News
Latest News
Rasenreport
22.12.2018
Aufholjagd wird nicht belohnt

Später Nackenschlag für Werder

© dpa


  • 139
  • 26

Auch das letzte Spiel des Jahres wollte Florian Kohfeldt nicht überhöhen. „Es entscheidet über eine Ausgangssituation: Ob die überragend oder ob die gut ist.“ Drei Punkte sollten es sein für das Prädikat „überragend“, auf „gut“ hatten sie sich bei Werder schon länger geeignet. Der teaminternen Sprachregelung zufolge geht Werder zwar mit dem „gut“ in die Winterpause, allerdings gab es bei RB Leipzig die sechste Niederlage in den vergangenen neun Spielen. Lukas Klostermann, Timo Werner und Bruma trafen beim 3:2 für die Sachsen, nachdem Werder zwischenzeitlich durch Max Kruse und Josh Sargent einen 0:2-Rückstand ausgeglichen hatte.

So beträgt Werders Rückstand auf die Europa-League-Plätze vor den Sonntagsspielen drei Punkte, sechs können es noch werden. Und es haben sich so viele Mannschaften zwischen Bremen und sein Saisonziel geschoben wie nie zuvor in der Hinrunde: Es geht zweistellig in die Weihnachtsferien. So hätte es nicht zwangsläufig kommen müssen auf der letzten Dienstreise des Jahres.

Keine Belohnung für guten Start

Schon die ersten Minuten boten ein Abbild dessen, was Kohfeldt erwartet hatte: Eine hohe Intensität, aber üppige Räume für seine Mannschaft, wenn sie es schafft, Leipzig die nötige Laufbereitschaft entgegenzusetzen. Vor allem Milot Rashica, Max Kruse und Johannes Eggestein – in dieser Konstellation erstmals von Beginn an auf dem Platz – beschäftigten die Gastgeber, ließen im Abschluss aber noch Entschlossenheit und Genauigkeit vermissen. In der 13. Minute wurde Leipzig durch Marcel Sabitzer erstmals gefährlich. Doch im Gegenzug zeigte sich Werder schon wieder: Theodor Gebre Selassie schickte Johannes Eggestein auf die Reise, dessen Hereingabe Ibrahima Konaté zwar abwehrte, gleichzeitig aber Rashica auflegte. Der Kosovare traf aus sieben Metern nicht das Tor, sondern Lukas Klostermann.

Wie man es stattdessen macht, veranschaulichte Klostermann den Bremern in der 22. Minute auf schmerzhafte Art und Weise. Leipzigs Rechtsverteidiger lief Kevin Möhwald davon und in die Lücke zwischen Milos Veljkovic und Ludwig Augustinsson. Bei seinem Schuss unter die Latte hatte Jiri Pavlenka keine realistische Abwehrmöglichkeit, obwohl der Ball in die Torwartecke ging. Für Werder war der Rückstand nicht nur angesichts der starken Anfangsphase bitter, sondern auch aus statistischen Gründen: Nach einem 0:1 gewann Kohfeldts Mannschaft in der Hinrunde kein Spiel.

Wichtelgeschenk an Werner

Werder zeigte sich nicht unbedingt schockiert nach dem erneuten Rückstand, allerdings zog sich Leipzig etwas zurück und machte die Räume enger. Dem 2:0 kamen die Gastgeber so näher als die Bremer dem 1:1. Timo Werner lupfte den Ball nach einer halben Stunde und Yussuf Poulsens starkem Steilpass auf das Tornetz. Jürgen Klopp hätte in dieser Phase fehlende „Galligkeit“ bei Werder diagnostiziert. Vor allem Kruse wirkte genervt, weil nur noch wenig zusammenlief.

Ein Eckball sorgte erstmals seit Rashicas Großchance für Gefahr im Strafraum: Veljkovic köpfte einem Gegner auf die Schulter, Sebastian Langkamps Versuch wurde abgeblockt, Gebre Selassie drehte sich nicht elegant genug und Rashica setzte den Nachschuss in die Wolken. Doch Werder war plötzlich wiederbelebt, Kruse hatte nach Rashicas Flanke eine weitere gute Möglichkeit per Kopf. Schon unter diesen Umständen hätten sich die Bremer über einen Rückstand zur Pause ärgern müssen, doch es folgte noch eine Runde Schrottwichteln zwei Tage vor Heiligabend: Kruse nahm einen schnell ausgeführten Abstoß von Pavlenka entgegen, bei der Annahme sprang ihm der Ball so weit weg, dass es unter Umständen vielleicht sogar ein Pass sein sollte. Werner war zufrieden mit dem Geschenk und hatte keine Probleme, auf 2:0 zu erhöhen.

Dass Werder in den vergangenen Wochen andauernd ins Hintertreffen gerät, ist fatal. Die Reaktion stimmt dafür in der Regel. Kohfeldt stellte wie am Mittwoch gegen Hoffenheim auf eine Dreierkette mit Maximilian Eggestein um. Sein Bruder Johannes, nun als Achter unterwegs, gab die ersten beiden Torschüsse der zweiten Halbzeit ab. Nach einer knappen Stunde beendete Rashica das Arbeitsjahr, Yuya Osako durfte versuchen, mehr Fortune in Werders Torproduktion zu bringen. Gleichzeitig stellte auch Leipzig auf eine Dreierkette um, Werders Angriff hatte es nun mit der Schrankwand um Willi Orban, Ibrahima Konaté und Dayot Upamecano zu tun. Während sich draußen Sargent auf seinen Einsatz vorbereitete, musste Pavlenka sich bei einem Kopfball strecken, um das 0:3 zu verhindern.

Sargent lässt Fans kurz ausrasten

Kurz nach Sargents Einwechslung lag der Ball auch schon im aus Werder-Sicht richtigen Tor. Möhwald spielte aus dem Zentrum einen überragenden Pass auf Gebre Selassie, der bei einem seiner zahlreichen Vorstöße im Rückraum Kruse erblickte. Der Kapitän zog mit rechts ab, Osako irritierte Leipzigs Torwart Gulacsi, stand dabei aber nicht im Abseits, weil Teamkollege Marcel Halstenberg auf außen nicht recht herausgerückt war. Schiedsrichter Bibiana Steinhaus beriet sich mit dem Video-Assistenten und gab den Anschlusstreffer.

