News
Latest News
Rasenreport Transfergeflüster
21.05.2019
Die Zehnerposition im Transfermarkt-Check

Wer taugt zum Kruse-Nachfolger?

© imago images


  • 18
  • 210

Wer folgt bei Werder auf Max Kruse? Durch den Weggang des Kapitäns geht den Bremern der wichtigste Kreativspieler verloren. Angesichts der Verpflichtung von Niclas Füllkrug sowie der positiven Entwicklung Milot Rashicas kann Werder sich Hoffnung machen, Kruses zwölf Saisontore ohne weitere Zugänge kompensieren zu können. Doch der 31-Jährige war für den SVW in den vergangenen drei Jahren eben nicht nur ein Torgarant, sondern vor allem auch der Spieler, von dem die meisten kreativen Aktionen ausgingen. Im nächsten Jahr soll eine Neuverpflichtung in diese Rolle schlüpfen. Aber welche Zehner sind in diesem Sommer überhaupt auf dem Markt? Mein Werder hat sich auf dem Transfermarkt nach Optionen umgeschaut.

Die heiße Spur: Michael Gregoritsch


Es wäre die rustikale Variante, Kruse ersetzen: Michael Gregoritsch ist einer der Namen, der bei Werder für die Zehnerposition diskutiert wird. Der 25-Jährige besitzt mit 1,93 Metern die nötige Körpergröße, um auch bei Kopfbällen gefährlich zu sein, und gilt als Schlüsselspieler im oft auf Kampf und Flanken setzenden Fußball des FC Augsburg. Florian Kohfeldt schätzt Gregoritsch aber vor allem wegen der Fähigkeiten des Österreichers, die über Wucht und Einsatz hinausgehen: Im Besetzen der Zwischenräume sei der zwischen Mittelfeld und Sturm pendelnde Angreifer „einer der besten Spieler der Liga“, auch Gregoritschs Abschluss aus der zweiten Reihe und seine fußballerischen Fähigkeiten imponieren Kohfeldt.

Fraglich ist allerdings, ob es die Qualitäten des Noch-Augsburgers, der wohl eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich kosten würde, in der aktuellen Bremer Kaderzusammenstellung brauchen würde: Ohne Kruse fehlt es an Kreativität, Gregoritsch aber ist eher ein Spieler, der mit gutem Timing in den Strafraum nachrückt und selbst gefährlich wird. In dieser Saison bereitete Kruse im Schnitt 2,6 Chancen pro 90 Minuten vor, Gregoritsch nur eine. Und für die physische Präsenz in gefährlichen Zonen soll im nächsten Jahr eigentlich Niclas Füllkrug sorgen.

Der Zwischenraumspieler: Yunus Malli


Noch Anfang 2017 galt Yunus Malli als eine der heißesten Aktien auf dem Transfermarkt: Der offensive Mittelfeldspieler hatte in der Vorsaison den FSV Mainz 05 mit elf Treffern in die Europa League geschossen, in der Hinrunde waren Malli schon wieder zwölf Scorerpunkte geglückt. Der VfL Wolfsburg schlug zu, stattete Malli mit einem Vertrag bis 2021 aus – und es wurde ruhig um den heute 27-Jährigen. In einer schwachen Wolfsburger Mannschaft musste Malli zweimal in Folge in die Relegation, um den Klassenerhalt zu sichern. Erst in dieser Saison geht es für die Niedersachsen wieder bergauf – unter Bruno Labbadia ist Malli aber nur Teilzeitkraft. Spielen die Wölfe mit einem Zehner, hat Admir Mehmedi die Nase vorn.

Nun soll noch Nadiem Amiri von der TSG Hoffenheim dazukommen, mit Joao Victor stößt der Wunschspieler von Neu-Trainer Oliver Glasner zum Kader. Für Malli wird die Luft also dünn. Gut eingebunden kann der 1,79 Meter große Offensivspieler nicht nur mit variantenreichem Passspiel glänzen, vor allem besticht Malli mit seinem Bewegungsspiel. In der Raumbesetzung ähnelt Malli Yuya Osako, hat jedoch andere Stärken, wenn er den Ball erhält: Weniger abschirmend als der Japaner, dafür mit guten Dribblingfähigkeiten in engen Räumen gesegnet, kann Malli oft in Torrichtung aufdrehen, das Spiel schnell machen und sich nach direkten Weiterleitungen selbst in Abschlussposition bringen.

