News
Latest News
Rasenreport
19.12.2018
Da war mehr drin!

Werder lässt Sieg gegen Hoffenheim liegen

© nordphoto


  • 139
  • 28

Florian Kohfeldt sprach am Dienstag ab 11 Uhr auf der obligatorischen Pressekonferenz, Julian Nagelsmann legte um 11.30 Uhr los. Danach hatten die Journalisten an beiden Standorten einige sehr ähnliche Sätze in den Blöcken und auf den Tonspuren.  „Sie haben eine sehr hohe Variabilität. Sie haben jede Grundordnung, die ich kenne, schon gespielt“, sagte Kohfeldt in Bremen über die TSG Hoffenheim. „Werder ist eine Mannschaft, die unheimlich variabel und schwer zu analysieren ist. Sie spielen sehr viele Grundordnungen“, meinte sein Hoffenheimer Kollege Nagelsmann. Und als am Mittwochabend der Anpfiff nahte und beide Trainer die Aufstellungen des Gegners kannten, antworteten beide auf die Frage nach kurzfristigen Anpassungen wortwörtlich: „Das bringt nichts.“

Wer nun davon ausging, dass sich zwei der jüngsten Trainer der Liga zu einem Unentschieden variieren würden, sollte genau richtig liegen. 1:1 trennten sich Werder und Hoffenheim am Mittwochabend, womit die Gäste im Weserstadion am Ende besser leben konnten als die Gastgeber.

Osako übersieht Klaassen

Ein paar Minuten vergingen, bis das Spiel Fahrt aufnahm. Zuvor hatten sich beide Mannschaften auf noch wenig aussagekräftigem Niveau neutralisiert. Die zwölfte Minute brachte jedoch gleich beiden je einen Moment zum Durchatmen. Zunächst war Werder mit dem Durchatmen an der Reihe, als Hoffenheims Adam Szalai sich bereits ausgeguckt hatte, wie er Keeper Jiri Pavlenka in die falsche Ecke schicken könnte. Doch Sebastian Langkamp, zum ersten Mal drei Spiele in Folge in Werders Startelf, bekam noch seinen Fuß dazwischen. Im Gegenzug hatte Kevin Möhwald das Auge für Yuya Osako, der frei vor Hoffenheims Torwart Oliver Baumann nur das Außennetz traf. In der Mitte beschwerte sich Davy Klaassen aus nachvollziehbaren Gründen, dass sein Kollege nicht den Kopf hochgenommen und quergelegt hatte.

Vier Minuten später ging Werder zumindest nach Großchancen 2:1 in Führung: Johannes Eggestein flankte auf Max Kruse, der viel Zeit hatte, um sich für den Volleyschuss zu wappnen, den Kasim Adams gerade noch abblocken konnte. Die Gastgeber überließen Hoffenheim für ihre Verhältnisse oft und lange den Ball. Der Plan ging zunächst auf, weil vor allem Möhwald das Umschaltspiel immer wieder forcierte. Die nächste gute Möglichkeit brachte jedoch eine Standardsituation: Aus spitzem Winkel schoss Kruse einen Freistoß auf den kurzen Pfosten, wo Baumann, sein ehemaliger Teamkollege aus Freiburg, rechtzeitig zur Stelle war.

Bittencourt entwischt Möhwald

Werder schaffte in dieser Phase die Grundlage dafür, dass eine Führung theoretisch das Prädikat „verdient“ hätte erhalten können. Vor allem Johannes Eggestein, vergangenes Wochenende aufgrund eines Infekts nicht im Kader, stellte Hoffenheim vor Probleme. Sein Abschluss in der 28. Minute ging am linken Pfosten vorbei. Trotz aller guten Bremer Bemühungen gingen nach einer halben Stunde die Gäste in Führung: Nico Schulz lief auf der Außenbahn Theodor Gebre Selassie davon. Von der Grundlinie legte er zurück auf Leonardo Bittencourt, der Möhwald entscheidende Meter abgenommen hatte. Der ehemalige Kölner schob den Ball an seinem 25. Geburtstag mit der Innenseite ins Tor.

