News
Latest News
Rasenreport
13.04.2019
Werder feiert Heimsieg gegen Freiburg

Klaassen knackt den Abwehrriegel

© nordphoto


  • 9
  • 308

Exakt 1,81 Meter misst Davy Klaassen. Das sind normalerweise nicht die Maße eines Kopfballspezialisten, doch das ist dem Niederländer offensichtlich vollkommen egal. Klaassen traf am Sonnabendnachmittag zum zweiten Mal innerhalb einer Woche per Kopf, und beide Treffer waren von großer Wichtigkeit. In Mönchengladbach hatte der Mittelfeldspieler den 1:1-Endstand erzielt, beim Heimspiel gegen Freiburg gelang ihm nun 14 Minuten vor dem Ende der bahnbrechende Treffer zum 1:0 gegen einen Gegner, der bis dahin stark verteidigt hatte. Wenig später legte Theodor Gebre Selassie noch ein Tor nach, Luca Waldschmidts Anschlusstreffer kam zu spät für die Gäste. Werder gewann also mit 2:1 (0:0) und kletterte vorerst auf Tabellenplatz sechs.

Die Bremer sind jetzt weiterhin ungeschlagen im Jahr 2019 und auch ihre Tor-Serie hielt. In 30 Bundesliga-Spielen nacheinander hat Werder nun stets mindestens ein Tor erzielt.  „Diese Serie gibt uns Selbstvertrauen“, betonte Gebre Selassie, der eine Bremer Torschütze, nach dem Abpfiff. Klaassen, der andere Bremer Torschütze, bilanzierte: „Es war schwer, aber wir haben die nötige Leidenschaft gezeigt.“

Mit dem Erfolg über Freiburg rundeten die Bremer eine gelungene Woche ab. Im Vorfeld der Partie hatte der Klub die Vertragsverlängerungen von Johannes und Maximilian Eggestein bekannt gegeben. Im ausverkauften Weserstadion sollten sich die Brüder dafür gebührend feiern lassen, doch auf dem Platz stand nur Maximilian Eggestein. Johannes Eggestein hatte während des Abschlusstrainings einen Schlag abbekommen und musste mit muskulären Problemen passen, soll aber Mitte der Woche wieder trainieren können. Eggesteins Ausfall war die Chance für Yuya Osako, der erstmals seit dem 19. Dezember 2018 wieder in der Startelf stand. Der Japaner bildete zumeist einen Zweier-Sturm mit Milot Rashica, Kapitän Max Kruse agierte dahinter in der Spielmacherrolle.

Ein unangenehmer Gegner

Als Innenverteidiger neben Niklas Moisander erhielt Milos Veljkovic von Trainer Florian Kohfeldt den Vorzug vor Sebastian Langkamp. Der Serbe hatte auch gleich die erste Chance des Spiels, als er nach einer Ecke über das Top köpfte (5.). Werder bestimmte von Anfang an das Geschehen. Freiburg war aber der erwartet unangenehme Gegner, stand tief und verbiss sich in den Zweikämpfen. „Wenn der Gegner so defensiv steht, ist es nicht einfach. Bayern hat gegen Freiburg auch nur ein 1:1 geschafft“, verdeutlichte Maximilian Eggestein.

Die Bremer ließen den Ball zwar gut zirkulieren, kamen allerdings zu selten zum Abschluss. Osako zielte einmal über das Gehäuse (18.), mehr passierte lange Zeit nicht. In der 36. Minute schoss Milot Rashica einen Freistoß über das Tor, dann scheiterte Max Kruse innerhalb weniger Sekunden per Kopf und per Weitschuss jeweils an Freiburgs Torwart Alexander Schwolow (38.). Die Führung der Gastgeber lag in der Luft, doch kurz vor der Pause stürmten plötzlich die ansonsten defensiven Gäste. Nach einem Fehlpass von Werder-Torwart Jiri Pavlenka hatten die Bremer Glück, dass Vincenzo Grifo im Abseits stand (40.). Wenig später ließ Grifo seinen Gegenspieler Veljkovic aussteigen und schlenzte knapp am langen Eck vorbei (44.). Also ging es beim Stand von 0:0 in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann Werder mit einem neuen Torwart: Stefanos Kapino ersetzte Pavlenka, der sich bei einem Zusammenprall mit Teamkollege Gebre Selassie am Oberschenkel verletzt hatte. Die Fans bereiteten Kapino einen warmen Empfang und spendeten reichlich Applaus beim ersten Ballkontakt des Keepers. Ansonsten stand Kapino erst einmal nicht im Fokus, denn Werder bot sich die bis dahin beste Gelegenheit: Klaassen schoss perfekt gegen Schwolows Laufrichtung, und Keven Schlotterbeck rettete auf der Linie (52.).

