News
Latest News
Rasenreport
04.11.2018
1:2-Pleite in Mainz

Werder wacht zu spät auf

© nordphoto


  • 220
  • 29

Florian Kohfeldt lächelte mild. „Das kann’s noch nicht gewesen sein“, sagte Werders Trainer. Er war vor dem Anpfiff des Spiels beim FSV Mainz 05 gefragt worden, ob sich seine Mannschaft mit dem 5:1 im DFB-Pokal gegen den SC Weiche Flensburg bereits ausreichend für das 2:6 gegen Bayer Leverkusen in der Bundesliga rehabilitiert habe. Bei allem Respekt, Flensburg sei Viertligist, betonte Kohfeldt.

Werder lieferte in Mainz gegen den Lieblingsgegner der vergangenen Jahre allein schon vom Ergebnis her keine guten Argumente, und auch die Leistung war enttäuschend: Das 1:2 bedeutete die zweite Niederlage hintereinander in der Liga, in einem Jahr unter Kohfeldt hatte es das noch nie gegeben. "Das war in allen Belangen nicht gut. Zweite Bälle, Zweikämpfe - das sind die Basics", monierte Kohfeldt, genau die dürfe sein Team bei aller Betonung des Spielerischen nicht vergessen. Claudio Pizarros Tor in der 78. Minute kam zu spät. „Ich glaube, die erste Halbzeit war die schlechteste dieser Saison", sagte der Peruaner, der von der Bank aus mitansehen musste, wie seine Mannschaft 0:2 in Rückstand geriet.

Drei Rückkehrer in der Startelf

Bremens Aufstellung glich einem „Best of“ der bisherigen Saison. Dass Kohfeldt den Pflichtsieg im Pokal nicht überbewerten wollte, untermauerte die Tatsache, dass von den am Mittwoch in Lübeck äußerst produktiven Offensivleuten nur Florian Kainz (ein Tor, eine Vorlage) erneut beginnen durfte. Martin Harnik (zwei Tore), Claudio Pizarro (ein Tor) und Johannes Eggestein (eine Vorlage) nahmen auf der Bank Platz. Dafür rückten die wieder fitten Max Kruse und Niklas Moisander dank Kohfeldts „Die spielen immer“-Doktrin in die Startelf. Auch Philipp Bargfrede war nach drei Spielen Verletzungspause wieder dabei, er erhielt den Vorzug vor Nuri Sahin.

Allerdings präsentierte sich Werder zunächst nur bedingt wie eine der eingespieltesten Mannschaften der Bundesliga. Die Anfangsphase gehörte den Mainzern, die durch Jean-Philippe Mateta in der zehnten Minute die Latte trafen. Aufgrund einer Abseitsposition hätte ein Treffer aber nicht gezählt. Pierre Kunde prüfte Jiri Pavlenka (16.) in der kurzen Ecke, so dass die mitgereisten Werder-Fans nach gut 20 Minuten die ersten gelungenen Ballstafetten ihres Teams fast schon erleichtert registrieren konnten.

Nur vier Torschüsse in Hälfte eins

Nachhaltig war das Zwischenhoch auch nicht, im Gegenteil. Ausgerechnet der Mann, der eine Woche lang gepriesen worden war, ohne eine Minute gespielt zu haben. Moisander, statistisch gesehen Werders Bessermacher, schlug nach einer Flanke von rechts ein Luftloch, das Mateta zum 1:0 für Mainz nutzte. Die Gastgeber führten erst zum zweiten Mal in dieser Saison, und so wie Bremen in der Folge agierte, hatten sie keine Probleme, an Routine in dieser Disziplin zu gewinnen.

Sogar Werder-Keeper Pavlenka schloss sich dem Auftritt seiner Vorderleute an und patschte eine Flanke vor Stefan Bells Füße. Nach dessen Hereingabe setzte sich Danny Latza gegen zwei Bremer durch, sein Kopfball (33.) flog knapp links vorbei. In den Minuten bis zur Halbzeitpause sah es bei den Gästen nicht mehr so fahrig aus, offensiv ging jedoch höchstens Yuya Osakos Kopfball als kleine Chance durch. Auf dem Papier brachte Werder in der ersten Hälfte nur vier Torschüsse zustande.

Personell ergriff Kohfeldt keine Maßnahmen, dafür konnte sich seine Mannschaft minutenlang Gedanken machen, wie es nach dem Seitenwechsel besser laufen soll. So früh standen die Bremer wieder auf dem Rasen. Zumindest der Ball lief etwas flüssiger, Robin Zentner blieb im Mainzer Tor aber beschäftigungslos. Und wieder war der leicht verbesserte Eindruck ein Trugschluss, äußerst billig kassierte Werder in der 51. Minute das 0:2: Daniel Brosinski warf den Ball ein, Jean-Philippe Gbamin passte zurück, bekam den Ball erneut und durfte aus halbrechter Position in Ruhe Maß nehmen. Durch Bargfredes Beine flog der wuchtige Schuss in die kurze Ecke, wo Pavlenka nichts ausrichten konnte.

