname anzuschreiben. Das tue ich ja auch mit Ihnen.
Das mit dem Russen war ein Beispiel, eine Metapher, nix anderes. Wenn Sie da was anderes interpretieren möchten dann nur zu. Ja Kritik unbedingt. Wäre ja auch langweilig wenn wir hier uns stets nur zustimmen würden. Und nein nicht jeder kann hier Begriffe verwenden die er für angemessen hält. Der Respekt untereinander gebietet es mMn einen Ton anzuschlagen der nicht beleidigend, abwertend, den anderen nicht ernst nehmend, ins Lächerliche ziehend etc. sein sollte. Ein respektvoller Umgang sollte hier mMn Grundvorraussetzung sein. Mich hat nicht die Kritik des Users gestört, sondern seine abwertenden Prädikate die stets seine Kommentare begleiten.
Und ich habe nie geschrieben dass wir hier keinerlei Kritik üben sollten. Das habe ich nirgendwo geschrieben. Nur sollten wir dies respektvoll tun. Ich hatte hier schon öfter Diskussionen/Meinungsverschiedenheiten mit vielen Usern und nur bei einem ist es ein Problem. Nicht ohne Grund schreibt er in seinem letzten Post, dass ich von Fußball keine Ahnung habe. Das ist doch keine Kritik, sondern eine Beleidigung. Ich habe jahrelang im Herrenbereich als Trainer gearbeitet. Wenn ich von Fußball keine Ahnung hätte, dann hätte ich dies doch nicht jahrelang ausüben können.
Und ich lasse mich doch nicht von irgendjemanden hier aus dem Forum verscheuchen. Besonders nicht von einem wie @Pöbler der stets nur seine Meinung dultet und keine andere, denn die haben wie ich(laut seiner Aussage) keine Ahnung von Fussball. Wie soll man mit jmd. diskutieren der einem den Sachverstand für diesen Themenbereich abspricht?
1
0
j.micoud am 22.05.2019, 00:42
@Johny_Lawrence
Es war ein Versehen. Wollte Sie damit nicht verärgern. Und mir gefällt grundsätzlich immer ein respektvoller Umgang miteinander und ich finde, dass es hier zwischen uns Werderanern definitiv der Fall ist. Kritik kann man nicht immer mit positiven Begriffen zum Ausdruck bringen. Auch die Aussagen von Sweetwater finde ich auch immer amùsant und möchte diese nicht missen. 🤣🤣🤣 in dem Sinne viel Vergnügen euch allen.
1
0
Tagenbaren01 am 19.05.2019, 20:53
Sehr guter Kommentar, der einiges auf den Punkt bringt, warum Werder nach wie vor etwas besonderes im Fußigeschäft BuLi ist/sein kann. Und nach Jahren des Abstiegskampf in der Gruppe "der Neun" (aktuelle Tabelle) zu sein, macht Hoffnung für die nächste Saison.
Beim letzten Absatz ist genau genommen peinlich. Bei Kruse nachtreten, und dann die Eggesteins als wahre Werderliebe zu nennen, die sie angeblich vertreten, wohlwissend, dass die Vertragsverlängerung von Maxi und Jojo gute, vor alldem sportliche, Gründe hat. Und sich lange hingezogen hat! Warum wohl?
Was wird Herr Beer schreiben, wenn Stammspieler(!) Maxi, wenn die Entwicklung so weiter geht, in zwei Jahren die (kolporierte) Ausstiegsklause zieht/ziehen lässr? Vielleicht "Keine Werderliebe - Maxi geht."?
Die Gründe, warum ein Spieler wechselt sind ebenso vielfältig wie wir im realen Leben unsere Arbeitgeber wechseln. Mehr Knete, andere Herausforderungen, der/die Partner/in, Heimat, etc. Wer will das beurteilen.

Guter Kommentar, schlechtes Ende.
