News
Latest News
Rasenreport
07.12.2018
Werder schlägt Düsseldorf

Kohfeldts Joker entscheiden das Spiel

© nordphoto


  • 12
  • 306

Drei Versuche, drei Volltreffer - was Florian Kohfeldt am Freitagabend gelang, ist der Traum eines jeden Trainers. Alle drei Spieler, die der Trainer einwechselte, waren maßgeblich daran beteiligt, dass Werder einen 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf landete. Martin Harnik und Josh Sargent trafen. Johannes Eggestein bereitete einen Treffer vor. Die Bremer Serie von fünf Bundesliga-Spielen ohne Sieg endete somit, und Werder kletterte vorerst auf den siebten Tabellenplatz. Kohfeldt wollte nach dem Abpfiff gar nicht viel über die Taktik oder die Auswechslungen reden, er betonte: „Die Emotionen waren mir wichtig, und das hat gut funktioniert. Immer wieder waren die Spieler gut dabei, auch die Spieler auf der Bank.“

Für mehrere Überraschungen hatte Kohfeldt schon vor dem Anpfiff mit seiner Aufstellung gesorgt: Claudio Pizarro, unter der Woche noch erkältet, und Kevin Möhwald hätte wohl kaum jemand in der Startelf erwartet. Nuri Sahin blieb dagegen auf der Bank. „Nuri hat selber gesagt, dass es aktuell wohl besser wäre, zu wechseln. Das zeigt, was für ein wahnsinniger Charakter er ist“, betonte Kohfeldt. Anstelle von Sahin rückte Maximilian Eggestein auf die Sechser-Position. „Wir wollten mehr Körperlichkeit ins Spiel bringen“, erklärte Kohfeldt. Im Mittelfeld agierte Werder zumeist in Rautenformation. Max Kruse fühlte sich als Zehner hinter den Spitzen Pizarro und Milot Rashica anfangs sichtlich wohl. Davy Klaassen und Möhwald besetzten die Halbpositionen. In der Viererkette bildeten nach den Ausfällen von Niklas Moisander und Milos Veljkovic erwartungsgemäß Sebastian Langkamp und Marco Friedl die Innenverteidigung.

Starker Start von Rashica

Rashica war bei seinem ersten Startelfeinsatz der Saison extrem motiviert. Schon in der ersten Minute provozierte er eine Gelbe Karte für Gegenspieler Robin Bormuth. Die erste Chance für Werder hatte ebenfalls Rashica, der Düsseldorfs Torwart Michael Rensing mit einem Distanzschuss prüfte (9.). Und natürlich war der kosovarische Nationalspieler auch an der Bremer Führung beteiligt. Nach einem Ballgewinn von Langkamp setzte Rashica sich stark durch und passte zu Kruse. Werders Kapitän legte ab für Möhwald, der den Ball aus 20 Metern unhaltbar zum 1:0 ins Netz hämmerte (20.). Dass Rashica und Möhwald spielen durften, machte sich also bei diesem Treffer bezahlt. Es war Möhwalds erstes Bundesliga-Tor.

Zwei Minuten nach dieser Aktion stoppte Adam Bodzek Rashica in letzter Sekunde mit einer gewagten Grätsche, ehe Werders Offensivdrang ein wenig nachließ. Die sehr defensiv eingestellten Düsseldorfer wagten sich etwas weiter nach vorne, ohne dabei aber wirklich gefährlich zu werden. Hätte Langkamp nach einem Eckball im Zweikampf mit Marcin Kaminski nicht unnötigerweise ein Handspiel begangen, wäre der Fortuna wohl kaum ein Treffer gelungen. So gab Schiedsrichter Marco Fritz nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten einen Elfmeter, den Dodi Lukebakio zum 1:1 verwandelte (43.).