In der Schlussphase lebt die Hoffnung

Sofort machten sich Claudio Pizarro und Johannes Eggestein bereit, sie kamen für den unglücklichen Osako und für den unauffälligen Kainz. In der 60. Minute hatte in Johannes Eggestein einer der Joker seine erste Szene, als er von Moussa Niakhaté im Strafraum heruntergezogen wurde – nicht ausreichend für einen Elfmeter, fand Schiedsrichter Guido Winkmann, was zumindest fragwürdig war. Bremen wurde dominanter, blieb aber bieder und ideenlos. Die offensivere Ausrichtung mit drei Stürmern – Pizarro links, Eggestein zentral und Kruse rechts – lud Mainzer gleichzeitig zum Kontern ein.

Werder wagte noch mehr. Bargfrede machte als Sechser Platz für Stürmer Martin Harnik. Bis sich das bemerkbar machte, vergingen ein paar Minuten. Doch dann spielte Theodor Gebre Selassie an der Grundlinie Johannes Eggestein frei, der in der Mitte Pizarro bediente und sich für die Vorlage vor ein paar Wochen gegen den VfL Wolfsburg revanchierte. Der Oldie staubte locker ab (78.), plötzlich durften die Bremer wieder hoffen, weil der erste Schuss aufs Tor direkt saß.

Der zweite wären ebenfalls fast reingegangen: Harnik legte ab auf Kruse, der mit Tempo angelaufen kam und mit links dem Mainzer Torwart alles abforderte. Nach der folgenden Ecke probierte Kruse es noch einmal, diesmal mit dem schwächeren rechten Fuß. Doch es blieb beim 1:2. Vor der Länderspielpause könnte Werder nun zum ersten Mal seit zwei Monaten aus den Europapokalrängen rutschen. Am Samstag kommt Borussia Mönchengladbach, der Tabellenzweite, ins Weserstadion. „Dann werden wir ein anderes Gesicht zeigen“, sagte Kohfeldt.

Immerhin, stellte der er fest, habe das 2:6 gegen Leverkusen in den Köpfen keine Rolle mehr gespielt. „Dann wären wir eher übermotiviert aufgetreten“, sagte der Trainer. Und davon war in Mainz wirklich nichts zu sehen gewesen.

jamal0781 am 04.11.2018, 19:55
Was war das denn wieder heute???
21
0
CP4Fussballgott am 04.11.2018, 20:00
Kohlfeldt unerklärliche Loyalität zu Osako und Kainz ?
13
2
Deltator1 am 04.11.2018, 20:09
Schöner Fußball Gott keine Ahnung!!
1
1
Luca007 am 04.11.2018, 20:27
Osako geb ich dir 100 prozentig recht aber kainz ist auch net immer gesetzt und er hat in flensburg gute leistungen gebracht
3
1
Pit88 am 04.11.2018, 19:56
Zu spät gewechselt- ganz schwache Leistung vom Team und vom Trainer. So langsam landen wir da in der Tabelle wo wir eigentlich auch hingehören. Der Höhenflug ist vorbei - Willkommen in der Realität. Mit so einer Leistung kriegen wir gegen Gladbach 5 Stück.
32
5
wolfgramm am 04.11.2018, 20:09
Also,zu dem Spiel fällt mir wirklich nichts positives ein,aber dafür haben wir hier ja die Daueroptimisten.Ich bin bei @Pit88,dass man allmählich da landet,wo man hingehört.5 Stück muss man allerdings gegen Gladbach nicht bekommen,es ist ja nun nicht auf einmal alles schlecht.Gegen Leverkusen hatte man ja noch die Ausreden mit den Verletzten und einen ganz anderen Gegner.Nach dem Spiel wurde schon wieder der fehlende Wille(von Pizarro) angesprochen.Ich dachte,die Zeiten wären vorbei.Kohfeldt musste noch keine kritischen Phasen durchstehen,ich bin mal gespannt,wie er das jetzt händelt.Man hat nun mal jetzt andere Ziele als früher.Sahin wieder 90 Minuten auf der Bank,ich weiß nicht,ob ein solcher Spieler mit den Qualitäten da richtig aufgehoben ist.Er spielte nur bei Topvereinen und sitzt hier auf der Bank.
12
5
Luca007 am 04.11.2018, 20:31
Bargi hat ne super leistung geliefert bzw von den spielern bei bremen die in der startelf waren zumindes war er da der beste und warum wenn man alles nach borne setzten muss warum soll dann sahin rein?
1
9
Deltator1 am 04.11.2018, 20:11
Schon wieder ein Schlaumeier aber kein Fan
1
10
Luca007 am 04.11.2018, 20:28
Wir werden das packrn aber wenn der trainer wieder auf osako setzt dann reichts aber normalerweise muss gegen gladbach die GAANZE sturmreihe raus
Links Harnik vorne piza rechts joj8
6
1
Flensi am 04.11.2018, 20:50
Wo war der langsame Bargfrede denn der Beste? Ich würde ihm heute komplett die Bereitschaft den letzten Weg zu gehen absprechen
12
3
Luca007 am 04.11.2018, 21:12
Bargfrede ist in fast jeden zweikampf reingeggangen net so wie die anderen und langsamer als kruse und osako war er nicht
2
3
Luca007 am 04.11.2018, 21:12
Bargfrede ist in fast jeden zweikampf reingeggangen net so wie die anderen und langsamer als kruse und osako war er nicht
0
4
MainSVWerder am 04.11.2018, 23:50
Dem zufolge gehören wir auf Platz sechs. Das ist doch völlig in Ordnung, mir wurde auch nicht als Ziel herausgegeben.
0
0
jamal0781 am 04.11.2018, 19:59
Ich versteh auch nicht warum er nicht zu halbzeit wechselt und ewig auf den schwachen osako setzt.Harnik und Eggestein rein.
20
4
CP4Fussballgott am 04.11.2018, 20:00
Vielleicht bekommen die eigentlichen Leistungsträger mal eine ehrliche Chance: J.Eggestein/Pizarro müssen jedes Mal den Must von Osako und Kainz ausbaden.
Kainz mal einen Denkzettel verpassen und Rashica mitnehmen. Immerhin 7Mio hat der gekostet und wird nicht berücksichtigt.

