News
Latest News
Rasenreport
22.02.2019
Nur 1:1 gegen Stuttgart

Werder kommt nicht voran

© nordphoto


  • 198
  • 20

Florian Kohfeldt hatte auf der Pressekonferenz zugegeben: Am 1:2 im Hinspiel gegen den VfB Stuttgart hatte er länger zu knabbern, als nach Niederlagen üblich. Ende September war Werder erstmals als Verlierer vom Platz gegangen, Milos Veljkovic hatte Gelb-Rot gesehen, aber in der ersten Saisonhälfte präsentierte sich Kohfeldts Mannschaft spielerisch nur selten besser. Und das Eigentor des VfB-Keepers Ron-Robert Zieler zum zwischenzeitlichen 1:1, nach einem Einwurf der eigenen Mannschaft, sorgte dafür, dass die Partie ohnehin unvergessen bleiben wird.

Den Beweis, die Leistung wiederholen und Stuttgart diesmal schlagen zu können, wollte Werder schon gerne antreten. „Freitag, Flutlicht – könnte ein schöner Abend werden“, hatte Kohfeldt die Magie des Weserstadions und ein ansehnliches Spiel heraufbeschworen. Doch die Wünsche gingen nur begrenzt in Erfüllung: Werder behielt mit einem 1:1 lediglich einen Punkt in Bremen. Davy Klaassen erzielte kurz vor dem Pausenpfiff den Ausgleich. Zumindest bis Sonnabend, wenn Hertha BSC beim FC Bayern spielt, springen die Bremer damit auf einen einstelligen Tabellenplatz. Im Vergleich zur Hinrundenausbeute sind sie in der Rückrunde aber einen Punkt im Minus.

Bereits nach 61 Sekunden waren die Gastgeber einem 0:1 hinterhergelaufen. Ein langer Ball von Andreas Beck, verlängert von Mario Gomez, und ein guter Lauf von Steven Zuber reichten, um die komplette Bremer Hintermannschaft ins Leere zu lenken. Frei vor Jiri Pavlenka blieb Zuber ganz cool und guckte den Keeper aus – es war Stuttgarts erstes Saisontor in der Anfangsviertelstunde. Bevor Werder sich so richtig ins Spiel eingeschaltet hatte, wäre beinahe das zweite Gegentor gefallen. Gomez nutzte in der neunten Minute ein Missverständnis im Mittelfeld und konnte alleine aufs Tor zulaufen. Pavlenka parierte diesmal.

Sargent blass beim Startelf-Debüt

Die Gäste begannen bissig, doch Bremen präsentierte sich gleichzeitig so von der Rolle, dass nur unklar war, ob behäbig, pomadig oder läppisch als Attribut besser passte. Nach einer knappen Viertelstunde zirkulierte der Ball zum ersten Mal flüssig – und gleich spielte Werder eine gute Chance heraus. Milot Rashicas Flachschuss ging rechts vorbei. Der 22-Jährige bildete gemeinsam mit Startelf-Debütant Josh Sargent den Doppelsturm.

Der zweite Neue bei Werder hieß Nuri Sahin, der anstelle des angeschlagenen Philipp Bargfrede auf der Sechs begann. Nach einem Zweikampf mit Andreas Beck hätte Max Kruse gerne einen Elfmeter bekommen. Zwar hatte der Stuttgarter gezogen, aber nur an der Grenze zur Illegalität. Die Rücksprache von Schiedsrichter Robert Hartmann mit dem Video-Assistenten-Keller in Köln ging schnell über die Bühne.

In der 27. Minute setzte wieder mal Zuber, den Werder nicht richtig in den Griff bekam, einen Versuch ab. Kurz darauf antwortete Rashica mit der bis dahin besten Bremer Chance des Spiels: Zunächst wurde Maximilian Eggesteins Schuss im Strafraum abgeblockt, danach zog Rashica etwas zu hastig ab, so dass der Ball noch über das Tor gelenkt wurde. Allerdings überzeugte der Kosovare mit seinem Tatendrang. Unterdessen war Sargent, am Mittwoch 19 Jahre alt geworden, noch überhaupt nicht drin in der Partie. Es lag schon nach einer halben Stunde Pizarro-Potenzial in der Luft.

Klaassen rettet die erste Hälfte

Was vorne nicht funktionierte bei Werder, ging oftmals im wahrsten Sinne nach hinten los. Kruse verschlief im Kombinationsspiel einen Direktpass, schon ging beim VfB die Post ab, der besonders Sahins Geschwindigkeitsdefizite ausnutzte. Innenverteidiger Ozan Kabak marschierte bis zum Strafraum und bediente Gomez, der Pavlenka anschoss. Doch im Gegenzug gelang Werder tatsächlich die Rettung einer trotz 76 Prozent Ballbesitz weitgehend verkorksten Hälfte: Kruse fädelte den Angriff ein und leitete 25 Meter vor dem Tor letztlich den Ball weiter zu Davy Klaassen. Der Niederländer, noch ein Geburtstagskind dieser Woche, drehte sich geschickt um Gegenspieler Gonzalo Castro herum und schloss in einer flüssigen Bewegung ab. Klaassens Rechtsschuss schlug links im Tor ein.

