News
Latest News
Rasenreport
20.04.2019
Knappes 0:1 in München

Bayern schlägt Werder

© nordphoto


  • 204
  • 10

Auch die längsten Serien gehen einmal zu Ende. Ohne Niederlage im Jahr 2019 war Werder in München angetreten, mit dem 0:1 (0:0) die makellose Bilanz dahin. In jedem Pflichtspiel der Saison erzielten die Bremer mindestens einen Treffer, auch diese Serie ist gerissen. Bestehen bleibt dafür: Werder kann gegen den FC Bayern nicht punkten. Die letzten 17 Spiele in der Bundesliga gingen verloren, dazu zwei weitere im DFB-Pokal. Diese schwarze Serie setzt sich fort.

Nach gutem Beginn übten die Bayern im Laufe des Spiels immer mehr Druck aus. Niklas Süle erzielte das 1:0, Davy Klaassen fälschte den Distanzschuss unhaltbar für Jiri Pavlenka ab. Ein Grund für die Niederlage war die Gelb-Rote Karte, die Milos Veljkovic in der 58. Minute sah. Erst danach überzeugten die Bayern, die zuvor wenig Dominanz ausübten.

Vor dem Spiel hatte Kohfeldt angekündigt, eine „klare Idee" zu haben gegen den FC Bayern. Taktisch bedeutete das, dass der Trainer sein zuletzt oft gespieltes 4-3-3 in ein 4-4-2-System veränderte gegen die extrem starke Offensive der Münchner. Nuri Sahin und Maximilian Eggestein besetzten das Zentrum vor den Innenverteidiger Niklas Moisander und Milos Veljkovic, als zusätzliches Bollwerk.

Demut vor den Stärken der Bayern, aber auch den Mut, auf die eigenen Stärken zu vertrauen, so lautete die Maßgabe Kohfeldts. Und Werder hatte Mut und die erste Chance des Spiels in der 6. Minute. Rashica bediente Gebre Selassie, der auf Eggestein ablegte, doch Bayerns Süle blockte den Schuss aus sieben Metern zur Ecke. Es war kein Zufall, die Bremer pressten zu Beginn sehr früh. Ein Zeichen, dass die Ankündigung, auf Sieg zu spielen, keine hohle Phrase war. „Wir wollen überall gewinnen und haben auch den Mut dazu", sagte Kohfeldt vor dem Spiel.

Bayern übernehmen das Kommando

Kurz darauf folgte eine erste Möglichkeit für die Bayern. Eine Ecke durch Kimmich setzte Martinez mit dem Kopf knapp neben den rechten Pfosten (8. Minute). Anschließend entwickelte sich ein Schlagabtausch, beide Teams suchten die Offensive, ohne sich dabei klare Torchancen zu erspielen.

Bis zur 26. Minute. Einen feinen Lupfer von Thiago in den Strafraum vollendete Gnabry mit einem platzierten Schuss aus der Drehung – Pavlenka lenkte den Ball aber mit toller Parade zur Ecke. Kein Tor, aber die Folge daraus, dass Bayern Stück für Stück das Kommando auf dem Platz übernahm. 63 Prozent Ballbesitzen hatten sie in dieser Phase des Spiels. Doch die Präzision fehlte oft beim finalen Pass, weshalb klare Möglichkeiten selten zustande kamen.

Und Werder? Hatte im Laufe der ersten Halbzeit immer mehr damit zu tun, die Bayern vom eigenen Strafraum wegzuhalten. Konstruktive Spielzüge vor des Gegners Tor gab es kaum, es fiel ihnen schwer, den Ball einmal länger in Besitz zu halten. Gelegenheiten zum Konter endete früh durch einen Fehlpass.

Dass Bayern unbedingt einen Sieg brauchte, um die Tabellenführung zu verteidigen, war ihrem Spiel aber nicht anzumerken. In der ersten Halbzeit brachten sie sechs Torschüsse zustande, Werder zwei. Das Problem des Spiels belegt diese Statistik ganz gut: Chancen, einen Treffer zu erzielen, waren auf beiden Seiten Mangelware.

