News
Latest News
Rasenreport
16.01.2019
Die Personalie der Eggesteins

Eine sensible Angelegenheit

© nordphoto


  • 11
  • 89

Damit Werder im Sommer nicht vor dem nächsten personellen Umbruch steht, sollen zeitnah wichtige Verträge verlängert werden. Max Kruses gehört dazu, der Kontrakt des Kapitäns läuft am Saisonende aus, er soll gehalten werden. Auch die von Maximilian und Johannes Eggestein sind darunter, die bis 2020 beziehungsweise 2019 laufen. Beide sind wichtige Bausteine der Zukunft und ein Musterbeispiel des Plans, künftig Spieler auszubilden, statt einzukaufen.

Mein Werder berichtete am Mittwoch von der bevorstehenden Unterschrift der Brüder vor dem nächsten Heimspiel. Frank Baumann verneint, dass bereits in der kommenden Woche Vollzug gemeldet werde. Gunther Neuhaus, Berater von Maximilian und Johannes Eggestein, sagt, er könne „nicht bestätigen, dass es zu einer schnellen Einigung kommt“. Neuhaus sagt auch, dass es bei beiden eine Bereitschaft gibt, ihre Verträge in Bremen zu verlängern.

Nach Informationen von Mein Werder sind die Verhandlungen durchaus weit fortgeschritten. In vielen Punkten gibt es zwischen den Parteien bereits Einigkeit, das gilt für Maximilian als auch Johannes. Die Personalie der Eggesteins hat auf verschiedenen Ebenen für Werder jedoch eine besondere Tragweite und Wirkung, entsprechend sensibel wird diese behandelt.

Die Perspektive in Bremen stimmt

Der Vertrag von Maximilian Eggestein soll beispielsweise eine Ausstiegsklausel enthalten, angeblich eine Bedingung der Eggestein-­Seite. Für eine festgeschriebene Ablöse wäre dann ein vorzeitiger Wechsel möglich, auch ein Zeitpunkt lässt sich in solchen Fällen fixieren. Damit bleibt die Karriere des Spielers trotz Vertragsbindung flexibel, die Klubs wissen, welche Ablöse sie einplanen können. Ausstiegsklauseln für Topspieler sind in der Branche mittlerweile übliche Praxis. Für Werder ist die Verlängerung der Brüder zu einem so frühen Zeitpunkt des Jahres ein wichtiges Signal der Stärke. Maximilian hat vergangenes Jahr einen so großen Entwicklungssprung gemacht, dass große Klubs aus dem In- und Ausland ihr Interesse bei seinem Berater hinterlegt haben. Für Werder wäre es keine neue Erfahrung, einen der besten Spieler zu verkaufen. In jüngster Vergangenheit wurden Thomas Delaney, Jannik Vestergaard, Anthony Ujah oder Davie Selke für viel Geld verkauft, weil Transfereinnahmen das Überleben des Klubs sicherten und die Spieler eine bessere sportliche Perspektive suchten. Maximilian Eggestein muss Werder nicht verkaufen, und die sportliche Perspektive ist nun auch in Bremen gut.

Signalwirkung hat der Vertragsabschluss auch für Frank Baumann. Als Verhandlungsführer hat er einen großen und wichtigen Anteil daran, dass die Eggesteins bleiben. Entsprechend wird es in der Branche registriert, dass Baumann zum ersten Mal einen Spieler trotz Anfragen von Topklubs in Bremen halten kann. Auch für ihn bedeutet das den Eintritt in eine neue Phase seiner Zeit als Sportchef Werders. Persönliche Eitelkeiten befriedigt Baumann damit allerdings nicht.

Und dann ist da noch der Faktor Trainer. Sowohl für Maximilian als auch Johannes Eggestein spielt für den Verbleib in Bremen Florian Kohfeldt eine tragende Rolle. Kohfeldt hat ihre Entwicklung seit vielen Jahren begleitet und sie gefördert. Und, der wohl wichtigste Aspekt, sie besser gemacht. Es waren Trainer wie Julian Nagelsmann, Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel, für die Spieler den Klub wechselten, weil sie wussten, sich unter diesen weiterentwickeln zu können. Werder hat jetzt mit Kohfeldt auch ein Trainer-Argument, wenn der Klub mit potenziellen Neuzugängen verhandelt. Das ist nicht das Schlechteste.