Der Hochbegabte: Gaston Pereiro


Gaston Pereiro ist in dieser Saison ein Kunststück geglückt, das Spielern wie Luka Modric, Cristiano Ronaldo oder Robert Lewandowski verwehrt geblieben ist: Der Nationalspieler Uruguays schaffte es mit der PSV Eindhoven tatsächlich, zuhause gegen Ajax Amsterdam zu gewinnen. Beim 3:0-Erfolg erzielte der 1,88 Meter große Offensivmann den 1:0-Führungstreffer. Schon seit 2015 spielt Pereiro in den Niederlanden, entwickelte sich von einem passablen Flügelspieler zu einem starken Zehner. Sein Vertrag läuft bis zum Sommer 2020. Trotz zehn Saisontoren und sechs Vorlagen wird Eindhoven den 23-Jährigen wohl verkaufen: Eine Vertragsverlängerung ist nämlich nicht in Sicht.

Für die Kruse-Nachfolge würde Pereiro vieles mitbringen: Kreativität im letzten Drittel, Torgefahr aus der Distanz und bei Standards, dazu trotz eher durchschnittlichem Tempo eine gewisse Durchsetzungsstärke im Dribbling. Neben seinem schwachen rechten Fuß wird Pereiro mitunter auch fehlende Konstanz vorgeworfen – die Anlagen, einen Verein wie Werder zu verstärken, sind jedoch vorhanden.

Der Kapitän: Konstantinos Fortounis


Niklas Moisander, Thomas Delaney, Davy Klaassen: Manch Werder-Fan hält es schon für eine Marotte von Sportchef Frank Baumann, einmal im Jahr einen Spieler mit Erfahrung als Kapitän zu verpflichten. Konstantinos Fortounis würde in dieses Schema passen: Der 26-Jährige ist Spielführer des griechischen Vizemeisters Olympiakos Piräus. Dort steuerte Fortounis in dieser Saison 17 Tore und 16 Vorlagen in 43 Partien in allen Wettbewerben bei. Der Grieche spielte von 2011 bis 2014 im Talentalter bereits mit dem 1. FC Kaiserslautern in der 1. und 2. Bundesliga, zurück bei seinem Jugendverein reifte der Zehner dann zum Leistungsträger.

Fortounis besticht durch die Ausgewogenheit seiner Stärken: Kreativ, torgefährlich und beidfüßig hat es der Offensivmann zu Griechenlands „Spieler der Saison“ gebracht. Die Frage aber bleibt, ob Fortounis diese Leistungen auch auf höherem Niveau abrufen kann: Das Tempo der Bundesliga stellt gerade Spieler ohne ein besonderes Inseltalent oft vor neue Herausforderungen. Bis 2020 ist Fortounis noch an Olympiakos gebunden. Fenerbahce Istanbul soll interessiert sein – und griechischen Medien zufolge habe auch Werder den Spielmacher noch im Februar beobachten lassen.