Bremen im zweiten Durchgang abgemeldet

Nach dem Wechsel änderte sich das. Bayern gleich drei gute Gelegenheiten. Kimmich schlug in der 49. Minute einen weiten Diagonal-Pass in den Strafraum, Lewandowski scheiterte aus spitzem Winkel jedoch an Pavlenka. Zwei Minuten später legte Gnabry den Ball von der Grundlinie vor das Bremer Tor. Der abgeprallte Ball landete kurz darauf erneut bei Gnabry, der aus kurzer Distanz an Veljkovic. Kurz darauf schlug ein wuchtiger Schuss Gnabrys am rechten Pfosten ein (54.).

Kurz darauf veränderte sich die Statik des Bremer Spiels nachhaltig. Veljkovic, nach 28 Minuten mit der Gelben Karte verwarnt, sah nach einem Zweikampf mit Süle Gelb-Rot. Werder fortan nur noch mit zehn Spielern. Kohfeldt reagierte umgehend und brachte Sebastian Langkamp für Kevin Möhwald.

Die Wucht des Münchner Spiels wurde immer größer. Werder schaffte es kaum noch, sich aus der bayerischen Belagerung des eigenen Tor zu befreien. Pavlenka klärte in höchster Not eine Müller-Flanke (64.), lenkte dann einen Schuss Alabas zur Ecke (69.).

Kurz darauf war es so weit: Ausgerechnet ein Innenverteidiger, Süle, erzielte in der 75. Minute den Treffer zum 1:0. Leicht abgefälscht von Klaassen, deshalb für Pavlenka nicht zu halten. Die Führung hatte sich abgezeichnet, und vier Minuten später hätte Lewandowski sie mit einem Schlenzer fast ausgebaut, der Ball prallte aber an die Latte.

Brandenburg03 am 20.04.2019, 17:24
Danke Herr Kohfeld für nichts
12
86
Kurt_Gripsholm am 20.04.2019, 17:26
Schönwetterfan
61
8
klarerBlick am 21.04.2019, 07:45
Werder war chancenlos.

Bayern war - wie zu erwarten - zwei Klassen besser.

Warum Velkjovic a) überhaupt spielt und b) nach seiner Gelben auf dem Platz bleibt, geht tatsächlich auf das Konto von Kohfeldt
7
2
Daneris am 22.04.2019, 03:22
Völliger Blödsinn
0
0
Brandenburg03 am 22.04.2019, 17:44
Wer hat den Velkovic weiter spielen lassen obwohl jeder andere ihn gegen Bayern in der Halbzeit ausgewechselt hätte.Und nach der gelb/roten hat er dann Langkamp endlich gebracht.Und das Tor kam auch nicht über außen, sondern durch die Mitte.Also bleibe ich dabei.Danke für nichts
0
1
Daneris am 20.04.2019, 17:28
Danke Brandenburg für absolut überhaupt nichts
47
9
wyntonrufer am 20.04.2019, 17:28
Immer wieder Veljkovic immer wieder Probleme. Das ist für mich jetzt seit einem Jahr nicht nachvollziehbar. Hier macht der Coach wirklich etwas falsch und tatsächlich wiederholt. Spätestens zur Pause auswechseln, noch besser gar nicht aufstellen!
47
3
h2oratte am 20.04.2019, 18:02
in dieser saison deutlich sichtbar - nicht schnell genug. langkamp/friedel wirklich nicht besser ?
15
2
Sweetwater am 20.04.2019, 17:29
Was für eine Demonstration der Stärke! Werder nur ein Sparringspartner für die gesegneten Bajuwaren und am Mittwoch geht die Vorstellung weiter. Mehr als nur ein Klassenunterschied. Völlig eingeschnürt wurde Werder von den Bayern in Halbzeit 2 und nach Belieben hin- und hergetaumelt, welch ein peinlicher Auftritt. Überdies dezimieren die Bremer sich noch selbst durch unüberlegtes Handeln des Herrn Veljkovic. Wieder werden hunderte von fiesen Monden vergehen und Werder wird weiter sieglos gegen den Klassenprimus bleiben. Aber klar doch, für einige Foristen stirbt die Hoffnung zuletzt,
am Mittwoch vollkommen anderes Spiel, anderer Wettbewerb und in Bremen - doch die genialen Bayern sind dieselben,
jene, die in der Liga Werder die Punkte nahmen und diese am Mittwoch aus dem Wettbewerb schießen...
20
53
Greenkeeper10 am 20.04.2019, 17:32
Läuft mit Bayern Trikot durch Bremen man wie hohl
26
7
Daneris am 20.04.2019, 17:33
Das Gute ist, deine Anwesenheit hier zeigt doch schon, wie erfolgreich Werder geworden ist.

