News
Latest News
Rasenreport Video
03.01.2019
Update aus Südafrika

Kapinos Rückkehr und Neues vom Sportchef

© nordphoto


  • 6
  • 107

Gegen Ende der ersten Einheit am Donnerstag im südafrikanischen Trainingslager nahm sich Werder-Sportchef Frank Baumann Zeit für die Fragen der Journalisten. Er erklärte, warum Jiri Pavlenka beim Training fehlte, wie er die Bedingungen in Südafrika einschätzt und wie die Verpflichtung von Romano Schmid zustande kam.

Auf dem Platz machte ein Rückkehrer auf sich aufmerksam: Stefanos Kapino. Max Kruse gilt als bombensicherer Elfmeterschütze. In der Bundesliga hat er vom Punkt noch nie versagt. Am Ende der ersten Einheit des Südafrika-Trainingslagers sah sich nun Torwart Stefanos Kapino am Donnerstag dem Werder-Kapitän gegenüber – und parierte zwei von drei Elfmetern. Von seinen Mitspielern bekam der 24-Jährige danach reichlich Applaus. Kapino dürfte das gut getan haben, denn positive Momente hatte er bei Werder bisher kaum. Im vergangenen Sommer kam der Keeper von Nottingham Forest an die Weser und zog sich sofort einen Teilabriss einer Sehne im Adduktoren- und Leistenbereich zu. Erst jetzt in Südafrika kann Kapino wieder voll ins Training einsteigen.


„Er war lange raus und muss sich Stück für Stück heranarbeiten. Es ist ein Prozess, ihn an sein Leistungslimit zu führen“, sagte Sportchef Frank Baumann über den Torhüter. „Wir gehen davon aus, dass er zum Rückrundenauftakt in Hannover auf der Bank sitzen kann.“ Die Rollen im Tor seien klar verteilt. „Jiri Pavlenka ist die Nummer eins und Kapino die Nummer zwei“, erklärte Baumann. Youngster Luca Plogmann, der während der Hinrunde als Pavlenkas Stellvertreter fungierte, kann somit in der Rückrunde Spielpraxis in der U23 sammeln. So hatte es Werder eigentlich schon zu Saisonbeginn geplant, doch dann kam Kapinos Verletzungspech dazwischen.

Neben Kapino stand auch Fin Bartels am Donnerstag auf dem Trainingsplatz. Mehr als ein Jahr nach seinem Achillessehnenriss absolvierte der Offensivspieler Teile der Einheit. Bis Bartels wieder voll trainieren könne oder sogar ein Thema für den Kader sei, brauche es aber noch Geduld, sagte Trainer Florian Kohfeldt.

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download