Nun kommt BMG... das kann ja was werden?
13
2
knarF am 04.11.2018, 20:00
...nächster Halt ...Platz 8
6
4
Deltator1 am 04.11.2018, 20:13
Der Platz bleibt zwischen 6.und 4.
3
5
fred01 am 04.11.2018, 20:29
Und bald wieder Platz 12 wo die Mannschaft hingehört und nicht mehr.
6
16
Alexander061080 am 04.11.2018, 20:01
Es wird Zeit das Theo Konkurrenz bekommt .
Und lieber Max und der rest der sich Stürmer nennt
in der Start 11 ... Aufwachen ...
Pizza steckt euch mit jungen 40 Jahren alle samt in die Tasche . Keine Ahnung was ihr euch vorgenommen habt ?
So spielt ihr bald wieder gegen den Abstieg...
Ganz einfach.
21
5
RSchneider am 04.11.2018, 20:03
Die zweite hochverdiente Niederlage in Folge...willkommen zurück in der Realität des Rumpelfußballs der vergangenen Jahre!
Behalten wir uns die Spieltage 1 bis 8 in Erinnerung..
war eine schöne Saison bis dato zum träumen! Anscheinend haben die Spieler nur mehr geträumt als wir Fans und wachen jetzt nicht mehr auf! Oder ihnen bekommt die Höhenluft in der Tabellenspitze nicht und sie mögen lieber Kellermief!
16
6
Bentlei am 04.11.2018, 20:05
Eine völlig indikutable Leistung. Einen solchen Totalausfall hätte ich uns gar nicht mehr zugetraut. Ganz schlimm! Absoluter Schlafwagenfußball, keine Körpersprache, kein Zug zum Tor - Mainz war in allen Belangen haushoch überlegen und hat völlig verdient gewonnen. Zur Halbzeit hätte man die komplette Elf (Kruse nehme ich als Einzigen aus) auswechseln können, aber Osako hätte nie im Leben aus der Kabine kommen dürfen. Natürlich ist es nicht an einem Spieler auszumachen, aber der Wechsel Harnik/Osako und am besten auch Sahin für Bargrede wäre zwingend notwendig gewesen, um das Spiel neu zu beleben. Dass Kohfeldt dann nach 55 Minuten panisch zwei Stürmer einwechseln muss, hat er sich selbst eingebrockt. Leider das zweite Liga-Spiel in Folge, in der Mannschaft UND Trainer nicht glücklich agiert haben.