Plötzlich schien ein Punktgewinn wieder in Reichweite, und es war tatsächlich Sargent, der die 5000 mitgereisten Werder-Fans mit dem Ausgleich ausrasten ließ. Osako beschäftigte Leipzigs Abwehr nach einem langen Ball, bis Sargent nachgerückt war. Mit links und mithilfe des Innenpfostens erzielte der 18-Jährige sein zweites Tor im dritten Bundesligaspiel.

Und Kohfeldt ließ seine Mannschaft auf Sieg spielen, brachte fünf Minuten vor Schluss Claudio Pizarro für Davy Klaassen, der Knöchelprobleme hatte. Doch das letzte Tor eines packenden Spiels erzielte Leipzig. Bruma verwandelte Halstenbergs Hereingabe von links.

jamal0781 am 22.12.2018, 17:24
Schade.War wieder ein sehr gutes Spiel.
17
9
klarerBlick am 22.12.2018, 18:40
nein, war es sicher icht.

Leizig hat in diesem Jahr viele Spiele mehr als Werder absolvieren müssen

Das hat man deutlich gemerkt. Die haben bestenfalls 80% gespielt.

da muss dann deutlich mehr von erder kommen

Wir stecken jetzt mit Mainz und Freiburg im grauen Mittelfeld und werden auch am Ende der Saison dort stehen. Idiotische EL-Diskussion von Baumann. Damit haben wir uns lächerlich gemacht
12
16
jamal0781 am 22.12.2018, 19:52
Also ich finde es war spielerisch das beste Spiel der Saison
8
8
am 23.12.2018, 07:50
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Daneris am 22.12.2018, 17:25
Diese Entschlossenheit, die wir in Teilen der zweiten Halbzeit gezeigt haben, müssen wir endlich von Anfang an auf den Platz bringen dann werden wir wieder auch mehr Punkte kriegen!

Wir haben die Möglichkeiten, einfach von Anfang an 100% Konzentration und Entschlossenheit!
22
3
Claudo am 22.12.2018, 17:28
Genau! Weniger Meckern, alles Reinhauen ...und mein Gott Fehler passieren, aber auch bei den Anderen...!!!!
17
7
Lebenslang am 22.12.2018, 17:27
Warum schaffen wir es nicht einmal 90 Minuten lang ohne fehler in der Abwehr zu spielen... In jedem verdammten Spiel sieht unsere Abwehr mindest einmal wie eine kreisliga Mannschaft... Echt schade wieder einmal ein gutes Spiel gemacht und wieder nix mitgenommen...
29
1
Winni am 22.12.2018, 18:52
Sobald bei uns hinten einer fehlt , wird's chaotisch.Wir brauchen unbedingt noch einen gestandenen Innenverteidiger.
12
1
lupo08 am 22.12.2018, 19:52
Da Frage ich mich was mit den abschlägen ist unsere Nummer 1 hat uns schon wieder die Punkte gekostet seine langen Bälle nur beim Gegner. Frage was macht unser T..... Trainer
9
6
Pit88 am 22.12.2018, 17:28
Super gespielt. Am Ende zählt eben nur, wer mehr Tore schiesst. Wenn wir unsere Chancen mal nutzen würden....nicht auszudenken. Auf geht's Jungs, wir sind auf einem guten Weg.
18
7
Alexander061080 am 22.12.2018, 17:28
Schade ... ihr spielt viel zu umständlich und ohne Ertrag.
Warum ???
14
6
Rauti61 am 22.12.2018, 17:30
Ein Spiel, wie ein Pokalkracher. Ich freue mich auf die Rückrunde.
24
3
MachEtOtze am 22.12.2018, 17:33
Die Philosophie und das Spiel war, wie auch gegen Hoffenheim, sehr gut. Aber die Cleverness fehlt einfach. Ganz bitter!
Vor dem 0-1 sollte Möhwald mal das Foul ziehen. Über den Bock von Kruse vorm 0-2 braucht man nicht reden. Individuelle Fehler dürfen gegen so einen Gegner nicht passieren.
Werder belohnt sich derzeit nicht. Genau wie gegen Hoffenheim schafft man es nicht in Führung zu gehen. Spielt sich gute, sehr gute Chancen heraus und macht die Dinger nicht.

Dennoch kann ich mich mit diesem offensiven Werder-Fussball sehr gut anfreunden.

Diese erfrischende Spielweise sollte man beibehalten. Philosophie und Handschrift des Trainers sind klar zu erkennen. Etwas mehr Abgezocktheit wäre wünschenswert!
29
6
hunt am 22.12.2018, 18:38
Da bin ich voll bei Dir. Und wenn wir es in dieser Saison nicht schaffen, sind wir nächste Saison nicht mehr aufzuhalten . Denn die Mannschaft hat Potenzial und interessante Spieler .
11
3
Michou am 22.12.2018, 17:34
Unheimlich frustrierend, „einfach“mal die Chancen zu Beginn nutzen und der Appel is geschält,
schade schade,....nun gut,..auf ein Neues in ´19 , allen ein Frohes Fest und Guten Rutsch!
13
2
Room am 22.12.2018, 17:38
Jeder andere hätte sich mit dem 2:2 zufrieden gegeben, aber Werder nicht ! Das Ganze nennt man Kohfelsche Prinzip ! Und ich bleibe dabei : meiner Meinung nach gehören dieser „Brause-Club“ bzw. dieser „Hoppelheim-Club“ nicht in diese Liga ! Aber das hätten andere Regeln müssen ! Aber naja…Frohe Weihnachten 🎁🎄 und einen guten Rutsch 🎈🎊🎆 !
13
21
susanneundjens am 22.12.2018, 18:26
Und genau das war heute der Fehler. Sonst tolle zweite Halbzeit.
8
2
hunt am 22.12.2018, 18:40
Der Fehler lag bei unserem Japaner, der Klasse war, aber das 2:3 hätte machen müssen
2
4
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 17:39
Jedes Mal das selbe gegen Leipzig in der letzten Minute geht der Ertrag flöten Werder braucht dringend einen Stabilisator in der Abwehr, der die Übersicht behält. Einfach Ärgerlich diese Niederlage wieder. Ich bleibe dabei erst mal 40 Punkte dann schauen wir weiter.
18
1
Daneris am 22.12.2018, 17:40
Ich habe gehört Hummels möchte Bayern verlassen
5
9
alanya_fuchs am 22.12.2018, 17:49
Ne, ne, das war doch sein Wunschclub.
2
4
hunt am 22.12.2018, 18:41
Noch so ein langsamer Spieler
8
0
Claudo am 22.12.2018, 17:50
Leider fehlt die Cleverness...und Coolness.