Claudio Pizarro kam zur zweiten Halbzeit noch nicht, dafür Christian Gentner für Marc-Oliver Kempf beim VfB, der auf eine Viererkette umstellte. Ein theoretischer Problemfall für Werder blieb Mario Gomez – wenn der Angreifer nicht so einen gebrauchten Abend erwischt hätte. Bei seiner ersten Möglichkeit stand er mit dem Knie im Abseits, bei der zweiten ging er nicht entschlossen genug zum Kopfball. Nach einer knappen Stunde machte der 33-Jährige Platz für Anastasios Donis, der im Hinspiel getroffen hatte. Werder wartete noch auf die erste gute Chance nach dem Seitenwechsel, was auch ein Grund war, warum Kohfeldt in der 61. Minute Pizarro für den nahezu unsichtbaren Sargent brachte.

Chancen nach Eckbällen

Der Altersschnitt der Gastgeber stieg mit dem Wechsel mal eben um zwei Jahre, sonst änderte sich zunächst wenig. Beide Mannschaften hatten noch keinen Schuss aufs gegnerische Tor abgegeben, als die Hälfte der zweiten Hälfte rum war. Diese Statistik änderte Sahin in der 71. Minute mit seiner letzten Aktion des Spiels, seinem 111. Ballkontakt: Doch Zieler parierte den Versuch gegen die Laufrichtung. Johannes Eggestein löste dann Sahin ab.

Immerhin war Werder dem Siegtreffer zu Beginn der Schlussphase näher als der VfB. Zunächst trat Pizarro bei Eckbällen zweimal gefährlich in Erscheinung, dann kam Theodor Gebre Selassie dem 2:1 mit seinem Kopfball ganz nah. Aber Zieler packte die beste Parade des Spiels aus gegen den Tschechen. 

In den letzten Minute durfte Kevin Möhwald anstelle von Klaassen versuchen, Werder noch auf die Siegerstraße zu bringen. Doch diesmal ging der Abend ohne Last-Minute-Tor zu Ende.

Win26 am 22.02.2019, 22:29
So können die sich Europa von der Backe putzen 😑
42
5
jamal0781 am 22.02.2019, 22:29
Wer solche Mannschaften nicht schlagen kann hat oben nix verloren.Immer das gleiche
55
8
Lebenslang am 22.02.2019, 22:32
Kommen einfach gegen komplett defensiv ausgerichtete Mannschaften nich durch... sehe so keine Chance auf Europa, außer mit Glück durch DFB Pokal... aber auch mal wieder eine sehr schwache Leistung vom Schiri und unserer Defensive:(
35
1
Room am 22.02.2019, 22:58
Noch ist nix verloren ! Man sollte auch nicht alles schlecht reden ! Abwarten und Geduld haben !
9
23
Lebenslang am 22.02.2019, 23:01
Aber schön dass ich auf ein Unentschieden getippt habe... und nich wie 91%bei der Umfrage hier auf sieg... sry aba finde das viele in Bremen die "rosa rote brille" aufhaben... bin ein riesen Werder Fan, aber man muss es realistisch sehen... brauchen mit diesem Kader ohne Abgänge nunmal noch 1-2 jahre... hätte es mir echt gewünscht, dass unser Team mal oben anknüpfen kann, aber so wie wir spielen wird das nix... lassen "einfache" Punkte liegen und nehmen in den Spielen, in denen wir gut bis sehr gut spielen, zu wenig mit
15
7
Greenkeeper10 am 22.02.2019, 22:31
Schade immer gegen krisenklubs kommt nicht mehr als ein Punkt raus. Nun sind die Spiele bald vorbei, dann kommen die sogenannten schweren Spiele. Denk Europa geht nur noch über den Pokal
25
2
Daneris am 22.02.2019, 22:33
Was für ein Scheißspiel.

Wir hätten mal besser 4-3-3 gespielt, mit der Raute haben wir so gut wie nichts geschissen bekommen.

Eigentlich alle schlecht bis auf unseren Torschützen, Rashica hatte auch gute Momente.

Kruse wirkte überhaupt nicht fit und M. Eggestein war anscheinend nicht auf dem Platz. Vielleicht ist er mit dem Kopf ja schon in Dortmund, wer weiß.
29
0
Herzraute am 22.02.2019, 22:35
Ganz schwach. Von Anfang an. Mehr braucht man da nicht sagen. Stuttgart hatte chancen hier zu gewinnen.
25
0
wyntonrufer am 22.02.2019, 22:36
Ganz schwache 1. HZ die Auftritte in Nürnberg, Berlin und heute geben Anlass zum Nachdenken. Sargent sollte vorerst in der 2. spielen. Sahin ist für mich trotz vieler Ballkontakte und guter Passquote ein echter Schwachpunkt da er viel zu langsam ist und entscheidende Zweikämpfe verliert. Wieso spielt da Möhlwald nicht?
27
3
jamal0781 am 22.02.2019, 22:39
Kohlfeld wird wieder experimentierfreudig.Dazu die ständige Wechselei.Wieso Sargent und nicht Jojo in die Startelf?Wieder falsches System gespielt.Es hat ein Bargfrede gefehlt
23
2
Daneris am 22.02.2019, 22:49
Wir hätten 1 zu 1 wie gegen Augsburg anfangen sollen, gleiche Aufstellung, gleiche Formation!