Es blieb danach eine zähe Angelegenheit für die Bremer. Sie fanden kaum eine Lücke in der gegnerischen Abwehr und mussten zugleich auf der Hut sein vor den Freiburger Kontern. Ein Impuls musste also her, und dafür ist bei Werder der Altmeister zuständig: Unter dem Jubel der Fans kam Claudio Pizarro für Osako ins Spiel (63.). Es dauerte auch nicht lange, bis der 40-Jährige für ein Raunen auf den Rängen sorgte, als sein Schuss aus 20 Metern knapp am Tor vorbei strich (70.).

Pizarro sorgt für Schwung

In der 76. Minute wich Pizarro dann geschickt auf den Flügel aus und flankte. Über Nuri Sahin und Rashica kam der Ball zu Klaassen, der zum 1:0 einköpfte. Steinhaus hielt danach Rücksprache mit dem Video-Assistenten, aber der Torschütze hatte nicht im Abseits gestanden. Für Irritationen sorgte allerdings die Wiederholung des Treffers auf der Videowand im Stadion. „Ich dachte erst, es wäre Abseits gewesen. Aber dann gab es noch eine andere Perspektive“, schilderte Klaassen sein Gefühlschaos. Maximilian Eggestein meinte: „Es war nicht so besonders schlau, das Ganze noch einmal einzuspielen, wenn sich zehn Freiburger darüber aufregen. So, wie es auf der Videowand aussah, hätte man denken können, dass Davys Schulter im Abseits war.“

Letztlich zählte das Tor aber zu Recht, und Gebre Selassie legte nach einer Kruse-Ecke per Kopf auch noch das 2:0 nach (84.). Waldschmidts Treffer zum 1:2 für Freiburg konnte die Stimmung nicht mehr trüben (90.+3). Die Werder-Fans waren zu diesem Zeitpunkt mit ihren Gedanken ohnehin schon woanders. „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“, forderten sie mit Blick auf die anstehenden Partien gegen die Münchener in der Liga und im Pokal-Halbfinale. Fanliebling Pizarro hatte diese Ansage verstanden und betonte: „Wir sind bereit für die Bayern.“

alanya_fuchs am 13.04.2019, 17:29
Ein hartes Stück Arbeit. Kapino ist mehr als Ersatz. Alles gut, nun Konzentration auf das Bayernspiel.
36
2
Nomolas am 13.04.2019, 17:37
Das Gegentor tut mir für den Jungen leid. Vor allem nach der bockstarken Parade direkt davor.

Aber den Freiburger Abwehrriegel muss man erst einmal knacken. Es war klar, dass es kein schönes Spiel werden würde, aber zum Glück haben wir ja Alternativen wenn die üblichen Verdächtigen nicht treffen.

Jetzt heißt es volle Konzentration auf 2 Spiele die mehr als richtungsweisend sein werden.
34
0
alanya_fuchs am 13.04.2019, 18:24
Der Gegentreffer hat mir allerdings noch etwas Geld gebracht.

Jetzt muss man auch mit dem Gedanken nach München fahren um dort auch gewinnen zu wollen. Hinten darf man dann aber nicht viele Fehler machen.
Wenn Bayern zu stark ist, hat man es wenigstens versucht.

Wenn ich mir einen Sieg aussuchen könnte, dann den im Pokal.
11
4
Nomolas am 13.04.2019, 18:27
Prinzipiell muss man den Bayern in der Liga zeigen, dass sie in Bremen zum Pokalspiel die "Hölle" erwarten wird.
18
2
oldkarzwortel am 13.04.2019, 18:57
Werder macht ein gutes Spiel und das Herschenken von wichtigen Punkten gegen in der Tabelle schwächere Gegner ist offenbar endlich überwunden.

Leider gibt es aber auch für das Gegentor und das fast 0:1 vor der Pause wiedermal eine Adresse und ich finde es geradezu ungerecht, das nicht Langkamp oder zumindestens Friedl (mein Favorit) spielen. Dabei sind die 100 % Kopfbälle die aus der Abwehr heraus zum Gegener geköpft werden und die grotigen Spieleröffnungen nicht zu vergessen.