Ärger über Video-Assistenten

Der Ärger bei den Bremern war nach dem Ausgleich groß. Zunächst ging Theodor Gebre Selassie auf den Torschützen Lukebakio los, der den Ball nicht herausrücken wollte. Außerdem blieb ein fader Beigeschmack, denn in der 25. Minute hatte Düsseldorfs Kaminski den Ball im eigenen Strafraum mit dem Ellenbogen geklärt. Diese zumindest elfmeterverdächtige Szene war nicht einmal durch den Video-Assistenten überprüft worden. Überhaupt war es ein hitziges Duell mit vielen Fouls. Die Emotionen, die Kohfeldt sehen wollte, waren zweifellos vorhanden. Schon nach vier Minuten hatte es die erste Rudelbildung gegeben, und auch nach der Pause kämpften beide Teams mit allen Mitteln. Die Düsseldorfer brauchten schließlich dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg, Werder wollte den Anschluss an die europäischen Plätze auf keinen Fall verlieren.

In der zweiten Halbzeit verkrampften die Gastgeber jedoch zunächst. Bis auf einen harmlosen Weitschuss von Möhwald (56.) kam wenig von Werder. Auf der Gegenseite zielte der eingewechselte Rouwen Hennings derweil knapp vorbei (58.). Nach einer Stunde reagierte Kohfeldt und brachte Martin Harnik für Pizarro. Viel änderte sich aber erst einmal nicht. Einmal traf Möhwald den Ball in guter Position nicht richtig (66.), ansonsten suchten die Bremer zumeist vergeblich eine Lücke in der dichten Fortuna-Abwehr - bis Johannes Eggestein in der 69. Minute eingewechselt wurde. Gleich bei seiner ersten Aktion schoss der Youngster sehenswert aufs Tor, Rensing ließ den Ball nur abklatschen, und Harnik staubte zum 2:1 ab (71.). Zwei Joker hatten für die erneute Führung gesorgt, Kohfeldt lag also goldrichtig mit seinen Einwechslungen. „Ich bin froh, dass ich meinen Teil dazu beitragen konnte, diese Durststrecke zu beenden“, sagte Harnik.

In der Schlussphase wollte der Werder-Coach noch mehr. Statt defensiv zu wechseln brachte Kohfeldt Josh Sargent für Rashica (76.) – und machte wieder alles richtig. Rund zwei Minuten benötigte das US-Sturmtalent, um zu treffen. Nachdem Harnik an Rensing gescheitert war, musste Sargent den Ball nur noch zum 3:1 ins leere Tor köpfen (78.). Eigentlich sei der 18-Jährige erst für die Rückrunde fest eingeplant gewesen, sagte Kohfeldt. „Aber jetzt war schon die Gelegenheit. Ich wollte mit seiner Einwechslung das Signal geben, mutig weiterzuspielen.“ Das gelang, und Sargent sorgte zudem für die Vorentscheidung. Danach passierte nicht mehr viel, folglich durften die Werder-Fans erstmals seit dem 20. Oktober (2:0 gegen Schalke) mal wieder einen dreifachen Punktgewinn bejubeln.

