News
Latest News
Rasenreport
07.04.2019
1:1-Remis in Mönchengladbach

Klaassens Tor bringt Werder einen Punkt

© nordphoto


  • 16
  • 272

Lange Zeit sah es so aus, als würde Werders Torserie nach fast einem Jahr enden. Die Bremer spielten wahrlich nicht gut und hatten wenige Chancen, aber sie trafen dann doch noch. Die Partie bei Borussia Mönchengladbach am Sonntagabend war somit das 29. Bundesliga-Spiel in Folge mit einem Treffer der Bremer, die damit den Vereinsrekord weiter ausbauten und im Jahr 2019 ungeschlagen bleiben. Davy Klaassen erzielte in der 79. Minute das wichtige Tor, das Werder ein 1:1-Unentschieden bescherte. In der Tabelle fiel das Team von Trainer Florian Kohfeldt trotz des Punktgewinns von Rang sechs auf acht zurück, dennoch werteten die Protagonisten das Ergebnis als Erfolg. „Das 1:1 ist am Ende gerecht“, sagte Werder-Kapitän Max Kruse. Sein Teamkollege Klaassen betonte: „Es ist immer gut, dass wir zurückkommen können. Wir freuen uns über den Punkt.“

Im Vergleich zum Pokalerfolg gegen Schalke hatte Kohfeldt seine Startaufstellung auf zwei Positionen verändert. Der wiedergenesene Theodor Gebre Selassie spielte wie üblich Rechtsverteidiger und verdrängte Marco Friedl auf die Bank. In der Innenverteidigung erhielt Sebastian Langkamp den Vorzug vor Milos Veljkovic, der gegen Schalke von Anfang an aufgelaufen war und kurz vor dem Ende mit Krämpfen ausgewechselt wurde. „Zwischen Milos und Basti ist es sehr knapp. Ich habe dieses Mal gebracht, der einen Tick mehr Frische hat“, erklärte Kohfeldt.

Frisch wirkten zunächst allerdings nur die Gladbacher. Die Gastgeber hatten aus den vorangegangenen sieben Partien nur einen Sieg geholt. Zudem wurde unter der Woche bekannt, dass Trainer Dieter Hecking am Saisonende geht. Anzumerken war den Gladbachern von alledem nichts. Mit Alassane Plea und Raffael im Angriff sowie Patrick Herrmann und Thorgan Hazard auf den Außenbahnen waren sie enorm offensiv ausgerichtet. Hinten spielten sie erstmals mit Dreierkette. „Ihr System hat uns überrascht“, gab Kruse zu.

Herrmann trifft den Pfosten

Von Anfang an bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Schon nach fünf Minuten mussten Gebre Selassie und Torwart Jiri Pavlenka mit vereinten Kräften gegen Raffael retten. Als ein Schuss von Herrmann an den Außenpfosten klatschte, hatten die Bremer Glück (23.). Später zielten Plea (28.) und Hazard (38.) knapp vorbei. 7:2 Torschüsse wies die Statistik zur Pause für die Gladbacher aus. Einer der zwei Versuche der Gäste hatte es allerdings durchaus in sich gehabt. Johannes Eggestein war in der 15. Minute plötzlich ganz frei vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht, scheiterte jedoch am Gladbacher Keeper Yann Sommer. Zur Pause stand es also 0:0.

Im zweiten Durchgang ging es dann genauso weiter wie vor der Halbzeit. Die Gladbacher machten Druck und belohnten sich bereits in der 49. Minute. Ausgerechnet Max Kruse rutschte im Duell mit seinem Ex-Klub bei einem Konter aus und verlor den Ball an Nico Elvedi. Der Gladbacher Verteidiger setzte sofort Florian Neuhaus ein, der Pavlenka umkurvte und zum 1:0 traf. Langkamps Rettungsversuch auf der Linie blieb erfolglos. Kruses unglückliche Aktion hatte also das Gegentor eingeleitet. Über den Werder-Stürmer war vor der Partie viel geschrieben worden. Gladbachs Sportchef Max Eberl hatte eine Rückkehr des Werder-Kapitäns an den Niederrhein nicht ausgeschlossen. Direkt vor dem Anpfiff befeuerte Eberl dieses Diskussion aufs Neue. Eigentlich sei Kruse mit 31 Jahren zu alt, „doch er ist ablösefrei. Das muss ich auch im Auge haben“, sagte er.

Osakos Comeback

An diesen Wechselgerüchten dürfte es aber nicht gelegen haben, dass Kruse in Mönchengladbach seine schwächste Leistung seit langer Zeit bot. Nicht nur der Kapitän, sondern die gesamte Bremer Mannschaft wirkte nämlich über weite Phasen mutlos und uninspiriert. Nur drei Minuten nach dem Führungstreffer wäre fast das 2:0 für Gladbach gefallen, als Plea aus der Distanz über das Tor schoss. Kohfeldt reagierte nun mit dem ersten Wechsel. Für Johannes Eggestein kam Yuya Osako in die Partie, der nach auskurierter Rückenverletzung erstmals seit dem 22. Dezember 2018 wieder für Werder im Einsatz war. Die fehlende Spielpraxis war dem Japaner zunächst auch deutlich anzumerken.

