News
Latest News
Fanblock
26.05.2019
„Bild“ berichtet von Pokal-Party

Pizarro: Doch noch feiern – mit den Bayern

© nordphoto


  • 194
  • 34

Für die Werder-Profis ist schon einige Tage Urlaub angesagt. Noch vor ein paar Wochen existierten intern allerdings noch ganz andere Pläne für das letzte Mai-Drittel: Vor dem Halbfinale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern mussten Florian Kohfeldt und Co. sich darauf einstellen, zum Finale nach Berlin statt zum Entspannen nach Barcelona oder zu einem Reiseziel der Wahl zu fahren. 

Aus dem Traum vom Endspiel wurde bekanntlich nichts, der FC Bayern gewann trotz furioser Bremer Aufholjagd aufgrund eines nach Spielende auch von offizieller Seite als Fehlentscheidung eingeordneten Elfmeters mit 3:2. Ein Werderaner war dann aber doch noch auf der Siegesfeier nach dem Pokalfinale zugegen: Claudio Pizarro stattete der Party seines Ex-Klubs nach dessen 3:0-Erfolg über RB Leipzig einen Besuch ab, wie die „Bild“ berichtete.

Der Peruaner stand von 2001 bis 2007 und von 2012 bis 2015 vom Rekordmeister unter Vertrag, spielte sowohl mit Trainer Niko Kovac als auch mit dem Kern der aktuellen Münchner Mannschaft noch zusammen. Ähnlich wie in seiner aktiven Karriere bewies Pizarro auch beim Feiern, dass er einen langen Atem hat: Um 5.21 Uhr soll der 40-Jährige zu den letzten gehört haben, die das Berliner Lokal „Crackers“ verließen.

Hier geht es zum Artikel der „Bild“ (Abo nötig).

WERDER2016 am 26.05.2019, 20:48
Das hätte nun wirklich nicht sein müssen.
12
11
AnFo am 26.05.2019, 21:09
ist doch egal. seh es locker. er hat nunmal auch eine enge Beziehung zu bayern
15
8
SvK am 26.05.2019, 23:52
Menschlich nachvollziehbar, aber ekelhaft.
10
2
alanya_fuchs am 27.05.2019, 06:42
Solange er für Werder alles gibt, kann er machen was er will. Ein Vollprofi kann das trennen.
14
3
Herzraute am 27.05.2019, 08:10
Wo ist das Problem? Er hat nun mal Freunde dort und ist auch eng mit Bayern verbunden. Er wird nach seiner aktiven Zeit wohl auch ein Amt in München übernehmen. Ist also doch alles legitim. Die Saison ist vorbei. Sehe da kein Problem und erst recht keinen Interessenkonflikt.
5
5
Sweetwater am 27.05.2019, 12:26
Sehr vernünftig von Herrn Pizarro mit den genialen Bayern zu feiern!
Wenn er auf eine fiese Feier in Bremen wartet, wartet er bis zum St. Nimmerleinstag. Ein absoluter Profi, der Vertrag und persönliche Freiheiten voneinander trennen kann.
Lächerlich das sich einige über seine Teilnahme an den bajuwarischen Festlichkeiten aufregen. Was soll er machen? In Bremen in grauer Tristesse in Gedenken an einen unbedeutenden, nichtssagenden Platz 8 Trauer tragen? Anscheinend wurde er ja vom alles übnerragenden Klassenprimus zum rauschenden Fest eingeladen. Recht so, denn die Trostlosigkeit bei Werder in Hinblick auf die neue Saison wird ihn noch früh genug ereilen, da ist eine fröhliche Abwechselung bei den Erfolgsgiganten genau die richtige Medizin für den anstehenden brettharten Überlebenskampf bei Werder...
10
14
Frank1969 am 27.05.2019, 12:47
Ist doch seine Sache.... Sehe da nichts Verwerfliches dran. Pizarro ist der einzige Spieler, der sowohl von Werderanern als auch der Buyernfans vergöttert wird.
4
2
Metzelfetz am 27.05.2019, 15:24
Er kann machen was er will. Sweetwater kann hier ja auch jeden Blödsinn schreiben.
9
11
Johnny_Lawrence am 27.05.2019, 15:39
Ich kann hier nichts ekelhaftes erkennen. Er hat dort jahrelang gespielt. Wenn es jetzt andersum gewesen wäre und Piza bei Bayern spielen würde und Werder hätte den Pokal geholt und Piza würde mitfeiern, wäre das dann immer noch Ekelhaft?
3
1
WERDER2016 am 27.05.2019, 19:37
Ist doch klar, Pizza ist in Bremen halt eine Legende, der kann machen, was er will, es kommt immer gut an. Bei anderen wäre hier der shitstorm abgegangen, v.a. nach bekanntem Halbfinalausgang.
0
3

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download