Eine solch uninspirierte, unangagierte Mannschaftsleistung ohne Tempo und Einsatz ist mir völlig unerklärlich. Wir haben gespielt wie ein Abstiegskandidat, der zehn Spiele sieglos ins Spiel reingeht und ohne Siegeswille und Selbstvertrauen agiert. Hat das 2:6 solche Schrammen hinterlassen? Warum kommuniziert die Mannschaft nicht auf dem Platz miteinander? Sehr viele Szenen, in denen Bälle verloren werden, weil Mainzer Gegenspieler von hinten locker den Ball abnehmen können. Man muss jetzt nicht panisch werden - wenn wir gegen Gladbach gewinnen, dann sind wir punktgleich mit dem aktuell Zweiten. Aber: Neben Gladbach müssen wir noch gegen Bayern, Dortmund, Leipzig und Hoffenheim vor Jahresende spielen. Da muss man jetzt ein bisschen aufpassen, dass der Fahrstuhl nicht im freien Fall nach unten düst. Also: Zusammenreißen und die richtigen Schlüsse ziehen.
41
3
wyntonrufer am 04.11.2018, 20:12
Bravo - sehr gut zusammengefasst! Der Trainer ist voll mit im Boot! Stuttgart, Bayer und 05 gehen mit auf seine Kappe...sehr eingeschränkte Lerneffekte und völlige Überbewertung des Pokalspiels...
23
2
Luca007 am 04.11.2018, 20:35
Kruse nimmst du als einziges aus? Welched spiel hast du gesehen der typ hat überhaupt keine balkontrolle nimmt keine sprints auf und seine übersicht / pässe ist auch nicht überragen das einzige was er heute konnte war die manschafft nochmal anzutreiben und dieses eine guten schuss gegen zentner

Es gab zwar schlechtere als er wie osako vlt auch kainz und die aussenverteidiger aber ihn hätte ich aussgewchselt

Zu den besten gehören heute pizzaro jojo harnik und auch bargfrede weil der ist wirklich ein hammer abräumer und hat viel verhindern können
4
4
susanneundjens am 04.11.2018, 21:07
Satzzeichen und Großschreibung würden Ihre Beiträge lesbarer machen. Wäre nett, wenn Sie das beachten.
9
4
Luca007 am 04.11.2018, 21:14
Susanne sie sollten verstehen wenn man sauer ist und einem wiederspricht, dann achtet man da nicht so drauf.
3
4
Michou am 04.11.2018, 21:08
Da bin ich voll dabei, wenn jemand wie Sie berechtigte negative Kritik in halbwegs neutralen
Unaufgeregten Worten übt, ...ansonsten brennt hier ja die Hütte, jede Depressions
Selbsthilfegruppe is besser drauf , also wie gesagt ...Zusammenreißen
2
0
borowka am 04.11.2018, 20:07
Es ärgert mich, dass wir jetzt alles herschenken, was wir uns in den ersten Wochen aufgebaut haben. Aus meiner Sicht hat sich FK jetzt zweimal vercoacht. Gegen die Pillendreher ganz schlimm, heute waren Osako und Kainz indisponiert. Warum sieht er das nicht???
27
0
Luca007 am 04.11.2018, 20:38
Und schon wieder jemand der kruse nicht erwähnt bei den schlechteren er hat dss auch nichts gezeigt nur ballverluste usw
4
3
jamal0781 am 04.11.2018, 21:08
Wenigstens hat er nicht mit Dreierkette gespielt
4
0
Deltator1 am 04.11.2018, 20:07
Ich hatte ja vor dem Spiel in meinem Kommentar geschrieben auch Mainz kann Fußball spielen und siehe ich als "Alter" habe Recht behalten aber das ist noch lange keine Abwertung für Trainer und Mannschaft es geht weiter !!
3
5
alanya_fuchs am 04.11.2018, 20:14
Das war noch schlimmer als gegen Leverkusen. Was ist passiert? Und wieder hatte Kohfeldt keine Lösung.
Das man nicht alles gewinnt, ist mir klar. Aber gegen Teams, die unten stehen, darf man die Punkte nicht so fahrlässig liegen lassen.
Nun heisst es, wieder mehr Durchschlagskraft zu erreichen.
Die Wahl zum Man of the match sollte diese Woche ausfallen.
20
0
Luca007 am 04.11.2018, 20:38
Aufjedenfall bei bremen einer der drei einwechselspieler oder bargfrede