Aber nein wieder so eine unnötige Ausprobiererei.

Völlig kopflos in der Verteidigung fast schon Harakiri, und nach vorne planlos.
20
2
jamal0781 am 22.02.2019, 23:12
Sahin bitte für 1 mio zurück nach Dortmund.Er hat im Pokal ein gutes Spiel gemacht.Alles andere ist für einen so erfahrenen Spieler eine Katastrophe
7
4
HerrLohse am 23.02.2019, 00:06
Kohfeld, nicht Kohlfeld
6
3
uwue am 23.02.2019, 12:20
Wenn dann KOHFELDT, HerrLohse.
Soviel Zeit muss sein
2
0
Schimmelreiter am 22.02.2019, 22:37
Ja, ja, mal eben einen Abstiegskandidaten wegfiedeln. Sorry, aber ihr seid echt zu blöd. Es macht einfach keinen Spaß mehr, sich das anzugucken. Und noch mal Sorry: ewig diese Umstellungen kapiere ich nicht. 1. HZ Hühnerhaufen, 2. HZ kopfloses Anrennen ohne Ideen. Seid mit Platz 10 zufrieden und aus die Maus. Alles andere ist die totale Verkennung der Realitäten. Der einzige Erfolg ist, das man nichts mit dem Abstieg zu tun hat. Ein, zugegeben, schwacher Trost.😟
37
3
borowka am 22.02.2019, 22:56
Leider hast du total recht, @schimmelreiter... Leider. 😞
15
0
Alexander061080 am 22.02.2019, 22:38
Wo wollt ihr hin ? Platz 6
Maxi 2 Tage frei 😂😂...
Sauber , das ist noch lange keine 100% ige Manschaft.
Theo mach mal Pause...ach geht garnicht hast ja kein Backup .
Das ist der Unterschied zwischen Dortmund und Bremen ... nicht klein klein hin und her ... sonder Ratz fatz bääm...
So gute Nacht.

Morgen ziehen die Konkurrenten wieder davon 👏.
Wochenende wieder im Arsch
20
5
uwue am 22.02.2019, 22:39
🙈🙊
Hartmann
Er hat mal wieder bestätigt, warum er bis zur letzten Saison 2 Jahre lang keine Werder Spiele mehr pfeifen durfte
😖
23
1
Claudo am 22.02.2019, 22:45
Japp. Ich finde es mittlerweile unerträglich.....
15
0
OttoOtto am 22.02.2019, 22:40
Europa League bleibt mal wieder nur ein Traum.
11
2
Gruen-Weisser am 22.02.2019, 22:41
Was habe ich zum Ende der Hinrunde gesagt? Werder landet am Ende auf Platz 12. Kein Abstieg, Niemandsland. Es ist unbegreiflich, weshalb oft gegen vermeintlich schwächere Gegner kein Sieg gelingt. Stuttgart war auch im Hinspiel schon eine Katastrophe. Gar nicht daran zu denken, dass es ja auch noch auswärts gegen die schnellen Bayer-Stürmer geht...
12
2
ekruse am 22.02.2019, 22:52
Das wird ja schön was werden,aber die Hoffnung stirbt zuletzt !!,
3
2
Daneris am 22.02.2019, 22:42
Verstehe auch nicht warum wir nicht wie gegen Augsburg mit dem 4-3-3 angefangen haben, das hat so gut funktioniert, und dann machen wir wieder so eine komische Aufstellung.