jamal0781 am 07.12.2018, 22:27
Endlich mal den Sargent gebracht😜
50
1
Pit88 am 07.12.2018, 22:30
Super gewechselt👍💚 Und endlich mal wieder ein gutes Spiel von Kruse.
26
2
Flensi am 07.12.2018, 22:40
Auf der richtigen Position gespielt und dann stechen auch die Stürmer
18
0
fh_king am 08.12.2018, 05:07
Endlich hatten wir mal echte Stürmer und dann auch da wo sie hingehören. Harnik 2 Mal astrein.
7
0
Greenkeeper10 am 07.12.2018, 22:43
Ich hab es gestern gesagt Josh und egge rein
7
2
Win26 am 07.12.2018, 22:46
Man kann sagen Sargent musste nur noch einnicken, aber da musst du erstmal stehen und das Gespür für haben. Gute Leistung heute außer vom Schiri beim nicht gegebenen Elf Meter. Hauptsache gewonnen.
21
1
uwue am 08.12.2018, 01:11
@Win26
Herr Fritz war die gesamte 1. Halbzeit nicht als Unparteiischer auf'm Platz 😠
8
2
Sweetwater am 07.12.2018, 23:03
Nicht mehr als ein fieser Sieg gegen einen potentiellen Absteiger, eine Selbstverständlichkeit.
Wie gut bzw. besser wie schlecht der SVW ist, wird sich erst gegen die richtigen Gegner wie den BVB, die TSG und RB Leipzig erweisen.
0:9 Punkte wären keine Überraschung...
9
44
Room am 07.12.2018, 23:18
Als 1. Werder hat verdient gewonnen ! Einsatz ( wie immer ) war ja wohl vorhanden ! Glückliches Händchen bei den Einwechselungen ! Und das mit den 0:9 Punkten vergessen WIR mal ganz schnell !
13
4
FlyKilla am 07.12.2018, 23:44
Lass ihn doch. Ich finde es witzwitzig.
2
2
Win26 am 07.12.2018, 23:36
So kann man auch positive Stimmung verbreiten 😑
2
5
HerrLohse am 07.12.2018, 23:50
0:9 Punkt gibt es nicht....!
6
6
Sweetwater am 08.12.2018, 01:15
Aber selbstverständlich gibt es 0:9 Punkte. Drei verlorene Spiele werden für die Gegner insgesamt mit 9 Punkten positiv bewertet, gleichzeitig schlagen diese mit mit 0:9 Punkten für Werder negativ zu Buche. Nur man muß für diese Denkweise empfänglich sein, doch das erschließt sich bedauerlicherweise nicht jedem.
9
17
alanya_fuchs am 08.12.2018, 09:31
Der wird das nie begreifen in seiner kruden Welt.
9
4
alterwaller am 07.12.2018, 23:54
Zu @Sweetwater
Hahaha ! Was ich schon immer fragen wollte: Sind das die Spätfolgen wenn man als Kind immer gemobbt wurde ? Oder ist es einfach der Neid das andere erfolgreicher sind als man selbst ?
19
7
Sweetwater am 08.12.2018, 01:17
Bestimmt, so wird es sein, in Ihrem trunkenden Freudetaumel, dass Werder endlich mal gegen Fallobst gewonnen hat....
5
17
alanya_fuchs am 08.12.2018, 08:03
Ihre Aussagen zeugen von unglaublichem Respekt gegenüber sportlichen Gegnern.
13
3
Netzorath am 08.12.2018, 15:36
Ich nehme zu Ihren durchschaubaren Provokationen, siehe @susanneundjens, schon lange nicht mehr Stellung. Angesichts des Zeitpunktes Ihres Posts frage ich mich diesmal allerdings, auf wen Ihre Bezeichnung "trunkenden Freudetaumel" wirklich zutrifft - ich frage mich nur, ich behaupte gar nichts.
Ein Werderfan, aus dem "trunkenden Freudetaumel" leider wieder erwacht.
4
5
susanneundjens am 08.12.2018, 02:16
Ich liebe diese fiesen Beiträge. So schön durchschaubar nur auf Provokation ausgelegt. Bitte immer weitermachen. In unserer Runde ein Running Gag.
11
4
Greenkeeper10 am 08.12.2018, 09:53
Na nicht so negativ vielleicht kommt ja noch ein Pünktchens dazu
3
1
Sweetwater am 08.12.2018, 11:11
Ja natürlich - aber nur eben nur vielleicht!
Durch welchen Zauber und/ oder fremden, unbekannten Mächten sollte es Werder gelingen auch nur einen fiesen Punkt gegen den BVB zu erzielen? Gegen die Dortmunder, die im Hochgeschwindigkeitsrausch die meisten Gegner pulverisieren, heißt es für Werder nur Kopf einziehen und beten, daß die Angriffsmaschenerie angeführt von Herrn Reus, nicht ihre Betriebstemperatur erreicht, damit zumindest erkennbare Reste die Rückfahrt nach Bremen antreten können.
3
9
MeinWerder am 08.12.2018, 12:16
Hallo in die Runde! Wir freuen uns natürlich über die Diskussion, aber möchten einmal darum bitten, auch auf Meinungen, die nicht so populär sind, sachlich zu reagieren. Und anders herum natürlich auf Provokationen zu verzichten. Werder hat schließlich gewonnen, wenn auch gegen den Tabellenletzten. 😉
7
0
Sweetwater am 08.12.2018, 12:27
Dann muß ich doch gleich mal fragen, ob bei einem Sieg des SV Werder Bremen sich jegliche Kritik oder Hinterfragen verbietet?
Muß ich mich bei einem Sieg grün-weiß konform verhalten und das Große und Ganze aus den Augen verlieren und die letzten 5 versagenden Spiele ausblenden?
4
10
alanya_fuchs am 08.12.2018, 12:34
Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist eine gepflegte Diskussion nicht möglich.
Der Klügere und Einsichtigere wird sich bald der Pöbelei in diesem Medium entziehen.
Es bleibt die Frage, wie will man es zukünftig haben
5
1
MeinWerder am 08.12.2018, 13:37
Lieber Sweetwater, selbstverständlich verbietet sich weder Kritik noch Hinterfragen. Wir möchten nur, dass sich hier jeder Diskussionsteilnehmer wohlfühlt. Daher gilt: sachlich seine Meinung sagen, egal ob populär oder nicht.
6
1
Room am 07.12.2018, 23:38
Werder hat verdient gewonnen ! 👍👍👏👏👌👌 Von Anfang an hat man gesehen,wer hier „Herr im Hause“ ist,dass 1:0 war dann ja wohl nur die Folge ! Danach der nicht gegebene 11er für Werder,besser geht es ja wohl nicht ! 🙏🙏 Da kann man zig Wdh. bei Eurosport zeigen wie man will,es ist und bleibt ein 11er ! Über berechtigten oder nicht berichtigten 11er für Düsseldorf : wieder einmal zu Ungunsten von Werder ! Nach meiner Meinung war das ja wohl keiner ! Und diesen Videobeweis sollte man am besten sofort abschaffen ! Ganz zu schweigen diese Regelung von „absichtliches oder nicht absichtliches Handspiel“,diesen Blödsinn braucht keiner ! 🙄🙄
2.Halbzeit ein glückliches Hänchen bei den Einwechselungen gehabt und den verdienten Sieg nach Hause 🏠 gebracht ! Super ! 👍👍👏👏
7
4
fh_king am 08.12.2018, 05:20
Den Elfer gegen uns kann man schon geben. Da oben gehört die Hand schlicht weg nicht hin. Wenn es zuvor kein Foul an Langkamp war (erste Einschätzung von Schiri) dann war es ein Elfer. So fair muss man sein. ABER die Situation in der 25. im DDF Strafraum war auch ein klarer Elfer. Der Spieler bewegt den Arm aktiv raus Richtung Ball und spielt mit dem Ellenbogen. Das war nach 3 Sekunden in der ersten Wiederholung zu erkennen. Da kann es keine 2 Meinungen geben, da muss ein Zeichen aus Köln kommen.
13
0
axelbiercity am 07.12.2018, 23:40
Werder hat insgesamt ein gutes Spiel gemacht und war auch ordentlich bissig in den Zweikämpfen. Habe mich über die Aufstellung gefreut, war gut, dass er Sahin draußen gelassen hat und stattdessen Möhwald spielen konnte!
Allerdings muss man auch sagen das Werder bis zum 2:1 offensiv ganz schön harmlos war, da wurde viel hin und her gepasst ohne Plan und im Strafraum standen sich die Werderaner oft selber im Weg. Das 2:1 war dann auch etwas glücklich, danach musste Düsseldorf aufmachen und dann wurde es auch einfacher! Insgesamt hat Werder absolut verdient gewonnen allerdings war es eben auch „nur“ Düsseldorf; meiner Meinung nach die Absteiger Nr 1 diese Saison! Freue mich trotzdem sehr über die 3 Punkte und auch darüber dass Friedl sich etwas rehabilitieren konnte!
14
3
Michou am 08.12.2018, 00:37
Moinsen,