1
2
Schimmelreiter am 04.11.2018, 20:14
Unfassbar schlecht! Einfach jämmerlich! Wie schon in Stuttgart ist Werder wieder der ideale Aufbaugegner für Clubs, die in den vergangenen Wochen nichts gepackt haben. Dann kommt Bremen und schwupps ist der Sieg da. Mit einem Sieg hätte man sich oben festgesetzt. Wenn das keine Motivation ist, weiß ich auch nicht weiter. Einfach unterirdisch! Nach dem Spiel gegen Gladbach ist der Anschluss nach unten dann geschafft, wenn man sich nicht um 180 Grad dreht. Willkommen in der Realität!!!
20
2
OttoOtto am 04.11.2018, 20:14
Zum Glück haben wir schon mal 17 Punkte gegen den Abstieg.
10
3
Luca007 am 04.11.2018, 20:40
Jetzt labber nicht so wer so redet gehört gleich als werder fan aussgeschlossen wir werden das packen und ich bin mir sicher wir uns wieder fangen
3
19
susanneundjens am 04.11.2018, 21:08
Ich glaub, Sie sind hier irgendwie falsch mit Ihrem Ton.
10
2
Luca007 am 04.11.2018, 21:17
So susanne wir sind hier auf einer Fan Website da darf man nach einer niederlage mal emotionen zeigen oder soll ich wie beim bundes amt reden?Ich mein ich hab ja nichts mit vollspast oder so gesagt nur das er nicht so was labbern soll... oder meinen sie man soll hier reden als ob wir proffesionelle leute wären?
2
8
MeinWerder am 04.11.2018, 21:22
Hey Luca, bei allem verständlichen Frust: Bitte lass ihn nicht an deinen Mit-Usern aus. Die können nichts dafür. ;-)
8
0
Luca007 am 04.11.2018, 21:50
Ja MeinWerder ihr habt viellecht recht aber wieder so negativ zu reden ist auch nicht gut
0
4
Room am 04.11.2018, 20:20
Hurra,die Pessimisten sind wieder da ! Sicherlich war das nicht das Spiel von Werder,was vor dem Leverkusen-Spiel alle Zweifler verstummen ließ ! Es wird wieder genörgelt und genörgelt ! „Klasse“ ! Der Trainer stellt die Mannschaft auf,der Trainer wechselt dann,wenn er es für richtig hält ! WIR als Außenstehende sollten uns gefälligst da raus halten ! Nächste Spiel gegen Gladbach besser machen und die Pessimisten verstummen wieder ! „Habe fertig“ ! Lebenslang Grün-Weis !
13
18
jamal0781 am 04.11.2018, 20:31
Hast du die letzten beiden Bundesligaspiele gesehen?
7
1
Pit88 am 04.11.2018, 20:32
Mit Pessimismus hat das ja nun gar nichts zu tun - die schlechten Leistungen sind eine TATSACHE, die sich nicht leugnen lässt. Wünschte mir auch es würde anders aussehen...
8
1
Luca007 am 04.11.2018, 20:40
Genau du hast sowas von recht wenn ich das schön höre wilkommen in der realität schrecklich
0
4
susanneundjens am 04.11.2018, 20:50
Ja und nein. Natürlich gibt es hier einige, die nur auf Niederlagen lauern um hier dann anonym gleich alles infrage zu stellen. Allerdings war das heute gar nichts. 15 Minuten passabel kicken reichen nicht. Mainz war bissiger und hat verdient gewonnen. Werder hatte genügend Zeit zum Ausruhen, kannte alle Ergebnisse und spielt dann so schlafmützig. Kohfeldt würde mehrmals zurecht gelobt und heute war er sicher beteiligt an der Niederlage. Ein Wechsel in der Pause war zwingend erforderlich. In Stuttgart waren sie gut trotz Unterzahl, letzte Woche war Leverkusen sehr stark. Heute bin ich sehr enttäuscht, denn das war gar nix.
16
0
mikejackmotalnrumler am 04.11.2018, 20:32
Unglaublich , Pizzaro mit 40 war wie immer ausgeschlafen und fit wie ein Turnschuh .
Und die Jungen ? Zuviel Disco und Partys oder was ?
Werder sollte immer Sonntags spielen !
Dann sind Düsseldorf Stuttgart und Hannover auch nicht übler
0
3
WERDER2016 am 04.11.2018, 21:10
Was war das denn? Rien ne va plus?