Würden wir weiterhin Abstiegskandidat sein, würdest du doch gar nicht hier so hobbylos rumspammen 😂😂👍👍

Also viel Spaß weiterhin bei deinem anscheinend einzigen, dich voll erfüllenden Lebensinhalt 😂😂👍👍

*Greift in die Popcorntüte*
24
9
heinun am 20.04.2019, 18:51
Er ist wieder da. Muss eine schlimme Zeit gewesen sein ohne Niederlage.
12
3
Sweetwater am 20.04.2019, 19:20
Auch Sie sind nicht auf dem Laufenden, ich war niemals weg, doch das erschleißt sich halt nicht jedem...
3
10
heinun am 20.04.2019, 19:23
Hauptsache, Ihnen erschleißt sich das...
9
4
Daneris am 20.04.2019, 19:28
@Heinun 😂😂👍👍
6
5
WERDER2016 am 20.04.2019, 20:48
Und ewig grüßt das Murmeltier.
4
1
Room am 20.04.2019, 17:31
Heute hat Werder defensiv eigentlich sehr gut gestanden ! Offensiv hätte man vielleicht mehr erwartet, aber egal ! Die gelb/rote Karte war eher zweifelhaft ! Danach mit 10 Mann war nach vorn nicht mehr so viel drin ! Das 1:0 der Bayern war eher Glück als Verstand ! Weiter geht’s !
21
8
RSchneider am 20.04.2019, 17:33
Sch*** drauf! Lieber heute keinen Punkt, dafür am Mittwoch ins Finale einziehen!
Allerdings muss da eine 100%ige Steigerung her. Heute haben einfach die Ideen gefehlt gegen abgeklärte Drecks-Bazis! Hinzu kommt der Bärendienst von Veljkovic.
26
2
Gruen-Weisser am 20.04.2019, 17:35
Ich verstehe nicht, weshalb Langkamp nicht schon nach der Pause für Velkjovic gebracht worden ist. Es war doch nur eine Frage der Zeit, bis Velkjovic die gelb-rote Karte bekommen würde. So hat Kohfeldt unbedrängt das Spiel hergeschänkt. Andernfalls wäre ein Punktgewinn eher möglich gewesen. Immer wieder Velkjovic...Mit dem zu erwartenden Sieg der Pillendreher wird es mit Europa eng.
31
4
Gruen-Weisser am 20.04.2019, 17:38
Sorry...verschrieben...ich meinte "Veljkovic"
2
3
Lebenslang am 20.04.2019, 17:44
Es kommt noch schlimmer, danke der gelb roten Karte mussten alle anderen 30 Minuten lang mehr laufen, was sich wahrscheinlich am Mittwoch zeigen wird... sehe es übrigens genauso, Veljkovic heute wieder ganz schwach und hätte zur Pause runter gemusst... naja jetzt auch egal, aufstehen, Krone richten und so gut es geht regenerieren
24
2
Gruen-Weisser am 20.04.2019, 21:29
👍👍👍
0
0
Daneris am 20.04.2019, 17:36
Erste Halbzeit haben wir gut verteidigt, in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut.

