News
Latest News
Ballköniginnen
17.11.2018
Pokal-Niederlage bei den Bayern

Werder-Frauen schlagen sich wacker

© imago


  • 13
  • 64

Unerwartet kam diese Niederlage nicht: Nach dem 0:3 (0:1) beim FC Bayern war in der 3. Runde des DFB-Pokals Endstation für Werders Fußballerinnen. Doch nach den 90 Minuten stand auch fest: Die Mannschaft von Carmen Roth hat sich gut verkauft. „Obwohl wir ausgeschieden sind, nehmen wir Positives mit“, meinte die Trainerin.

Schließlich habe das Team „lange dagegenhalten“. Das bezog sich allerdings in erster Linie auf die Leistung der Defensive, die über weite Strecken gut stand – obwohl sie doch dezimiert angetreten war. Denn kurzfristig hatte Werder auf die angeschlagenen Katharina Schiechtl und Gabriela Toth verzichten müssen, stand also plötzlich ohne etatmäßige Außenverteidigung dar.

Der Start war denn auch alles andere als vielversprechend verlaufen: Sara Däbritz hatte in den Strafraum geflankt und Jill Roord aus kurzer Distanz zur Führung getroffen. „Das frühe Gegentor war sehr ärgerlich. Aber die Bayern haben von Beginn an viel Druck gemacht und ließen uns so nicht ins Spiel kommen“, meinte Carmen Roth. Erst zur Mitte des ersten Durchgangs vermochte sich ihr Team ­etwas zu befreien, ohne allerdings selbst ­einmal gefährlich vor dem Tor der Bayern aufzutauchen.

Lediglich als Stefanie Goddard das Gehäuse nur knapp verfehlte (52.), war Werder einem Tor vergleichsweise nahe. Später ließen dann die Kräfte nach beim Gast aus Bremen, und so kamen die Bayern zu weiteren Treffern durch Sydney Lohmann (70.) und Lyneth Beerensteyn (84.). Das engagierte Spiel gegen den Ball vermochte die klare Niederlage also am Ende doch nicht zu verhindern.

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download