Wenn man jetzt nicht aufpasst, ist man mit einem deutlich besseren Kader wieder schnell auf alten Pfaden: Klatschen gegen die vermeintlichen Topteams, jämmerliche Spiele gegen das Fußvolk der Liga, dilettantische Fehler, die zu Gegentoren führen und Aufbauhilfe für angeknockte Gegner. Düsseldorf freut sich schon auf das Spiel in Bremen.

Natürlich sieht der Trainer mehr und die Einschätzungen hier in der Diskussion sind vorwiegend subjektiv, aber nach so einer ersten Halbzeit kann man schon mal wechseln und muss nicht auf das 0:2 warten. Genau dazu sind doch die so hoch gelobten Ergänzungsspieler da, um das Spiel unter Umständen in eine andere Richtung zu lenken. Wer Qualität anpreist darf sie gerne auch zum Einsatz bringen.

Natürlich darf man jetzt nicht alles hinterfragen, aber mit den Leistungen aus den letzten beiden Spielen und den kommenden Gegnern wird Werder in der Tabelle schnell durchgereicht sein.
12
0
Sweetwater am 04.11.2018, 21:12
Vom CL-Teilnehmer wieder zurück in den fiesen Abstiegssumpf.
Und das schafft nur Werder, mit verheerender Bilanz! Gemeine 0:6 Punkte und 3:8 Tore gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel, die Werder`s Abwehr nach Belieben durchmüllern. Klar das Herr Kohfeldt nun nicht mehr haltbar ist. Er hat kein Konzept und kann die Mannschaft nicht mehr motivieren. Wie soll es erst gegen BMG, Bayern und BVB werden? 0:9 Punkte können da schonmal fest eingeplant werden, die Abstiegsränge rücken in großen Schritten näher und Herr Kohfeldt beobachtet die Situation ratlos interessiert. Es muß endlich ein erfahrener Übungsleiter her, noch wäre Zeit...
5
20
jamal0781 am 04.11.2018, 21:18
????
2
1
WERDER2016 am 04.11.2018, 21:26
Nicht wundern, ein ganz normaler Kommentar von Sweetwater.
3
1
Pit88 am 04.11.2018, 21:21
Also das geht mir nun aber echt zu weit. Wir sind hier doch nicht beim HSV ;-)
4
1
WERDER2016 am 04.11.2018, 21:25
Aber bei Sweetwater.
1
1
alanya_fuchs am 04.11.2018, 21:42
Ich halte Ihre Beiträge immer noch für schlechte Satire. Mit Bilanzen stehen Sie auch auf dem Kriegsfuss. Seit Einführung der Dreipunkteregel gibt es keine Negativpunkte mehr. 0:6 oder 0:9 Punkte kann es also nicht mehr geben. Es bleibt minimum bei 0 Punkten.
6
1
Sweetwater am 04.11.2018, 22:23
Sagen wir mal einer von uns beiden hat eklatante Schwächen bei der Bilanzierung, dann kommen wir doch der Sache erheblich näher!
Natürlich wollen Sie sich mit der Begrifflichkeit, dass es keine Negativpunkte gibt, hier nur ein wenig wichtig machen.
Jeder weiß, das dem Gegner gegen den Werder verliert 3 Punkte gutgeschrieben werden, damit werden die nichterzielten Punkte für Werder automatisch zu Verlustpunkten und da ändert auch die Einführung der Dreipunktregel nichts. Sollte sich Ihnen diese Banalität nicht erschließen, würde ich versuchen, Ihnen mit weiteren Beispielen den Sachverhalt begreiflich zu machen.
0
15
oldkarzwortel am 05.11.2018, 09:23
Nun lasst den armen @Sweetwater doch mal, der musste 9 von 10 Pflichtspiele den Griffel stillhalten und jetzt kann er sich endlich den angestauten Frust darüber von der Seele schreiben.
2
0
Netzorath am 05.11.2018, 11:49
"Ich halte Ihre Beiträge immer noch für schlechte Satire."

Und nichts anderes, ich lese die schon lange nicht mehr, die ersten zwei, drei von ihm vor ein par Jahren waren ganz witzig, aber seitdem sind sie nur noch langweilig.
4
0
fh_king am 04.11.2018, 21:30
Die Überschrift ist fehl am Platze. Werder wachte nicht auf, Werder musste wieder einmal alles auf Angriff stellen, weil die ursprüngliche Strategie und Aufstellung nicht wieder nicht funktionierte. eine bessere Mannschaft hätte uns, genau wie Leverkusen, wieder 5-6 Tore eingeschenkt. Langsam muss sich Kohfeldt mal Gedanken machen, ob es wirklich klug ist ohne Stürmer zu spielen.
7
0
Bentlei am 05.11.2018, 10:19
Sehr guter Punkt, "ohne Stürmer zu spielen". Das ist ein Aspekt, der mir vor Saisonbeginn schon Sorgen bei der Kaderplanung bereitet hat - es gibt 100 Außenstürmer, aber auf der klassischen "9" nur einen Invaliden, einen 40-jährigen und zwei Talente. Das funktioniert dann, solange das Kollektiv das kompensieren kann, was bisher wunderbar funktioniert hat und Werder so unberechenbar macht. An schlechten Tagen aber fällt einem das auf die Füße.
1
7
1-Werder am 04.11.2018, 21:55
Die Leistung der ersten Halbzeit war vollkommen indiskutabel; bis zur ca. 70 Minute hat Werder fast nicht stattgefunden. Mit den Ambitionen, mit denen Werder in Mainz auftreten wollte, war wenig zu sehen. Das man Sahin in der 2ten Halbzeit nicht aufgestellt hat, ist mir unverständlich, die Auswechslungen kamen mE zu spät und dann überhastet. Auch kann M. Kruse sein Leistungsvermögen derzeit nicht abrufen, wenig Impulse setzen, Osako befindet sich scheinbar in einem Formtief. Mainz hat vollkommen verdient gewonnen. Ich habe ungeachtet der neuesten und zT unnötigen Niederlagen von Kohfeldt eine hohe Meinung. Trotz aller Lobgesänge auf den Trainer attestiere ich ihm in taktischen Bereich Defizite, die es schnell auszumerzen gilt. So wie sich Werder seit 10 Tagen präsentiert, hat man in Europa nichts zu suchen.
8
2
oldkarzwortel am 04.11.2018, 22:04
Der Fehler beginnt beim Pokalspiel, alle die gespielt haben hatten Trainingsfrei bis Samstag. Die nicht gespielt haben, hatten ein eher unmotiviertes Training am Freitag. Samstag war dann ein Abschlußtraining, also ein besseres Warmlaufen. Heute spielte ein Mix aus diesen beiden Gruppen. Das nenne ich mal eine schlechte Spielvorbereitung und das Ergebnis haben wir heute gesehen.