Baumann hat hoffentlich zugeschaut und schon mal mit den Kevin Schlotterbeck ein paar Worte gewechselt. Den Bruder kann der dann auch gleich mitbringen.
4
8
heinun am 13.04.2019, 17:36
Ein Spiel mit viel Geduld. Am Ende ein verdienter Sieg gegen Freiburger Beton.
21
1
delles.wiki am 13.04.2019, 17:55
Gut, dass wir Pizza haben. Hatte alles Hand und Fuß, was er gemacht hat, als er rein kam. Genial, der Mann!
37
1
Room am 13.04.2019, 17:59
Es war das erwartete Bollwerk aus Freiburg ! Viele hätten vorher gesagt : wer ist denn Freiburg ? Hat man gesehen ! 3 Punkte eingefahren und fertig !
15
1
alterwaller am 13.04.2019, 18:11
Das von mir erwartete schwere Spiel. haha und der Klassen ist wohl auf den Geschmack gekommen. Gut so. Je mehr für ein Tor gut sind desto schlechter ist man auszurechnen. Ach und wo ist @sweet...? Dauert es so lange das "Genörgel zum Sonntag" zu formulieren ?
10
4
alanya_fuchs am 13.04.2019, 18:33
In der Tat, eine breit gefächertes Feld an Torschützen zahlt sich aus. 2-3 Torjäger kann man vielleicht noch im Griff haben und abschirmen.
... und 5 Minuten vorher dachte ich noch: von Gebre Selassie müsste eigentlich mehr kommen und dann ist er drin.
Pizarro hätte ich ein Tor gegönnt, allerdings eine sehr starke Parade.
6
4
alpha_interzone am 13.04.2019, 18:12
läuft! geduld bewiesen, klaassen schiesst nun immer die tore, bidde, piza muss aber erstmal bescheid sagen, theo, der alte kämpfer, waldschmidt nach super kapino reaktion. ich find‘s voll ok.
gut , dass wir erst in münchen spielen. dort 1 punkt, hier zum finale. wir sind fans, wir träumen weiter :)
11
1
Greenkeeper10 am 13.04.2019, 18:24
Erstaunlich wo waren die berüchtigten Breisgraubrasilaner Mauermeister Streich Werder hat es sehr gut gemacht. Verdient gewonnen und auch gut gespielt. Gegen Bayern jetzt volle Konzentration da ist was drin
3
1
alanya_fuchs am 13.04.2019, 18:38
Freiburg hat erst einmal auf 0:0 gespielt um dann vielleicht doch noch einen Konter reinzumachen. Denn Werder wäre zum Schluß immer offensiver geworden. Es war also höchste Zeit für das 1:0
2
3
delles.wiki am 13.04.2019, 20:05
Und Pizza war mit seiner Ballsicherheit der Dosenöffner. Allein die beiden äußerst schwierigen Abschlüsse, der Kopfball und die Direktabnahme, a la bonheur! Immer anspielbar und mit einer großartigen Intuition. Bitte einen neuen Dreijahresvertrag anbieten; -)
11
3
susanneundjens am 13.04.2019, 20:44
Lebenslang :-)...Pizza, we love you.
5
2
Sweetwater am 13.04.2019, 19:57
Welch eine unbegründete, fiese Euphorie!
Werder erstolperte sich einen hartumkämpften Sieg gegen einen stark ersatzgeschwächten SC Freiburg. Doch nun geht es gegen den genialen Klassenprimus aus dem Freistaat und das gleich zweimal. Danach wird man sehen wo der SV Werder Bremen steht und das wird gar nicht mal so erfreulich sein. In beiden Spielen wird der SVW vom Meister streng in seinen engen Schranken verwiesen und anschließend warten noch der BVB und RB Leipzig. Es steht zu befürchten, dass es am Saisonende nur ein gemeiner Platz 8 wird und die Zukunft ohne Max Kruse sich stark verdunkelt....
13
31
Nomolas am 13.04.2019, 20:08
*gähn*
14
6
am 13.04.2019, 20:20
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
am 13.04.2019, 20:15
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
alanya_fuchs am 13.04.2019, 20:28
Na na na, Sie haben die heimstarken Düsseldorfer vergessen.