Somit blieben die Bremer in der Offensive ungewohnt harmlos. Bis vor das gegnerische Tor kombinierten sie sich kaum einmal. In der 67. Minute parierte Sommer einen 20-Meter-Schuss von Kruse. Gefährlicher waren aber weiterhin die Gladbacher: Nach einem zu kurzen Rückpass von Nuri Sahin auf Pavlenka kam der Ball zum eingewechselten Fabian Johnson, der das verwaiste Bremer Tor nicht traf (69.). Auf der Gegenseite rettete Sommer erst gegen Rashica und dann gegen Kruse (71.). Werder versuchte im Spiel nach vorne nun immerhin mehr, doch die besseren Chancen hatten immer noch die Gastgeber. Neuhaus verzog einen Volleyschuss aus kurzer Torentfernung knapp (74.) und zielte über das Gehäuse (77.).

Kohfeldt setzte jetzt alles auf eine Karte und brachte mit Claudio Pizarro für Nuri Sahin einen dritten Stürmer. Und tatsächlich schlug Werder noch zu: Der bis dahin enttäuschende Osako flankte auf Davy Klaassen, der aus elf Metern zum 1:1 einköpfte (79.). Dieses Tor fiel aus heiterem Himmel. Richtig verdient war der Ausgleich für die Bremer anhand des Spielverlaufs auch nicht, aber wen interessierte das jetzt? In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, sodass Werder einen Punkt holte, der im Kampf um die internationalen Plätze vielleicht noch wichtig werden könnte. „Wir nehmen das Unentschieden gerne mit“, unterstrich Kohfeldt. Sportchef Frank Baumann warnte sogar davor, ein Remis gegen Gladbach, in den vergangenen Jahren ein Bremer Angstgegner, als Rückschlag zu sehen: „Wir können zufrieden sein. Zwar haben wir ambitionierte Ziele formuliert, aber wird sind auch nicht komplett übermütig.“

Rossi am 07.04.2019, 19:55
Wollten wir gewinnen um nach Europa zu kommen oder einfach nur ein Pünktchen holen. Ich verstehe diese Defensiv Taktik von Kohfeld wirklich nicht.
13
43
am 07.04.2019, 19:56
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
susanneundjens am 07.04.2019, 19:56
Und wieder treffen sie. Es ist mittlerweile eine Qualität da solche Spiele nicht zu verlieren. Es war kein besonders gutes Spiel, aber das 1-1 nehmen wir gerne mit. Ich bin zufrieden mit dem Punkt.
44
9
fred01 am 07.04.2019, 20:02
Durch Kruse hat Gladbach nicht verloren toller Einstand für seinen alten und neuen Verein.
11
46
PatrickW am 07.04.2019, 20:04
Warum so negativ ?
Was soll Max in Gladbach ?
Nix ist entschieden
26
6
Anna_von_82 am 07.04.2019, 20:37
Hallo "sweetwater"!

Warum der neue Name?
6
3
susanneundjens am 07.04.2019, 20:44
@fred: Ist das so? Was machen Sie bloß wenn er bleibt? Bitte dann nicht so doll ärgern. Heute war auch blöd, oder? Schießen die doch tatsächlich noch den Ausgleich. So ein Ärger aber auch. Aber danke für den geistreichen Beitrag.
3
5
B3nNii am 07.04.2019, 19:58
Viele Fehlpässe, viel Krampf, aber immerhin noch einen Punkt geholt und das ist immer noch besser als der Fehlgriff von Frau Gößling. 🤷🏻‍♂️
22
6
OttoOtto am 07.04.2019, 20:03
Punkt ist Okay, dieses Jahr immer noch ungeschlagen. 👍
29
2
Room am 07.04.2019, 20:04
Punkt erarbeitet und fertig ! Man kann nicht jede Woche Hurra-Fußball erwarten ! Man kann nicht gegen Gladbach zu offensiv spielen und schon sind wieder die da, die es so wie so im Nachhinein besser wissen !
33
2
fred01 am 07.04.2019, 20:07
Spielerbenotung heute alle eine 4-6
9
25
heinun am 07.04.2019, 20:17
4-5
4
13
TripleU am 07.04.2019, 20:36
Dafür, dass die Mannschaft wieder in den blöden Unglückstrikots dunkelblau gespielt habe, war das Ergebnis in Ordnung Stampft bitte dunkelblau ein. Ich kriege jedesmal eine Krise
15
6
schlarmi am 07.04.2019, 20:07
Kein gutes Spiel, aber trotzdem nen Punkt geholt. Von daher alles gut. Vor ein paar Jahren wären wir nicht so zurück gekommen.
Jetzt zwar wieder Platz 8, aber es ist noch nichts verloren.
Weiter kämpfen für Europa