Wenn ich sehe, wie sich Poulsen ohne Karte und höchst effektiv durchs Spiel gefoult und geschwalbt hat, dann weis ich was Bremen manchmal fehlt.

Aber ehrlich, mir machen solche Spiele immer noch mehr Spaß wie viele Spiele der letzten (Nichtabstiegs-) Jahre. Wenn alle die Nerven behalten und weiter an den Schwachpunkten bzw. noch mehr an den Stärken arbeiten, dann kann das etwas werden.

Wer geglaubt hat, eine Umstellung vom Tabellenkeller in die Euro Regionen ist mit ein paar Handgriffen erledigt, hat aus meiner Sicht sowieso zu hohe Erwartungen. Muss ich mir auch erst eingestehen, die Enttäuschung ist dennoch sehr spürbar.
16
1
MachEtOtze am 22.12.2018, 17:55
Wir haben sicherlich nicht aufgrund der Schiri-Leistung verloren, sondern durch die individuellen Fehler und leider auch durch die fehlende Kaltschnäuzigkeit vor der gegnerischen Kiste. Auch die Leistung von Rashica fand ich absolut klasse! Halstenberg klärt den Ball natürlich auch spektakulär. Da kommt dann das eine zum anderen.

Allerdings wurde Klaassen auch ein paar mal gut rasiert. Da hätte man hier und da auch mal pfeifen müssen. Das er einen Hals hatte konnte ich gut nachvollziehen.
Aber an Frau Steinhaus lag es heute nicht!
12
1
Claudo am 22.12.2018, 19:40
In Richtung Steinhaus habe ich auch nix zu sagen, gute Schiri Listung. Ich meinte das unsere Jungs da sich im Vergleich manchmal auch zu brav anstellen, nicht abgeklärt genug sind.

Von dem offensichtlichen, den Torchancen, mal abgesehen.
8
1
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 19:52
Na ja aber der Kader ist zu teuer für Platz 10-14 Josh hat doch Coolness gezeigt Rashi muss da noch zulegen
5
0
susanneundjens am 22.12.2018, 17:56
1 Sieg in 8 Spielen, Platz 10 und hinten Anfängerfehler, dazu Pizza für Klaassen bei 2-2 auswärts kurz vor Schluss in Leipzig. Mittwoch 2 und heute 1 Punkt verschenkt. Ja, läuft super.
14
5
Andrea59 am 22.12.2018, 18:03
Ruhig werden!

Ja, sehr frustrierend, sowohl Mittwoch als auch heute.
Aber Werder spielt doch wirklich einen guten Fußball, und die Tabellensituation ist nicht kritisch.
Ich erinnere mich noch sehr gut an die Zeiten vo 2010 bis 2017, da war alles anders.
11
5
susanneundjens am 22.12.2018, 18:28
Mit dem Rückblick auf 2010 bis 2017 haben Sie ja vollkommen recht, aber seit diversen Spielen macht Werder hinten Anfängerfehler und hat vorne eine schlechte Chancenverwertung. So wird s für Europa nicht reichen.
8
3
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 19:53
Richtig erst mal 40 Punkte
6
0
peterfricke1 am 22.12.2018, 18:06
Der Wechsel von Klassen war völlig falsch.
7
6
Werderstern68 am 22.12.2018, 18:40
Es werden jetzt viele Kohfeldt den Vorwurf machen zu offensiv gewechselt zu haben. Wenn er es nicht macht und Werder verliert würde man ihm vorwerfen genau das NICHT getan zu haben 🤷‍♂️. Zudem war Werder einfach psychologisch im Vorteil und ein Punkt bringt einen auch nicht richtig weiter. Das Entscheidende war meiner Meinung die vergebene Chance von Osako zum 3:2 🙏
14
2
hunt am 22.12.2018, 18:42
..sehe ich nicht so
2
2
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 19:57
Ne der spielt im Moment schlecht sehr stümperhaft viele Fehllpässe und heute nur am motzen ehrlich ich halte ihn bis jetzt und betone bis jetzt für einen Fehleinkauf viel zu teuer müsste viel mehr Ruhe rein bringen Sahin und Möhwald sind hier einen Schritt voraus
1
3
fred01 am 22.12.2018, 17:58
Gut gespielt und zu recht verloren mit einer Abwehr die stetig geaendert wird.
Ich kann nur hoffen dass Mainz noch gewinnt und Werder Bremen den Platz erreicht wo die Mannschaft hingehört zwischen Platz 13 und 16 .
Frohe Weihnachten einen guten Rutsch ins neue Jahr 😅😅
4
24
Room am 22.12.2018, 18:11
Zu recht verloren ? Glaube kaum ! Werder gehört weiter oben hin und nix anderes ! Wie die Jungs sich auch nach Rückschlägen reinhauen, ist bemerkenswert ! „Wenn“ Max seinen Fehler nicht mach ! „Hätte wenn und aber“… ! Aber dann hinterher seinen „Fehler“ wieder gut macht, ist doch alles in Ordnung ! So wollen WIR Werder sehen und nicht anders, der Rest wird noch, dafür wird schon Florian Kohfeldt schon sorgen !
14
8
Werderstern68 am 22.12.2018, 18:42
Die Abwehr wurde stets geändert weil es verletzungsbefingt gar nicht anders ging 👆
10
1
alterwaller am 23.12.2018, 09:27
Zurecht verloren ? Da haben viele sicher eine andere Meinung. Hörte sich jedenfalls im Radio nachmittags nicht so an. Und auch in der Sportschau habe ich nichts dergleichen gehört.

