News
Latest News
Rasenreport Kaderschmiede
12.03.2019
Schierenbeck bestätigt Hübscher-Gerüchte

„Uns ist das Interesse bekannt“

© nordphoto


  • 12
  • 81

Es ist rund ein Jahr her, dass Sven Hübscher den Trainerposten bei Werders U23 übernommen hat. Und wenn es nach dem Klub ginge, dürfte er den Job gerne noch länger machen. Trotzdem könnten sich die Wege von Werder und Hübscher am Saisonende trennen. Der Drittligist SC Preußen Münster würde den 40-Jährigen gerne als neuen Chefcoach verpflichten, wie die „Bild“ berichtete. Das bestätigte Björn Schierenbeck am Dienstag gegenüber Mein Werder. „Uns ist das Interesse bekannt. Wir wurden darüber in Kenntnis gesetzt“, sagte der Sportliche Leiter der U 23.

Alles laufe transparent und offen ab. Hübscher habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass er gerne in der dritten Liga oder höher arbeiten würde, betonte Schierenbeck. Werders U 23 kann den Drittliga-Aufstieg in der laufenden Saison kaum noch schaffen. In der Regionalliga Nord beträgt der Rückstand des Tabellendritten auf den Spitzenreiter VfL Wolfsburg II bereits 19 Punkte. Preußen Münster dagegen liegt in der dritten Liga derzeit auf dem achten Rang.

Münsters Trainer Marco Antwerpen hört am Saisonende auf, und Sportdirektor Malte Metzelder sucht nun einen Nachfolger, der junge Spieler fördern und weiterentwickeln kann. Dieses Profil trifft genau auf Hübscher zu. Nachdem er beim FC Schalke zuerst Jugendtrainer und zuletzt Co-Trainer der Profis gewesen war, übernahm der gebürtige Dortmunder im Juli 2017 bei Werder die U 17 und im Februar 2018 dann die U 23.

Ob Hübscher nun dem Werben des SC Preußen nachgibt, ist noch offen. Münster will eine zeitnahe Entscheidung, um die Kaderplanung für die kommende Spielzeit vorantreiben zu können. Bei Werder wollen sie Hübscher halten, würden ihm aber keine Steine in den Weg legen, wenn er sich für die neue Aufgabe entscheiden sollte. Für den Fall, dass im Sommer ein neuer U 23-Trainer benötigt wird, ist der Verein vorbereitet. „Wir bilden nicht nur Spieler aus, sondern auch Trainer“ , sagte Schierenbeck. „Diese Perspektive wollen wir unseren Trainern aufzeigen. Wenn es Interesse an unseren Trainern gibt, ist das auch eine Wertschätzung für unsere Arbeit.“

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download