Es fällt auf, das Max Kruse die gesamte bisherige Saison nicht richtig in Form kommt. Auch bei den Trainingspielen sieht man seine Defizite und er verliert sein Ständing in der Mannschaft. Er fällt im Training nur noch auf durch unzufriedenes Meckern. Zudem stehen sich Kruse und Classen in den Ligaspielen auf dem Platz im weg.

Diesen Problemen muss der Trainer jetzt Rechnung tragen und wie auch immer reagieren und handeln. Jetzt daraus den Untergang zu sehen ist wohl abenteuerlich. Gewinnen und verlieren gehört zum Sport und schon im nächsten Spiel werden wir eine andere Mannschaft sehen.
9
0
1-Werder am 04.11.2018, 22:14
Und was F. Kohfeldt im Interview sinngemäss von sich gibt, "auch gegen Vereine wie Mainz muss man am Sonntag-Abend seine Leistungen abrufen können...." erschliesst sich mir nicht. Es handelt sich um hochbezahlte Professionals, die an jedem Spieltag Ihr Bestes geben müssen, und nicht nur gegen Spitzenmannschaften wie Bayern, Dortmund und andere. Auch der Trainer sollte die Situation nicht schöner reden wie diese sich nach den beiden Spieltagen darstellt. Bis "Europa" gilt es noch einiges zu regeln.
2
0
ChristianBremen am 05.11.2018, 00:03
Ich dachte, Werder hätte jetzt extra einen Mann wie Schaaf eingestellt, damit "vercoachte" Spiele der Vergangenheit angehören: Erst die Niederlage gegen Leverkusen und nun die gegen Mainz - 80 % Verantwortung trägt daran meines Erachtens der Trainer: Falsche Aufstellung, falsche Taktik, zu späte Umstellungen bzw. Auswechslungen.

Jetzt ist es noch Platz 6, nächste Woche wird es dann vermutlich nur noch Platz 8 sein - wenn FK weiterhin Anfängerfehler begehen darf - und wichtige Punkte verspielt.