Kohfeldt hatte, weil Mittelfeldspieler Nuri Sahin im Abschlusstraining umgeknickt war und passen musste, zwei Flügelstürmer und drei Mittelstürmer auf der Bank sitzen. Manch einer dürfte angesichts des siebten Rückstandes in den vergangenen acht Spielen in Gedanken schon die nächste Fünf-Stürmer-Schlussphase durchgespielt haben. Claudio Pizarro, Josh Sargent, Martin Harnik, Milot Rashica, Florian Kainz – wen würde der Trainer diesmal und in welcher Reihenfolge bringen, um noch auszugleichen? Bis in die Nachspielzeit der ersten Hälfte blieb Zeit zum Sinnieren: Dann musste Pavlenka einen Freistoß von Andrej Kramaric entschärfen und auf der anderen Seite fiel Gebre Selassies Kopfballaufsetzer noch auf die Latte.

Werder kam vielversprechend aus der Kabine. In den ersten fünf Minuten nach der Pause produzierten Kruse und Co. drei Torschüsse, der Kapitän durfte zudem vier Ecken treten. Gleichzeitig bestand dauernd die Gefahr, von Hoffenheims Offensivkraft vorentscheidend in Rückstand gebracht zu werden. Nagelsmann wechselte früh, der ehemalige Bremer Florian Grillitsch kam für Bittencourt, den Torschützen.

Erster Einsatz für Kainz seit Wochen

Diesmal belohnte sich Werder für eine gute Phase und die 40.000 Zuschauer im Weserstadion durften in der 57. Minute den verdienten Ausgleich bejubeln: Ludwig Augustinsson fand mit einer Flanke von links seinen Außenverteidiger-Kollegen Gebre Selassie am langen Pfosten. Der Tscheche brachte den Ball mit dem Kopf am leicht orientierungslosen Baumann vorbei. Kohfeldt hatte die Möglichkeit, Hoffenheim mit einem Sieg in der Tabelle zu überholen, nicht zu sehr in Mittelpunkt rückten wollen. Doch seine Mannschaft setzte nun definitiv den Blinker.

Mit dem ersten Wechsel sorgte auch Kohfeldt für einen Impuls. Für Klaassen, der keinen guten Tag erwischt hatte, brachte er Rashica. Dadurch spielte Osako nun etwas tiefer im Mittelfeld. Gegen den Ball sah es nach einer Dreierkette aus, weil Maximilian Eggestein sich oft zwischen Niklas Moisander und Sebastian Langkamp fallen ließ. Werder blieb am Zug, spielte aussichtsreiche Angriffe oftmals aber nicht gut aus. Immerhin stand Hoffenheim so sehr unter Druck, dass den Gästen selbst nach vorne kaum noch etwas gelang. Der nächste Neue bei Werder hieß in der 78. Minute Florian Kainz.

Die scheinbar größte Chance für den dreifachen Punktgewinn hatte Hoffenheim durch Kramaric. Doch Pavlenka parierte. Dem Siegtreffer noch näher kam Rashica: In der 88. Minute setzte er den Ball freistehend über das Tor, in der Nachspielzeit scheiterte er an Baumann und war nach dem Abpfiff entsprechend niedergeschlagen. Florian Kohfeldt ging sofort zu Rashica und spendete Trost. Vor dem Jahresabschluss am Sonnabend bei RB Leipzig bleibt Werder Neunter und hat drei Punkte Rückstand auf die Europa League.

jamal0781 am 19.12.2018, 22:26
Es fehlt ein vernünftiger Stürmer
18
11
Room am 19.12.2018, 22:34
Stürmer sind ja wohl vorhanden,in Frankfurt hat ja Rashica sein Tor gemacht und heute leider nicht ! Egal,dann halt beim „Brause-Club“ gewinnen ! Fertig !
15
4
jamal0781 am 19.12.2018, 22:37
Aber keinen Knipser
16
3
susanneundjens am 20.12.2018, 19:42
Ein einziges Tor im August ist für einen Stürmer ja nun kein Argument. Trotzdem hätte ich ihn gestern gerne von Anfang an gesehen. Seine Drehungen und Wendungen sind ein Problem für jeden Verteidiger.
0
0
Hero2048 am 19.12.2018, 22:36
Stürmer sind das ja angeblich? aber ohne auf das Tor zu schießen und immer nur aufzulegen wird das nichts.
16
3
klarerBlick am 20.12.2018, 07:10
Das ist zutreffend. der Kader ist von Baumann seltsam zusammengestellt: gefühlte 12 Offensivspieler, aber kein Torjäger. Die meiste Gefahr geht dann noch vom Rechtsverteidiger aus, der sich vor dem Gegentor aber wie ein Landesligakicker austanzen läßt