Wir waren mit der Raute so hinten so anfällig, und mit dem 4-3-3 sind wir hinten meistens wirklich bombensicher, und spielen konzentriert uns unsere Chancen heraus ,gerade gegen schwächere Gegner.
15
1
Lebenslang am 22.02.2019, 22:55
Sry aber bombensicher??? Bei unserer Abwehr??? Hatte es schon vor ein paar Monaten mal geschrieben, aba in unserer Defensive gibt es pro Spiel mindestens einen total Aussetzer, der zu 95% zu einem Gegentor führt... ist meiner Meinung nach auch schon seit mehreren Jahren, das größte Problem... nach vorne geht jedes Spiel was, aber wenn man sich solche patzer leistet, wird es nix mit Europa...
8
1
Daneris am 22.02.2019, 23:02
Gegen Augsburg haben wir 4:0 gewonnen
5
4
ekruse am 22.02.2019, 22:45
Eins zwei drei und wieder mal vorbei das ist viel zu wenig für Europa
9
1
heinun am 22.02.2019, 22:53
Die Abwehr schwach, der Angriff einfallslos, der Schiri schwach. So wird das nichts mit Europa.
10
2
Room am 22.02.2019, 22:55
Das 1:1 ist zu wenig ! Bei aller Kritik die mit Sicherheit kommen wird ( User Namen nenne ich nicht ) , fehlte zwar der letzte Wille für 3 Pkt. , aber gut ! Warum die Schwaben da unten stehen, hatte man heute aber nicht gesehen ! Den jungen Sturm nicht allzusehr kritisieren und dami lasse ich auch für heute ! Weiter machen, dass Ziel „nicht aus den Augen verlieren“ ! Weiter dran arbeiten ! Fertig !
5
8
Wit am 22.02.2019, 23:03
...und bestimmt bleiben wir in der nächsten Saison wieder mit Träume.
1
3
Sweetwater am 22.02.2019, 22:57
Was ist jetzt denn? Wo sind die verspengten Foristen die ein Loblied auf den Amateurtrainer Kohfeldt sangen und in wegen seines "Planes" stets verteidigten?
Ahja, wieder nur ein Strohfeuer!!! Es geht weiter bergab mit dem SV Werder Bremen! Man entfernt sich weiter von Europa! Jetzt reicht es nicht mal mehr gegen Fallobst. Und die leichten Gegener sind fast abgespielt! Bald geht es nur noch gegen die richtigen Mannschaften der Liga! Da heißt es warm anziehen, ein großer Aderlaß steht bevor! Und wenn im Sommer auch noch Herr Kruse, Eggestein und Pavlenka den Verein verlassen, sind das für den SVW 10 Rollen rückwärts. Sieht so aus als wäre für die Zukunft die Farbe schwarz für den SV Werder noch eine rosige...
17
23
Daneris am 22.02.2019, 23:01
Ich wollte gerade antworten, aber gerade kam die Nachricht rein, in China ist ein Sack Reis umgefallen!!

Jetzt ehrlich!!!

😂😂😂
14
7
Room am 22.02.2019, 23:04
…da ist auch schon, habe ihn auch schon „vermisst“ ! Achja…😂😂😂😂
7
4
am 22.02.2019, 23:05
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Daneris am 22.02.2019, 23:06
Ich hätte noch eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrem Kommentar, Herr/Frau Sweetwater:

Wir werden am Wochenende ganz gutes Wetter haben!
7
12
Sweetwater am 22.02.2019, 23:14
@ Daneris

Es war sicherlich schwer für Sie sich diese Dümmlichkeit aus den Rippen zu quetschen, doch nicht alle Foristen hier sind so grün-weiß verblendet, dass sie am Ende nicht erkennen, dass Werders Weg am Ende der Saison wieder einmal im Nichts endet...
14
11
Daneris am 22.02.2019, 23:25
@Sweetwater

Übrigens:

Das Ergebnis einer Addition nennt man Summe!

Jetzt wirklich!
7
5
am 22.02.2019, 23:13
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Daneris am 22.02.2019, 23:15
Ist die Makrele eigentlich ein Salzwasser- oder ein "Sweetwater" Fisch?

😃👍👍
6
5
Schimmelreiter am 22.02.2019, 23:35
In guter, alter „Sweetwater-Manier“ wieder sehr überspitzt und drastisch formuliert. ABER: Im Kern richtig! Wenn im Sommer Pavlenka, Kruse und Eggestein gehen sollten, sieht es nicht rosig aus. Der Rest der Truppe ist eben so, wo sie gerade stehen: Mittelmaß! Hand aufs Herz: der 15 Mio. Holländer schrammt gerade noch so an der Bezeichnung Flop vorbei. Milot ist gut, aber noch völlig inkonstant. Und vorne immer auf unseren lieben Opa hoffen ist auch blauäugig. Der Mann ist in seinem 41. Lebensjahr. Man muss einfach die grün-weiße Brille abnehmen und EHRLICH sein! Nein, die Truppe ist einfach nicht stark genug um Europa zu erreichen. Ja, die Truppe ist stark genug, nicht abzusteigen. Ergo: Man steht da, wo man hingehört. Niemandsland, nicht Fisch oder Fleisch, eben eine graue Maus. Es nützt nichts, wenn man sich das immer und immer schönredet. Prinzip Hoffnung? Nächstes Spiel, nächstes Spiel, aber bestimmt dann im nächsten Spiel. Die einzige Konstanz ist die Mittelmäßigkeit. Pokal (mit Riesenglück) und Augburg waren Ausreißer in dieser leider andauernden Mittelmäßigkeit. Und der Trainer: bei allem Wohlwollen, er ist eben noch ein (Buli)Lehrling und macht meiner Meinung nach teilweise nicht nachvollziehbare Aufstellungsänderungen. Man mag mich jetzt zerreißen, da ich es wage Sweetwater Recht zu geben, aber ich bleibe dabei: es ist die Wahrheit!
33
4
Wit am 23.02.2019, 08:45
Dann Manschaft wird umbenennen: SV Altersheim Bremen.
6
2
jamal0781 am 23.02.2019, 10:30
Sehr gut zusammengefasst
7
2
delles.wiki am 23.02.2019, 10:21
"Was ist jetzt denn? Wo sind die verspengten Foristen die ein Loblied auf den Amateurtrainer Kohfeldt sangen und in wegen seines "Planes" stets verteidigten?
Ahja, wieder nur ein Strohfeuer!!! Es geht weiter bergab mit dem SV Werder Bremen! Man entfernt sich weiter von Europa! Jetzt reicht es nicht mal mehr gegen Fallobst. Und die leichten Gegener sind fast abgespielt! Bald geht es nur noch gegen die richtigen Mannschaften der Liga! Da heißt es warm anziehen, ein großer Aderlaß steht bevor! Und wenn im Sommer auch noch Herr Kruse, Eggestein und Pavlenka den Verein verlassen, sind das für den SVW 10 Rollen rückwärts. Sieht so aus als wäre für die Zukunft die Farbe schwarz für den SV Werder noch eine rosige..."

