News
Latest News
Rasenreport
04.04.2019
Baumann hadert mit Sahins Platzverweis

„Eine zu harte Entscheidung“

© dpa


  • 14
  • 117

Der Pokalabend war so gut wie beendet, da erwischte es Nuri Sahin doch noch. In der 90. Minute sah Werders Mittelfeldspieler die Gelb-Rote Karte. Sein fünftes Foul der Partie war eines zu viel. Da Werder zu diesem Zeitpunkt gegen Schalke mit 2:0 führte, hatte der Platzverweis keinerlei Auswirkungen auf den Ausgang der Partie. Für Sahin allerdings war die späte Ampelkarte bitter, denn er ist nun für das Pokal-Halbfinale gesperrt. Der 30-Jährige nahm es mit Humor und sagte lachend: „Jetzt müssen wir eben ins Finale kommen.“

Sahin hatte Salif Sané im Zweikampf mit dem Fuß getroffen. „Sowas passiert, ich musste in dem Moment dahin“, sagte der Werder-Profi. „Ein Kopfballduell gegen Sané gewinne ich nicht. Ich habe mich danach bei ihm entschuldigt. Aber mit ein bisschen Feingefühl muss man da auch nicht Gelb geben, ich habe ja nicht durchgezogen.“ Für Sportchef Frank Baumann war die Gelb-Rote Karte ebenfalls „eine zu harte Entscheidung“. Florian Kohfeldt sagte: „Die Karte kann man geben, muss man aber nicht.“

Insgesamt aber sprach der Werder-Trainer dem Schiedsrichter Deniz Aytekin ein Lob aus: „Er hat das Spiel sehr gut geleitet. Ich mag, wie er pfeift, weil er immer mal was laufen lässt.“ Ohnehin kann sich Werder über Aytekin derzeit nicht beklagen, denn der Unparteiische ist zu einer Art Glücksbringer geworden. Nach dem Sieg gegen Schalke sind die Bremer in den vergangenen neun Partien unter Aytekins Leitung ungeschlagen geblieben. Einzig Nuri Sahin brachte der Schiedsrichter dieses Mal kein Glück.

Wer war euer „Man of the Match“ gegen Schalke?

Netzorath am 04.04.2019, 18:41
Beide Karten waren übertrieben, bei der ersten rutscht Sahin aus und ungewollt in den Gegner. Zur zweiten ist alles oben gesagt.
Aytekin hat Sahin schon in Leverkusen kein Glück gebracht und ihm, auch in so einem Grenzfall, die fünfte Gelbe gegeben. Beide haben türkische Wurzeln. Ich denke, er will zeigen, dass das bei ihm keinen Vorteil darstellen kann.
Einfach merkwürdig, wenn ein fairer Spieler so viele Karten bekommt.
2
1
susanneundjens am 04.04.2019, 21:27
Ich würde unterscheiden. Gelb 2 fand ich ok, aber Gelb 1 war ein Witz. Ansonsten halte ich Aytekin mittlerweile für einen der besten Schiris.
8
0
WERDER2016 am 04.04.2019, 23:01
Absolut richtig. Dem ist nichts hinzu zu fügen.
4
0
Altobelli am 05.04.2019, 07:08
Die erste gelbe Karte war sehr unglücklich, da er ausgerutscht war. Die zweite war vertretbar. Etwas mehr Fingerspitzengefühl von Aytekin wäre hier angebracht gewesen. Bereits zu Beginn des Spiels sind die Schalker den Bremern immer wieder auf die Füße gestiegen (Rudy gegen Moisander etc.) und zum Teil waren da auch schon taktische Fouls dabei, die nicht mit gelb geahndet wurden (z. B. das Halten gegen Klaassen).
Ein bisschen ist es zu verstehen, dass er nicht nach drei Minuten schon gelb zückt, da dann am Ende wahrscheinlich mehrere den Platz hätten verlassen müssen.

Insgesamt eine etwas unglückliche Entscheidung. Ansonsten war es eine gute Leistung des Schiedsrichtergespanns
4
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download