News
Latest News
Rasenreport
12.08.2018
Kaderveränderungen möglich

Mbom lässt Kohfeldt grübeln

© nordphoto


  • 6
  • 116

Für das Spiel gegen den FC Villarreal hatte Florian Kohfeldt noch einmal alles aufgeboten, was sein Kader zurzeit an gesunden Profis hergibt. 23 Spieler standen auf dem Spielberichtsbogen, 21 Feldspieler und zwei Torhüter. Ab Dienstag soll dann noch Kevin Möhwald nach seinem Muskelfaserriss wieder zur Mannschaft stoßen, das macht dann 22 Feldspieler. Aron Johannsson (verletzt) und Fin Bartels (im Aufbautraining) sind noch kein Thema für die Pflichtspiele. Im Idealfall, das hat Kohfeldt immer wieder mal erklärt, im Idealfall arbeitet er am liebsten mit drei Torhütern und 20 Feldspielern. Das heißt im Moment: Werder hat zwei Profis zu viel im Bundesligakader.

Wird der Cheftrainer die Trainingsgruppe deshalb verkleinern? "Wir werden es in der Woche mit dem Nachwuchsleistungszentrum besprechen, wie wir die Trainingsgruppen verteilen", sagte Kohfeldt am Sonnabend. Unstrittig ist ein Kern von 19 Feldspielern, zu denen auch junge Profis wie Johannes Eggestein, Felix Beijmo und Ex-U23-Spieler Thore Jacobsen zählen. Dazu kommen die drei Teenager Manuel Mbom, Josh Sargent und Jan-Niklas Beste, die in der Vorbereitung allesamt ziemlich viel Spielzeit bei den Profis bekommen haben.

Sargent und Beste haben in dieser Saison bereits Spielpraxis in der U23-Mannschaft gesammelt, Mbom ist zurzeit noch fest bei den Profis, wurde auch gegen Villarreal kurz vor Schluss noch eingewechselt. "Manu hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt", sagte Kohfeldt nun zu den Journalisten, "aber lasst mich das erst mit den Trainern besprechen, dann können wir nächste Woche darüber reden."

Greenkeeper am 13.08.2018, 12:01
Es ist eine schwierige Entscheidung. Mbom ist eine große Überraschung, er hat einen großen Schritt gemacht und die Lücke geschlossen. Aber wenn man ihn fest bei den Profis lassen will, muss er auch Einsatzzeiten bekommen. Hier liegt die Schwierigkeit.

Wollte man den schwächsten Spieler raus nehmen, wäre es in meinen Augen Thore Jacobsen. Den zurück zur U23 zu schicken wäre wiederum sehr problematisch, da wäre ein Verleihgeschäft besser.

Josh Sargent ist zwar in der U23, gehört von seinen Leistungen allerdings eindeutig in die erste Elf. Ähnlich wie Jean-Manuel braucht er aber vor Allem dringend Spielpraxis. Bejmo zeigt noch überhaupt nicht, warum er Millionen gekostet hat; Beste ist dagegen eine positive Überraschung, auch wenn zu Ludwig oder Marco noch viel Abstand ist.

Da Kohfeldt beim Training öfter mal drei Kleingruppen im Training aufstellt, wären 21 Feldspieler aber kein echtes Problem.
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download