auch Kohfeldt kann mit dem Kader wohl wenig anfangen, da er immer noch keine Stammformation hat
6
10
NiDre520 am 19.12.2018, 22:28
Wer so viele Chancen liegen lässt hat es auch nicht verdient... 5:1 hätte es stehen können und fast schon müssen
16
3
Daneris am 19.12.2018, 22:28
Ich würde gerne mal Kainz, Rashica, Kruse und Pizzaro von Anfang an auf dem Platz sehen!
Wir brauchen noch mehr Mut und Entschlossenheit das ganze Spiel von Anfang an!
10
7
alanya_fuchs am 19.12.2018, 22:28
Was für ein Jammer, Werder spielt den CL Teilnehmer fast an die Wand und trifft das Tor nicht.
Trotzdem ein Klassespiel.
36
1
RSchneider am 19.12.2018, 22:30
Tja, wenn wir mal Spieler in der Offensive hätten, die es drauf haben, dann würden wir sehr viel öfter gewinnen! Aber mit so einem Gestolpere und kopflosen Anrennen, wie es unsere Jungs vorm Tor verrichten, wird's nunmal nichts! Da kannst du 180 Minuten spielen lassen und die treffen nicht! Woran aber auch Kohfeldt eine große Teilschuld trägt! Wenn er nicht in jedem Spiel eine neue Offensive bringen, sondern mal bei einer Aufstellung bleiben würde, dann wäre auch mehr Vertrauen vorhanden!
8
33
alanya_fuchs am 19.12.2018, 22:36
Welches Spiel haben Sie denn gesehen?
16
7
RSchneider am 19.12.2018, 22:41
Einer Frau Fuchs fehlt anscheinend die Objektivität!
11
19
alanya_fuchs am 19.12.2018, 22:48
Was in meinem Namen lässt auf "Frau" schließen?
Wenn Sie Gestolpere und kopflosen Anrennen gesehen haben, dann müssen Sie ein anderes Spiel gesehen haben.
14
11
am 19.12.2018, 22:59
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Claudo am 19.12.2018, 23:11
RSchneider für den sinnlosen Spruch gehören Sie zurück ins vorvorletzte Jahrhundert gebeamt! Wir alle, egal welcher Hautfarbe und Geschlechts wir sind, sind Subjektiv!!! Jeder darf hier seine Sicht haben, aber ander auch Ihre Eigene zum Ausdruck bringen. Objektiv betrachtet haben Sie sich gerade disqualifiziert 😋
18
3
RSchneider am 19.12.2018, 23:30
Erst denken, dann schreiben! Ich habe hier niemanden beleidigt oder angegriffen! Ich habe meine objektive Meinung zu dem Spiel abgegeben und diese wurde von alanya_fuchs nicht respektiert, so wie es alanya_fuchs jede Woche bei irgendeinem User tut! Wenn sich hier jemand disqualifiziert hat, dann diese Person. Und zwar schon seit Wochen!
7
13
Claudo am 20.12.2018, 00:42
Oha, Sie sind also Objektiv? Womit nehmen Sie sich das raus zu behaupten?Besser nochmal schnell nachschauen was das bedeutet. Ihre total subjektive Ansicht zu respektieren, bedeutet nicht mit Ihnen einer Meinung zu sein. Absolut nicht. Für mich ist Werder seit Jahren anders und stärker gewesen, durch Zusammenhalt, Rückhalt, Vertrauen und Respekt. Jetzt ist sicher nicht alles supergut, aber ihre Sicht der Dinge kann ich ebenfalls nicht verstehen! Damit müssen Sie einfach mal klarkommen, ohne nachzutreten😉
10
2
Bou777 am 20.12.2018, 12:44
Seit wann eine subjektive MEINUNG objektiv ist, ja das müssten Sie dem geneigten LeserIn mal erklären.
2
0
Room am 19.12.2018, 22:47
Wahrscheinlich nicht bei Sky !
1
6
Schimmelreiter am 19.12.2018, 22:31
Tja, das alte Problem! Wenn man von seinen wenigen Torchanchen praktisch keine nutzt, kommt so etwas heraus. Gerannt und gekämpft wie die Pferde und am Ende gefühlt leere Hände. Hätte Pizza die beiden 100%er auf dem Fuß gehabt, einer wäre drin gewesen. Da fehlt dem jungen Milot eben noch die Erfahrung. Schade!
30
1
Claudo am 19.12.2018, 22:34
Oh lay, grossartiger Kampf und über weite Strecken guter Fussball...meine Nerven. Fragen die bleiben, warum machen die Stürmer die Tore nicht? Und warum ist die Zweikampfquote so schlecht? Vieles ist Super, die Moral ist gut, aber irgendwas fehlt noch zum großen Glück. Nicht falsch verstehen, alles besser wie die letzten Jahre, aber ich weiß da steckt noch mehr drinne in dem Team....😀
27
1
bernd.007@arcor.de am 19.12.2018, 22:45
So sehe ich das genauso
6
0
Hero2048 am 19.12.2018, 22:35
Die auf der Bank können doch alle mehr als 15 min laufen wäre schön wenn der Trainer früher wechseln würde (Osako)
16
2
Bondieblue am 19.12.2018, 22:44
Werde Osako wohl nicht bewerten können, die Zahl, die ich ihm geben würde ist im Bewertungsschema(1-6) nicht vorhanden
4
9
alanya_fuchs am 20.12.2018, 09:05
So gut war Osako nun auch wieder nicht. 😆
2
0
oldkarzwortel am 20.12.2018, 09:39
Also hier haben tatsächlich einige ein anderes Spiel gesehen. Osako bekommt den Ball und schon stürzen sich jedesmal 3 Gegenspieler auf ihn, das gleiche gilt für J. Eggestein, das nennt der Fussballer Abwehr. Eggestein war dabei etwas efektiver, aber die eingewechselten Kainz und Pizarro doch wohl eher nicht und betrachten wir das Spiel in Dortmund, da sah Martin Hanik eher noch schlechter aus.