Und wäre ja nicht das erste mal das eine Mannschaft unverdient verliert. Und ob man es verdient hat weil sich ein Poulsen durch das Spiel foult und "schalbt" und man ab der 70ten Minute auf Zeit spielt ? Da hätte die sonst gute Frau Steinjaus mal anmahnen können: Freunde, macht ihr weiter so lasse ich 5 Minuten nachspielen.
2
0
wolfgramm am 23.12.2018, 13:13
Da geht der Daumen aber nach unten.Zu Recht verloren ist aber an der Realität vorbei.Man hat schon gut gespielt,aber man sollte sich bei so einem Gegner auch mal mit einem 2:2 zufrieden geben.Man hätte ja auch mal aus den Spielen gegen Dortmund und Hoffenheim lernen können.Leipzig war am Ende platt und ein 2:2 hätte man als Erfolg werten können.
1
2
Werderstern68 am 24.12.2018, 15:59
Gerade weil Leipzig platt war sollte man auf Sieg spielen. Es war ein gute Leistung und 1 Punkt bringt einen dann auch nicht richtig weiter. Ich fand es genau richtig wie gewechselt wurde trotz der Niederlage. Der Ausgleich viel ja nicht durch einen Konter sondern aufgrund eines Einwurfes 👆
0
0
joey65 am 22.12.2018, 18:08
Unfassbar, dieses Spiel verloren zu haben!

In meinen Augen eine der besten Saisonleistungen (wenn nicht DIE).
Was Werder spielerisch über die meisten Spiele auf die Kette bekommt ist nicht vergleichbar mit den Jahren 2010 bis 2017. Das ist toll anzuschauen. Es sind da vorne auch wirklich Jungs mit Perspektive im Kader (JoJo, Sargent, Rashica) - nur zu grün hinter den Ohren sind sie noch. Diese Chancen ....
Der Alte oder auch Harnik hätte die Buden mit verbundenen Augen gemacht, wären allerdings mangels Schnelligkeit nie zu diesen Chancen gekommen. Ich bin auch mit den 22 Punkten zufrieden, es hätten allerdings allein aus den letzten beiden Spielen 5 Punkte mehr sein MÜSSEN.
Ich blicke zuversichtlich in die Zukunft, in der Truppe ist viel Potenzial und Mentalität (in Dortmund und Leipzig nach 0:2 überhaupt nicht eingebrochen).
18
1
alanya_fuchs am 22.12.2018, 18:09
Mit dem Spiel war ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Das hätte ich in den letzten Wochen regelmäßig schreiben können.
Mal ungeachtet der heutigen Niederlage, mit der Einstellung und dieser Spielanlage gehört Werder ins erste Drittel der Tabelle. Warum das nicht so ist, hat man im 2.Teil der Hinrunde deutlich gesehen. Es fehlt an Coolness und an der Übersicht. Vorne werden kostbare Torchancen vergeben und hinten fehlt die Zuordnung.
Das Leipziger 3:2 war Sekunden vorher bereits absehbar. Wenn man schon nicht die schnellste Abwehr hat, dann muss wenigstens das Stellungsspiel stimmen.
Jede Woche trotz fliegender Fahnen mit leeren Händen dazustehen, geht auch an die Substanz. Die sportliche Leitung wird an Ergebnissen gemessen.
Es gibt im Winter viel zu üben, nur warum man dafür 10 000 km weit fliegen muss, leuchtet mir nicht ein.
27
4
susanneundjens am 22.12.2018, 18:29
So ist es @alanya fuchs
5
2
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 19:59
Sehe ich auch so Sieg oder Unentschieden wäre die Schneeflocken zu Weihnachten
2
0
1-Werder am 22.12.2018, 21:38
Sehe ich wie Sie. Eigentlich hat Werder 2 Klasse-Spiele abgeliefert, gegen H und L. Einzig ist die Ausbeute mehr als bescheiden. Ich hoffe es behalten jene recht, welche an die Rückrunde der letzten Saison erinnern, die erfolgreicher als die Vorrunde war. Das ist aber kein geschriebenes Gesetz. Wenn verschiedene Foristen darauf verweisen, dass Werder in der nächsten Saison eine glänzende Saison mit den Youngstern bevorsteht, gebe ihc zu bedenken, dass die heutigen Leistungsträger bei einem weiteren Abrutschen in der Tabelle kaum zu halten sind; aufgrund der Ambitionen dieser Spieler, im oberen Drittel der Tabelle Akzente zu setzen bzw. im Ausland nochmals Kasse zu machen und weil das Team vermutlich mit den Erträgen unterhalb Platz 12 zu teuer sein wird und Verkäufe kaum zu unterbinden sind. Aber... seinen wir zuversichtlich. Die Mannschaft selbst hat heute ein anderes "Gesicht" als unter A. Nouri und dem im Osten derzeit hochgelobten Skripnik.
2
2
wolfgramm am 23.12.2018, 13:15
100% Zustimmung.
1
0
Gruen-Weisser am 22.12.2018, 18:10
Wer erinnert sich noch an die Worte von Kohfeldt vor der Saison? Europa League in der nächsten Spielzeit!

Wer die wirklich wichtigen Spiele in Stuttgart verliert und gegen Nürnberg und zuvor völlig verunsicherte Pillendreher zuhause nicht gewinnt, der muss gucken, dass er nicht in den Abstiegsregionen wiederfindet. Selbst Düsseldorf überholt Werder bald, wenn es so weiter geht!