nur so kann s gehen, über Kampf und Emotionen, da stört es mich auch nicht, dass nicht
alles Gold ist was glänzt und der Gegner „nur“ Fortuna war ..das ganze noch mit dem dem
Papier nach 2. Anzug, gerade das lässt mich hoffen das die Jungs sich jetzt nicht wieder
gleich zurücklehnen, sondern weiter der Baum brennt ... zur Bescherung ne weiter aufpolierte
Heimbilanz und DO in die Krise geschossen....ja ja ;) ....jeder Mensch braucht ein
Weihnachtsgefühl
10
3
susanneundjens am 08.12.2018, 02:14
Ordentliches, solides Spiel von Werder. Möhwald, Harnik und Sargent treffen. Da hat Kohfeldt heute ein gutes Händchen gehabt. Warum dieser Videoschiri einmal bei Düsseldorf korrekt eingreift , aber bei der Handaktion beim Gegenspieler von Pizza nicht, bleibt ein Rätsel. Es war großer Druck und dem hat Werder standgehalten. Ein Pflichtsieg, aber ein Sieg. Friedl war ordentlich, Langkamp leider wieder nicht. Hätte auch höher ausfallen können, aber Rensing hat gut gehalten.
8
7
ollersen am 08.12.2018, 06:51
Thema Handelfmeter! Köln was war mal wieder los??? Wenn’s der Schiri nicht sieht, was ich verstehen kann, warum sieht Köln das nicht?? Der Arm macht eine klare Bewegung zum Ball. Die Regel sagt Elfer!!! Man man man.... auf der anderen seite greift Köln ein. Verstehe ich nicht! Beides sind für mich klare Elfer! Mal wieder zu Ungunsten für uns!
11
0
Bentlei am 08.12.2018, 11:05
Puh, in dem Spiel war alles drin: Ärger, Frustration, Jubel, Elfer, Kampf — und Tore.
Meine Freude über den Sieg ist sehr groß. Ja, das war ein Pflichtsieg - und das ungeachtet der Ansprüche EL. Düsseldorf musst du zuhause auch schlagen, wenn du unten dranhängst. Aber mit dem Rucksack an schlechten Ergebnissen musst du den Sieg auch erstmal holen, und als die erneute Führung da war, hat Werder das tatsächlich auch sehr souverän runtergespielt.

