News
Latest News
Rasenreport
19.01.2019
Werder siegt knapp in Hannover

Gelungener Rückrundenstart dank Rashica

© dpa


  • 18
  • 228

Genau solch einen Moment hat er gebraucht. Milot Rashica - der Pechvogel der letzten Hinrundenspiele, der verhinderte Torjäger, der Mann der vergebenen Chancen – konnte in dieser 32. Minute gar nicht mehr danebenschießen. Der Ball fiel Werders Flügelstürmer direkt vor die Füße, und er musste ihn nur noch über die Linie drücken. Ein enorm wichtiger Treffer, für Rashica persönlich, aber auch für Werder, denn das Tor ebnete den Weg zum 1:0-Sieg beim Rückrundenauftakt in Hannover.

Die Bremer erfüllten somit am Sonnabendnachmittag die Pflicht. Eines wurde nämlich schnell deutlich: Wer gegen einen erschreckend harmlosen, spielerisch schwachen Abstiegskandidaten wie Hannover nicht gewinnt, braucht keine Gedanken an den Europapokal zu verschwenden. Nach einer zähen Anfangsphase war Werder klar überlegen. Trainer Florian Kohfeldt hatte vor dem Anpfiff „mehr Konsequenz vor dem eigenen und dem gegnerischen Tor“ von seiner Mannschaft gefordert, und seine Spieler setzten diesen Wunsch weitestgehend um.

Langkamp in der Startelf

Kohfeldt gab, wie erwartet, Sebastian Langkamp als rechter Innenverteidiger den Vorzug vor Milos Veljkovic. Nuri Sahin spielte auf der Sechser-Position, Philipp Bargfrede blieb nach seiner Verletzungspause zunächst auf der Bank. Da Johannes Eggestein mit muskulären Problemen ausfiel, durfte Martin Harnik gegen seinen Ex-Klub auf der rechten Außenbahn in einer 4-3-3-Grundordnung ran. Und der frühere Hannoveraner wirkte in einigen Szenen übermotiviert. In der elften Minute hätte Harnik etwa den freistehenden Davy Klaassen bedienen müssen, schoss aber stattdessen in die Arme von 96-Torwart Michael Esser.

In der Folge hatte Werder weitere Möglichkeiten. Nach einer zu kurzen Faustabwehr Essers zielte Nuri Sahin knapp vorbei (22.). Dann zog Rashica nach einem schönen Pass von Max Kruse von der Strafraumgrenze ab, doch Esser parierte stark (26.). In diesem Moment fragte sich wohl so mancher Werder-Fan: Geht das schon wieder los?  Rashica, der in den Partien vor der Winterpause gleich mehrere Riesenchancen vergeben hatte, verpasste schon wieder eine Gelegenheit.

Es dauerte aber nur sechs Minuten, und all die Fehlschüsse waren vergessen. Dem Führungstreffer ging ein herrlicher Spielzug der Bremer voraus. Kruse passte herrlich in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr auf Maximilian Eggestein. Dessen Hereingabe beförderte Harnik per Hacke in Richtung Tor, Esser wehrte ab, doch Rashica war zur Stelle. „Wir müssen die Momente finden, um ein Spiel zu gewinnen“, hatte Kohfeldt vor der Partie gesagt. Das war solch ein Moment.

Eggestein trifft den Pfosten

Der Gegentreffer zeigte zudem Wirkung bei den Gastgebern. Werder war nun drückend überlegen, überzeugte im Pressing, verpasste es aber, das zweite Tor nachzulegen. Harnik schloss frei vor Esser ganz schwach ab  (41.), und Eggesteins Direktabnahme touchierte den Pfosten (43.). Zur Pause hatten die Bremer achtmal aufs Tor geschossen, Hannover gar nicht. Die Gäste mussten sich also den Vorwurf gefallen lassen, dass sie nur mit 1:0 führten.

In der zweiten Halbzeit agierte Werder dann mit der Doppelspitze Kruse/Harnik. Rashica rückte zurück ins Mittelfeld und hatte gleich wieder eine gute Möglichkeit, als er aus spitzen Winkel an Esser scheiterte (49.). Auf der Gegenseite versuchten die Hannoveraner nach einer passiven ersten Hälfte nun mehr im Spiel nach vorne. Ohne die verletzten Niclas Füllkrug und Ihlas Bebou fehlte es im Angriff jedoch an der nötigen Klasse, und die Gastgeber blieben zumeist ungefährlich. Daran konnte auch der eingewechselte Jonathas, den 96 in der Winterpause zurückgeholt hatte, nichts ändern.