40 Punkte werden schwer nach der Ausbeute der letzten acht Spiele, Quote wie ein Absteiger!
16
6
alterwaller am 23.12.2018, 09:37
Sehe es wie Sie. Die Punkte die jetzt fehlen hat man gegen 96, Nürnberg, den VFB oder Mainz liegen gelassen. Dortmund, Hoffenheim oder Leipzig sind eben ein anderes Kaliber. Gegen die zu punkten sind dann die Sahnehäubchen auf der Torte. Wenngleich, will man ganz vorne mitspielen, muss dann und wann auch gegen die mal gepunktet werden.
3
0
wolfgramm am 23.12.2018, 13:19
@alterwaller-auch da 100% Zustimmung.
2
0
schlarmi am 22.12.2018, 18:11
Unheimlich geiles Spiel mit dem falschen Ergebnis. Wer so viele Chancen versiebt , muss sich nicht wundern, wenn man bestraft wird. Ich bin momentan sehr enttäuscht, dass nicht der verdiente Punkt zustande gekommen ist, aber ich bin auch optimistisch für die Rückrunde.
Mit Platz 8 wäre ich am Ende zufrieden. Für Europa wird es nicht reichen.

Frohe Weihnachten
10
3
susanneundjens am 22.12.2018, 18:29
Ganz meine Meinung. Stimme voll zu.
6
2
RSchneider am 22.12.2018, 18:38
Jeden Spieltag das Gleiche: Klasse gespielt, schön gespielt, super gekämpft! Ich kann es nicht mehr hören, denn die Realität sagt wieder einmal null Punkte und das ist der Punkt! Denn vom schönen Fußball allein gewinnt man keinen Blumentopf! Mir wäre mal ein dreckiges, nicht schön anzusehendes Spiel 10x lieber, wenn man dadurch die Punkte einfährt! Denn es bringt niemandem etwas, wenn man am Ende für seine Spielweise gelobt wird und (was ich zwar nicht glaube, aber möglich ist alles) als Absteiger der Herzen dasteht!
Wenn vorne die Cleverness und Coolness zum Abschluss fehlt und hinten immer wieder unkonzentriert ist und/oder einen Schritt zu spät kommt, dann steht man da, wo wir uns gerade hin bewegen. Nämlich am unteren Tabellenende!

Nichtsdestotrotz ein schönes Fest und einen guten Rutsch!
17
3
Gruen-Weisser am 22.12.2018, 18:47
Mein Reden...
5
0
Johnny_Lawrence am 22.12.2018, 19:04
Ja Werder hat Charakter gezeigt und ja ich ärgere mich auch über diese Niederlage.
Wenn man jetzt eine Bilanz der Hinrunde zieht, so stelle ich fest, dass sie für mich zweigeteilt ist. Die ersten 8 Spiele hat Werder sehr gut gepunktet, teilweise glücklich gewonnen(z.B. in Frankfurt), teilweise hochverdient gewonnen. Die letzten 9 Spiele nur von der Punkteausbeute her, verbreiten keinen Optimismus. 5 von 27 möglichen Punkten sind mMn desolat.
Mir kommt hier Werder zu positiv weg. Ja sie spielen besser, doch Aufwand und Ertrag stehen mMn in keinem Verhältnis. War zu Beginn der Saison die Chancenverwertung ein großes Plus, so ist es mittlerweile ein großes Minus. Auch in Leipzig wieder zu sehen. Werder muss sehr viel investieren um ein Tor zu schießen und gleichzeitig verteilt man in schöner Regelmäßigkeit Geschenke an die Gegner. Mir fehlt die Balance zwischen sicher Stehen und Offensivfußball. Auch daran zu erkennen wieviel Tore man in den letzten 9 Spielen kassiert hat(21 Gegentore). Bei Standards ist Werder schwach. Paradebeispiel das Spiel in Dortmund, wo die Ecken von Kruse immer gleich reingeschlagen wurden.
Man kann auch in Schönheit sterben und solange die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlt, sehe ich die Tendenz eher nach unten, als nach oben. Ich denke im Moment steht Werder zurecht da wo es steht.
12
0
RSchneider am 22.12.2018, 19:09
Sehr schön und vorallem realitätsnah geschrieben. Ich sag ja auch: lieber dreckig leben, als schön sterben!
8
1
Greenkeeper10 am 22.12.2018, 20:03
Richtig ich denke auch die Standards müssen andere mal übernehmen
2
0
am 23.12.2018, 13:23
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
wolfgramm am 23.12.2018, 13:26
@Johnny_Lawrence-Ich bin da ganz bei Ihnen.Die fehlende Balance hatten wir übrigens zuletzt auch bei Nouri,nur ließ der zu defensiv spielen.Das kam natürlich nicht so gut an wie die jetzt praktizierte offensive Spielweise.Nur hatte man damals eine Abwehr die man auch so nennen konnte.
2
1
pressestelle am 22.12.2018, 19:52
Wertvollster Spieler der TSG Hoffenheim im Spiel am Mittwoch: Milot Rashica.

Heute bester Leipziger: Milot Rashica.
3
16
Room am 22.12.2018, 20:20
In Frankfurt haben alle über seinen Klasse Freistoß gejubelt,mit Sicherheit auch du ! Hinterher wisssen es alle besser ! Es bringt ja wohl nix, einen so Klasse Fußballer nieder zu schmieren ! Oder ?
6
2
pressestelle am 23.12.2018, 14:10
Das teuerste Freistoßtor der Bundesligageschichte: 7,5 Mio.+2 Mio. pro Jahr. Danach Mr. Chancentod ...
2
0
Schimmelreiter am 22.12.2018, 20:28
@Administrator:
Es ist schon sehr verwunderlich, wenn man mir meinen Kommentar löscht, nur weil ich für den Sportsfreund/in „RSchneider“ Partei ergreife und ihn gegen eine Beleidigung eines/er Anderen in Schutz nehme. Scheinbar obliegt es ausschließlich dem Administrator/der Redaktion hier auf Fairness hinzuweisen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung! Wie konnte ich mich nur erdreisten in Ihre Fachkompetenz einzugreifen! Ein reuiger Schreiberling wünscht Ihnen frohe Weihnachten!🎄
6
2
RSchneider am 22.12.2018, 21:19
Das Problem hier ist leider, dass manche einfach nicht der Wahrheit ins Auge schauen können/wollen und die realistischen Kommentare anderer nicht respektieren und dann meinen ausfällig werden zu müssen oder das "weinen" anfangen. Einfach nicht beachten.
Danke und ein schönes Fest dir ;)
5
3
Schimmelreiter am 22.12.2018, 22:15
Du hast vollkommen Recht!👏
Ich wünsche Dir frohe Weihnachten und ein gesundes 2019!
4
2
MeinWerder am 23.12.2018, 10:19
Hallo Schimmelreiter, welcher Kommentar von dir fehlt denn? Eigentlich wurden hier nur zwei beleidigende Kommentare gelöscht, die waren aber nicht von dir. Hast du vielleicht auf einen Kommentar geantwortet, den der/die AutorIn selbst gelöscht hat? Grüße aus der Redaktion!
0
0
Bentlei am 22.12.2018, 21:10
Schon bitter: Endlich entwickeln wir richtig Zug zum Tor und schießen doch zu wenig Tore - und laufen einfach viel zu oft einem Rückstand hinterher. So verspielt man wie gegen Hoffenheim schon wieder den Vorteil, gegen eine müde Mannschaft abwarten zu können. Nur Nürnberg hat mehr Gegentore in Halbzeit 1 bekommen, das wird die große Hausaufgabe für Kohfeldt.