Cedde4 am 21.05.2019, 14:45
Ich finde man könnte sich nochmal um Diego bemühen, der ist erst 34 und würde sich bestimmt gut mit unserem Peruaner verstehen😂
124
20
Michou am 21.05.2019, 15:17
Der Kruse Nachfolger sollte zunächst mal eine neu und/oder anders justierte Offensive Spielidee
mit dem zur Verfügung stehenden ( und ja nicht so schlechten) Spielern sein.Wenn man dann noch die Chance bekommt jemand zu bekommen bei dem man einfach zugreifen muss, dann bitte ..
Größte Baustelle 6er ! auch wegen der Spieleröffnung!
32
7
Greenkeeper10 am 21.05.2019, 15:17
Hier werden Preise aufgerufen, kann Werder gar nicht bezahlen
Aber WK kann ja träumen 🤓🤓
Denke eher an Schnatterer
2
42
AnFo am 21.05.2019, 15:36
ernsthaft??? der ist 33 und hat keine erstligaerfahrung. den würd ich höchstens als führungsspieler für u23 holen
39
2
Greenkeeper10 am 21.05.2019, 16:58
Wenn keine Kohle da ist also hab den mehrmals spielen sehen
3
13
jamal0781 am 21.05.2019, 15:45
Dahoud von Dortmund leihen
11
34
dalmatiner am 21.05.2019, 16:43
ein Leihgeschäft mit Kaufoption halte ich auch für die beste Lösung,alle genannten Spieler können glaube ich,Kruse nicht ersetzen.
11
9
Frank1969 am 21.05.2019, 20:08
Von Dahoud oder Kramer halte ich auch viel
8
4
Werdner am 22.05.2019, 04:55
Kramer Stimme ich zu. Ein 6er ist erstmal wichtiger....viel wichtiger.
4
1
Furioso am 21.05.2019, 21:45
Dahoud von Dortmund kaufen! Baumi hat doch wegen des günstigen Preises für Delaney bestimmt irgendwo noch nen BVB Rabattcoupon rumliegen. Nee im Ernst, das ist genau der spielstarke 6er den Werder braucht!
6
3
AnFo am 21.05.2019, 22:48
dahoud ist total überbewertet. sieht man immer wenn er mal für den bvb spielt. ist immer für nen megapatzer gut
6
5
fh_king am 21.05.2019, 22:50
Apropos Delaney: was bekommen wir da eigentlich noch als Erfolgsprämie nachgeschmissene? Fizemeister sollte schon noch was wert sein, oder?
1
4
Furioso am 22.05.2019, 15:38
Mit dem richtigen Trainer nehmen auch die Patzer ab, es sei denn man heißt Milos, dann dauert es leider länger...
0
2
Werderstern68 am 21.05.2019, 22:09
Ich halte Matheus Pereira ( dieses Jahr von Benfica Lissabon an Nürnberg ausgeliehen) für einen ein interessanten Mann der mit 2,5 Mio Marktwert auch relativ günstig ist.
4
2
fh_king am 21.05.2019, 22:58
Bevor man über etwaige Zugänge diskutiert, sollte erst mal über die finanziellen Möglichkeiten diskutiert werden. Laut FK Einnahmen aus Spielerverkäufen: 0€. Bisherige Ausgaben für Fülle und wohl auch Friedl: 8-9 Mio €. Positive: DFB Pokal Halbfinalist mit Vollen Stadien beim BVB und auf Schalke. Keine Ahnung, ca 5-6 Mio €? TV Gelder knapp 1 Mio € weniger...was kann man also realistisch machen?!?!?
5
0
jamal0781 am 22.05.2019, 05:39
Über finanzielle Mittel und Spieler diskutieren ist hier von einigen Usern nicht gern gesehen.😉
0
2
Luckybox am 22.05.2019, 07:23
Bitte nicht Malli. Das ist ein überbezahlter Schönwetterspieler. Nicht umsonst hat der in Wolfsburg unter verschiedenen Trainer kein Land gesehen. Gregoritsch passt als Spielertyp auch nicht.
3
2
Netzorath am 22.05.2019, 11:22
Es kann einen "Kruse-Nachfolger" in dem Sinne, dass einer exakt in die nun frei werdende Position tritt, nicht geben. Einen solchen könnte Werder nicht bezahlen. Man wird andere Lösungen finden müssen und die frei werdenden Kapazitäten durch die Verpflichtung von mehr als einem Spieler nutzen. Durch Füllkrug wird sich die Offensive eh anders darstellen. Wir werden eine klare Spitze haben, wie bisher schon nach der Einwechslung von Pizarro, und dadurch die Flexibilität erhöhen und insofern den Verlust des besten Spielers, der zweifellos einem Wermutstropfen (@delles.wiki) nach sehr ordentlicher Saison gleichkommt, hoffentlich ausgleichen können, im Idealfall sogar eine Verbesserung erzielen. Wenn Füllkrug einschlägt, Rashica sich weiter so gut macht , Osako seine Möglichkeiten endlich mal voll für Werder einbringt und Jojo den Durchbruch schafft, mache ich mir um die Offensive keine Sorgen, zumal ich Bartels nicht abschreiben würde, der ist auch noch da.
Immer noch besser werden muss nach wie vor die Spieleröffnung, obwohl ich nicht verkenne, dass hier schon erhebliche Fortschritte erzielt wurden. Aber das Spiel von hinten heraus war bis zur Übernahme von Kohfeldt lange eine einzige Katastrophe, da ist halt immer noch viel Arbeit. Falls der Trainer weiter auch mit einem Sechser spielen will, ist hier wohl der größte Ergänzungsbedarf, da Bargfrede anfällig bleibt und Sahin den alleinigen Sechser wegen fehlender Schnelligkeit nicht spielen kann. Wenn der Raum vor der Abwehr eng gemacht wird, wie zum Beispiel beim 4-3-3, ist er der Richtige, oder wenn er sich in die Abwehrkette zurückfallen lässt. Aber allein vor der Abwehr ist er ein Schwachpunkt. Die Abwehr ist auch gut besetzt - wenn man Friedl bekommt, mache ich mit dort keine Sorgen, da Veljkovic sein Tief endlich überwunden hat.
7
0
Greenkeeper am 22.05.2019, 11:57
Ich kann dem Beitrag von @Luckybox nur zustimmen.