Pavlenka muss retten

Trotz der unbedarften Angriffsbemühungen des Gegners verlor Werder zunehmend die Spielkontrolle. Kohfeldt reagierte, indem er Bargfrede für Harnik brachte (62.). Bargfrede sollte als zentraler Mann einer Dreierkette für Stabilität und mehr Zweikampfstärke sorgen. Rashica rückte neben Kruse in den Angriff. Nachdem Niklas Moisander in höchster Not gegen Nicolai Müller retten musste (67.) und Torwart Jiri Pavlenka den eingewechselten Iver Fossum gerade so stoppte (75.), stellte sich die Frage, ob Werder nun zu sehr auf die Defensive setzte?

Kohfeldts Antwort lautete: Josh Sargent. Rashica, der in der 77. Minute noch einmal an Esser gescheitert war, machte Platz für den Joker (80.), der vor der Winterpause in zwei von drei Einsätzen getroffen hatte. Ein Tor gelang dem Sturmtalent dieses Mal nicht, dafür hatten Philipp Bargfrede und Maximilian Eggestein in der Schlussphase noch gute Gelegenheiten, beide scheiterten jedoch an Esser. Darüber ärgern mussten sich die Bremer nicht mehr, Werder siegte am Ende verdient mit 1:0 in Hannover und rückte wieder näher heran an die internationalen Plätze.

Pit88 am 19.01.2019, 17:25
3 Punkte- schön. Über den Rest den Mantel des Schweigens. Anspruch und Realität gehen bei uns sooooo.... weit auseinander.
28
21
Daneris am 19.01.2019, 18:55
Also wir hatten deutlich mehr Großchancen als in vielen Spielen der Hinrunde von daher kann ich diese ganze Kritik überhaupt nicht verstehen das einzige ist dass wir sie nicht reingemacht haben aber heraus gespielt haben wir uns deutlich mehr Chancen als sonst
17
5
Claudo am 19.01.2019, 17:26
Mein Fazit: Alles wie gehabt, aber wenigstens 3 Punkte. Okay Milot trifft, dafür Harnik nicht...Die Zahl der Paraden von Esser hoch, die kläglich verarbeiteten Dinger alleine vom Tor auch...und am Ende noch mal zittern... Also allez grün weiß!
20
6
susanneundjens am 19.01.2019, 17:32
Dieses Spiel muss Werder mindestens 4-0 gewinnen. 96 wird sicher absteigen. Fast noch der Ausgleich am Ende. Nach Mainz das schlechteste Spiel, aber 3 Punkte und Platz 8. Fussball ist manchmal absurd.
19
17
Lebenslang am 19.01.2019, 19:31
Hast du ein anderes Spiel, als ich gesehen?
6
7
wolfgramm am 19.01.2019, 22:58
Ich muss mich schon @lebenslang anschließen,ob Sie nicht ein anderes Spiel gesehen haben.Für mich war es das beste Auswärtsspiel,natürlich muss man es höher gewinnen.Trotzdem war es ein gelungener Auftakt und macht Hoffnung.Sonderlob an Pavlenka,der ohne Arbeit war(spricht auch für ein gutes Spiel)und im entscheidenden Moment da war und ein ungerechtes 1:1 verhinderte.
11
3
susanneundjens am 20.01.2019, 00:26
@wolfgramm: Wenn das das beste Auswärtsspiel gewesen sein soll, haben Sie wohl nicht allzu viele gesehen. Zum einen war das heute der schwächste Gegner, den Werder hatte und zum anderen waren die Auswärtsspiele in Schalke, Leipzig und auch Stuttgart besser. Werder hat gewonnen. Find ich gut. Nur zu einem guten Spiel gehört das Verwerten von Torchancen und auch die Bewertung des Gegners. 96 war kein Maßstab. Vor der Winterpause waren gute Gegner, gegen die Werder ordentlich gespielt hat. Wenn die Chancenverwertung so bleibt, können Sie gar nicht so schnell gucken wie gute Teams wie Frankfurt das ausnutzen werden. Wie gesagt: 3 Punkte sind schön, aber wer das heute als Maßstab sieht, wird sich noch umgucken. Die Tabellensituation ist trotzdem ordentlich mit den EL-Plätzen in Reichweite und Platz 8 ist ungefähr Werders Leistungsstärke.
9
1
wolfgramm am 20.01.2019, 13:43
Ist doch schön,dass ich mal etwas positiver sehe als die meisten anderen.Stuttgart war ähnlich wie Hannover,nur man hat verloren.In Schalke hat man sicher nicht besser gespielt und die sind weiterhin unten dabei.Leipzig kann man eventuell zählen,aber man hat verloren.Einzig weil der Gegner deutlich besser einzustufen ist wäre ich bereit das gelten zu lassen.Hätte man in Hannover nicht gewonnen,wäre mein Urteil auch anders ausgefallen,für mich zählt in erster Linie das Ergebnis,die Torausbeute war natürlich erschreckend,da gebe ich Ihnen durchaus recht.Deshalb wäre ich auch eher für Sargent als Ersatz für Eggestein gewesen und nicht für Harnik.In diesem Spiel hätte Sargent getroffen,wetten dass......
3
1
susanneundjens am 20.01.2019, 18:18
Ich kann nur sagen, dass 96 so schlecht wie keine andere Mannschaft vorher war und niemand sich bei Werder davon blenden lassen sollte. Zwischen 96 und Frankfurt liegen Welten. Wenn ich höre was Kruse und vor allem Harnik hinterher so erzählen, hab ich meine Zweifel. Die Worte von Maxi Eggestein und Kohfeldt treffen es wesentlich besser.
1
1
1-Werder am 19.01.2019, 23:46
Ich gebe @susanneundjens recht. Das einzig Positive aus meiner subjektiven Sicht sind die 3 Punkte, ansonsten war das Spiel, auch der Werderaner, haarsträubend. Gelungene Spielzüge hat es kaum gegeben. Das Spiel hatte kaum 2. BL-Charakter und hierfür war m.E. nicht nur Hannover verantwortlich. Die Mannschaft scheint die Forderung von FK ernst genommen zu haben, nur Punkte zählen.
5
4
alanya_fuchs am 19.01.2019, 17:33
Da wurde wohl Kohfeldt's "nur Ergebnisse zählen" zu wörtlich genommen. Man will nach oben, da ist es allerdings egal wie man zu drei Punkten kommt.
AF
21
3
Pikaya am 19.01.2019, 17:41
Ende gut alles gut. Über Martin Harnik rege ich mich trotzdem auf.
20
5
jamal0781 am 19.01.2019, 17:58
Wieder ein Grottenkick mit vielen Fehlpässen.Vorne fehlt nach wie vor ein Knipser.Harnik bitte in Hannover lassen
13
19
Nomolas am 19.01.2019, 18:07
Egal wo man guckt, man sieht die gleichen Kommentare. "Scheiß Chancenverwertung!"; "Das hätte man höher gewinnen müssen!"; "Wozu waren wir eigentlich im Trainingslager?"