Hätte Werder in beiden Spielhälften eine ähnlich wache Abwehr, wäre das Spiel 1:0 augegangen und der Punktestand läge über 30.
3
0
Room am 19.12.2018, 22:43
Heute war so richtig Feuer drin ! Sicherlich muss du das Spiel gewinnen, Max hat gerade bei Sky alles gesagt ! So will man Werder sehen,schnell direkt nach vorn gespielt und schon schwimmt der „Dorfverein“ ! Nächste Samstag beim „Brause-Club“ den Dreier einfahren und fertig ! Wer jetzt immer noch an Florian Kohfeldt zweifelt,dem ist nicht mehr zu helfen !
21
3
RSchneider am 19.12.2018, 22:52
Stimme ich ja weitestgehend bei. Nur ist halt am 16er Schluss, da wir momentan niemanden haben, der konsequent vorm Tor ist, weil einfach zu viel Verunsicherung herrscht! Und es bringt auch nichts, wenn du den Gegner ins schwimmen bringst, wenn du letztendlich den Stöpsel nicht ziehst!
9
3
Claudo am 19.12.2018, 23:04
Und die Verunsicherung geht weg, wenn alle rummeckern und unzufrieden sind? Hmmmm.... Fehlende Cleverness hie und da habe ich auch gesehen, aber Verunsicherung sah ich nur beim Schiri😋
6
2
jamal0781 am 19.12.2018, 22:52
Ja das wird hier jede Woche geschrieben.Nächste Woche nen Dreier einfahren und fertig.Schon mal auf die Tabelle geschaut? Absolut ärgerliches Unentschieden.Genau wie gegen Nürnberg und Hannover wieder unnütz Punkte liegen lassen.
13
2
Claudo am 19.12.2018, 23:01
Bis auf die Punktteilung hat das Spiel heute mit den beiden genannten Spielen nichts, aber auch rein gar nichts gemeinsam!!!
9
4
jamal0781 am 19.12.2018, 23:06
Ja ich meine ja auch die Punkteteilung.Hab ich doch geschrieben
3
3
susanneundjens am 20.12.2018, 19:44
Wer zweifelt denn am Trainer? Und Leipzig? Da fährt man also einfach hin und gewinnt mal eben so? Tja, wäre schön.
0
0
moelsen80 am 19.12.2018, 22:50
Ja klar, jetzt brauchen wir einen Knipser!!!! u. letzte Woche haben wir noch einen Verteidiger gebraucht!!! u. nächstes we brauchen wir einen Spielmacher🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️...
Das Ziel war Europa u. Das ist in greifbarer nähe u. nicht das wir die ganze Liga kaputt schießen.
Super Spiel, super fight, super moral. Weiter so!!! Nur Der SVW
32
5
jamal0781 am 19.12.2018, 22:59
Das Werder die ganze Hinserie Probleme im Strafraum hat, haben Sie wohl nicht mitbekommen?
12
2
moelsen80 am 19.12.2018, 23:29