WerderanerFfm am 16.01.2019, 19:17
Wenn ich schon das Wort Ausstiegsklausel höre wird mir schlecht! Und die Transfersumme ist dann oft viel zu niedrig. So kann man nie Mal so richtig absahnen. Mainz macht das irgendwie besser. Was die schon eingenommen haben, Respekt.
5
4
fh_king am 16.01.2019, 19:39
Ausstiegtsklausel ist immer blöd. Allerdings sind wir nicht in den Ligen Europas unterwegs, wo wir Spieler so zur schau stellen können, so dass sie für 64 Mio zu Chelsea wechseln.

Es geht ja offensichtlich in erster Line um Maxi Eggestein und da muss man den Spagat machen: Was würde man im Sommer bekommen? Ausstiegsklausel muss >= dieser Betrag sein, dann hat man zumindest schon mal gewonnen. Ist zwar eine "lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach" Situation weil man zumindest finanziell bei der weiteren Entwicklung des Spielers gecapped ist, aber so ist das Geschäft. Worst Case Szenario ist eine Grilitsch 2.0 Situation.

Daher muss FB (unabhängig von dieser Geschichte) auch mal grundsätzlich drüber nachdenken wie man Spieler, die vor dem Sprung zu den Profis stehen, vertraglich so ausstattet, dass sie nicht sofort gehen können wenn die ersten Vereine anklopfen. In dem Alter hat man als Verein sicherlich noch das Heft in der Hand. So eine Geschichte: Ester Profivertrag = 3 Jahre plus 2 Jahre einseitige Option des Vereins/Option bei bestimmter Anzahl von Spielen würde Werder dieses jetzige Theater ersparen.
2
0
alanya_fuchs am 16.01.2019, 20:16
Etwas blauäugig wie Sie den Umgang mit jungen Spielern beschreiben. Erster Vertrag über 3 Jahre plus einseitiger Option? Glauben Sie, da sitzen Analphabeten auf der anderen Seite des Tisches? Mal abgesehen davon, dass sich ein Jungspund auf seinem 3-Jahresvertrag ausruhen könnte oder sich nicht wie gewünscht entwickelt.
Recherchieren Sie mal, wieviele Talente es bei Werder in den letzten 3 Jahren nicht geschafft haben und die wären alle bis heute versorgt.
8
0
Werderstern68 am 16.01.2019, 22:57
Mainz hat zwar ne Menge eingenommen aber was haben sie dafür gekauft 🤔🤷‍♂️
0
0
alanya_fuchs am 16.01.2019, 20:28
Das klingt noch nicht einmal nach einer Rolle rückwärts seitens von Mein Werder.
Ich sage es mal deutlich,
es gibt keine Hinweise auf eine Vertragsverlängerung bis zum nächsten Heimspiel.
Alles andere wäre für mich nun wirklich überraschend.
2
0
Nomolas am 16.01.2019, 21:07
In der Regel verkündet man Verlängerungen dieser Kategorie direkt vor einem Heimspiel um die Euphorie im Stadion noch einmal zu schüren. War z.B bei Diego so.
Ich stimme dementsprechend zu, dass eine Neuigkeit bzgl. einer Verlängerung bis zum nächsten Heimspiel verkündet wird, zumal man zusätzliche Euphorie seitens der Fans gegen Frankfurt gut gebrauchen könnte.
1
0
Werderstern68 am 17.01.2019, 07:00
Ich muss mal wieder etwas bezüglich PLUS-Artikel loswerden! Denn sowohl dieser als auch der Nicht-PLUS-Beitrag „Die Besserwerder aus Bremen“ stehen heute im Weserkurier. Es sollte im WK täglich mindestens ein PLUS-Artikel stehen. Ich werde sonst das WK-Abbo kündigen!
5
0
Andrea59 am 17.01.2019, 12:19
Machen Sie das schnelll!