4
0
susanneundjens am 19.05.2019, 21:00
Ist Herr Beer persönlich beleidigt, dass Kruse geht oder will er sich bei den hier auch leider immer mehr vorkommenden Schreihälsen beliebt machen oder beides? Der Vertrag ist zu Ende, Kruse war drei Jahre Werders bester Mann, Werder steht wieder ordentlich da und nun trennt man sich. Beide Seiten haben nachvollziehbare Gründe für die Trennung. Haken dran und fertig. Ansonsten ist der Kommentar zutreffend. @klube, @netzorath: So sieht's aus. @Johnny: Im Niemandsland der Tabelle stehen Mannschaften bei denen es sich schon einige Spiele vor Schluss klar abzeichnet, dass nach oben und unten nichts mehr geht. Dieses Jahr zutreffend auf Berlin, Düsseldorf und Mainz. Wer am letzten (!) Spieltag um Europa spielt, steht nicht im Niemandsland, erst recht nicht mit 50-53 Punkten, sondern derjenige ist haarscharf nicht in der EL gelandet so wie Werder und Hoffenheim.
12
1
Room am 19.05.2019, 21:15
Viele haben es vergessen wo Werder einst her kam ! Werder kam aus dem „tiefsten Keller“ der Liga und hat gezeigt & bewiesen, dass man was erreichen kann, auch mit weniger Geld ! Wenn nun Max Kruse geht, dann geht es auch ohne ihn weiter ! Es gab genug Beispiele, wo dann hinterher Spieler die Werder verlassen haben, bei anderen Vereinen untergingen ! Aber gut !
6
0
langerhagen am 19.05.2019, 23:01
Genauso sehe ich das auch. Und mit ein wenig Glück kann Lücke was reißen.
0
0
Michou am 19.05.2019, 21:42
Objektiv kann man sicher vieles kritisieren und Kritik sollte ja auch neutral Fakten überprüfen , für mich als Werder Fan Subjekt war diese Jahr subjektiv alles drin an Emotion was diesen Sport für mich ausmacht. Werder ist endlich wieder mehr als ne Leidenschaft die Leiden schafft, sondern eine die Spaß macht. Darauf kommt’s an ...haut rein und weiter so!
7
0
Sweetwater am 20.05.2019, 12:24
Und die fiese Schönfärberei setzt sich unaufhaltsam fort, weil man einfach nichts anders hat!

"Kompliment für den SV Werder lässt sich nicht an Tabellenplätzen oder Pokalen festmachen, sondern eher an Gefühlen"

Natürlich doch, die "Gefühle" spülen Barmittel in die klamme Kasse des SV Werder Bremen, ich vergaß.

Wie hier schon richtig festgestellt wurde, endete wieder einmal eine Saison im Niemandsland die mit Bedeutungslosigkeit gleichzusetzen ist. Um das zu kaschieren setzt Herr Beer nun auf die Gefühlsschiene, damit die leeren Hände nur nicht zu überdeutlich werden. Keine europäischer Wettbewerb, kein Pokal, dafür aber Versagen auf der Ziellinie. Von Fortschritten unter dem "Trainer des Jahres" wird da lamentiert, bedauerlicherweise läßt sich das tabellenmäßig nicht herauslesen. Weiter wird die Hoffnung genährt auf bessere Zeiten, natürlich nächste Saison, wie jedes Jahr und wie immer am Ende erfolglos.
Dazu verliert man Herrn Kruse, den Kopf in der Offensive und weiß nicht wie man ihn kompensieren soll. Statt ihn mit satten Barmitteln zum Verbleib zu auszustatten, geizt man sich lieber wieder Richtung unterer Durchschnittlichkeit. So wird es Werder niemals zurück an die Spitze schaffen...wird immer für die Großen Punktelieferant bleiben.
Im Übrigen schließe ich mich hier einigen an, ein Nachtreten hinsichtlich Herr Kruse ist ungerechtfertigt. Sein Vertrag lief aus, das wußte man bei Werder, doch der berufsunerfahrene Herr Baumann fand keine befriedigende Lösung, schlimmer noch die Vorhaltung Herr Kruse sei nicht mit einem "grün-weißen Herzen" dabei gewesen. Wo steht dieser Passus im Vertrag? Er ist Berufsfußballspieler und erbringt gegen Geld für eine befristete Zeit eine Dienstleistung und diese war gar nicht mal so schlecht. Vermutlich ist Werder mal wieder alleinschuldig an der Abgängigkeit von Qualitäten.