Leider viel zu wenig Präsenz im Mittelfeld, Eggestein für mich Totalausfall, und die gelb-rote Karte hat natürlich dann das letzte dazu beigetragen, dass wir das Spiel leider knapp verloren haben.

Im Pokal wird es ein anderes Spiel werden, und da werden wir die Bayern packen!

Schöne Ostern euch alle 😃👍👍
14
5
Greenkeeper10 am 20.04.2019, 17:36
Tja normaler Zweikampf dafür gelb rot?? Niederlage ist ok kein Angriff in HZ2 was stimmt nicht schade war mehr drin
Nun heißt es Mittwoch der Osterdeich muss brennen. Aber dann 90 Minuten so wie heute die ersten 25 Minuten
9
3
susanneundjens am 20.04.2019, 17:44
Kohfeldt hätte in der Halbzeit wechseln müssen. Welz und Vejlkovic haben eine Vorgeschichte in Stuttgart. Trotzdem war die gelb-rote ein Witz, zwar Foul und Freistoß, aber kein absichtlicher Ellenbogencheck. Der Schiri pfeift das und dann vergeht reichlich viel Zeit bis zum Platzverweis. Ich sage: Zwayer hat als Videoschiri eingegriffen, obwohl keine klare Fehlentscheidung.Es war ein verdienter Sieg, aber das hat einen Beigeschmack. JIRI war heute Weltklasse und für Mittwoch bin ich eher optimistisch. Vor Bayern hab ich keine Angst nach diesem Spiel. Und wenn sie doch verlieren? Kann passieren gegen Bayern.
21
6
Rauti61 am 20.04.2019, 17:46
Zumindest keine Klatsche, dank Pavlenka! Kruses Passspiel war dafür..... (nee, lieber nicht.)
Augustinson hat mir heute gut gefallen. Gute Arbeit Ludde.
12
0
jamal0781 am 20.04.2019, 17:49
Hinten gut verteidigt.Vom Verteidigen allein gewinnt man aber kein Spiel.Unsere Offensive war heute nicht anwesend.
11
0
alterwaller am 20.04.2019, 17:53
So eine Ka..e !!! Zuerst mal danke an Veljkovic ! Dieser Mann hat beim Kicker in der Karten-Liste 5 x Gelb und 2 x Gelb-Rot. Kohfeld ist doch so ein Taktiker. warum also nicht Langkamp oder Friedel rein ? Etwas umstellen und fertig. Es hätte was werden können mit einem Punkt. Das es nicht so ist geht zu 50 % auch auf kohfelds kappe.
14
3
klube am 20.04.2019, 17:54
Die 1. Hälfte war absolut ok. Aber in der 2. war es schon vor der roten Karte viel zu passiv. Nur verteidigen bringt gegen Bayern nicht, es lag am Ende an Pavlenka und der Chancenwucher das es keine Klatsche wurde.

Die Bayern sind hinten anfällig, Werder konnte das aber nicht ein einziges Mal offen legen.