Schönen Abend
31
1
jamal0781 am 07.04.2019, 21:23
Kein gutes Spiel solltest du nicht schreiben.Das mögen Manche nicht.
6
2
Benni am 07.04.2019, 20:24
Was mich ärgert sind die vielen Ballverluste und schlechten Pässe. Ein Punkt in Gladbach bei dem Spielverlauf ist mehr als glücklich, wird aber gerne genommen .
25
0
Johnny_Lawrence am 07.04.2019, 20:33
Ich denke nach dem Spielverlauf kann Werder mit dem Punkt zufrieden sein. Das war heute keine gute Vorstellung. Zumindest ist man noch in Schlagdistanz zu Platz 6. Leider ist das Restprogramm echt knüppelhart. Nach Freiburg gibts 2x Bayern, dann Düsseldorf, BVB, Hoffenheim und zum Schluss RB. Unmöglich ist es nicht Platz 6 zu erreichen aber megaschwer wird es allemal.
24
3
susanneundjens am 07.04.2019, 20:47
Ist doch gut so. Da freut man sich als Fan doch auf die Entscheidungen im Frühjahr. Bayern ist aber im Restprogramm der Bundesliga, um die es hier geht, nur 1x dabei:-).
4
7
Johnny_Lawrence am 07.04.2019, 21:03
Ja sicher. Nur das Pokalspiel steckt denen dann aber noch in den Knochen. Je nach dem wie das Spiel dann läuft, läßt man viel physische uns psychische Kraft.
5
2
susanneundjens am 07.04.2019, 21:24
Wenn Werder durch die paar Pokalspiele in der Liga nicht mehr klarkommt, sollten Sie sich vom Spielbetrieb abmelden. Immer wieder europäisch spielen lass ich gelten, aber doch nicht die paar
Pokalapiele.Das sind Profis.
9
3
am 07.04.2019, 20:56
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
svwynton am 07.04.2019, 20:53
Absolut erstaunlich, was für eine Mentalität in dieser Mannschaft steckt. Wie oft in dieser Saison sind sie jetzt schon nach Rückständen zurückgekommen und haben noch Punkte geholt? Die wollen unbedingt. Auch taktisch ist es sehr interessant zu beobachten; immer gibt es einen Plan, nicht immer geht dieser auf, doch Siegeswille und Charakterstärke der Mannschaft halten uns in der Konkurrenz um die internationalen Plätze. Chapeau!
22
0
fred01 am 07.04.2019, 21:00
Jo Eggestein war mal wieder ein totaler Reinfall und hat wenn sein Bruder nicht währe in der Mannschaft keine Chance.
9
13
WERDER2016 am 07.04.2019, 21:03
Natürlich war dies kein gutes Spiel von Werder, ob es aber an den Trikots lag? Das Remis ist etwas glücklich, dennoch hatte Werder auch die eine oder andere gute Chance für ein weiteres Tor. Man sollte jetzt auch ganz entspannt bleiben gegenüber den Nörglern, die die heutige Leistung nicht zu unrecht kritisieren. Das Gesamtpaket stimmt aber, die EL hat man, sollte es verfehlt werden, nicht mit dem durchwachsenen Auftritt gegen Gladbach hergegeben, sondern in diversen anderen Spielen vorher.

Was an dieser Leistung bemerkenswert ist, ist der Punkt zurückgekommen zu sein. Schließlich hatte man unter der Woche ein schweres Auswärtsspiel, das man nicht unterschätzen darf und wohl noch in den Knochen steckte.

Für die EL scheint man noch nicht ganz so weit zu sein, obwohl nach der Pokalauslosung der Pokalsieger vermutlich CL spielen wird, sodass Platz 7 noch ausreichen wird, allerdings mit dem beschwerlichen Umweg über die Qualifikation. Alles offen, es bleibt spannend.
11
0
susanneundjens am 07.04.2019, 21:34
@werder2016: Hergegeben haben sie noch nichts, sondern sie sind voll im Rennen. Allerdings hatte ich im Februar auch das Gefühl, dass was "hergegeben" wurde. Mittlerweile haben sich überraschende Punktverluste und Punktgewinne aber fast ausgeglichen. Meine Rechnung: Siege gegen Freiburg und Düsseldorf und Niederlage in München. Dann kommen die letzten drei Spiele. Die Heimspiele gegen Dortmund und Leipzig werden vielleicht gar nicht so schlimm, weil die dann vielleicht sicherer 2. und 3. sind. Aus den beiden Spielen brauchen wir 2 Remis oder einen Sieg. Das entscheidende Spiel ist meiner Meinung nach in Hoffenheim am vorletzten Spieltag. Wird da gepunktet, kommen sie durch.
6
6
jamal0781 am 07.04.2019, 21:42
Träumen darf jeder.Wir werden sehen was passiert.Hoffen wir das Beste.
4
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download