Allerdings: Bis zum 2:1 waren die Angriffe von Düsseldorf deutlich gradliniger als unsere, die oft nach einem Motto abliefern: Mit viel Herz, aber ohne Verstand und ohne Tiefe und Tempo, schon die ganze Saison über ein Manko. Rashica hat vor dem 1:0 gezeigt, wie unser Spiel auch sein könnte.

Kohfeldt hat es bei Eurosport richtig zusammengefasst: „Wir müssen immer ans Limit gehen, so auch heute.“ Schön, dass er bei den Personalentscheidungen endlich mal wieder ein glückliches Händchen hatte. Restlos überzeugend war der Auftritt unterm Strich nicht, aber fürs Erste zählte gestern nur der Sieg, um den Negativtrend zu brechen.


+ die Mannschaft war ab der ersten Sekunde voll da
+ der zweite Anzug hat sich auf einigen Positionen durchaus bewährt, wenn auch nicht auf höchstem Niveau gefordert
+ drei herausgespielte Tore
+ Kohfeldts glückliches Händchen
+ wunderbare Geschichte um das 3:1
+ Punktemäßig sind wir jetzt bereits bei über der Hälfte der obligatorischen „40 Punkte“

- trotz vielem Ballbesitz lange Zeit wenige echte Torchancen, oder sagen wir: zwingende. Der mangelnde Zug zum Tor/zur Box bleibt ein Problem
- der VAR bleibt in der Form ein ärgerliches Mysterium
- Kruse bleibt in der Mannschaft einer der wenigen, der einen Ball halten und klug verteilen kann. Das hindert ihn am Toreschießen - aber zumindest nicht am Vorbereiten ;)
11
1
wolfgramm am 08.12.2018, 13:30
"wenn du unten dranhängst".Na,soweit ist es ja noch nicht.Jetzt noch ein Sieg gegen Hoffenheim,der möglich ist,dann ist man gerade noch im Soll für das angestrebte Ziel.Man darf sich bei einer etwaigen Niederlage in Dortmund nicht den Optimismus nehmen lassen.Gegen Hoffenheim wird ein eminent wichtiges Spiel,weil es ein direkter Konkurrent ist.Frankfurt spielt zur Zeit auch am oberen Level,die müssen bis zur Winterpause in Reichweite bleiben,dann wird es eine spannende Rückrunde.Ich hoffe dann auf Bartels/Kruse.Auch Sargent plane ich ein,die Effektivität vorne fehlt bisher.Moisander und Veljkovic habe ich nicht vermisst,Langkamp hat das bis auf den dummen Elfer eigentlich gut gemacht,auch Friedl war okay.Wenn überhaupt was geht in Dortmund muss man auf Pavlenka setzen,vielleicht hat er ja einen Super-Tag,hinten ist Dortmund nicht immer sicher.
3
1
Netzorath am 08.12.2018, 15:20
@Bentlei
Für meine Begriffe Ihr bester Beitrag, den ich bisher hier gelesen habe, und auch heute im Forum, Kompliment. Alles drin, möchte ich daher auch nichts hinzufügen.