4
10
dalmatiner am 20.05.2019, 14:57
@Johnny_Lawrence @Netzorath-Leute,also soweit seid ihr doch gar nicht auseinander,warum dieser Streit?Die letzten Sätze von Herrn Beer kann ich unterstützen,ich sehe die Verlängerungen der Eggesteins auch als sehr positiv.Das heißt aber noch lange nicht,dass beide auch langfristig hier spielen.Bei Kruse habe ich allerdings eine ganz andere Meinung als Herr Beer.Kruse hat diese Saison überragend gespielt,deshalb ihm zu unterstellen,er wäre nicht mit grünweißem Herz dabei gewesen,ist völlig unverständlich.Auch,dass er kein guter Repräsentant Werders war ist mir zu negativ.Dass er nun wechselt ist für mich keine Überraschung und entspricht seinem Naturell.Gleichwertig ersetzen wird man ihn nicht können,Spieler seiner Klasse sind wohl für Werder nicht erschwinglich.Kohfeldt traue ich aber zu,das Beste aus der Situation zu machen.Falls Füllkrug einschlägt,wird man sowieso anders spielen müssen,die Aussenpositionen werden wichtiger,Rashica,Eggestein,vielleicht Bartels werden dann wichtig sein,um Füllkrug zu bedienen.Denn der könnte der Strafraumstürmer werden,der jetzt gefehlt hat.Ich habe da leider meine Zweifel,ob Füllkrug diese Aufgabe erfüllen kann.In der Abwehr müsste man wohl was tun,ein Anton halte ich aber nicht für eine Verstärkung.Sollte kein wichtiger Spieler gehen,muss man nicht unbedingt kaufen,die Mannschaft hat bewiesen,dass EL möglich war.Trotzdem ist Platz 8 irgendwie Mittelmaß,Platz 7 reicht ja nun auch nicht immer für die EL.Die Zielsetzung war allerdings genau richtig und sollte natürlich beibehalten werden.Frankfurt,Gladbach und Wolfsburg sind nicht enteilt,Hertha,Hoffenheim kann man auch nächste Saison hinter sich lassen.Musste man vor dieser Saison noch etwas Zweifel haben,ob man sich endlich wieder nach oben orientieren kann,sollte es nächste Saison daran keine Zweifel mehr geben.Wichtigster Grund dafür ist Kohfeldt,der sogar noch Luft nach oben hat.
3
0
Netzorath am 20.05.2019, 15:53
@dalmatiner
Ich denke, ähnlich wie Sie es skizzieren, ist es auch geplant im Sturm. Kruse ist ja weniger eine echte Sturmspitze, bei den Einwechslungen von Pizarro konnte man sehen, wie wichtig eine solche für das eigene Angriffsspiel sein kann - wenn sie denn gut ist, versteht sich. Das erhofft man sich von Lücke für die Zukunft. Da er in Hannover schon stark war, sehe ich das optimistischer als Sie. Die gesundheitliche Seite kann ich nicht einschätzen, aber er hat natürlich eine lange Pause hinter sich. Kruses Weggang schafft Freiräume, eine Chance sehe ich vor allem für Osako, von dem ich viel halte. Er sollte halt mal eine ordentliche Sommerpause mit anschließender gründlicher Saisonvorbereitung haben und nicht durch die Asientrips abgelenkt sein, was immer mit Weltreisen verbunden ist. Sehr gespannt darf man sein, wer noch verpflichtet wird. Die bisherigen Verpflichtungen geben Anlass zu Hoffnung, finanziell gibt es ja auch Freiräume. Kohfeldt hat auch noch Luft nach oben, ja, das sehe ich auch so Der steht ja noch am Anfang und muss aus dem einen oder anderen noch lernen, z.B. dass bei Rückständen es nichts bringt, eine Spitze nach der anderen einzuwechseln, sondern wie Tottenham in Amsterdam das Mittelfeld und die Außen gestärkt werden müssen, um so einen höllischen Druck zu entfachen wie eben die Spurs bei Ajax. Ich hoffe, dass er das gesehen hat. Das ist nur ein Beispiel, die vielen Systemwechsel während des Spiels sind sicher auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss.
2
0
dalmatiner am 20.05.2019, 17:26
@Netzorath-Ja,Sie sprechen genau die Punkte an,was ich meinte mit "Luft nach oben".Aber er ist auf jeden Fall der Hauptgrund für den Aufschwung.Baumann macht aber inzwischen auch einen guten Job.Ich fand den Wechsel Eichin zu Baumann nicht gut,inzwischen sehe ich es nicht mehr unbedingt als Fehler.Obwohl ich immer noch glaube,man hätte auch mit Eichin einiges erreichen können.Als Person bin ich immer noch von ihm überzeugt.