Die individuellen Fehler sind in der Summe mangelnde Qualität - und deshalb stehen wir da, wo wir stehen. Zu gut für den Abstiegskampf, aber aktuell auch zu „unclever“ für Europa. Da letzteres Ufer näher ist als die Abstiegszone, kann bei allem Frust der Blick nach vorne gehen.

Eine Entwicklung ist zu erkennen, die Truppe ist intakt und endlich gehen wie mal ohne Existenz-Ängste in die Weihnachtsferien. Aber: Ein Sieg aus den letzten neun Spielen ist eine beispiellose Negativserie. Die darf und kann man nicht kleinreden. Mit diesem Kader. Daraus folgt: Kohfeldt ist nicht unantastbar und darf er auch nicht sein. Das Leistungsprinzip hört an der Seitenlinie nicht auf.

Und bitte in der Rückrunde auf Sargeant und nicht auf Jojo setzen. Stürmer müssen an Toren gemessen werden, nicht an netten Ansätzen.
11
9
delles.wiki am 23.12.2018, 09:08
"Das Leistungsprinzip hört an der Seitenlinie nicht auf."
Daraus folgt : Kohfeldt ist unantastbar und muss es auch sein, da er eine klare Spielidee und Philosophie hat, da er ganz offenbar mit seiner intelligenten und kommunikativen Art zu einer sehr guten Menschenführung fähig ist, aufgrund dieser herausragenden und für einen Trainer in der Position eines Bundesligacheftrainers wichtigen Eigenschaften mit dem Umfeld sehr gut kooperiert und den Laden auf einem hohen Motivationsniveau zusammenhält, da er mit seinem Team sehr gute Transfers tätigt und darüber hinaus jungenTalenten eine Chance gibt und er in der Lage ist, sie auf hohem Niveau zu entwickeln und zu etablieren (Veljkovic, Maximilian Eggestein sind Stammspielern und Leistungsträger, Jojo, Sargent, Rashica haben zuletzt wichtige Impulse gegeben). Kohfeldt ist in der Lage, den jungen Spielern die wichtigen Dinge zu vermitteln, entwickelt sie und schenkt ihnen, wenn sie so weit sind, das Vertrauen. Dieser Trainer ist, da das Leistungsprinzip gilt, da angekommen, wo er hingehört und für Werder ein Glücksfall. Wenn man dann noch sieht, mit welcher taktischen Variabilität die Mannschaft auftritt, auf welchem hohen Niveau er während eines Spiels coacht und Formationen und taktische Ausrichtungen anpasst und wie die Mannschaft in der Lage ist, diese Dinge umzusetzen, dann sind unsere unbedarften Hinweise und Forderungen zur Mannschaftsaufstellung hier unten irgendwie lustig. Seine Kollegen in der Bundesliga sprechen mit großem Respekt von dem, was sich hier bei uns in Bremen an der Seitenlinie tut. Und bei ihrem letzten Hinweis auf die "beispiellose Negativserie" frage ich mich tatsächlich, ob Sie die letzten vier Spiele gegen Düsseldorf, Dortmund, Hoffenheim und Leipzig eigentlich gesehen haben.
8
7
Bentlei am 23.12.2018, 11:50
Amen.
2
11
delles.wiki am 23.12.2018, 14:48
Ich finde es schade, dass Sie sich ausschließlich darauf beschränken, zu versuchen, meine Meinung hier lächerlich zu machen, und damit Ihr eigenes, eigentlich gutes Niveau ganz beträchtlich unterlaufen.
5
1
MachEtOtze am 24.12.2018, 12:58
@delles.wiki:

Das Traurige bei dem User Bentlei ist, dass er oftmals ellenlange Romane schreibt, sich in diesen zum Teil auch noch selbst widerspricht und eigentlich nie gegenteilige Positionen diskutiert oder diskutieren kann. Wahrscheinlich fehlen dann einfach die Argumente! Es geht wahrscheinlich eher darum, ein paar Likes zu kassieren. Aber seine eigene Meinung auch mal selbst zu reflektieren ist nicht die Stärke dieses Users. Die dünnhäutige Antwort hier ist dafür leider ein Paradebeispiel!

