News
Latest News
Rasenreport Transfergeflüster
06.03.2019
„Ruhr Nachrichten“ melden Kontaktaufnahme

BVB klopft bei Maximilian Eggestein an

© nordphoto


  • 309
  • 30

Maximilian Eggestein ist der große Gewinner der bisherigen Werder-Saison: Der 22-Jährige hat nicht nur einen Stammplatz im Mittelfeld, sondern ist mit fünf Treffern auch neben Kapitän Max Kruse einer der zwei Top-Torschützen im Team von Florian Kohfeldt. Nach Informationen der „Ruhr Nachrichten“ könnte Werders Chefcoach seinen Zögling jedoch bald an ein nationales Top-Team verlieren: Unter Berufung auf eigene Informationen meldet das Blatt, dass Borussia Dortmund bereits Kontakt zu Eggestein aufgenommen habe, der derzeit mit einer Vertragsverlängerung in Bremen zögert.

Noch bis 2020 ist der Mittelfeldspieler an Werder gebunden. Trotz der relativ kurzen Restvertragslaufzeit soll der SVW eine hohe Schmerzgrenze formuliert haben: Laut „Ruhr Nachrichten“ sei man für eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro bereit, Eggestein ins Ruhrgebiet ziehen zu lassen. Eine Summe, die noch über dem geschätzten Marktwert des Bremer Eigengewächses beim Portal „Transfermarkt.de“ liegen würde, das Eggestein ein Ablösepotential in Höhe von 25 Millionen Euro attestiert. Beim BVB würde Eggestein mit Ex-Nebenmann Thomas Delaney um einen Stammplatz konkurrieren und könnte den Kaderplatz des umworbenen Julian Weigl im defensiven Mittelfeld einnehmen.

Hier geht es zur Meldung der „Ruhr Nachrichten“ (Registrierung nötig).

ti.0404 am 06.03.2019, 18:31
Bitte Maxi wechsel nicht...! Hier in Bremen bist du zu Hause, hier sind deine Freunde und auch irgendwie deine Familie💚💚 Hier musst du nicht um deine Anerkennung als Stammspieler konkurrieren! Werder wird bald mindestens genauso gut sein wie der BVB erinnert euch alle ans DFB Achtelfinale😎 Also Bitte... Bleib hier💚💚
45
6
wyntonrufer am 06.03.2019, 18:32
Sollte es so kommen - Bitteschön! Wir brauchen dringend Tempospieler und am Wichtigsten ist eine Verlängerung von Max! Beide werden nicht zu ersetzen sein! Ich setze auf FB u FK, für das Geld einen neuen IV, MF und einen Striker.
21
5
CP4Fussballgott am 06.03.2019, 18:36
Widerspruch in sich. Max spielt zwar sehr intelligent aber er ist alles andere als ein von Dir geförderter „Tempospieler“!
5
4
wyntonrufer am 06.03.2019, 19:18
Sorry das ist überhaupt kein Widerspruch! Ich habe ja nicht gesagt, dass wir ausschließlich Tempospieler benötigen. Diese müssen im übrigen auch eingesetzt werden können....
4
0
Werderanerfrankfurt am 06.03.2019, 22:04
Wenn Eggestein geht, geht wohl auch Kruse.
1
1
lamento am 06.03.2019, 18:43
Da ME bereits lange zögert, denke ich, dass er eigentlich nur auf ein Angebot eines grossen Clubs gewartet hat.
Dieses Gefasel, er (und andere) möchten abwarten, wohin der Weg geht, absoluter Unfug.
FK sitzt fest im Sattel, Werders Philosophie ist klar erkennbar, und entweder ich will da noch aktiv mitgestalten, oder nicht. Das es bei Werder nur mit viel Glück für die EL reicht wusste jeder von Anfang an.
41
0
Flensi am 06.03.2019, 18:59
Vielleicht wartet er das Endspiel im Pokal ab und ist so mit Werder international dabei und wenn es nicht klappt kann er ja immer noch nach Dortmund auf die Ersatzbank
13
3
alanya_fuchs am 06.03.2019, 21:48
Vielleicht wartet er das Endspiel im Pokal ab.