Achtung: Dieses ist destruktiv-realitätsfern kontaminiertes Abwasser! Ich schicke dies mal durch meinen konstruktiv-realitätsnah, zugegeben grün-weiß-bebrillten Filter, und Sie werden sehen, wie aus dieser ungenießbaren Jauche wieder kristallklares, genießbares und lebendiges Gedankengut wird. Nicht, dass noch jemand denkt, an diesem Dreck wäre irgendwie etwas Wahres, sogar womöglich noch in dessen Kern.

Natürlich können wir weiterhin ein Loblied auf diesen kommunikativen, innovativen und mutigen, immer wieder auf junge Talente setzenden, Trainer singen. Von einem Strohfeuer kann angesichts des verfolgten und natürlich auch Rückschläge beinhaltenden Konzepts überhaupt nicht die Rede sein. Gestern hat Werder gegen defensivstarke Stuttgarter gespielt, die konzentriert die Räume zumachten und immer sehr aufmerksam und dicht an ihren Gegenspielern dran waren, die dazu noch einige gefährliche Konter setzten und deswegen einen durchaus verdienten Punkt mitgenommen haben. Bei dieser Mannschaft despektierlich von "Fallobst" zu sprechen, die vor Saisonbeginn mit Abermillionen aufgepimpt wurde, viel mehr, als Werder in der Lage war, zu investieren, zeugt von grenzenloser Unkenntnis eines sesselfurzenden Couchpotatos, sowohl bezüglich der Gegebenheiten der Liga im Allgemeinen als auch von den Gegebenheiten im Spitzensport im Besonderen. Leichte Gegner gibt es auf diesem Niveau ohnehin nicht, und die jungen Spieler wie Sargent oder J. Eggestein sammeln in solchen Spielen, die Rückschläge beinhalten, wertvolle Erfahrungen. Natürlich ist es immer wieder schade, dass womöglich Leistungsträger den Verein verlassen, aber das war bei Werder nie anders. Heute ist es aber wieder so, dass wir aufgrund eines hervorragend arbeitenden Trainers und einem eben solchen Umfeld ruhig und optimistisch in navh vorne blicken können. Sieht so aus, als wäre die Zukunft mit diesem besonnen und weitsichtigen Führungspersonal eine rosige, ganz egal, ob wir uns gestern für den Moment mal weiter von den ersten sieben Plätzen entfernt haben.

Ah ja, hier ist er ja, der versprengte Forist ;-). Sie selbst verpissen sich ja gern mal, wenn es zu erfolgreich wird und es so gar nicht in Ihr Dreck- und Abwasserkonzept passt!
11
25
Daneris am 23.02.2019, 11:02
Sehr gut zusammengefasst!

Herr/Frau Süßwasser geht es aber auch nicht um die differenzierte Darlegung der Situation, sondern um die die flache und kindische Provokation😂
5
14
alanya_fuchs am 23.02.2019, 12:11
@ delles.wiki
.. und ich dachte schon, die ganzen kühlen Köpfe hätten die App verlassen.
Natürlich war das gestern zu wenig. Die Mannschaft hat es selbst gemerkt, hat aber den entscheidenden Hebel nicht gefunden. Man hat trotzdem bis zum Schluss alles versucht und zu keinem Zeitpunkt den Mut verloren. Die Diskussionen mit dem Schiri kann man sich schenken, das lenkt nur ab.
7
13
Room am 23.02.2019, 15:58
1. ist dieser "angebliche Amateurtrainer" Chefcoach ! So viel dazu !
2. wurde schon vor Wochen vehement der junge Josh Sargent gefordert ! So viel dazu !
3. woher will man denn wissen, dass Kruse & co im Sommer gehen ? Glaskugel oder wie ? So viel dazu !
4. hat man ja wohl gestern Abend ( wenn man das komplette Spiel gesehen hat ) , dass die Schwaben kein "Fallobst" sind ! Oder ?
Zum Panik machen ist ja wohl noch bei weitem zu früh, wenn überhaupt ! Das einzigste was man kritisieren könnte, dass Weser konstanter spielen müsste ! Aber der "Boss" wird dafür auch noch sorgen, dass das funktioniert ! Ach ja : so viel dazu !
2
12
Daneris am 23.02.2019, 16:22
Lasst euch doch nicht alle von dem Süßwasserfisch provozieren

