News
Latest News
Rasenreport
30.01.2019
Werder-Trainer musste auf die Tribüne

DFB ermittelt gegen Kohfeldt

© nordphoto


  • 151
  • 17

In einer emotionalen Schlussphase beim 2:2 gegen Eintracht Frankfurt war Werder-Trainer Florian Kohfeldt von Schiedsrichter Markus Schmidt auf die Tribüne geschickt worden. Dafür drohen Kohfeldt nun Konsequenzen. 

Denn wie es bei solch einem Vorfall üblich ist, hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Ermittlungen gegen den 36-Jährigen eingeleitet. Kohfeldt muss nun eine schriftliche Stellungnahme abgeben. Anschließend wird über Konsequenzen entschieden, eine Geldstrafe ist denkbar.

Kohfeldt selbst hatte nach dem Spiel gesagt, dass von ihm kein böses Wort in Richtung der Schiedsrichter gefallen sei. „Ich bin nur weggerannt“, weshalb er die Verbannung auf die Tribüne nicht verstehe.

alanya_fuchs am 30.01.2019, 15:18
Wenn Kohfeldt eine Geldstrafe bekommt und diese in die Schiedsrichterweiterbildung ( Hand, ja oder nein) fließt, dann ist die gut an gelegt.
28
4
Nomolas am 30.01.2019, 18:34
Made my day! 🤣
3
0
HerrLohse am 30.01.2019, 16:29
Markus Fritz hat sicherlich nicht gepfiffen....!
2
3
WERDER2016 am 30.01.2019, 23:19
Kann man so was von der Steuer absetzen?
4
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download