Wie kann man jetzt eigentlich schon vom Pokalendspiel reden. Muss das nicht erst noch erreicht werden?
8
0
oldkarzwortel am 06.03.2019, 19:16
In den letzten jahren sind immer wieder Spieler auch zum BVB gewechsellt und es ist immer ein wenig besser weitergegangen. Also für 30 Mio. verkaufen, den nächsten M.Eggestein gibt es schon für kleines Geld.
26
1
Bubba am 06.03.2019, 19:21
Reisende soll man nicht aufhalten. Und 30 Millionen wird der BVB nie an Werder zahlen
Wahrscheinlich wird er genauso verscherbelt wie Delaney
10
3
Altobelli am 06.03.2019, 19:34
Es wäre schon schade!

Aber 30 Millionen wären eine angemessene Ablösesumme für Werder. Es darf nur nicht passieren, dass er in einem Jahr ablösefrei wechselt.
10
1
susanneundjens am 06.03.2019, 19:41
30 Millionen wären schon super für Werder. Klaassen, Bargfrede, Möhwald stehen bereit. Er scheint weg zu wollen. Sein absoluter Förderer Kohfeldt ist und bleibt Trainer, Werder ist besser als letztes Jahr und im Pokal gut dabei. Also hätte er längst verlängern können. In Dortmund sind Witsel und Delaney gesetzt. Dann sitzt er da auf der Bank. Geht er da in 3 Jahren, ist er in Dortmund gesetzt. Also geht es ums Geld, wenn er jetzt geht. Wie immer. Mit der Kohle bitte einen Innenverteidiger und einen Killer vor dem Tor holen.
24
1
Werderanerfrankfurt am 06.03.2019, 22:06
Bargfrede?
0
1
angeleye921979 am 06.03.2019, 19:48
Bitte bleib maxi.... hier gast du schon stammplatz anerkennung... und die liebe der fans
1
7
Pit88 am 06.03.2019, 20:18
Überbewertet und überbezahlt - wenn er gehen will so what. Kommt halt ein neuer. Geht doch eh alles nur noch um Kohle. Dankbarkeit und Treue sucht man in dem Metier vergeblich. ( ausser beim FC Kölle).
17
4
Greenkeeper10 am 06.03.2019, 20:28
Fußball ist ein dreckiges Geschäft Vereinstreue gibt es nicht mehr, Danke Dieter der letzte der es schaffte, Es hilft kein Jammern Werder soll sich mindestens 50 Millionen vom BVB ich hab die Haare schön holen
8
4
Orwell am 06.03.2019, 21:52
30 Millionen ? Und Tschüss ! Werder wird leider immer wieder Spieler verkaufen müssen, um Einnahmen zu generieren. M.E. ist sicher ein guter Bundesliga Spieler, aber kein Überflieger. Genauso wenig wie Delaney einer war. Für solch eine Summe verkaufen und sinnvoll reinvestieren.
7
1
alanya_fuchs am 06.03.2019, 21:57
Wenn er nun doch verlängert haben ihn wieder alle lieb? Ich werde diese Fans nie verstehen.
Es ist doch bisher nur eine Vermutung oder ein Gerücht.

Solange Werder gutes Geld bekommt ist alles gut. Es wird immer weitergehen.
8
2
Werderanerfrankfurt am 06.03.2019, 22:08
Ich könnte seinen Abschied verstehen wenn er hier schon drei Jahre Leistungsträger wäre. Aber so....? Es ist schon etwas undankbar.
1
2
Sweetwater am 06.03.2019, 22:25
Bitte Maxi wechsel nicht...! Bitte... Bleib hier💚💚

Aua! Geht das Gejammer noch ein wenig fieser?
Herr Eggestein ist Berufsfußballspieler. Das Einzige was zählt ist Geld und davon möglichst in Tonnen. Neben Herrn Eggestein selber, gibt es noch die Familie und einen Berater der mitverdienen will. Was soll er bei einem Verein der stets in der Bedeutungslosigkeit versinkt? Herr Eggestein wird sich clever verhalten und nicht bei Werder verlängern, er wird sich für traumhafte Einkünfte, CL, evtl. Meisterschaft und jede Menge Titel entscheiden. Weg von grauer Tristesse und den unerfüllten Hoffnungen auf bessere Zeiten, hin auf die Sonnenseite. Und der Aderlaß wird noch größer. Herr Kruse hat ebenfalls noch nicht verlängert...d.h. nächste Saison wieder mal Neuaufbau und wieder mal gegen den Abstieg kämpfen....eigentlich wie immer....
10
10
Schimmelreiter am 06.03.2019, 22:45
Dankbarkeit - Liebe der Fans - Stammplatz - hier zu Hause - Familie - Anerkennung etc.
Ja, ja, ja! Alles richtig! ABER: diese Sentimentalitäten sind weltfremd und keine Argumente. Die Zeiten eines Sepp Maier oder Uwe Seeler sind unwiderruflich vorbei. Jeder Profi ist heutzutage ein Söldner auf Zeit. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Ein anderer Lehensherr zahlt mehr und bietet mir die so oft zitierte bessere sportliche Perspektive - bitte sehr, wo muss ich unterschreiben. Eggestein ist nicht der Erste und wird nicht der Letzte sein. Die Eggesteins dieser Welt gehen, andere werden kommen. Die Karavane zieht weiter. Und mal Hand aufs Herz von uns „normalen“ Arbeitnehmern: wer würde ein höchstwahrscheinlich viel besseres Einkommen in einer vergleichbaren guten Firma sausen lassen nur weil die Kollegen nett sind?
15
0
Sweetwater am 06.03.2019, 23:37
Endlich einmal einer, der eine Sache begreift!