Wenn alle restlichen Spiele so zum Sieg "erstolpert" werden, ist mir das völlig egal.
Immerhin hat der "Amateurtrainer" dem Freiburger Toptrainer die erste Niederlage im Weserstadion überhaupt beigebracht und ist dieses Jahr noch ungeschlagen. Ja, wir haben schon Mitte April. Das in jedem Saisonspiel mindestens ein Tor erzielt wurde, wirkt schon langweilig. Das hat allerdings nicht einmal Ihr hochgelobter Ligaprimus geschafft.
Ihre "starke Verdunklung" ist vielleicht noch der Jahreszeit geschuldet. Warten Sie doch einfach den Mai noch ab, soll doch ein Wonnemonat sein.
15
11
delles.wiki am 13.04.2019, 20:51
Achtung, der Kommentar von @Sweetwater ist destruktiv-realitätsfern kontaminiert.
Richtig lautet natürlich der Kommentar wie folgt:

Welch eine schöne Euphorie bei den Fans. Werder sichert sich aufgrund seiner spielerischen Qualität verdient einen umkämpften Sieg gegen starke, geschlossen auftretende und konsequent verteidigende Freiburger.
Nun geht es zweimal gegen den genialen Klassenprimus, zunächst südlich des Weißwurst-Äquators und dann zuhause im Weserstadion.
Wie schön, dass man nach dieser großartigen Serie diesen Spielen freudig entgegen sehen kann, in denen niemand etwas erwartet aber alle Träume erlaubt sind. Und egal, wie diese Spiele ausgehen, auch danach wird Werder aufgrund einer bis hierhin tollen Saison weiterhin gegen äußerst starke Konkurrenz um Europa mitspielen und den selbstgesteckten hohen Erwartungen gerecht werden. Was auch immer am Ende dieser überzeugenden Saison herausspringt, um die Zukunft muss uns unter dieser Führung nicht Bange sein.
25
12
susanneundjens am 14.04.2019, 10:10
@delles.wiki: Sehr treffende Analyse. So sieht's aus.
3
3
Lebenslang am 13.04.2019, 22:44
Wo hätten sie gedacht, steht werder am Ende der Saison... wette es wäre laut ihrer Ansicht nicht Platz 8 gewesen... schreibe nochmal mit manchen Denkweisen haben sie nicht ganz Unrecht, aber die art und weise Kritik zu äußern macht den Unterschied...
4
2
Werderstern68 am 14.04.2019, 09:25
@sweetwater Nun wird es Ihrer Meinung nach ein gemeiner 8. Platz. Vor ein paar Monaten hatten Sie geschrieben dass es wieder nur gegen den Abstieg geht🤷‍♂️. Vor ein paar Wochen meinten Sie dass Werder maximal im unteren Mittelfeld landet. Mich erstaunt schon dass Sie immerhin schon der Meinung sind dass Werder trotz des starken Restprogramms nicht weiter absackt 🤔. In ein paar Wochen ( wenn Werder Platz 7 erreicht hat) werden Sie schreiben dass alles nur Glück war und die Ziele eigentlich nicht erreicht wurden!
2
0
Sweetwater am 14.04.2019, 11:20
Da haben Sie mal verdammt recht!
Ich muß mich hier selber tadeln. Ich war zu optimistisch und mit Platz 8 am Ende viel zu hochgegriffen. Nach Betrachtung des Restprogrammes sind für Werder max. 2 Punkte von möglichen 15 realistisch. Jeweils ein Unentschieden gegen Düsseldorf (wenn überhaupt) und eines Zuhause gegen Leipzig. Der Rest wird verloren. Obwohl die Jahreszeit zunehmende Helligkeit verspricht, wird es für Werder zusehends dunkler. Zwei satte Niederlagen gegen die Gesegneten aus dem Freistaat, anschließend wissend um die eigene mangelnde Qualität als Punktelieferant zum Saisonausklang für die wirklich Großen der Liga. Gegen Ende der Saison wird Herr Kruse seinen Abschied bekanntgeben und es klingt bereits in meinen Ohren wie einige Foristen trotzig verkünden, dass es auch ohne ihn gehen wird....tut es aber nicht, weil er der kreative Kopf des fragilen Gebilde ist. Statt Platz 1 bis 4 als Vorgabe für die nächste Saison, wird dann wieder der Überlebenskampf zum Verbleib in der Liga ausgerufen werden müssen....
8
7
delles.wiki am 14.04.2019, 11:52
Mit Trotz hat das nichts zu tun. Die Erfahrung lehrt, dass es Werder immer wieder gelungen ist, den Verlust von Leistungsträgern zu kompensieren, wenn das Umfeld stimmt. Und da wiederhole ich mich gern: Der "Managerpraktikant" Baumann und "Amateurtrainer" Kohfeldt machen das an vorderster Front offensichtlich ganz hervorragend. Und im Hintergrund scheinen die Leute an den leitenden Stellen auch besonnen zu agieren. Und vielleicht bleibt Kruse ja doch. Aber grämen Sie sich nicht ob der deutlich werdenden Lächerlichkeit Ihrer Einschätzungen, ich weiß durchaus Ihren Humor zu schätzen.