Offensiv zu wenig, ich hoffe sie ziehen die Lehren daraus fürs Polalspiel.
11
2
jamal0781 am 20.04.2019, 18:00
Das war heute nur Tarnung.Mittwoch ziehen wir den die Lederhosen aus😁😁😁
9
3
susanneundjens am 20.04.2019, 18:03
@klube: Bedenken Sie bitte, dass Bayern die beste Mannschaft ist und man dort manchmal nur verteidigen muss, obwohl der Plan sicher ein anderer war.
8
5
Benni am 20.04.2019, 18:05
Kopf hoch Werder. Mittwoch gibt es ein ganz anderes Spiel. 🙂
12
5
oldkarzwortel am 20.04.2019, 18:34
Der Gegner war zu stark und keiner hat wirklich einen Sieg erwartet. Ein Unentschieden, mit etwas Glück vieleicht. Das hätte auch fast geklappt, wenn FK nicht immer ohne Not Veljkovic aufstellen würde, Leistung kann nicht der Grund sein.
13
3
Pikaya am 20.04.2019, 19:26
die Wahrscheinlichkeit, dass Veljkovic nach einer gelben karte früh in der ersten Halbzeit die 90 min durchspielt ist sehr gering, daher ist FK nicht unschuldig an die Niederlage.
14
2
heinun am 20.04.2019, 19:28
Ganz unverdient war die Niederlage nicht,aber schon etwas unglücklich. Gelb - Rot nach Rücksprache mit den Bayernspielern und vlt dem Videoassistenten. Und dann dieser abgefälschte Glücksschuss. Mund abwischen und weiter geht's.
12
0
fred01 am 20.04.2019, 19:36
Wie ich so eben mitbekommen habe darf man auf dieser Seite nichts negatives über den Trainer schreiben sonst wird es sofort gelöscht.
Der WK hat immer recht,auch wenn er mal nicht recht hat,das kommt mir irgendwie bekannt vor.
10
12
WERDER2016 am 20.04.2019, 21:09
Vorne zu wenig und hinten einer zuviel.

Schade drum, aber eine Mitschuld an der Niederlage muss man FK schon einräumen. Wenn der IV gegen die Bayern mit Lewandowsky schon mit gelb in die Halbzeit geht, ist es fahrlässig hier nicht zu wechseln. Am meisten stört mich dabei, dass nach außen monatelang die Rede davon war, dass Langkamp und Veljkovic auf Augenhöhe sind und es nur kleine Nuancen zwischen beiden bestehen.

Auf der anderen Seite kann man in so ein Kopfballduell auch mal ohne ausgefahrenen Ellbogen gehen. Dass dies ungeschickt war, ist unbestreitbar und deshalb zu recht mit gelb bestraft.

Offensiv war das auf der anderen Seite natürlich viel zu wenig und die Billanz mit 28:3 Torschüssen pro Bayern spricht eine deutliche Sprache. Offensiv so harmlos wie in Halbzeit zwei war man auch bei den Bayern schon längere Zeit nicht mehr. Da ist nach wie vor ein Klassenunterschied, der vor allem im Passspiel von Werder deutlich wird. Die ungenauen Zuspiele (nicht nur in diesem Spiel) überwiegen und so wird es schwer, vorn für Gefahr zu sorgen.
16
1
Lebenslang am 20.04.2019, 21:41
Sehr sachlich zusammengefasst, Daumen hoch... man darf trotzdem nich vergessen, dass wir gegen die Top Mannschaft in Deutschland gespielt haben... und wenn wir uns ansehen wie Dortmund in Bayern gespielt hat, können wir schon ein bissel optimistisch in die Zukunft schauen...ja Bayern war klar besser, dennoch finde ich die defensive Leistung gegen solch ein starken Verein, ausgenommen Veljkovic, schon sehr gut... schade, denke der Platzverweis hat uns den einen wichtigen punkt+ Selbstvertrauen gekostet
6
1
delles.wiki am 21.04.2019, 01:11
Zum einen : An solchen Spielen gegen einen extrem starken Gegner kann eine Mannschaft wachsen. Dann werden Fehler in der Raumaufteilung und im Zweikampfverhalten gnadenlos bestraft. Aber, auf diese Weise werden sie eben auch erst offensichtlich.
Zum anderen: Die gelb-rote Karte gegen Veljkovic finde ich sehr hart!
Dass sich hier manche aufschwingen, eine andere Aufstellung zu fordern, ist lächerlich. Veljkovic ist eine Kante und körperlich stärker als alle anderen drei Innenverteidiger. Es ist immer witzig, zu lesen, dass hier manche meinen, mehr zu wissen als der Trainer.
Ich weiß heute mal sehr wenig aus eigener Anschauung, weil ich das Spiel eben erst in der Zusammenfassung gesehen habe, aber zwei Dinge weiß ich: Jiri ist großartig und gelb-rot allein für diese Aktion war ein Unding.
5
5
dalmatiner am 21.04.2019, 12:44
Man muss doch nicht mehr wissen als der sehr gute Trainer Kohfeldt.Man sieht doch aber,dass die Leistungen von Veljkovic,gelinde gesagt,stagnieren.Während die meisten oder alle Spieler sich bei Kohfeldt verbessert haben.Ihre Meinung zu Veljkovic sei Ihnen unbenommen,ich sehe auf der Position Bedarf für Verbesserung.Langkamp sollte da auch nicht gesetzt sein,er hatte auch so seine Aussetzer.Man kann froh sein,mit Moisander einen zuverlässigen Partner für die genannten zu haben.Der ist aber leider nicht mehr der jüngste.
1
0
delles.wiki am 21.04.2019, 13:58
Ja, Moisander ist gesetzt und dahinter hätten wir Langkamp und Veljkovic beide einigermaßen auf Augenhöhe und Friedl, der es bei seinem einen Einsatz gegen Leverkusen auch sehr gut gemacht hat. Den kopfball- und zweikampfstarken Veljkovic gegen den Bayernsturm mit Lewandowski zu bringen, da wird der Trainer wahrscheinlich einen Sinn drin gesehen haben. Ich denke, es sind eigentlich nur Nuancen ausschlaggebend bei den Entscheidungen für und gegen den einen oder anderen. Hinterher rumzumeckern ist immer leicht.
1
1
Netzorath am 21.04.2019, 16:28
Ich sehe das auch so, dass wir vier gute IV haben, zwei mit großem Entwicklungspotential. An Aussetzer von Langkamp kann ich mich nicht mehr erinnern, so lange liegen sie zurück. Er zählt zu den vielen Spielern, die sich unter Kohfeldt enorm gemacht haben. Nachbesserungsbedarf sehe ich auf der Sechs, was Baumann natürlich auch erkannt hat (den Bedarf, nicht dass ich es so sehe:-).