😃👍👍
3
12
am 23.02.2019, 18:32
Der hier abgegebene Kommentar wurde geprüft. Es wurde ein Verstoß gegen die Community-Richtlinien festgestellt und der Kommentar daher gelöscht.
Daneris am 22.02.2019, 23:14
Das Gute ist: Die anderen Euroleague Anwärter spielen gegen Gladbach, Leipzig, und den FC Bayern.

Dann holt Hannover einfach noch mal nen Heimsieg gegen Frankfurt, und wir stehen nach dem Spieltag genauso da wie vor dem Spieltag :)
4
11
1-Werder am 22.02.2019, 23:17
Ganz unrecht hat unser geschätzter Kolumnist @Seetwater nicht....
Das war heute eine Offenbarung. Wer jetzt noch an Europa denkt, kann nur die Landkarte meinen. Diese Niederlage, um ein solches Ergebnis handelt es sich, ist unverständlich. Werder ist leicht auszurechnen. Spielschwache Mannschaften setze nur auf die Defensive, warten auf (regelmässige...) Aussetzer der SVW-Verteidiger und nehmen sicher geglaubte Punkte Punkte mit. Die Foristen haben zu mehr als 90% auf einen Sieg gesetzt....! Das Team hat sich gegenüber der letzten Saison verbessert, keine Frage, aber der derzeitige Tabellenplatz ist leistungsgerecht, dass sollte verinnerlicht werden. Und die Abwanderungsgedanken nach solchen Spielen werden für Leistungsträger aktueller; und sind nicht abwegig; leider.
19
5
WERDER2016 am 22.02.2019, 23:32
Tausendmal berührt, tausendmal ist nichts passiert. Fußball zum Abgewöhnen.

Jetzt noch von der EL zusprechen ist dann doch zuviel des guten. Werder braucht zusätzliche Konzepte, um solche Gegner zu besiegen. Mit diesem auch langweiligen Ballbesitzfußball gibt es heute nicht mehr viel zu holen, die Nationalmannschaft ist damit sang- und klanglos gescheitert und Werder schafft es gegen die drei letzten der Tabelle mal gerade 3 Punkte zu holen. Welch eine Ausbeute auf dem Weg nach Europa bei dem an sich vorhandenen offensiven Potential. Wenn die Spielweise derart weitergeht, reduziere ich meinen Werderkonsum auf die Zusammenfassungen von ARD und ZDF.
8
4
susanneundjens am 22.02.2019, 23:33
Meine Meinung ist, dass Sargent noch kein Starter ist. Noch kann er sich nicht durchsetzen. Als Joker gegen müde gespielte Verteidiger ist er wirksamer. War für mich ein Trainerfehler. Zudem gab es keinen Anlass Jojo rauszunehmen. Auch hat Möhwald mich bisher mehr als Sahin überzeugt. Er hätte für mich heute in die Startelf gehört. Das 1-1 in Berlin war ein gutes Ergebnis aber bei der berechtigen Pizarro-Huldigung haben einige übersehen, dass Werder Mist gespielt, was sich heute fortgesetzt hat. Gegen die drei letzten Mannschaften hat Werder in 6 Spielen 11 von 18 Punkten abgegeben. Das ist viel zu wenig. Europa dürfte erledigt sein; es sei denn wir holen den Pokal. Wenn ich sehe was Werder kann, siehe Dortmund, und dann so ein Spiel heute, läßt mich das ratlos zurück.
12
1
Sweetwater am 22.02.2019, 23:49
Unglaublich wegen eines Spieles, irgendeine Leistungsteigerung abzuleiten. Das Spiel gegen den BVB war ein Partie unter einer ganz besonderen Konstellation. Selbst der FC Bullerbüh hätte an diesem Abend dieses Spiel für sich entscheiden können. Einen Trend daraus abzuleiten ist mehr als vermessen. Erst wenn Werder fünf oder mehr Spiele hintereinander gewinnt, kann man ganz vorsichtig von einem richtungsweisenden Trend sprechen. Doch Werder ist eh zu instabil, mit mangelnder Qualität und einem schwachen Trainer und mit einem um Platz 10 ist Werder noch mehr als gut bedient.
22
9
Daneris am 22.02.2019, 23:54
Ich finde auch, das Latte Macchiato grundsätzlich besser schmeckt als Café au Lait!
11
9
borowka am 23.02.2019, 07:55
Ja stimmt, @sweetwater!
Bei Werder kann keiner Kicken. Die totalen Versager. Haubentaucher.
Man kann direkt froh sein, dass sie beim Laufen nicht umfallen. Oder das Atmen vergessen. Jede Kirmes-Truppe ist besser. Jede Hausfrau kann mehr mit einem Ball anfangen... Echt jetzt mal. Ich finde es ja gut und richtig kritisch zu sein, aber Maß halten ist auch eine Tugend! Werder hat keinen Mäzen, der mal eben 100 Mio in den Club pumpt. Jeder Euro muss selbst verdient werden. Bei der derzeitigen Entwicklung im europäischen Fußball finde ich es recht beachtlich, mit welch kleinen Mitteln wir uns halten. Vielleicht sollte man das auch mal in die Erwägungen mit einbeziehen...
6
6
Sweetwater am 23.02.2019, 11:34
@borowka