Also bei 26 treffern finde ich jetzt nicht das bremen im strafraum probleme hat! Die abwehr macht mir da schon mehr sorgen oder die punkte ausbeute! Schalke ist letzte Saison mit 53 toren Vizemeister geworden ( das waren die mit abstand wenigsten toren in den top 6 ) Stuttgart ist mit 37 toren 7. geworden... also bremen hat alles! nur kein problem im strafraum! Pech das trifft es wohl eher!
5
1
jamal0781 am 19.12.2018, 23:39
Und ich bin der Meinung Werder bräuchte einen Knipser wie Haller, oder Jovic von Frankfurt, aber wie gesagt.Ist nur meine Meinung
7
2
Werderstern68 am 20.12.2018, 22:07
Werder ist der einzige Verein der Hinrunde der in jedem Spiel getroffen hat so schlecht sind wir nun auch wieder nicht. Wenn man sich auf einen Knipser konzentriert und der ausfällt ist es auch wiede problematisch 🤷‍♂️
0
0
ollersen am 19.12.2018, 22:51
Ich bin stolz ein Bremer zu sein!!! Was für eine geile zweite Hälfte! Ganz klar, wir müssen gewinnen!!! Aber das ist es halt warum wir noch keine topmannschaft sind! Diese vielen Chancen, Wahnsinn! Am Ende verlierst du das Spiel noch.... ich bin fix und fertig
16
1
hunt am 19.12.2018, 23:09
Freut euch, was in Bremen entsteht. Wir haben alle Chancen. Und nächstes Jahr werden noch stärker
14
3
Lebenslang am 19.12.2018, 23:16
Ganz ehrlich... Die Moral stimmt endlich wieder... Habe es auch in einigen anderen Diskussionen geschrieben, endlich wieder Kampf im Spiel... Aber was wir bei anderen Mannschaften aufgrund fehlender Disziplin haben liegen lassen haben, und durch teils Glück gewonnen haben ( siehe z. B. Frankfurt) bekommen wir jetzt zurück... Sehe es nich so wie andere... Haben ein mehr als gutes Spiel abgeliefert, aber es fehlen diese letzten 5% Glück die wir in der Hinrunde leider aufgebraucht haben... Da fehlen dort mal ein abgefälschter Schuß, da mal 3cm und dort mal ein vielleicht zu Unrecht gegebener Elfer... Weiter so kämpfen, dann kommt das letzte Quäntchen Glück wieder... Bin auf jeden Fall froh, daß sich unsere Jungs wieder den arsch aufreißen und hoffe das es auch so bleibt, dann wird es mit verdienten Glück auch noch eine gute Rückserie :)
15
1
Karl-Ferdinand am 19.12.2018, 23:08
Wichtig ist,dass die Mannschaft Chancen heraus gespielt hat. Gei den nächsten Spielen ist der Ball im Netz.Weiter so!!!
11
0
Sweetwater am 19.12.2018, 23:12
Der Horror des Versagens nimmt für den SV Werder kein Ende - wieder einmal kein Sieg!
Beim Gegentor stehen die Bremer Spieler wie Slalomstangen bei einem Abfahrtslauf Spalier und schauen interessiert zu, wie die TSG das 0:1 erzielt.

