News
Latest News
Rasenreport
08.04.2019
Osakos gelungene Rückkehr

Eine Flanke, die Hoffnung macht

© nordphoto


  • 4
  • 123

Schnell hatte sich eine Traube um Yuya Osako gebildet, gleich mehrere japanische Journalisten reckten ihm nach Werders 1:1 in Mönchengladbach ihr Aufnahmegerät entgegen. Auch sie wollten schließlich unbedingt wissen, wie der Angreifer seine Rückkehr nach dieser langen Ausfallzeit erlebt habe. Und Osako antwortete geduldig, schilderte, dass er selbst überrascht war, schon in der 52. Minute eingewechselt worden zu sein.  Für eine fast komplete Halbzeit auf höchstem Niveau fehle ihm eigentlich noch die Puste, gab er zu.

In der Tat brauchte Osako eine gewisse Anlaufzeit, um im Spiel anzukommen. Einige Bälle versprangen, die Bindung zu den Mitspielern war nicht direkt wieder vorhanden. Wie auch? In diesem Jahr hat der 28-Jährige noch kein einziges Spiel für Werder gemacht. Im Trainingslager in Südafrika fehlte er, weil er zeitgleich für die Nationalmannschaft seines Heimatlandes bei der Asien-Meisterschaft mitmischte. Das Problem: Osako kam verletzt zurück – auch zum Erstaunen der Werder-Verantwortlichen. Seither wurde das Comeback regelmäßig verschoben. Bis jetzt.

Osako zeigt seine Wichtigkeit

„Ich denke, jeder hat heute gesehen, weshalb wir immer wieder betont haben, wie schwer sein Ausfall für uns wiegt“, sagte Florian Kohfeldt. Werders Trainer spielte dabei natürlich vor allem auf die 79. Minute als, als Osako den wunderschönen Kopfballtreffer von Davy Klaassen vorbereitete. „Er ist ein Top-Spieler, der sich perfekt in den Räumen bewegt“, lobte auch Sportchef Frank Baumann den Rückkehrer.

Dabei hätte nicht viel gefehlt und Yuya Osako hätte sich direkt wieder ins Krankenlager verabschiedet. Nur kurz nach seiner Einwechslung war er von Gladbachs Denis Zakaria heftig gefoult worden und krümmte sich am Boden. Doch es ging weiter. „Ich will zu der Schiedsrichter-Entscheidung nichts sagen. Aber ich bin froh, dass Yuya gesund wieder aufgestanden ist“, sagte Kohfeldt. „Wir bringen ihn jetzt sukzessive auf 60 Minuten – und dann ist er auch ein Kandidat für die Startelf.“

Frohe Kunde von Zuhause

Zusätzlichen Rückenwind dürfte Yuya Osako jedenfalls verspüren. Sein Wiedererscheinen auf dem Rasen wurde nämlich garniert durch eine familiäre Nachricht. Zur Erinnerung: Am Sonnabend hatte Osako das Abschlusstraining aus privaten Gründen verpasst, über die Sozialen Netzwerke veröffentlichte seine Frau nun den Grund dafür: Miwa Asami teilte Fotos, die einen Zugang im Hause Osako zeigen – der Werder-Profi ist erneut Vater geworden.

Wer war euer „Man of the Match“ gegen Gladbach?


WERDER2016 am 08.04.2019, 21:45
Guter und für Werder wertvoller Spieler.
2
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download