Gregoritsch ist kein OM (das Wort "Zehner" verkneife ich mir angesichts der bisherigen Spielideen von Kohfeldt, die nicht so traditionell waren lieber), sondern ein Stürmer.

Zudem ist er abgesehen von ruhenden Bällen gegenüber Kruse doch limitiert in der Ballbehandlung. Das wäre selbst dann, wenn man die Ablöse von 14 Mio. deutlich unterschreiten würde, ein teurer Rückschritt und angesichts des nach der Verpflichtung von Lücke weiterhin bestehenden Überangebotes an Stürmern auch schwer erklärbar.

Denn auch Pizarro bleibt ja da und man will den jungen Offensivspielern wie Sargent mehr Einsatzzeiten zugestehen.
Holt man Gregoritsch, müsste man mindestens noch einen Stürmer weg transferieren. Harnik ? Sieht im Moment nicht danach aus. Bartels ? Im Moment hört man auch nichts von Abschied oder Sportinvalidität.
Und selbst wenn Stürmer gehen würden, würde Gregoritsch immer noch so viel an Ablöse kosten, dass damit Verbesserungen in anderen Mannschaftsteilen (OM, IV, Backup für AV) erschwert oder unmöglich würden.

Ich hoffe sehr, dass das Gregoritsch-Thema nur eine Ablenkungs-Nebelkerze für die Presse ist !

Malli und Fortounis bitte ebenfalls nicht ! Malli ist von @Luckybox schon zutreffend beschrieben worden, bei Fortounis habe ich nicht die Fantasie, dass er die Leistung aus der griechischen Liga in der Bundesliga so ausbauen könnte, wie es nötig wäre.

Bliebe Pereiro. Den habe ich ein paar Mal in Spielen der Eredivisie gesehen, u.a. in dem genannten Spiel gegen Ajax. Der ist recht gut, mit 23 noch jung und mit Sicherheit noch entwicklungsfähig. Die Frage ist, wie er in den Kader passen würde und ob er den Ansprüchen genügen könnte.

Insgesamt hoffe ich aber, dass es alles nur Ablenkungsfutter für die Presse ist. Diese Hoffnung gründet sich darauf, dass Werder das neue Angebot für Kruse wohl irgendwo mit Abstrichen versehen hatte und es dann mit dem Abschied auffällig schnell ging. Das spräche schon dafür, dass man an einem anderen Spieler ganz konkret dran ist.
5
0
Netzorath am 22.05.2019, 12:29
Aber wer veranstaltet denn hier ein Ablenkungsmanöver, haben Baumann oder ein anderer von Werder diese Namen auf den Markt geworfen? Das macht die Presse doch immer selber, um Aufmerksamkeit zu erregen, was auch nachvollziehbar ist. Wenn ein Trainer irgendwo gehen muss, werden sofort alle arbeitslosen Trainer genannt, die angeblich im Gespräch wären. Fragt sich nur, wo sie im Gespräch sind, im Verein selber oder in der Presse. Oft kommt dann jemand, den niemand genannt hatte.
Was Malli angeht: In Mainz war er alles andere als ein "überbezahlter Schönwetterspieler", das sollte man gerade als Werderfan noch wissen, der hat uns nämlich als Mainzer mehrfach sehr zu schaffen gemacht, auch bei Regen, auch im Winter. Weshalb er in Wolfsburg nicht klargekommen ist, kann ich genauso wenig beurteilen wie Luckybox. Es sind oft die besten Möglichkeiten für Klubs wie Werder, in so einem Fall zuzuschlagen, falls man zu der Überzeugung gelangt, einen Spieler zu alter Leistungsstärke zurückführen zu können. Solche abwertenden Sprüche aus der Ferne sind da nicht hilfreich, so kann man einen Klub wie Werder nicht führen. Einen Spieler wie Diego und viele andere hätte man so niemals bekommen.
1
0
Greenkeeper am 22.05.2019, 13:10
Malli hat bei mehreren Trainern und bei mehreren Sportdirektoren nie auch nur annähernd das Leistungsniveau erreicht, dass er in Mainz hatte. Und er sitzt trotz relativ geringer Einsatzzeiten seinen hervorragend dotierten Vertrag in WOB aus. Aus dem Grunde wäre so eine Verpflichtung nicht nur teuer, sondern auch hoch risikobehaftet.