Nun wird es aber höchste Zeit, dass der Trainerposten beim SVW endlich vakant wird!
6
32
jamal0781 am 19.12.2018, 23:16
😂😂😂😂
3
0
Michou am 19.12.2018, 23:25
Wo spielt n Waldhof ?
1
0
Bou777 am 20.12.2018, 12:46
Putzig und gar nicht sweet
1
0
RSchneider am 19.12.2018, 23:16
Um es nochmal verständlich für alle "Rosarote-Brillen-Träger" auszudrücken: Ich habe nie behauptet, dass wir Müll gespielt haben! Meine Kritik bezog sich einzig und allein auf die Offensive! Und die war nun einmal kopflos! Oder es mit den Worten von Kruse zu sagen: "Es bringt nichts, wenn du jede Woche gut spielst, aber vorn keine Tore machst. Dann holst du eben keine Punkte!"
6
8
susanneundjens am 19.12.2018, 23:21
Sehr schöne 2. Halbzeit. Aber in der ersten nur langsames Ballgeschiebe, dämliches Gegentor und Osako vergibt eine hundertprozentige. In der zweiten Halbzeit war Hoffenheim platt und wenn Werder nach Europa will, sollte man den direkten Nachbarn zuhause schlagen. Zweifellos ist der Abstiegskampf vorbei, was schön für alle ist, aber wenn ich solche Chancen vergebe, sind das sehr, sehr ärgerliche 2 vergebene Punkte wie schon gegen 96 und Nürnberg. Mir war das heute zu wenig. Punkt!
17
6
jamal0781 am 19.12.2018, 23:29
Genau meine Meinung
5
5
1-Werder am 19.12.2018, 23:45
Die erste HZ sehe ich wie Sie. In der zweiten HZ hat man hingegen eine total andere Mannschaft gesehen. Das Max Kruse sich im TV aus der Emotion heraus sehr niedergeschlagen äussert, ist verständlich, man hat definitiv 2 Punkte verloren. Aber heute hat man über gut 60 Minuten ein Team gesehen, dass nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch höchsten Ansprüchen genügt hat. Ich war in der zweiten Halbzeit begeistert, dass eine Tor idealerweise durch Rashica hat (leider...) gefehlt. Beide Mannschaften waren am Ende der Partie "platt". Zwei Halbzeiten mit dem Tempo der zweiten hätten beide Mannschaften kaum durchgestanden.
7
1
wolfgramm am 20.12.2018, 13:14
Sehe ich ja mal positiver als Sie,für mich war es die beste Saisonleistung insgesamt.Am Ende hat man einen CL-Teilnehmer an die Wand gespielt.Auch die Moral ist intakt,bis zuletzt hat man alles versucht.Die Wechsel fand ich allerdings kritikwürdig.Kainz oder Rashica:Ja,aber nicht beide.Dafür hätte ein früherer Pizarro oder ein Sargent eher was bewirkt,sprich ein Tor erzielt.Kainz und Rashica haben wieder bewiesen,was sie nicht können.
1
1
WERDER2016 am 20.12.2018, 16:54
Mir waren das heute zu wenig ..... Punkte. Ich stimme Ihnen zu. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Chancen in Halbzeit 1 trotz der verhalteneren Spielweise genauso zahlreich und hochkarätig waren (Osako, Kruse, Eggestein, Theo) ist das Ergebnis in der Tat sehr ärgerlich.
1
0
ChristianBremen am 19.12.2018, 23:59
Auch die letzten Pässe bis hin zum Torabschluss kann man trainieren.