Mit "Otze" bin ich natürlich auch wie immer (außer wenn es um Schnee von gestern geht) einer Meinung, vor allem seine letzten beiden Sätze möchte ich mehrfach unterstreichen:
"In Dortmund werden die Trauben für Werder sehr hoch hängen. Mit Mut und Engagement wird man auch dort nicht völlig ohne Chancen sein!"
Vielleicht gibt der Bruch der Negativserie gegen die destruktiven Fortunen, die man erst mal schlagen muss, den Mut, sich dort was zuzutrauen. Die letzten beiden Spiele dort waren ein Sieg und ein sehr unglückliches 3:4 nach großem Spiel, also zwei starke Spiele zuletzt. Und: die Dortmunder sind noch ohne Niederlage bislang. irgendwann sind sie einfach dran (wenn ein starker Gegner kommt, der müssen wir natürlich sein).
Moisander - den guten natürlich, nicht den der letzten Spiele - hätte ich schon gern dabei. Nichts gegen Langkamp und vor allem Friedl, aber zwischen Fortuna und Borussia sind ein paar Welten, würde ich mal sagen.
4
2
MachEtOtze am 08.12.2018, 15:49
Dem kann ich mich nur anschliessen!
Daumen rauf für den absolut gelungenen Beitrag von Bentlei, den ich hier sonst oft aus Panikmacher und Schwarzseher gesehen habe.
1
2
MachEtOtze am 08.12.2018, 11:18
Der Sieg war enorm wichtig und absolut verdient. Werder hat den Gegner klar dominiert. Ich hätte gedacht, dass die Fortuna versuchen würde, Werder früh zu stören um die Verunsicherung auszunutzen. Davon war jedoch nicht viel zu sehen. Trotz der spielerischen Dominanz gab es leider nur wenig echte Einschusschancen. Auch wenn alle mehr oder weniger von einem "Pflichtsieg" sprechen, muss man sagen, dass die Fortunen bereits in der Arroganz-Arena oder auch in Leipzig gepunktet haben. Die Mentalität muss gegen so einen Gegner da sein und sie hat gestimmt!

Auch das neue Innenverteidiger Pärchen mit Friedl und Langkamp hat einen guten Job gemacht. Viel gefordert wurden sie zwar nicht aber auch im Spielaufbau konnte man da wenig kritisieren. Gerade für Friedl war der Auftritt wichtig!

Möhwald und Rashica waren vorne sehr aktiv und dürften auch in den kommenden Spielen durchaus gute Möglichkeiten haben in der ersten Elf zu stehen. In Dortmund werden die Trauben für Werder sehr hoch hängen. Mit Mut und Engagement wird man auch dort nicht völlig ohne Chancen sein!
6
1
fred01 am 08.12.2018, 12:27
Der Sieg geht voll in Ordnung,endlich mal wieder gut gespielt.
Der Trainer hat alles super gemacht.
Danke Kohfeldt
2
4
alanya_fuchs am 08.12.2018, 12:57
fred01 am 07.12.2018, 09:52
Werder - Düsseldorf 1:4 mindestens 3 Tore über rechts.

Jo und voll ins Schwarze getroffen haben Sie auch noch. 😂
3
2
wolfgramm am 08.12.2018, 13:19
Schadenfreude ist die beste Freude,oder?
3
0
WERDER2016 am 08.12.2018, 16:54
Kein Hochglanz, aber ein verdienter Sieg von Werder. Chancen hat man sich wenig erarbeitet, dafür war die lange vermisste Effektivität wieder da.

Zum Elfmeter: für mich stellt sich hier die Frage, wer war zuerst da, das Ei oder die Henne? Der Schiri hatte aus meiner Sicht zurecht auf Stürmerfoul entschieden, welches v o r dem Handspiel erfolgte. Diese Entscheidung darf dann nicht mehr zurückgenommen werden. Das hatte Herr Fritz bei der Betrachtung der Szenen am Bildschirm wohl wieder vergessen.
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download