Dieser Trainer hat mit Sicherheit einen Sinn darin gesehen, Veljkovic zu bringen - und auch drin zu lassen, und zwar vor allem bei dem Hintergrund, dass er natürlich mitbekommen hat, dass Veljkovic in der Tat in seiner Entwicklung stagniert. Also nimmt er ihn nicht raus, um ihn zu stärken. Darüber kann man sicher streiten, aber Sinn macht das nun mal. Und ehrlich: Das Spiel wäre so auch verloren gegangen, ab der 20. Minute etwa war das für mich klar. Welz und Zwayer, Spezialisten im Fach zweierlei Maß, haben das dann auf ihre Art beschleunigt (Boateng hat trotz drei Fouls in der ersten halben Stunde noch nicht mal Gelb gesehen). Die Bayern sind einfach zu stark besetzt, und jetzt geht es ums Ganze, da geben sie sich keine Blöße mehr und dürfen es auch nicht (der BVB führt auch schon wieder). Düsseldorf würde dort jetzt nicht mehr 3:3 spielen - seit diesem Spiel und Ulis Donnerwetter danach haben die noch ein einziges Spiel verloren in der Liga.
Und ich fürchte sehr, dass das am Mittwoch nicht anders sein wird. Kein Abstiegskandidat, bei allem Respekt vor seiner enormen Verbesserung, gelangt innerhalb eines Jahres mit den Bayern auf Augenhöhe. Da müssen wir wohl die Kirche im Dorf lassen. Aber: hier täusche ich mich natürlich sehr gerne.
1
1
Altobelli am 21.04.2019, 17:05
"Ich sehe das auch so, dass wir vier gute IV haben, zwei mit großem Entwicklungspotential."