Ich finde es ja gut und richtig kritisch zu sein, aber Maß halten ist auch eine Tugend!

Ja natürlich, nach immer schön nachdem Motto "Wasch mir den Pelz, aber mache mich nicht nass". Immer schön versuchen, seicht das Versagen zu kaschieren. Doch das ist alles nur fieses Gequatsche. Am Ende gibt es keine Fortschritte, sondern eher Rückschritte. Herr Kohfeldt ist schon lange entzaubert. Seine Visionen längst zu einer brotlosen Kunst verkommen. Der äußerst laufschwache SVWerder quält sich weiter im Stillstand durch die Tabelle.
Doch jetzt heißt es für die total grün-weiß Verblendeten, nur nicht nachlassen. immer schön weiter die "Fortschritte" unter Herr Kohfeldt
herauskehren, weiter auf eine Zukunft hoffen die es nicht gibt, immer langfristig denken, wird schon werden und wenn es der St. Nimmerleinstag werden sollte. Weiter den verbalen Absonderungen von Herrn Kohfeldt und vor allem "Baumi" Glauben schenken, dass die Entwicklung weiter gehen wird, klar doch, nur läßt sich diese bedauerlicherweise nicht in der Tabelle ablesen. Und nur nicht mutlos werden, falls die Stützen Kruse, Eggestein und Pavlenka im Sommer mangels Barmittel und Perspektivlosigkeit den Verein verlassen werden. Dann heißt es mit neuer Energie den Neuaufbau beginnen, weiter in den verfaulten Tabellenregionen verweilen, wieder hoffen nicht abzusteigen.
Nur eines bleibt Werder am Ende stets treu und das ist die Bedeutungslosigkeit!
17
4
delles.wiki am 23.02.2019, 13:14
"Unglaublich wegen eines Spieles, irgendeine Leistungsteigerung abzuleiten. Das Spiel gegen den BVB war ein Partie unter einer ganz besonderen Konstellation. Selbst der FC Bullerbüh hätte an diesem Abend dieses Spiel für sich entscheiden können. Einen Trend daraus abzuleiten ist mehr als vermessen. Erst wenn Werder fünf oder mehr Spiele hintereinander gewinnt, kann man ganz vorsichtig von einem richtungsweisenden Trend sprechen. Doch Werder ist eh zu instabil, mit mangelnder Qualität und einem schwachen Trainer und mit einem um Platz 10 ist Werder noch mehr als gut bedient."

Auch dieses Abwasser ist selbstverständlich destruktiv-realitätsfern kontaminiert. Ich verbessere das mal eben:

Unglaublich, hier eine Abwärtsspirale abzuleiten. Das Spiel gegen den BVB war eine Partie unter einer ganz besonderen Konstellation, in der die Mannschaft gezeigt hat, zu was sie gegen einen eigentlich überragenden Gegner spielerisch in der Lage ist zu leisten, geführt von einem taktisch bestens geschulten Coach. Nicht viele Mannschaften hätten diesen Gegner in einem solchen Spiel bezwungen, Werder unter Florian Kohfeldt aber schon. Daraus lässt sich natürlich ein Hinweis auf die gute Entwicklung der Mannschaft, die sie unter diesem Trainer genommen hat, ableiten.

So muss es heißen, kristallklar gefiltert ;-)
6
15
Daneris am 23.02.2019, 15:53
@SüßesWasser

Das Wetter ist fast noch besser als erwartet, wirklich sehr schön!

😂😃😃👍👍👍
1
13
wolfgramm am 23.02.2019, 14:14
Genau so ist es.Warum wieder ein Wechsel im Sturm?Eggestein war zuletzt gut,Sargent ist als Joker-noch- wertvoller.Auch Sahin beurteile ich wie Sie.Ob Möhwald es besser machen würde,weiß ich aber nicht.Es zeigt sich wieder,wie wichtig Bargfrede ist,er ist nämlich unersetzlich.Und das ist ein riesiges Problem,bei seiner dauernden Verletzungsanfälligkeit.Da muss sich für die nächste Saison was tun.
2
2
WERDER2016 am 23.02.2019, 15:09
@ susanneundjens