Im Ernst Leute....lasst doch mal die Kirche im Dorf!
Glaubt wirklich jemand, dass nach einem Trainingslager auf einmall alles klappt??
Es ist ein Unterschied, ob man etwas "unter sich" trainiert oder es gegen einen Gegner ausführt. Darüber hinaus ist das ganze ein Prozess der nicht von jetzt auf gleich funktionieren kann!
Und liebes MEINWERDER und besonders Herr Bähr: Warum sollte man an Europa keinen Gedanken verschwenden? Nur weil man gegen Hannover "nur" 1:0 gewinnt? Sind 3 Punkte nicht genug um in Richtung Europa zu kommen? Wieviel hätten es denn sein sollen? 4? 5? 6? Schwierig wenn pro Spiel maximal 3 Punkte zu vergeben sind...
Sicherlich war es nicht das beste Spiel, aber solange die Punkte auf die Habenseite wandern, sollte das WIE relativ egal sein.
Anspruch und Realität gehen auseinander? Ach ja?
Soweit ich weiß, war der Anspruch Ergebnisse abzuliefern und Punkte zu holen. Das hat Werder getan. Wer Sahnefußball (vor allem gegen einen Abstiegskandidaten) erwartet hat, dessen Anspruch ist wohl eher zu realitätsfern.
Im Gegensatz zur Hinrunde, sind wir jetzt schon besser gestartet, aber nein, man muss ja alles gleich wieder schlecht reden.
Ich weiß, jetzt werden wieder Vorwürfe kommen, ich solle doch mal die Grün-Weiße-Brille abnehmen. Aber: Die habe ich gar nicht auf! Nehmt lieber mal die schwarze Brille ab und erfreut euch an der Objektivität.
Dann sind die Dinge nämlich gar nicht so negativ, wie ihr sie seht!
29
7
am 19.01.2019, 18:18
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Anna_von_82 am 19.01.2019, 18:27
Ich fand Werders Spiel (abgesehen wieder einmal von der Chancenverwertung) auch nicht so schlecht.
Gegen einen allerdings sehr schwachen Gegner wurde eine Großzahl von Chancen zum Teil sehr schön herausGESPIELT. Hätte es nach 75 min. 0:4 gestanden, hätte sich keiner der Roten beschwerden dürfen. Hätte man allerdings in Hannover noch Punkte liegengelassen (am Ende noch möglich), hätte ich allerdings Pickel bekommen.