@Netzorath:

Das sehe ich genauso! Ganz akuten Handlungsbedarf sehe ich eher woanders. Vielleicht kann man Friedl halten. Er ist einer für die Innen- als auch für die Außenverteidigung. Auf Sicht eher der Typ Innenverteidiger. Und mit Moisander, Langkamp und Veljkovic ist man hinten gut aufgestellt.
Ich hatte mir die Szene von Veljkovic nochmal angesehen. Die Entscheidung war hart, jedoch vertretbar. Ähnlich wie bei Sahin im Pokal auf Schalke hätte ich mir hier vom Schiri mehr Fingerspitzengefühl gewünscht. Der Platzverweis war leider entscheidend gestern. Ich habe Werder im Stadion live sehen dürfen und fand den Auftritt nicht so schlecht, wie er hier von vielen Foristen gemacht wird. Die erste Hälfte war weitestgehend ausgeglichen und Werder stand hinten sehr gut. Nach der Pause druckvolle Bayern und dann eben der Platzverweis. Bitter!
1
2
WERDER2016 am 22.04.2019, 00:37
@ Netzprath

Auch ich sehe in der Aufsteĺlung von Veljkovic zunächst keinen Fehler von Kohfeldt, in dem unterlassenen Wechsel schon. Und dies ganz bewusst vor dem Hintergrund, dass nach aussen in den letzten Wochen u d Monaten immer signalisiert wurde, dass man zwei gleichstarke IV hat. Kohfeldt moderiert das doch so souverän, dass er diesen Wechsel mit der gelben Karte hätte begründen können.
0
0
oldkarzwortel am 22.04.2019, 09:47
Und mit Moisander, Langkamp und Veljkovic ist man hinten gut aufgestellt.

Lagkamp alt und langsam, aber wach im Kopf und erfahren
Moisander alt und wach im Kopf, erfahren und gut in der Spieleröffnung

Veljkovic jung, langsam im Kopf, langsam im Antritt, langsam im Sprint und schlecht in der Spieleröffnung, mit Ihm ist Werder schlecht aufgestellt. Zumal man die Reaktionfähigkeit, den Antritt und die Spieleröffnung trainieren kann. Aber er hat wohl beschlossen das nicht zu tun, läuft ja auch so.
1
1
delles.wiki am 22.04.2019, 13:47
Komisch, dass Sie Veljkovic so schlecht sehen. Ich finde, er hat, als junger Spieler zumal, einen bemerkenswert stabilen Eindruck an der Seite von Moisander in der Innenverteidigung gemacht, und das über einen relativ langen Zeitraum, nachdem er den Durchbruch bei Werder geschafft hatte.
1
0
Altobelli am 21.04.2019, 07:06
Ganz klar! Der Knackpunkt im Spiel war der Platzverweis gegen Veljkovic. In der ersten Hälfte war Werder richtig gut drin in der Partie und man hatte es auch gut geschafft die Außenbahnen gegen Gnabry und Coman zu verteidigen.

Das Bayern nach der Pause mehr Druck machen würde war klar.
Ging die erste gelbe Karte für Veljkovic vollkommen in Ordnung, so muss man über die zweite auf alle Fälle reden. Im Stadion konnte man es nicht gut sehen. Es war alles in allem ein faires Spiel und gerade auch aus diesem Grund für mich absolut nicht nachvollziehbar, hier gleich gelb rot zu geben. Fehlendes Fingerspitzengefühl vom Schiri.

Danach gab es gar keine Entlastung mehr und es war eine Frage der Zeit wann Bayern die Führung erzielen würde.

Dennoch....die Stimmung im Werder Block war trotz des Ergebnisses wieder mal sehr gut.

Und auch Einstellung und Engagement der Mannschaft waren absolut in Ordnung, bei einem sehr starken Gegner!

Die sich ergebenen Kontersituationen hätte man cleverer angehen müssen. Zuviele leichte Ballverluste dabei im ersten Durchgang.
3
3
philidor am 21.04.2019, 12:18
Wir sind die einzige Mannschaft in der 1. Liga, die 17! Mal ununterbrochen gegen die Bayern verloren haben. Ein trauriger Rekord.
1
1

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download