1
0
Netzorath am 21.05.2019, 15:01
Ja, sehe ich fast genauso. Ich habe aber den Eindruck, dass Baumann noch klarer in der Zusammensetzung des Kaders ist. Es war etwas unausgeglichen, was Eichin hinterlassen hatte. Aber er hatte natürlich auch einen ganz schwierigen Beginn, Baumann konnte schon auf der guten Arbeit von Eichin aufbauen. Muss man auch wieder sagen. Gelegentliche Flops haben beide, und kann man nicht verhindern.
0
0
delles.wiki am 20.05.2019, 20:05
Für mich ist der Verlust Max Kruses ein deutlicher Wermutstropfen nach dieser schönen Saison. Auch wenn er nicht gänzlich fit war oder nicht austrainiert aus der Sommerpause kam, auf ihn hat sich Werders Spiel zu jeder Zeit fokussiert, er war der kreative Kopf. Aber die Verantwortlichen werden ihre Gründe für den Abbruch der Verhandlungen gehabt haben, als Außenstehender nachvollziehen kann ich es bis hierhin nicht.
Werder wird sich neu erfinden müssen, und @Frank1969 hat es an anderer Stelle geschrieben, wünschenswert wäre mehr Dynamik und Athletik, mithin mehr Schnelligkeit, konsequenteres Pressing etc. War da Luft nach oben, so hing es, dass dies vielleicht nicht so aufgefallen ist, vermutlich damit zusammen, dass wir einiges an technischer Qualität in der Mannschaft haben. Ein Eckpfeiler hierfür ist nun weggebrochen und ich hoffe, dass Neuverpflichtungen insbesondere hinsichtlich ihrer Grundschnelligkeit den Anforderungen des modernen Fußballs genügen. Zweikampfführung und taktisches Verhalten kann man trainieren, bei technisch anspruchsvollem Kicken und bei einer gewissen Handlungsschnelligkeit ist dies schon schwieriger und Grundschnelligkeit sollte da sein. Wie gesagt, dass die Schnelligkeitsdefizite Werders nicht so ins Gewicht vielen, hing sicherlich damit zusammen, dass wir eine Reihe guter Kicker in den Reihen hatten, von denen nun ein wichtiger Fixpunkt weggebrochen ist. Mich stimmt das traurig, denn Max Kruse war ein Typ und dazu ein extrem guter Fußballer. Es besteht überhaupt kein Grund angesichts der äußerst wichtigen Rolle, die er in diesem Team gespielt hat, hier irgendwas infrage zu stellen, denn seine Leistungen haben für sich gesprochen.
4
1
Altobelli am 21.05.2019, 07:34
Max Kruse kann man nicht eins zu eins ersetzen. Meiner Meinung nach ein Spieler, der auch bei vielen Topclubs eine gute Rolle spielen kann, weil er diesen Schuss Genialität mitbringt. Seine Aktionen in der Offensive haben meist Hand und Fuß, dazu auch noch sein starker linker Fuß und die Kaltschnäuzigkeit bei Elfmetern.
Bei den letzten beiden Bundesliga Spielen in Hoffenheim und daheim gegen Leipzig hatte es auch ohne ihn gut geklappt. Aber das waren auch nur zwei Spiele. Es besteht natürlich auch eine Chance!
Da ich bei beiden Spielen nochmal live im Stadion dabei sein konnte muss ich sagen, dass mir zum Beispiel Osako sehr gut gefallen hatte. Ich glaube das er sehr unterschätzt wird. Er arbeitet auch unheimlich viel, bietet sich viel an und kann die Bälle schnell verarbeiten und weitergeben. Körperlich ist er natürlich durch seine Statur im Nachteil. Nach seinem längeren Ausfall konnte man sehen, dass er am Ende der Spiele doch sehr am pumpen war.

Aber Werder wird in der kommenden Saison nicht als komplett neu zusammengewürfeltes Team in die Saison gehen. Vielleicht wird man durch den Abgang von Kruse noch variabler. Klaassen könnte sich noch mehr in den Fokus spielen und offensiv noch mehr gestalten. Das war in den vergangen Jahren eigentlich primär Max Kruse überlassen.