Darum: Ich dachte, Werder hätte jetzt extra einen Mann wie Schaaf eingestellt, damit "vercoachte" Spiele der Vergangenheit angehören.
1
3
Nomolas am 05.11.2018, 00:39
Bitte informieren!
Schaaf hat nämlich nichts mit den Profis zu tun. ?
Als Technischer Direktor kümmert er sich um Spielphilosophie des Nachwuchses und dessen Verzahnung mit der Profiabteilung.
4
0
am 05.11.2018, 01:28
Der Kommentar wurde gelöscht.
gonzo73 am 05.11.2018, 09:35
Ich würde mal auf Max Kruse verzichten, der hat in meinen Augen zu viel Freiheiten.
Ist mal hier und ist mal da auf dem Feld aber alles nichts halbes und ganzes. Das es ohne ihn geht hat man gegen Flensburg gesehen, obwohl nur Regionalligist. Vielleicht würden sich dann andere Spieler siehe Kainz Osako mehr zutrauen und sich besser entfalten.
3
1
Tomcat83 am 05.11.2018, 12:07
Ich habe Werder in dieser Saison gegen Hannover, Hertha und Leverkusen im Stadion gesehen. Gegen Hertha -ein richtig gutes Spiel - wirkte die Mannschaft sehr torgefährlich, m. E. auch, weil mit Kruse und Harnik mit zwei Spitzen gespielt wurde. Zuvor gegen 96 beim 1:1 nur ein Stürmer (Kruse); schwaches Offensivspiel, erst nach der späten Einwechslung von Pizarro - als zusätzlicher Stürmer - mehr Torchancen als im gesamten Spiel zuvor. Gegen Leverkusen wiederum nominell zwei Stürmer mit Kruse und Osako. Letzterer ging m. E. aber vollkommen unter (trotz seines Abstaubertores), richtig gefährlich wurde es erst mit der Einwechslung von Pizarro.
Für mich stellt sich die Frage, ob langfristige Erfolge möglich sind, wenn F. Kohfeldt weiterhin einen zurückhaltenden Stürmereinsatz favorisiert (oder, je nach Betrachtungsweise, die Spielweise mit gar keinem echten Stürmer, wenn allein Kruse diese Position ausfüllt, auf der er m. E. seine Fähigkeiten nicht ausspielen kann).
Nächster Punkt: Warum wird häufig so spät ausgewechselt? Wieso trat gestern zur 2. Hälfte die gleiche Elf an, die in den ersten 45 Minuten fast nichts zustandegebracht hatte? Warum durfte Friedl (eine Katastrophe) gegen Leverkusen 45 Minuten Unheil anrichten, ohne dass etwas passierte?
Nächste Frage: Wenn dann endlich getauscht wird, erfolgen häufig zeitnah mehrere Harakiri-Wechsel (Offensivkräfte gegen Defensivspieler). Nach dem 2:3-Anschlusstor gegen Leverkusen war die Abwehr offen wie ein Scheunentor, m. E., weil zu offensiv getauscht worden war. Das Gleiche in Stuttgart, wo am Ende mehrere Gegentreffer möglich waren. Diese Wechsel wirken wie eine überzogene Korrektur des eigenen Systems.
Letzte Frage: Warum gibt Kohfeldt Spielern öffentlich explizit Einsatzgarantien (Kruse, Moisander)? Es dürfte eine Binsenweisheit sein, dass fehlender Leistungsdruck im Fußball kontraproduktiv ist. Warum spielt ein Osako immer wieder? Viel zu unauffällig und auch körperlich unterlegen. Mir hat dieser Transfer im Sommer überhaupt nicht gefallen (hatte in Köln eine grottenschlechte Saison gespielt), wofür es hier im Forum kräftigen Gegenwind gab. Die Spatzen pfiffen es ja seinerzeit von Dächern, dass von Köln eigentlich Bittencourt verpflichtet werden sollte, was nicht klappte.
Fazit: Bei nüchterner Betrachtung hängen viele der aktuellen Probleme mit Überlegungen, Strategien und Entscheidungen des Trainers zusammen. Hier wären Kurskorrekturen seinerseits aus Fan-Sicht wünschenswert.
2
0
wolfgramm am 05.11.2018, 12:56
Einige plädieren hier für eine "klassische 9".Das sehe ich in bestimmten Momenten auch so.Und man hat diesen Spieler in Sargent doch.Ob er es dann bringt in der Bundesliga wird man sehen.Aber im Kader sollte er schon mal sein,in der Anfangsformation braucht er ja nicht zu sein.Ein Versuch wäre es wert.An einzelnen Spielern wie z.B.Osako oder Kruse die im Moment schlechte Verfassung auszumachen halte ich für falsch.Beide spielen insgesamt eine relativ gute Saison,wobei ich Kruses Spielweise für völlig falsch halte.Er spielt den Spielmacher,vor dem Tor fehlt anscheinend manchmal die Konzentration,seine Torausbeute ist schlecht.Leider finde ich bei Kohfeldt inzwischen auch erste kritische Punkte.Eine frühere Auswechslung wäre wohl angebracht gewesen,ein Sahin findet hier kaum statt,vom Potenzial sicher einer der besten Spieler,die je bei Werder waren.Die Aussage nach dem Leverkusen-Spiel,dass man gegen Mainz ein anderes Ergebnis erzielen werde,wiederholte Kohfeldt,indem er jetzt sagte,man werde gegen Gladbach ein anderes(besseres)Ergebnis erzielen.Allzu oft sollte er solche Floskeln nicht wiederholenWir hatten hier mit Skripnik und Nouri Trainer,wo es auch schon sogenannte "Nouri-Tabellen" gab,jetzt gibt es ja wieder eine "Kohfeldt-Tabelle".Was aus diese Tabellen geworden ist,wissen alle.Beide Trainer sind hier Geschichte.Es ist heutzutage leider so,dass man zu schnell hochgejubelt wird.Kohfeldt muss jetzt beweisen,dass sich das mit Nouri und Skripnik nicht wiederholt.Ich traue ihm das zu,weil ich auch mehr Substanz bei ihm sehe.Steht man am Ende der Saison aber auf Platz 10-12 wäre das kein Erfolg.
0
0
susanneundjens am 05.11.2018, 13:30
Pizarro, Eggestein, Harnik können alle auf der 9 spielen. Außerdem fangen Jojo und Pizza gerade an gut zusammen zu spielen. 3 mögliche Neuner sollten reichen. Es können nun mal nur sieben auf die Bank. Wäre Sargent schon so gut, würde er spielen. Kein Trainer setzt bessere Spieler auf die Bank.
1
0
wolfgramm am 05.11.2018, 16:12
@susanneundjens-Sargent sitzt ja nicht einmal auf der Bank.Sie meinen,kein Trainer setzt bessere Spieler auf die Bank.Mir ist schon klar,dass Kohfeldt meint,Sargent sei nicht besser als z.B.Harnik.Sind Sie denn immer der Meinung,er wähle die beste Aufstellung?Kann ich mir nicht vorstellen.
0
1

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download