Diese Ratlosigkeit macht sich bei mir ebenfalls breit. Da ist jetzt der Trainer in höchstem Maße gefordert. Ein Stück weit haben sich die anderen Mannschaften auf Werder eingestellt, da derzeit wenig Überraschendes passiert. Die Flexibilität hat nachgelassen, die Spielweise ist ausrechenbar, Kruse wird mannorientiert selbst beim Gang auf die Toilette verfolgt. Von den 5 schlechtesten Saisonspielen gab es 3 in der Rückrunde. Ich bin leider etwas resigniert und gespannt, welche Entwicklungen zu erwarten sind, denn ohne diese wird Werder im Niemansland der Tabelle verharren.
1
0
alterwaller am 23.02.2019, 08:41
Schlecht, schlimm, enttäuschend !! Wer jetzt noch von Europa träumt sollte der Arzt seines Vertrauens aufsuchen. Der Zug ist abgefahren und die vor uns stehen und auch dieses Ziel anstreben haben eben doch die besseren karten. Und die dicken Brocken warten am Ende der Saison auf uns. Und ehrllch ? Wer gegen die 3 Abstiegskandidaten ( 96, Nürnberg, VFB ) in 6 Spielen nur 7 Punkte holt hat es auch nicht besser verdient bzw weiter oben auch nichts verloren.
5
2
oldkarzwortel am 23.02.2019, 08:55
Auffallend ist die andauernde Schwäche von M.Eggestein und M.Kruse, beide spielen mit ein paar Ausnahmen unter Ihrem Niveau und das schon die ganze Saison. Beide wollen in Europa spielen um bei Werder bleiben zu können, aber tun sie auch genug dafür.

Auffallend ist die veraltete Pep Spielweise, ich nenn das mal Handballfusssball. Besonders auffallend dabei ist das Abdrehen der Aussenverteidiger und der dann folgende Rückpass oder sie gehen den Weg in die Mitte. Manchmal mag das sicherer sein aber Theo hatte z.B. zwei Situationen mit freiem Weg zur Torlinie, er dreht aber grundsätzlich ab. Wohl aus taktischen Gründen wird er seiner Stärken beraubt, an der Aussenlinie mit Ball und in Zusammenspiel mit dem Aussenstürmer die Grundlinie zu erreichen. Von dort ist Theo eine Waffe und er oder Bartels spielten früher schon mal den tödlichen Pass von dort.

Auf der anderen Seite mit Rashica und Hans Karl klappte das einige Male, weil dort Klassen zusätzlich mitwirkt. Nur beide lassen es beim letzten Pass an Präzision vermissen. Dann wird Rashica zusätzlich noch auf seine schwächere Seite geschickt, warum ??

Man sieht also diese taktischen Wechselspiele sind nicht immer von Wert und über die Saison gesehen im Ergebnis nicht notwendig, das beginnt mit den ständig wechelnden Startformationen. Ich würde also sagen das Spiel wurde vercoucht. Wichtiger wäre es die anfängliche Schlafmützigkeit zu verbessern.

Am Sonntag ist dann das EL Teilnahme Endspiel gegen Wolfsburg.
11
2
pressestelle am 23.02.2019, 10:37
Im Jahr 2019 ohne Niederlage.

Welche Mannschaften noch ?!
3
4
WERDER2016 am 23.02.2019, 15:01
Jahreshauptversammlung des Schwimmvereins im Jahr 2019:

Wir haben in diesem Jahr zwar keine Meisterschaften errungen, aber es ist auch niemand ertrunken.
1
0
pressestelle am 23.02.2019, 17:18
Wenn ich wählen müsste, ob ich Meister werde oder überlebe, wüsste ich wie ich mich entscheide ... ;-)
0
3
Brainbox am 23.02.2019, 10:42
Das Problem war das schnelle (und fahrlässige) 0:1. Rückstände behagen der Mannschaft überhaupt nicht, wenn der Gegner danach defensiv steht (siehe schon Hertha). Dafür müssen schleunigst Lösungen entwickelt werden.
0
0
krieger.weyhe am 23.02.2019, 11:13
Werder und Europa ? So Recht mag ich nicht daran glauben. Das Problem ist,das Präsidium Geschäftsführung und Trainer dieses Ziel nach dem Vorspreschen einiger Spieler offiziell verkündet haben.
Nun ist das Dilemma groß, da der Druck vom Verein selbst aufgebaut wurde. Dies ist umso mehr erkennbar,da es scheint das die Spieler ihre spielerischen Möglichkeiten nicht in der Konstanz halten können um dieses Ziel zu erreichen. Die Physis scheint nicht das Problem zu sein. Es ist wohl eher die Psyche.
2
0
MiRoPa am 23.02.2019, 16:30
Wenn man den Saisonverlauf realistisch betrachtet, ist der ruhmreiche SVE mit dem aktuellen Tabellenplatz noch gut bedient. Zu verdanken einem halbwegs euphorischen Saisonstart. Das ganze relativiert sich dann Mitte der Hinrunde. Warum? Die verpflichteten Spieler haben bei ihren vorherigen Mannschaft bessere Zeiten erlebt und ihren fußballerischen Höhepunkt hinter dich.
2
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download