In diesem Sinne, frohe Weihnachten!
1
0
1-Werder am 23.12.2018, 09:38
Ich teile Ihre Meinung und verstehe den nachfolgenden von @delles.wiki nicht ganz. Das Kohfeldt der Mannschaft ein neues "Gesicht" gegeben hat, dass die Mannschaft sich unter seiner Leitung spielerisch sehr gut entwickelt hat, steht ausser Frage. Aber... die Negativserie, die @d-w unten hinterfragt, ist nun einmal Tatsache. Und Vereine werden nun einmal nach Punkten und dem Tabellenstand bewertet und nicht an Potentialen für die nächste Saison und den in den letzten Spielen sehr guten Leistungen, einzig mit äussert mässiger Ausbeute. Ich meine auch aus Äusserungen von M. Kruse entnehmen zu können, dass der Frust nun auch in die Mannschaft einkehrt. Die Winterpause kommt zur rechten Zeit. Und diesen Gesetzmässigkeiten, Spiele gewinnen zu müssen bzw mit Unentschieden abzuschliessen, unterliegt auch FK. Als sympathisch herüberkommendes Eigengewächs sieht man bei Kohfeldt über eine gewisse Unerfahrenheit milde hinweg. Andere Trainer würden mit diesem Team bereits unter extremer Beobachtung stehen. Selber wünsche ich mir, dass zusammen mit Kohfeldt der Beginn der Rückrunde wieder an die ersten erfolgreichen Spiele angeknüpft werden kann. Sollte die spielerische Entwicklung aber darin münden, keine Punkte zu erspielen, ist es nicht abwegig, Dinge zu hinterfragen....
3
1
MachEtOtze am 23.12.2018, 10:14
Natürlich muss sich die Mannschaft für den enorm hohen Aufwand belohnen. Das steht völlig außer Frage! Dennoch ist es wichtig, seiner Philosophie treu zu bleiben und nicht in Aktionismus zu verfallen. Und ich denke schon, dass man sich intern ständig hinterfragt. Persönlich bin ich mit dem Auftreten, dem Engagement und der Spielweise der Mannschaft in den Partien gegen Düsseldorf, den BVB, Hoffenheim und Leipzig sehr zufrieden. Nur der Ertrag war leider zur gering.

Und noch etwas zum Thema Philosophie:

Ein sehr gutes Beispiel ist dafür meiner Meinung nach auch der FC Schalke 04. Diese Mannschaft ist in der vergangenen Saison völlig überraschend Vizemeister geworden. Die Fans völlig verblendet und benebelt, haben wahrscheinlich auch gedacht, dass es dort so weitergeht. Steil nach oben!

Aber....Schalke hat im Gegensatz zu Werder und zu manch anderem Verein meiner Meinung nach überhaupt keine nachhaltige Entwicklung genommen bzw. überhaupt keine klare Philosophie, was man denn eigentlich für einen Fussball spielen will und vor allem auch kann. Mit viel Kampf und einem guten defensiven Konzept konnte man letzte Saison erfolgreich sein. Und nun? Die Fans pfeifen die Truppe beinahe schon regelmäßig aus, da sie mit der Art und Weise, wie denn Fussball gespielt wird, absolut nicht einverstanden sind. Zumal jetzt auch noch die Ergebnisse fehlen (gestern ging es ja mal wieder gut). Und das bei einem Verein, der nach Bayern und dem BVB den wahrscheinlich höchsten Etat aufweist.

Werder, die Mannschaft und das Trainerteam drumherum müssen weiter kontinuierlich arbeiten und an ein paar Stellschrauben drehen. Aber die Art und Weise, wie man in den letzten Partien aufgetreten ist und gespielt hat, die darf man gerne beibehalten. Die positiven Ergebnisse werden kommen!

Das war in der vergangenen Saison in der Rückrunde auch schon der Fall. Gute Spiele daheim gegen Hertha (0-0) oder in München (2-4) aber keine bzw. zu wenig Punkte. Die couragierte Spielweise wurde aber dann auch wieder belohnt!
4
2
oldkarzwortel am 23.12.2018, 09:35
Das Glück ist eine leichte Dirne,
Und weilt nicht gern am selben Ort;
Sie streicht das Haar dir von der Stirne
Und küßt dich rasch und flattert fort.

Wir müssen nur warten bis die wieder kommt.

Lieber WK, ein Wort zu Weinachten und dem Jahresende. Da ich ganz bestimmt nicht noch mehr Geld bezahle um in einer lokalen Zeitung Berichte über den wichtigsten Sportverein lesen zu können, solltet Ihr die 'Minus' Berichte wieder in die normale WK Seite kopieren und uns die schöne, alte Zeit vor diesem 'MeinWerder' Fehltritt zurückholen.

Das hier ist holprig und kundenunfreundlich auch wenn der Bericht von Herrn Sorgatz gut geschrieben ist.
4
0
MeinWerder am 23.12.2018, 10:24
Hallo Oldkarzwortel, wir danken erstmal für das Lob bezüglich des Berichts und hoffen, dass aus dem Fehltritt irgendwann vielleicht die schöne neue Zeit wird. 😉
Beste Grüße und schöne Feiertage!
1
0
1-Werder am 23.12.2018, 11:49
MeinWerder-Redaktion: Ich denke nicht, dass Sie das erste Mal positive Signale von Foristen für Ihre Berichterstattung erhalten. Es liegt in der Natur der Sache, eher auf Dinge zu reagieren, die einem missfallen.
Selber würde ich es begrüssen, wenn Redaktionsmitarbeiter und Foristen sich einmal zu einem Meinungsaustausch treffen würden, um über das "Plus" als auch über sonstige Interessenlagen sich einmal auszutauschen. Ich bin überzeugt, dass in einem persönlichen Gegenüber auch konstruktive Gespräche und Diskussionen möglich sind.
0
0
MeinWerder am 23.12.2018, 12:38
Danke, 1-Werder, den Gedanken nehmen wir mal mit ins neue Jahr. Für Anregungen haben wir immer ein offenes Ohr. Schöne Feiertage!
0
0
oldkarzwortel am 23.12.2018, 14:29
Ich werde nochmal konkreter.

Sie haben 1,5 Mio. (irgendwo gesehen im TV) investiert und Mein Werder ist ein Unternehmensteil der WESER-KURIER Mediengruppe wie man im Impressum sehen kann.

Um diese Investitionen und die Kosten zu bedienen, müssen Sie ja mindestens Ihre bisherigen Kunden einfangen und vor allem auch neue hinzugewinnen. Ich schätze mal insgesamt 20 bis 30 Tsd. mindestens.

Nur leider machen Sie das auf Kosten Ihrer bisherigen Kunden, Sie vergrößern zwar die Quantität der Berichte aber nicht die Qualität. Sie versuchen mit dem Instrument ‚Plusartikel‘ die alten Kunden zu locken und gleichzeitig neue zu gewinnen.