Hier liegt der gewaltige Unterschied zu Diego. Der hatte als sehr junger Spieler in Portugal sehr gute Leistungen geboten, bevor sein Club einen neuen Trainer verpflichtete, der ganz anders (4-3-3) ohne Zehner spielen wollte und mit dem Diego (und dessen Vater) sich so überworfen hatten, dass dort das Tischtuch zerschnitten war und der Spieler trotz Leistung keine Einsätze mehr bekam. Werder war für Diego damals nicht nur der Neubeginn, sondern das damalige Schaaf'sche Rautensystem war geradezu auf einen Spieler wie Diego zugeschnitten und mit Thomas Schaaf gab es einen Trainer, der Diego unbedingt wollte und bereit war, ihm alle möglichen Freiheiten zu gewähren. Also eine völlig andere Lage, als es sie bei Malli geben würde.

Grundsätzlich hat @Netzorath natürlich Recht: NUR weil ein Spieler woanders gerade gescheitert ist oder nicht im verdienten Maß zum Zuge kommt, muss man ihn nicht streichen. Bei Malli ist es aber so, dass er nun schon unter mehreren Trainern und auch unterschiedlichen Systemen nie nachdrücklich überzeugen konnte und mittlerweile andere Spieler klar an ihm vorbei sind und die Mittelfeld-Fußstapfen eines Kruse einfach viel zu groß sind, als das man so einen Spieler mit der Erwartung holen könnte, er würde die Lücke im Mittelfeld nach dem Weggang von Kruse füllen können. Trotzdem würde Malli bei dem Gehaltsniveau in Wolfsburg voraussichtlich nicht weniger Geld kosten, als Kruse bei Werder erhielt.

Es hätte dann gar keinen Sinn gemacht, Kruse ein Angebot zu reduzierten Bezügen anzubieten, wie es wohl der Fall gewesen sein soll. Deshalb deutet alles auf einen Spieler hin, der jünger ist und im Moment nicht viel mehr verdient, als man Kruse angeboten hatte.
2
0
Luckybox am 22.05.2019, 13:21
Pereiro ist doch unrealistisch bei einer Ablöse von 14 Mio.

Werder wird mindestens noch einen Leistungsträger verkaufen (müssen) um auf den Transgermarkt richtig handlungsfähig zu sein.
1
0
Greenkeeper am 22.05.2019, 13:47
Diese Ablöse muss der Club erstmmal bekommen, bei nur noch einem Jahr Vertragsdauer.
Aber wie gesagt: Ich denke eher, dass die jetzt genannten Namen nur Nebelkerzen sind.

Werder will für die kommende Saison den Kader im Wesentlichen zusammen halten und punktuell verstärken.Das es in die Richtung geht, sieht man schon daran, dass bis auf Käuper und Romano Schmid, die verliehen bleiben, alle anderen Leihspieler weiter transferiert werden sollen. Anscheinend macht man hier und bei den verbliebenen "Karteileichen" Geld frei.
Dazu kommt die wohl anstehende Ausleihe von Bejmo, damit der Spielpraxis bekommt (wohl in der 2. Liga)

Bislang ist an neuen Spielern für die "erste Reihe" nur Füllkrug fix. Friedl zähle ich innerlich von vornherein nicht mit, auch wenn er "technisch" wohl die zweite Neuverpflichtung werden dürfte.

Hält man den Kader wirklich zusammen, wie man hörte, wird man nur noch wenige Spieler neu holen und bei denen muss es dann schon passen. IV, 6er, evtl. noch ein Backup für die AV und dazu einen OM. Also noch 3 oder maximal 4 neue Leute. Mit Füllkrug 4-5.