Je mehr Leute ihr Plus-Abo kündigen, desto schneller wird der WK sein Plus-Konzept überdenken ....
2
0
oldkarzwortel am 17.01.2019, 09:16
Für mich sind beide Spieler verzichtbar und Werder sollte bei den Verhandlungen dort hart bleiben. M.Eggestein ist zu recht kein Nationalspieler und J.Eggestein kein herausragender Stürmer. Während der eine nach drei guten Spielen in dieser Saison von Spiel zu Spiel schlechter wird, kann der andere sich im Spiel zwar mal durchsetzten, aber es fehlt doch am Torabschluß und am letzten Pass. Ist Fin Bartels wieder fitt muss er sich hinten anstellen.
4
8
alanya_fuchs am 17.01.2019, 09:37
😆
Sie sollten Satire als solche kennzeichnen. Das versteht hier nicht jeder.
5
3
Netzorath am 17.01.2019, 12:03
„Daher muss FB (unabhängig von dieser Geschichte) auch mal grundsätzlich drüber nachdenken wie man Spieler, die vor dem Sprung zu den Profis stehen, vertraglich so ausstattet, dass sie nicht sofort gehen können wenn die ersten Vereine anklopfen. In dem Alter hat man als Verein sicherlich noch das Heft in der Hand.“

Dieser Satz offenbart die grenzenlose Ahnungslosigkeit, auf der hier unser king seine Vereinskritik aufbaut, womit er, liest man so manches Pamphlet, kaum der Einzige sein dürfte. Wirklich null Wissen über das, was heute bei der Verpflichtung auch von ganz jungen Spielern abgeht. Die kommen schon zu den ersten Verhandlungen in ganz jungen Jahren mit Beratern, die ganz klare Vorstellungen haben. Und: spätestens seit van Gaal vor einigen Jahren unseren kleinen Jojo nach Manchester holen wollte, kennt ihn jeder Berater in Europa und wittert, das große Geld mit ihm zu machen.
Bei jungen Spielern – unfertigen Talenten – muss man sich ein paar Gedanken mehr machen, als sich die Scorertabelle vorzunehmen,in der er - noch – nicht auffällt. Da muss man das Entwicklungspotential einschätzen können, damit es nicht in ein paar Jahren heißt, den hätte man nicht laufen lassen dürfen, siehe Kruse oder auch Füllkrug, derJahre und den Umweg über die zweite Liga gebraucht hat, bis er zu einem wertvollen Bundesligaspieler wurde, und noch ein paar andere.
Und wenn man die eiserne Linie konsequent verfolgte, wie sie manchem vorschwebt, hätte man bald keine überdurchschnittlichen Spieler mehr. Die Konkurrenz schläft nicht. Das ist ein sehr schwieriges Geschäft geworden, mit Behauptungen wie "Mainz macht das irgendwie besser" ist niemandem, schon gar nicht Frank Baumann geholfen. "Irgendwie" ist das nämlich Unsinn.
2
1
ikebod am 17.01.2019, 12:48
Was der "Chef-Reporter" dazu zu sagen hat wie seine Bude dazu kommt den Quatsch von der Verlängerung zu verbreiten, dazu noch hinter der Paywall, das hätte mich durchaus mal interessiert. Das ist ja direkt Destruktiv...
0
0
Trooper am 17.01.2019, 16:33
Das bei manchen jeder Jungspund mindestens die Qualität eines Mario Götze aufweisen muss... es ist aus meiner Sicht nicht zu verkennen, das wir mit den Eggesteins zwei der grössten Talente ihres Alters im Kader haben. Die behutsame Heranführung hat die Jungs in der Weise stabil gemacht, das sich ihre Fähigkeiten stetig entwickeln. Ohne Leistungsexplosion von heute auf morgen, zugegeben, aber eine solche hat schon vielen das Genick gebrochen, sei es physisch (Schlaudraff fällt mir da ein) oder psychisch (Deisler, mit Abstrichen auch Götze). Ich finde, das beide in 5 Jahren wohl fast ganz oben auf der Skala begehrter Fussballprofis stehen werden und deswegen gehalten werden müssen. Und zwar zu den in der Branche üblichen Konditionen, also auch mal mit Ausstiegsklausel. Gefallen tut die mir auch nicht, aber bevor die jetzt schon gehen...
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download