Für mich bedeutet das, sie erhöhen den Preis und das kann auch grundsätzlich im Gesamtpaket ‘Weser Kurier’ akzeptiert werden. Was aber nicht akzeptiert werden kann ist die Methode ‘Neue Webseite‘ in Verbindung‘ mit dem Instrument ‘Plusartikel‘ durch die Hintertür ohne wirklich mehr Leistung und Qualität. Das ist nichts für mich und wird wegen der Methode verweigert.

Dazu gibt es für die Berichte über Werder noch zwei starke Konkurrenten, Werder selbst und die Deichstuben, die kostenlos anbieten und eine gute Arbeit machen. Also muss da mehr kommen, Trainingsberichte, Videos und selbstverfasste Berichte und Kommentare. Keine verlinken Lügen- bzw. Vermutungsgeschichten aus der ‘Blödzeitung‘. Auch die Kommentarfunktion muss ebenso kundenfreundlich sein wie gewohnt, da fehlt es an einigen Ecken und für 1,5 Mio. können Sie mehr vom Ihrem Anbieter dort erwarten. Mir als Kunde des WK wäre es lieber Sie hätten die Werderrubrik in der normalen WK Seite gelassen, den Preis an Ihre Kosten angepasst und an der Qualität spürbar gearbeitet. Eine 'Mein Werder' Seite sollten Sie dann alternativ aufbauen.

Nun bin ich mal gespannt, ob Sie nicht nur darüber nachdenken, sondern das auch veröffentlichen und sich der Debatte stellen.
1
0
MeinWerder am 23.12.2018, 18:33
Hallo oldkarzwortel,
natürlich gibt es in der Werder-Berichterstattung große Konkurrenz. Allerdings ist Werder selbst kein Berichterstatter, sondern berichtet naturgemäß aus Vereinsperspektive. Und auch von der DeichStube unterscheiden wir uns. Wo man sich informiert bleibt jedem am Ende natürlich selbst überlassen. Wir entwickeln ständig neue Formate, optimieren bereits Bestehendes und wollen hochwertige Inhalte anbieten, um unser Modell für möglichst viele Menschen attraktiv zu machen.
Dass die neue Kommentarfunktion gewöhnungsbedürftig ist, ist klar. Allerdings glauben wir, dass diese Plattform eine Verbesserung gegenüber dem alten System darstellt.
Beste Grüße aus der Redaktion!
0
0
Sweetwater am 23.12.2018, 11:30
Da liegt er nun der Patient SV Werder Bremen schwerstverletzt auf der Intensivstation. Sein behandelnder, aber äußerst unerfahrender Arzt steht schulterzuckend und hilflos daneben, erfolglos versuchte er seit Längerem die richtige Medizin zu finden, jedoch alles vergebens.
Der selbstverschuldete Grund dieser mißlichen Lage hängt über dem Krankenbett, es ist die Tabelle, die gnadenlos die Wahrheit offenbart, es stehen 5:22 Punkte aus den letzten 9 Spielen zu Buche. Und man muß kein Prophet sein, der SV Werder Bremen ist schon bald ein Kanidat für die Letze Ölung.
Mit dieser Horrorbilanz der Hinrunde taumelt er immer tiefer und ungebremst in die fiesesten Regionen der Tabelle, Hannover, Nürnberg und Stuttgart werden einen großen Schritt zur Seite machen müssen und in Deckung gehen, damit Werder ungehindert in Liga 2 Platz rasen kann.
Weihnachten ist auch ein Fest der Besinnung, vielleicht sollten sich die Verantwortlichen darauf besinnen, das einige hochkarätige Übungsleiter
derzeit auf dem Markt zu haben sind, wie Arsène Wenger, Jose Mourinho oder auch Zinédine Zidane.
2
6
1-Werder am 23.12.2018, 11:42
Mit der Tabellensituation, oder der Negativ-Serie, gehe ich mit Ihnen konform.
Mit den Trainern...? Dann würde ich mich für einen Cheftrainer Z. Zidane, assistiert von J. Mourinho und Taktiklehrer A. Wenger aussprechen. Das gäbe Gesprächsstoff im Forum. An den Werder-Stadionkassen sollte bereits für deren Gehälter gesammelt werden. Wer erklärt sich für den Aufruf einer solchen Kollekte verantwortlich? Mir wäre das € 1 wert..., meine anderen Spenden gehen eher Richtung Drittwelt-Organisationen... Frohe Weihnachten...
1
0
Sweetwater am 23.12.2018, 12:08
Im Grunde sehr vernünftig Ihr Vorschlag, alle drei Genannten für eine erfolgreichere Zukunft des SV Werder Bremen verpflichten zu wollen.
Doch da ich stets nur für realistische bzw. geerdete Vorschläge bin und mir eh das Organ für Übertreibungen fehlt, denke ich, dass man sich mit einem der Herren einigen sollte. Man muß ja auch finanziell weiterhin Bodenhaftung behalten.
So darf es jedenfalls mit dem ruhmreichen SV Werder Bremen nicht weitergehen nach dieser verheerenden Halbzeitbilanz mit Verzweifelungstaten wie in Hoffenheim und einer Weiterentwicklung lediglich in den Fortschritten bei den Rückschritten.
1
3
am 23.12.2018, 16:25
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
wolfgramm am 23.12.2018, 16:27
@Sweetwater-Diesmal kann man es tatsächlich nur als Satire werten,was Sie da schreiben:"Wenger,Mourinho und Zidane sind zu haben".Neururer glaube ich,auch.
2
0
Sweetwater am 23.12.2018, 17:12
Aha, sollten meine Informationsdefizite so eklatant sein und die genannten Herren sind derzeit bereits unter Vertrag¿
0
5
alanya_fuchs am 24.12.2018, 07:55
Ja, ziemlich eklatant.
Eine Entlassung von Trainern ist meistens nur eine Freistellung. Denn der Vertrag läuft weiter und das Gehalt wird weiter gezahlt.
Hatten Sie das Werder nicht auchschon angekreidet, dass man drei Trainer bezahlen muss?
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download