7
7
susanneundjens am 13.04.2019, 20:42
Lange Zeit ein zähes und schwieriges Spiel. Nicht umsonst hat Freiburg gegen Bayern Unentschieden gespielt. Und dann haben sie die Geduld und machen doch die zwei entscheidenden Dinger. Kapino ein ordentlicher Vertreter, dazu ein wirbelnder Claudio Pizarro und ein Nuri Sahin, der für mich mit der beste Spieler war Nicht zu vergessen Davy Klaassen, der jetzt neuerdings immer trifft. Platz 6 ist natürlich sehr schön. Ich hatte Werder auf Platz 8 getippt. Jetzt sieht es besser aus. Dazu noch Halbfinale im Pokal. Sehe ich mal drei Jahre zurück und vergleiche mit heute, ist das sehr , sehr schön. Jetzt drei Monate ohne Niederlage. Das ist mal eine Ansage. Vereinzelt gibt es hier im Forum ja Leute, die Werder nur das Allerschlechteste wünschen, also jede Menge Niederlagen, Abgänge von wichtigen Spielern und am besten den Abstieg. Diese Leute ärgern sich aktuell außerordentlich. Uns Werder Fans soll das nur recht sein. Jetzt gegen Bayern kann Werder nur gewinnen und Bayern nur verlieren. Eine gute Ausgangssituation also und im Halbfinale wird das Stadion brennen. Darauf warten wir seit Jahren, auf so einen Tag. Schönes, grün-weißen Wochenende für alle Fans wünsch ich.
18
5
Room am 13.04.2019, 20:53
...wohl war, die meisten User sahen schon die "dunklen Wolken" aufziehen ! Schwarzmalerei das Ganze ! Dann diesen "Amateurtrainer" ! Schwarzmalerei das Ganze ! Werder ist da wo sie hin gehören und dabei bleibe ich auch : nach EUROPA ! Klasse Jungs weiter so !
11
5
WERDER2016 am 14.04.2019, 00:38
An alle, die auf der Euphoriewelle schwimmen, ich übrigens auch, aber auch wenn viele meinen über den Dingen zu stehen: den Monat Mai müssen wir alle erst einmal abwarten, ob sweetwater, fuchs oder wie sie alle heißen mögen. Es ist eine schöne Momentaufnahme, aber ich bin bei Kohfeldt: erreicht ist noch nichts, träumen ist erlaubt.
8
2
delles.wiki am 14.04.2019, 01:51
Die Mannschaft hat sich lange Zeit schwer getan gegen Freiburg, keine Frage. Aber sie schnappt zu, wenn sich die Gelegenheit bietet. Das ist schon auch eine Frage von Qualität.
7
3
delles.wiki am 14.04.2019, 02:16
Und warum meint wer, über den Dingen zu stehen?
4
4
WERDER2016 am 14.04.2019, 17:54
Sehen Sie es als symbolische Formulierung.
1
0
delles.wiki am 14.04.2019, 02:29
Das Restprogramm ist allerdings ein Brett. Aber gegen gute Mannschaften kann Werder durchaus auch gut aussehen, auch das haben sie zuletzt bewiesen. Das ständige Rummäkeln finde ich unangenehm (ohne dass ich denke, über den Dingen zu stehen).
4
4
Altobelli am 14.04.2019, 08:52
Definitiv! Das Restprogramm hat es natürlich in sich. Aber ich sehe es positiv und würde sagen, dass Werder es genau gegen diese Mannschaften selbst noch richten kann. Als Ziel hatte man vor der Saison ausgegeben "Wir wollen nach Europa". Und die Möglichkeiten bestehen immer noch. Vor einem Jahr ging es eher noch um den Klassenerhalt und nun kann man sich belohnen. Die Mannschaft tritt mit breiter Brust auf, völlig zurecht.
Und chancenlos sehe ich Werder auch nicht in den beiden Spielen gegen die Bazen. Schaun mer mal!
1
2
alanya_fuchs am 14.04.2019, 08:27
Mich mit sweetwater in einem Satz zu nennen, erzeugt schon leichten Unmut bei mir.
Auf einer Euphoriewelle schwimme ich ganz sicher nicht. Ich bin doch eigentlich der Böse, der die Leistung von Spielern immer noch kritisiert, selbst wenn die hier zum "man of the match" gewählt wurden.
Ist aber alles nicht so schlimm, ein anderer User attestiert mir regelmäßig keine Ahnung zu haben.
Wenn Ihnen etwas nicht gefällt, überlesen Sie es einfach und geben Sie mir ein Dislike. Das machen andere auch, selbst wenn ich nur ein Smiley senden würde.
6
5
Lebenslang am 14.04.2019, 17:40
Also ich finde ihrer Kommentare bisher immer sachlich und ziemlich gut;)
0
1
Altobelli am 14.04.2019, 09:04
@Werder2016:

