News
Latest News
Rasenreport
07.11.2018
Werders anspruchsvolles Restprogramm

Und schon wieder „Wochen der Wahrheit“

© nordphoto


  • 87
  • 70

Viele hatten geunkt beim Blick auf den Spielplan: Würde Werder angesichts des Auftaktprogramms nicht geradezu verpflichtet sein, gut zu starten? 17 Punkte aus den ersten zehn Spielen sind es geworden, eine europawürdige Ausbeute, doch bis zur Winterpause warten noch die richtig dicken Brocken. Und bei den Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und den FSV Mainz 05 hat sich Werder gegen kriselnde Mannschaften als Aufbaugegner betätigt.

Am Sonnabend kommt Borussia Mönchengladbach ins Weserstadion, immerhin kein Team, das aufgebaut werden muss. Die „Elf vom Niederrhein“ ist aktuell Zweiter der Tabelle. Gladbach hat in der Saison 2011/12 nach vielen tristen Jahren den Schritt gemacht, den Werder nun anpeilt: aus dem Abstiegskampf ohne große Umwege noch Europa. Dabei verfolgte Gladbachs damaliger Trainer Lucien Favre einen ähnlichen Ansatz wie Florian Kohfeldt heute.

Doch es wird nach der Länderspielpause nicht leichter für Werder: Bis Weihnachten warten noch Borussia Dortmund (Erster), Bayern München (Dritter), RB Leipzig (Vierter) und 1899 Hoffenheim (Siebter). Lediglich der SC Freiburg und Fortuna Düsseldorf klingen nach Aufgaben, die Werder favorisiert angehen kann. Es gibt gute Gründe, warum den Bremern bange werde könnte beim Blick auf das Restprogramm.

Außerdem im Plus-Artikel:

-    Wie viel besser Werder trotzdem dasteht im Vergleich zu vergangenen Jahren

-    Worin sich die Mannschaft unbedingt verbessern muss, um Europa zu schaffen

-    Warum die Spiele gegen Top-Teams in einer Hinsicht leichter sein könnten

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Mein Werder
Diesen Artikel und noch viel mehr entdecken
  • Analysen und Statistiken
  • Portraits und Interviews
  • Kommentare und Kolumnen
  • Votings und Gewinnspiele
Ab 2,99€/Monat*
*Preise für Nicht-Abonnenten des WESER-KURIER und in App Stores weichen ab. Jederzeit kündbar.
WERDER2016 am 07.11.2018, 21:38
Das könnte nun die Kehrseite der Medaille sein: aus den beiden Niederlagen startet man etwas angeschlagen gegen BMG. Geht diese Partie verloren, drohen auch in den folgenden Spielen Verunsicherung und fehlendes Selbstvertrauen in die eigene Stärke. Dann wird auch eine Begegung gegen Düsseldorf zur Zitterpartie.

Mein Wunsch wären jetzt noch 6 bis 8 Punkte, gleichgültig aus welchen Spielen, dann hätte man 23 (ordentlich) bis 25 (gut) Punkte. Sollten es mehr werden, um so besser, viel weniger sollten es für das Ziel Europa allerdings nicht sein. Ich hoffe auf die ersten 3 am Samstag.
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download