News
Latest News
Rasenreport
03.07.2018
Rückkehrer Harnik startet in die Vorbereitung

"Es ist schön, wieder hier zu sein!"

© nordphoto


  • 3
  • 163

Dass der Fußball nicht nur sportliche Glanzmomente, sondern auch fantastische Geschichten liefern kann, ist hinlänglich bekannt. Und auch Martin Harnik, Werders Rückkehrer im Sturmzentrum, kann vom einen oder anderen glücklichen Zufall berichten. Da wäre zum einen der Umstand, dass Harnik, der nach seinem Abgang aus Bremen als junger Spieler 2009 bald wieder im Weserstadion gegen den Ball treten wird, direkt am ersten Spieltag der neuen Saison seinen Ex-Klub Hannover 96 empfangen darf. "Es ist natürlich keine große Nummer, aber für mich persönlich etwas Besonderes", erklärte der 31-Jährige, in dessen Umfeld schon auf die Partie Ende August hingefiebert wird: "Alle freuen sich drauf, ich natürlich auch."

Noch viel mehr freut sich Harnik aber auf etwas, das kaum einem Fußballprofi gelingen dürfte: Auf das Zusammenspiel mit seinem Jugendfreund Max Kruse in der höchsten deutschen Spielklasse nämlich. Das Duo, das früher bereits beim SC Vier- und Marschlande zusammen kickte, ist dank Harniks Rückkehr nun im Werder-Sturm wieder vereint. "Dass man das mit jemandem realisieren kann, mit dem man in der Jugend zusammen gekickt hat, als Bundesliga noch weit entfernt war – das ist schon eine besondere Konstellation, und das wissen wir auch zu schätzen", bestätigte der Stürmer im Pressegespräch.

Wie eine Heimkehr

Angst, dass Kruse den Verein womöglich noch im Sommer verlassen könnte, hat Harnik nicht – schließlich würde das das Ende für den Plan, gemeinsam in der Bundesliga durchzustarten, bedeuten. "Ich wäre schon sauer auf ihn", witzelte Harnik, der sich trotz im Sommer üblicherweise brodelnder Gerüchteküche zuversichtlich zeigte: "Bisher konnte er mich immer beruhigen – ich hoffe, das bleibt auch so." 

Privat dürfte es bei Werders neuem Angriffsduo also weiterhin entspannt laufen: "Max und ich haben jahrelang das gute Verhältnis gepflegt", bestätigte Harnik, der hofft, zu einer Vertragsverlängerung seines Kumpels beitragen zu können, die Situation aber auch realistisch einschätzte: "Ich könnte ein Faktor sein. In erster Linie müssen wir aber erfolgreich sein." Kruse sei übrigens nicht der einzige alte Bekannte von damals, dem er in Bremen und im Werder-Umfeld über den Weg laufe: "Jeden Tag treffe ich alte Weggefährten", berichtete Harnik. "Es ist schön, wieder hier zu sein."


Ob Harnik auch seine Karriere in Bremen beenden möchte, lässt der Routinier noch offen. Vorstellbar sei es zumindest, das müsse aber nichts bedeuten. "Die Aussage habe ich auch in Hannover getroffen, dann kam doch alles anders", kommentierte Harnik mit Blick auf seinen Werder-Wechsel. Zunächst laufe sein Vertrag an der Weser drei Jahre. Ob daraus noch mehr werden, wird die Zukunft zeigen – zum Ende der Vertragslaufzeit wäre Harnik 34 Jahre alt. 

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download