Oh, sehr viel "hätte, hätte" - also doch besser nach Verbalacrobat Loddar: "Wäre, wäre, Fahrradkette."
12
7
Furioso am 19.01.2019, 18:31
Stimme euch beiden voll und ganz zu, gibt nix hinzuzufügen!
6
2
alanya_fuchs am 19.01.2019, 18:37
@Nomolas
Upps, da habe ich versehentlich meine Antwort gelöscht und damit Ihre Erwiderung auch.
Sorry, das war keine Absicht.
AF
4
1
Nomolas am 19.01.2019, 18:49
Passiert 🤣
1
2
Michou am 19.01.2019, 18:58
@Nomolas ...Danke für diesen Kommentar. Mal wieder viele Friseure hier auf der Prozession mit der Kirche ums Dorf in Richtung Suppenküche....
Egal , nur noch 15 Punkte Leute , nur noch fuffzehn Punktäää!👊🏻
5
3
B3nNii am 19.01.2019, 20:14
Ich stimme ihnen voll und ganz zu. Stellenweise hätte man das Gefühl, vor allem in Halbzeit 2, dass wenn den Mitspieler in Szene hätte setzen können wurde selber abgeschlossen und in Szenen in den man den Abschluss sucht, der Pass zum Mitspieler besser gewesen wäre.
Aber das sind Sachen auf denen sich aufbauen lassen und die mit Sicherheit besser werden (:
5
1
alterwaller am 19.01.2019, 18:23
Gut: 3 Punkte, Rashica hat das Tor gemacht, zu Null gespielt (ganz zum Schluss mit Glück).

Nicht gut: Zu viele vergebene Chance.

Das alte Elend. Die Chancenverwertung. Wenn man dem Reporter im Radio glauben darf hätte man 4 oder 5 Dinger machen müssen. Wenn sich da nichts ändert gibt´s schon gegen Frankfurt ein böses Erwachen. Es sei denn man verwertet mögliche Chancen, so sie denn kommen, besser.
6
6
Deltator1 am 19.01.2019, 18:52
Siehe Deltator1
1
2
B3nNii am 20.01.2019, 04:27
Eigenlob stinkt 🤷🏻‍♂️
0
1
Deltator1 am 19.01.2019, 18:50
Im Sturm fehlt ein sogenannter Wühler der die Abwehrspieler auf sich zieht und dann den Weg durchAbblocken für sich und andere zum Toreschießen frei macht!!
5
6
delles.wiki am 19.01.2019, 19:10
Dass man Hannover in der ersten Hälfte dermaßen dominiert und dass man die drei Punkte schlußendlich eingefahren hat, ist natürlich zunächst einmal schön. Trotzdem hinterlässt das Spiel auch bei mir ein zwiespältiges Gefühl.
Erstens: Aus dieser Vielzahl an Chancen in der 1. Halbzeit sollte mehr herausspringen, sodass man schon viel früher den Deckel drauf hat auf diesem Spiel.
Zweitens: Man verliert die Dominanz gegen in der ersten Halbzeit schwache Hannoveraner in Halbzeit zwei.
Letztlich kann man aber heute sagen, was die Kritiker zuletzt immer bemängelten: Die Punkte sind auf der Habenseite, und das ist, was zählt!
9
3
alanya_fuchs am 19.01.2019, 19:25
In der Sportschau wurden 14 erstklassige Paraden von Esser gezählt. Für einen guten Torhüter kann man Werder nicht verantwortlich machen.
Schliesslich haben wir Pavlenka auch immer gelobt, wenn er Ergebnisse gerettet hat.
Werder hat aber trotz eines überragenden Torhüters gewonnen. Also, Blick nach vorne, Frankfurt kommt und hat nur dank guter Chancenverwertung gewonnen, Freiburg war überlegen. Selbst Hütter sprach von einem schlechten Spiel.
AF
7
6
Greenkeeper10 am 19.01.2019, 23:42
Man muss auch mal ein drecksspiel gewinnen also seid zufrieden 😀 Werder wird weiter hart arbeiten besonders Standards auf gehts
8
0
WERDER2016 am 20.01.2019, 00:45
Vielleicht erwartet man zuviel vom eigenen Team.

Die neutrale Berichterstattung im ZDF Sportstudio sprach von einem imponierenden Auftritt der Bremer Mannschaft. Und an anderer Stelle wurde bereits hervorgehoben, dass es in der Sportschau ähnlich gesehen wurde, mit den 14 Glanztaten von Esser. Also sind wir zufrieden, dass Pavlenka nur eine brauchte, um den Sieg fest zu halten.
10
1
wolfgramm am 20.01.2019, 13:46
Die mediale Berichterstattung bestätigt wohl meine These von einem sehr guten Auswärtsspiel.Man könnte noch andere Berichte hinzufügen.
3
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download