Denen stehen als Abgänge Johansson, Kruse, Bejmo (bei Ausleihe) die restlichen Karteileichen wie Petsos und evtl. noch Harnik und/oder Bartels gegenüber.

Was ich mich wirklich frage ist, wie man Jean-Manuel Mbom bewertet. Letzten Sommer war er eigentlich nahe an der ersten Mannschaft dran, überraschte in der Vorbereitung und jetzt scheint er in ein Tief gefallen zu sein. Das ist schade.

Vergleicht man diese Lage mal mit dem BVB (ich weiß, das ist nicht realistisch) dann müsste man erschaudern. Letztes Jahr hat der BVB für seine neuen Spieler um die 83 Mio € ausgegeben und für die nächste Saison haben sie jetzt schon Hazard, Brandt und Nico Schulz fix und sind noch an weiteren Spielern dran wie Zacaria.
1
0
Luckybox am 22.05.2019, 14:19
Mit Füllkrug und Friedl hat man aber schon ein Transfersefizit von knapp 13-14 Mio. Meiner Meinung nach wird man einen Leistungsträger veräußern müssen um richtig handlungsfähig auf dem Transfermarkt zu sein.
Das ist halt der Mist, wenn man einen Spieler wie Kruse ablösefrei gehen lässt.
0
0
jamal0781 am 22.05.2019, 22:07
Wie kommen sie auf 13 mio? Füllkrug hat 6 gekostet und Friedl max. 2,5
0
0
Netzorath am 22.05.2019, 14:13
"NUR weil ein Spieler woanders gerade gescheitert ist oder nicht im verdienten Maß zum Zuge kommt, muss man ihn nicht streichen. " Mehr wollte ich gar nicht gesagt haben und bei Diego hat die Einzelfallprüfung, die vorzunehmen ist, völlig anderes ergeben. Wieso war Malli in Mainz so gut, wieso in WOB nicht, könnte er in Bremen an früher anknüpfen, was ist sein Potential, kann er das hier abrufen. Das muss man prüfen. Vermutlich nicht, hinzu kommt, dass er in WOB zu viel verdienen wird. Ich hab mich im Grunde nur gegen den "Schönwetterspieler" gewandt.

Aber ich halte es für völlig falsch, dem Neuen vorzuhalten, dass "die Mittelfeld-Fußstapfen eines Kruse einfach viel zu groß sind", als dass er "die Lücke im Mittelfeld nach dem Weggang von Kruse füllen" könnte". Das wird bei jedem so sein, den Werder zahlen kann und kann nur schief gehen. Ohne Kruse wird das ein anderer Sturm sein wie damals ohne Ailton. Und es ist zu bezweifeln, dass man einen Hochkaräter wie Klose als Alternative kriegen kann (bei dem auch manche Schlauberger abrieten, weil er zuvor bei der EM und in Kaiserslautern völlig mut- und kraftlos über den Platz geschlichen war).
1
0
Luckybox am 22.05.2019, 14:21
Malli war in Mainz gar nicht so gut. Er hatte ganz passable Scorerwerte, ist in den Spielen aber oft abgetaucht.

Er hat sich in Wolfsburg unter mehreren Trainern nicht durchgesetzt. Das hat seine Gründe. Finger weg von Malli.
0
0
dalmatiner am 22.05.2019, 15:22
Eigentlich sollte man sich gar nicht mit den ganzen Namen,die jetzt sowohl als Zugänge wie als Abgänge gehandelt werden beschäftigen.Es sind doch alles nur Spekulationen der Medien.Aber sollte was dran sein,hielte ich Malli und Pereiro schon für gute Ergänzungen.Bei Gregoritsch und Fortounis hielt sich meine Freude in Grenzen.Ein Vergleich mit Kruse hält keiner stand,ein Spieler seiner Klasse wird für Werder unerschwinglich sein.In Wolfsburg sind schon einige gescheitert,muss also nicht unbedingt gegen Malli sprechen.Ich glaube allerdings,dass Werder bei Malli nicht der einzige Verein wäre,der ihn haben will.Meistens entschieden sich Spieler dann gegen Werder.Vielleicht sieht manch einer aber,dass sich hier was tut.
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download