News
Latest News
Rasenreport
01.03.2019
Johannsson im „Bild“-Interview

„Ich dachte kurz ans Karriereende“

© nordphoto


  • 17
  • 91

Er ist Werders größter Pechvogel: Aron Johannsson. Seit Sommer 2015 steht der Stürmer bei den Grün-Weißen unter Vertrag, aufgrund von diversen Verletzungen hat der 28-Jährige mehr als die Hälfte der möglichen Pflichtspiele seines Klubs verpasst. In dieser Woche hat er erstmals nach seiner Sprunggelenks-Operation im vergangenen November wieder etwas mit dem Team trainieren können.

„Ich bin unfassbar glücklich, dass ich wieder Fußball spielen kann“, sagt Johannsson im „Bild“-Interview. Bei 100 Prozent ist Werders Angreifer trotz seiner Rückkehr auf den Platz aber noch nicht: „Mein Fuß fühlt sich manchmal noch etwas steif an. Aber Schmerzen würde ich das nicht nennen“, erklärt der 28-Jährige.

Zwischenzeitlich habe er sogar ans Karriereende gedacht, erzählt der Stürmer: „Bei dieser Sprunggelenks-Verletzung hatte ich nach sieben Monaten noch so heftige Schmerzen. Ich war zuhause und sagte meiner Frau: ,Vielleicht reicht das jetzt. Ich muss gucken, was ich anderes machen kann´. Aber zum Glück hat sie mich beruhigt. Am nächsten Tag hatte ich dann wieder gute Laune.“

Johannsson würde gerne in Deutschland bleiben

In einigen Wochen will Johannsson wieder regelmäßig am Mannschaftstraining teilnehmen und möglicherweise auch Spielpraxis bei der U23 sammeln („Es wäre sicher gut für mich“). Anschließend wäre er wieder ein Kandidat für den Profikader – zumindest in der Theorie. In der Praxis dürfte das eher schwierig werden. Werder ist in der Offensive breit aufgestellt, Platz für Johannsson aktuell nicht in Sicht.

Auch in Sachen Vertragsverlängerung hat der Stürmer schlechte Karten. Die Zeichen stehen klar auf Abschied im Sommer, wenn Johannssons Kontrakt ausläuft. „Wenn wir hier nicht bleiben können, würden wir zumindest gerne in Deutschland bleiben“, sagt der 28-Jährige dazu.

Das ganze Interview lesen Sie hier (Bild+)

Werderanerfrankfurt am 01.03.2019, 08:37
Ich sehe keinen Grund, ihm keinen leistungsbezogenen 1. Jahresvertrag anzubieten. Er ist der Strafraumstürmer den wir für unser Spiel noch brauchen. Außerdem hat er schon gezeigt daß er was kann.
42
3
Greenkeeper10 am 01.03.2019, 10:37
Sehe ich genauso der kann was ist auch ehrgeizig und hungrig wenn er jetzt mal richtig gesund bleibt auf gehts Aron
11
1
alanya_fuchs am 01.03.2019, 12:54
Johannsson hatte einen Spitzenvertrag von Eichin erhalten. Unwahrscheinlich, dass ein leistungsbezogener Vertrag überhaupt eine Option für ihn ist.
Die Zeichen stehen eher auf Trennung.
3
3
wolfgramm am 01.03.2019, 16:04
Bin ich bei Ihnen,er hatte sehr viel Pech,und einen Stürmer wie ihn hat man sonst nicht im Kader.Eine Chance sollte er noch bekommen.
3
1
jamal0781 am 01.03.2019, 20:12
Ja er hat auch gezeigt,dass er keine 3 Spiele am Stück ohne Verletzung spielen kann
0
2
1-Werder am 01.03.2019, 13:42
AJ mag ein sympathischer Spieler sein. Ein 1. BL-Verein sollte aber nach Leistungsprinzipien handeln. Mit seinen permanenten Verletzungen und seinen bereits 28 Jahren (bezogen auf Regenerationsphasen...) sehe ich keinen Platz für A. Johannsson im Team; soziale Einstellung Hin oder Her... Besser zeitnah die Trennung als in einem Jahr.
3
6
susanneundjens am 01.03.2019, 16:37
Die Hälfte der 4 Jahre war er verletzt. Die andere Hälfte aber nicht. Oft nicht einmal im Kader. Gehört zu den TOP 3 von unten der letzten 10 Jahre was das Verhältnis Gehalt/Ablösesumme und Leistung angeht. Bloß nicht verlängern. Er mag ja nett sein, aber ein neuer Vertrag wäre nahezu idiotisch. Glücklicherweise haben wir vorne genug Leute und Baumann und Kohfeldt sehen es wohl auch so.
5
2
Werderanerfrankfurt am 01.03.2019, 18:16
Wenn haben wir denn vorne als stoßstürmer? Pizarro?
1
2
alanya_fuchs am 01.03.2019, 18:38
Gar keinen, weil Kohfeldt schon seit einem Jahr ein System ohne echten Neuner spielt.
2
0
wolfgramm am 02.03.2019, 12:21
Ob er die Qualität hat,weiß man tatsächlich nicht,wegen der dauernden Verletzungen spielte er nie längerfristig.Genug Stürmer hat man,aber keinen vergleichbaren.Er hat technische Qualitäten und trifft auch ab und zu das Tor.Er ist tatsächlich am ehesten mit Pizarro zu vergleichen,ohne ihn natürlich auf eine Stufe mit ihm zu stellen.
1
1
WERDER2016 am 01.03.2019, 22:26
Von Nouri aussortiert, von Kohfeldt dann wieder reanimiert und phasenweise hochgelobt mit unfassbarer Qualität. Jetzt wieder auf dem Abstellgleis. Wird wohl nichts mehr werden mit Werder und AJ. Spekulativ bleibt das tatsächliche Potential eines verletzungsfreien Spielers.

Unvergessen bleiben mir trotzdem die Treffer aus der letzten Saison im Pokal in LEV und in der Liga gegen BMG. Auch auf Schalke hat er mit einer sensationellen Vorbereitung in der letzten Saison den Siegtreffer von Juno vorbereitet.
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download