Werder spielt einen ansehnlichen Fussball, kombiniert sich bis in den Strafraum - und dann kommt nichts mehr. Oder man liegt zurück - weil ein Konter läuft.

Darum: Auch die letzten Pässe bis hin zum Torabschluss kann man trainieren.
10
1
delles.wiki am 20.12.2018, 08:01
Was für ein Spiel, und vor allem, was für eine 2.Halbzeit! Dass Milot die Dinger nicht macht, dass Jojo mit seinen tollen Anlagen vielleicht noch die eine oder andere falsche Entscheidung trifft, geschenkt! Die sind noch jung und wir werden noch viel Freude an ihnen haben. Großartige Leistung der Mannschaft, auch wenn sie jetzt enttäuscht sind. Mit solchen Auftritten wird man sich früher oder später wieder belohnen. Hinweise auf angeblich notwendige Trainingsinhalte sind so albern, wie sie vielleicht gut gemeint sind.
12
4
MachEtOtze am 20.12.2018, 09:29
Dem kann ich nur zustimmen! Besonders die zweite Hälfte war richtig gut. Keiner hat sich geschont und die Zweikämpfe wurden gut angenommen. Bei diesem Spiel musste ich mich dann immer wieder an das Rückspiel in der vorherigen Saison zu Hause gegen Hertha BSC erinnern.
Toller Einsatz, gutes Zweikampfverhalten, gute Spielzüge, viele Chancen aber leider nur ein Unentschieden. Bis auf das Ergebnis ist das genau der Fussball, der Werder ausmacht!
5
1
Netzorath am 20.12.2018, 15:32
"Mit solchen Auftritten wird man sich früher oder später wieder belohnen."

Dem habe ich nichts hinzuzufügen, mit dem einen Satz kann man alles zusammenfassen..
2
2
susanneundjens am 20.12.2018, 20:11
Ja, wird man. Aber bitte früher und nicht später. Mich hat die 2. Halbzeit begeistert. Es ging richtig hoch her. Aber ich glaube, dass wir alle aber nicht aus den Augen verlieren sollten, wo wir hinwollen. Mit einer entspannten Saison auf, sagen wir mal, Platz 9 kann ich nach dem letzten Jahren gut leben. Nur: Was ist dann im Sommer mit unseren guten Leuten? Bleiben die? Und was mich wirklich stört: Es wäre ja mehr möglich gewesen. Diverse Punkte sind schon verschenkt. Nicht die Platzierung an sich stört mich, sondern das Wissen das mehr drin ist/war.
1
0
Herzraute am 20.12.2018, 09:26
In der Winterpause Torabschlüsse trainieren lassen und dann läuft es in der Rückrunde ;)
War ein geiles Spiel. Schade, dass nicht noch mal ein Ball ins Netz gefallen ist. Hoffenheim kann froh sein über diesen einen Punkt. Da sind die mit zwei blauen Augen aus der Partie gegangen.
10
0
am 20.12.2018, 09:50
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Room am 20.12.2018, 09:58
Dem stimme ich voll und ganz zu ! In Frankfurt hat Rashica hat er sein Tor gemacht und gestern nun mal nicht !
0
0
Netzorath am 20.12.2018, 15:36
Hier unten kommen dann ja doch noch lesenswerte Beiträge (der üblichen Verdächtigen halt). Weiter oben ist es ja regelrecht grausam.
2
2
WERDER2016 am 20.12.2018, 16:50
Ich hatte ja befürchtet, dass die Einstellung leiden könnte, weil man seitens der Verantwortlichen schon vor dem Spiel von einer erfolgreichen Vorrunde gesprochen worden war. Dem war erfreulicherweise nicht so und am Ende stand Werder bei vielen Parametern im Plus, nur eben nicht beim Ergebnis. Das Spiel in Halbzeit 2 war auf hohem Niveau und eines Spiels von 2 Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte würdig. Wenn man sich vor Augen hält, dass Werder gestern mehr und bessere Chancen als gegen Düsseldorf hatte, muss einem dann doch nicht allzu bange werden. Manko gestern waren das vermeidbare Gegentor und die fehlende Effektivität vor dem Tor.
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download