Wer steht denn über den Dingen?
1
2
Altobelli am 14.04.2019, 08:44
Die drei Punkte gegen Freiburg waren enorm wichtig und am Ende auch verdient. Die bessere Spielanlage hat sich schlussendlich durchgesetzt und man konnte mal wieder sehen, welch großen Wert Claudio Pizarro immer noch für eine Mannschaft haben kann.
Ein Spieler der mir allerdings besonders gut gefällt, jedoch meist nicht so extrem im Fokus steht, ist Davy Klaassen. Was der für die Mannschaft arbeitet und macht, ist einfach überragend. Schon in Gladbach war er es, der den Ausgleichstreffer sehenswert per Kopf erzielt hatte. Auch gestern wieder viele starke Aktionen und vor allem hellwach. Wie schnell er noch vor seinem Kopfball zum 1-0 aus dem Abseits zurück läuft, klasse!
Zudem gefällt es mir auch, wie er defensiv arbeitet und keinem Zweikampf aus dem Weg geht.

Ich freue mich auf die Spiele gegen Bayern und ich glaube und hoffe nicht, dass Werder als Opfertruppe ähnlich untergehen wird wie die Angsthasentruppe des BVB vor einer Woche. Etwas Mut sollte man schon in die Waagschale werfen.

Klar ist auch, dass der FCB in beiden Spielen weitaus mehr zu verlieren hat als Werder!
6
1
susanneundjens am 14.04.2019, 10:14
So ist es. Klaassen ist plötzlich wieder voll da. Er hätte eine nicht so gute Phase. Aber jetzt wo es wichtig wird, ist er einer der Anführer. Das kann noch entscheidend werden. Zusätzlich wird wichtig sein, dass Bargfrede unbedingt im Halbfinale spielt, da mit Sahin der neben Kruse beste Techniker leider fehlt. Kapino war ordentlich. Kann in München ruhig spielen, falls Jiri noch ein paar Tage braucht um im Pokal da zu sein. Jetzt fallen die Entscheidungen und endlich, endlich ist das ein positiver Druck und kein negativer mehr wie jahrelang hier.
2
1
delles.wiki am 14.04.2019, 11:27
Ich denke, insbesondere mannschaftstaktisch ist Davy Klaassen ein enorm wichtiger Spieler, da er durch sein kluges Pressingverhalten und seine Zweikampfstärke der Mannschaft strukturelle Sicherheit gibt. Dazu ist er im Umschaltspiel stark, bewegt sich klug in den Räumen und ist jetzt auch noch torgefährlich. Ist nicht umsonst immer gesetzt und zählt mit Pavlenka, Gebre Selassie, Moisander, Augustinsson, Maxi Eggestein und Kruse zum absoluten Stamm.
3
2
Altobelli am 14.04.2019, 11:53
So sieht es aus!
Für die Zukunft ist mir auf alle Fälle nicht bange. Auch bei einem möglichen Abgang von Max Kruse, was ich nicht hoffe, wird Werder gut aufgestellt sein.

Werder hatte es gestern nicht leicht gegen einen defensiv sehr gut organisierten SCF. Die 0-5 Klatsche in Mainz hatte sich der SC selbst zuzuschreiben, da Schwolow die Mainzer mit seinem Bock zur Führung eingeladen hatte. Die Freiburger hatten das Spiel bis dahin in Mainz im Griff.

Es war auch wichtig, in der Anfangsphase die Bälle vorne nicht einfach zu verlieren. Und der Ball ist sehr gut gelaufen. Das der SC, gerade auch mit Grifo, gute Fußballer in den eigenen Reihen hat, konnte man gestern sehen.
2
2
am 14.04.2019, 16:22
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download