News
Latest News
Rasenreport
10.06.2019
Mein Werder-Moment

Kruse-Gala zur Mittagszeit

© dpa


  • 14
  • 111

Eigentlich ging es nur noch um die Höhe des Sieges. Allerdings nicht für Werder. „Heute mal schön die Bremer weghauen und dann sehen wir weiter.“ Es waren Worte, die mir noch lange in den Ohren klangen. Gesagt hatte sie ein Medienkollege kurz vor dem Bundesliga-Spiel in Leverkusen. Am Büffet der Journalisten im Presseraum hatte er sich gerade ausgiebig bedient und wollte nun nicht nur seinen Burger genüsslich vertilgen, sondern auch die Punkte – etwas voreilig – verteilen.

Vielleicht war die Überheblichkeit tatsächlich einfach dem Hunger geschuldet. Es ja auch ein außergewöhnlicher Tag, Werder spielte an diesem Tag bereits mittags um 13.30 Uhr in der BayArena. Auch ich hatte mir zuletzt derart früh ein Fußballspiel live angesehen, als mein Vater noch bei den Alten Herren auf einem einsamen Sportplatz kickte – und ich als Neunjähriger der einzige Zuschauer des „Spektakels“ war.

Wirklich spektakulär war dann aber das, was dieses Mal in Leverkusen passierte. Und das lag vor allem an Max Kruse. Werders Kapitän zeigte eine fantastische Leistung, hatte einen enormen Aktionsradius, legte einen Treffer von Milot Rashica auf und brachte den Ball obendrein selbst zwei Mal im gegnerischen Kasten unter. Vor allem das Tor zum 3:1-Endstand in der Nachspielzeit war ein echter Hingucker, als er erst Gegenspieler Wendell austanzte und dann Keeper Lukas Hradecky mit einem traumhaften Heber ins Leere fliegen ließ. Da musste dann selbst der Kollege vom Büffet auf der Pressetribüne anerkennend klatschen.

Malte Bürger 

ist als Reporter für Mein Werder im Einsatz.


Hier gibt es noch mehr Werder-Momente: 


2004 am 10.06.2019, 14:05
Ich hoffe, dass Max Kruse noch einmal die Demut überkommt. Vielleicht kommen er und Werder doch noch zusammen. Für den Blick in den Tabellennorden wäre das klasse.
Gleichwohl erscheint mir das eher unwahrscheinlich - schade😉
10
1
alterwaller am 10.06.2019, 16:01
Nehmen Sie es wie es ist. Gerade wie alles über die Bühne ging stört mich dann doch. Hätte er sich für einen Topp-Club entschieden hätte ich es noch verstehen können. Aber er hat sich gegen Werder entschieden. Und für evtl. mehr Geld. Sein gutes Recht. Nur bis dato weiss niemand wo er demnächst für ein fürstliches Gehalt aufläuft. So what. Das Ding ist und sollte für Werder durch sein. Wie Baumann schon erklärte.
4
2
am 10.06.2019, 14:08
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
susanneundjens am 11.06.2019, 22:38
Ja, das war Werders bestes Spiel zusammen mit dem Pokalspiel in Dortmund. Beide Male war Kruse Top. Ich kann nur davor warnen, dass man meint ohne Kruse ginge das irgendwie auch schon( von wegen Last auf mehrere verteilen, usw. . ) Ohne einen annähernd gleichwertigen Ersatz werden manche noch ganz dumm aus der Wäsche gucken. Er war der Unterschiedspieler zusammen mit Jiri. Ich bin mit Werders Entwicklung insgesamt zufrieden, ja, nur hatte Werder im Aufbau unglaublich viele vermeidbare Ballverludte, was ohne einen Edeltechniker wie Kruse nicht besser werden wird. Mir wird die abgelaufene Saison zu sehr verklärt. Wie gesagt: Tendenz stimmt, Trainer ist auch prima, usw ...aber so gut wie manche denken, ist Werder nicht.
3
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download