0
1
1-Werder am 20.05.2019, 22:39
Das Thema "Max Kruse" sollte doch der Vergangenheit angehören. Er war in den vergangenen 3 Jahren ein sehr guter Spieler mit, ich formuliere es einmal etwas provokativ, charakterlichen Defiziten. Ohne Mk diskreditieren zu wollen, der Verein hat m.E. richtig gehandelt. Werder wird sich inskünftig eines anderen Spielverständnisses aneignen (müssen...), ein 1:1 Ersatz von MK ist kaum möglich und nicht nötig. Die schlummernden Reserven in der Mannschaft und die Neuzugänge stimmen mich zuversichtlich. Und wenn es wieder nicht zur EL reicht? Mit M. Kruse hat es auch nicht gereicht (wieder MK..). Und ob MK sich den Nichtabstieg der zurückliegenden Jahre auf die Fahne schreiben lassen kann, na ja...
Ich bin wie nahezu alle Foristen auch der Meinung, dass F. Kohfeld einen guten Job gemacht hat, dass hätte ich ihm zugegebenermassen nicht zugetraut. Ihm aber gegenüber den letzten 3 Jahre zu messen, erachte ich als etwas "daneben". FK hatte Dank FB und MB eine bessere Mannschaft zu trainieren und motivieren. Es ist, wie in obigen Kommentaren verfasst, noch "Luft nach oben". Aber es gibt auch ein Risiko, tabellarisch abzurutschen. Schalke ist vielleicht ein schlechtes Beispiel, weil Schalke sich unter Tedesco im Gegensatz zu Werder spielerisch nicht unbedingt entwickelt hat und das Management Kardinalfehler vollzogen hat. Trotzdem, vom Vice zum Abstiegskandidaten, wer hätte das vermutet? Gemessen werden nicht Fehler des Trainerteams und des Managements, sondern einzig und alleine der Tabellenstand; die Fernsehgelder lassen grüssen. Die anderen Mannschaften werden auch aufrüsten. Ich bin zuversichtlich im Jahr "Nach MK"; setze aber nicht unbedingt auf die EL.
Und... die Kommentierungen im Forum waren m.E. in dieser Saison besser als in der Vergangenheit, ein subjektives Empfinden. Ich schliesse mich aber dem Kommentar von @J_L 19.05, 22:20 U an. Jeder im Forum hat seine (unverbindliche...) Meinung und sollte nicht permanent bei abweichenden Haltungen anderer User von diesen nahezu geächtet werden....
Und @Wolfgram: back in forum? Mit Belfodil hatten Sie recht, ich hatte diesen auf der Hoffenheimer Ersatzbank erwartet...1:0 für Sie
1
0
wolfgramm am 21.05.2019, 12:50
@1-Werder-Nö,wird schweren Herzens die Ausnahme bleiben.Mir ging es nur darum zu erklären,dass @netzorath nicht der Grund meines Aussteigens war.Hoffentlich bleiben Sie und J.L. wenigstens dabei,sonst wird bei mir auch das Lesen irgendwann vorbei sein.
1
2
WERDER2016 am 20.05.2019, 22:52
Das Niemandsland der Tabelle sollte man etwas differenzierter betrachten. Platz 8 klingt zunächst danach, weil man mit dem Beigeschmack eben nichts erreicht zu haben leben muss. Dennoch sollte man berücksichtigen, dass Werder die viertbeste Heimmannschaft der Liga ist und auswärts auch nur einen Rang schlechter dasteht als in der Gesamtwertung. Ebenso ist die gute Rückrunde mit Platz 5 zu berücksichtigen. Auch wenn es einige nicht wahrhaben wollen, aber Durchschnitt sieht anders aus. Es ist zu hoffen, dass sich dieser Trend fortsetzt.
3
0
Netzorath am 21.05.2019, 14:56
Sehr schön zusammengefasst. Hinzu kommt dann noch das Erreichen des Halbfinales im Pokal, wo nur durch ganz unglückliche Entscheidungen nicht noch mehr raus kam. Entscheidungen, die sogar dort, wo wir es hier gar nicht vermuten würden, nämlich ganz tief im Süden der Republik, für einiges an Empörung gesorgt haben, wie ich anlässlich eines Aufenthaltes kurz danach überrascht feststellen durfte.
Man darf auch nicht immer alles nur an dem Erreichen von Titeln oder Wettbewerben festmachen. Nach diesen mausgrauen Jahren ist Werder wieder wer in Fußballdeutschland, und das ist eine sehr schöne und respektable Leistung.
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download