Immer das fiese Argument mit der Drecksdankbarkeit! Dankbar wofür??? Dafür das er eine Dienstleistung erbrachte für die er bezahlt wurde? Dankbarkeit ist nur etwas für grün-weiß Vernebelte. Noch ein wenig bizarrer wird es wenn Herr Eggestein an die "treuen Fans" denken soll!
Ahja, bei einem Millionengeschäft werden die "treuen Fans" bestimmt eine Rolle spielen, na klar doch, aber nur wenn Herr Eggestein nicht mehr Herr seiner Sinne sein sollte. Mit 22 Jahren im besten Alter und er wird noch besser werden, jetzt muß er handeln, er kann sich in kürzester Zeit reich spielen und mit 30 Jahren bestens für den Rest des Lebens ausgesorgt haben. Was interessiert da Werder oder die Befindlichkeiten "treuer Fans" wenn es um einen solchen gewaltigen bzw. bedeutenden Schritt geht, Sentimentalitäten sind nicht gefragt , nur kühles wirtschaftliches Denken....
8
6
krieger.weyhe am 07.03.2019, 06:56
Jede Erklärung eines Spielers, das er erst die Entwicklung der Jeweiligen Situation des Vereins abwarten werde bis er sich entscheiden ist ein rhetorisches Eigentor. Trägt doch jeder Spieler für jede Situation durch sein Spiel eben für diese mit dazu bei.
Von daher ist für jeden professionell geführten Verein ein Spieler Wie Eggenstein so interessant wie ein umgefallener Sack Reis in China.
7
2
0
pavla am 07.03.2019, 07:22
Also für 30 Millionen würde ich ihn ziehen lassen und mit dem Geld einen neuen schnellen mittelstürmer als Ersatz für MK holen denn er wird älter (soll keine Beleidigung sein) und wird somit verletzungs anfälliger. Einen neuen jungen Ersatz innenverteidiger könnte man auch noch holen und einen Ersatz ZM denn kevin möhwald könnte ja die Rolle von maxi übernehmen.
3
1
muttimulle am 07.03.2019, 07:38
Warum träumen hier nur alle von 30 Millionen? Völlig unrealistisch.
2
4
jamal0781 am 07.03.2019, 09:47
Weil er 22 ist.Sein aktueller Marktwert beträgt 25 mio.Also sind 30 mio ein absolut realistischer Preis
2
0
HeideHuflaender am 07.03.2019, 11:12
Sollte es einen Kontakt zwischen dem Spieler und dem BVB geben, so müsste der BVB Werder darüber schriftlich informiert haben. Hierbei wäre aus den Statuten der DFL die Lizenzordnung Spieler (LOS) zu beachten. Danach müssen Clubs, bevor sie Gespräche mit einem Spieler eines anderen Clubs oder mit seinem Vertreter oder Beauftragten über einen Vereinswechsel des Spielers aufnehmen, den Club des Spielers schriftlich informieren. Gespräche über einen Vereinswechsel mit einem Spieler eines anderen Clubs dürfen ohne dessen Einverständnis nicht früher als sechs Monate vor Ablauf des Vertrages mit dem bisherigen Club aufgenommen werden. Da der Vertrag von Maxi Eggestein aber noch länger läuft als sechs Monate, müsste Werder sich sogar mit den Verhandlungen des Spielers einverstanden sein. Ich bin mir nicht sicher, ob Frank Baumann damit einverstanden wäre. Insofern könnte es sich bei der Nachricht auch einfach um eine Zeitungsente handeln.
4
0
djhg am 07.03.2019, 12:13
Als ob gewisse Zeitungen lügen würden, um die Auflage zu steigern... :-) :-)
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download