News
Latest News
Rasenreport
26.02.2019
Sportchef spricht mit „Bild“

Baumann verteidigt Sahin

© nordphoto


  • 16
  • 96

Borussia Dortmund, Real Madrid, FC Liverpool - die Vereine in der Vita von Nuri Sahin sind beeindruckend. Sie zeigen, zu welchen Leistungen der 30-Jährige in der Lage ist, denn schließlich schafft nicht jeder Spieler den Sprung in diesen elitären Kreis. Leider schafft es Sahin derzeit aber nicht, auch bei Werder Akzente zu setzen, die zumindest einen Hauch dieser Weltklasse versprühen. Gegen Stuttgart zeigte Sahin einmal mehr Schwächen in der Rückwärtsbewegung, als es ihm nicht gelang, Steven Zuber davon abzuhalten, das 1:0 für die Gäste zu erzielen. Und auch in der Offensive blieb der Sechser blass. „Ich sehe die Leistung nicht so kritisch. Er hat kein schlechtes Spiel gemacht“, sagte Frank Baumann der „Bild“ und verteidigte den langjährigen BVB-Profi. In den ersten 15 Minuten gegen Stuttgart hätten alle nicht gut ausgesehen.

Werders Sportchef ist insgesamt der Ansicht, dass das Wirken von Sahin auf der Sechs nicht richtig eingeschätzt wird. „Es ist eine Position, auf der man nicht so auffällig spielt“, sagte Baumann und zog eine Parallele zu seiner eigenen Profi-Laufbahn. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es auf der Position auch andere Aufgaben gibt, als das Spiel zu prägen.“ Baumann spielte von 1999 bis 2009 für Werder und gewann mit dem SVW die Deutsche Meisterschaft und zweimal den DFB-Pokal.

Den ganzen Artikel gibt es in der aktuellen Ausgabe der „Bild“.

werder0212 am 26.02.2019, 11:07
Er ist auch kein 6er da muss möhlwald spielen.
3
8
Flensi am 26.02.2019, 17:16
Ja den würde ich auch gerne im Stamm sehen,er wird glaube ich unterschätzt
4
3
Werderrecke am 26.02.2019, 17:18
Nicht so pesimistisch. Der gute Kerl heisst übrigens Möhwald.
5
1
werder0212 am 26.02.2019, 11:10
Am Samstag gibt's ein 3-1 Für Wolfsburg. Unsere offensive ist zu schwach. Wir haben gute leute für die Zukunft aber im Moment zu schwach
2
17
alanya_fuchs am 26.02.2019, 13:18
Wie kommen Sie darauf?
Werder und Wolfsburg haben beide 38 Tore geschossen. Demnach müsste es ein Unentschieden geben, weil auch die Gegentore fast gleich sind. Niederlagen haben auch beide sieben.
Das Spiel wird wahrscheinlich leichter als gegen Stuttgart.
12
1
Bubba am 26.02.2019, 15:53
Wolfsburg hat aber im Gegensatz zu Werders 8 Siegen bereits 11 Siege aufzuweisen und auch 4 weniger Gegentore geschluckt.
Ich sehe Werder in diesem Jahr in Wolfsburg nichts holen. Vielleicht geht sogar die "Immer ein Treffer" Serie zuende
1
6
alanya_fuchs am 26.02.2019, 16:37
@ werder0212
Am Samstag gibt's ein 3-1 Für Wolfsburg.

Vielleicht geben Sie noch einen Tipp für Sonntag 18 Uhr ab?
9
1
Werderrecke am 26.02.2019, 17:29
Der war gut. Bravo.
6
2
WERDER2016 am 26.02.2019, 20:40
Es gibt bessere.
2
4
2004 am 26.02.2019, 18:35
Mich hat Sahin bislang überhaupt nicht überzeugt. Gegen den VFB Stuttgart kann man nicht einmal von einer soliden Leistung sprechen. Schade
6
2
jamal0781 am 26.02.2019, 19:04
Er ist eine einzige Enttäuschung.
5
3
WERDER2016 am 26.02.2019, 20:54
"Borussia Dortmund, Real Madrid, FC Liverpool - die Vereine in der Vita von Nuri Sahin sind beeindruckend."

Es muss heißen waren beeindruckend. Die Aera Sahin geht zu Ende, leider will das bei Werder keiner wahrhaben und man zitiert längst vergangene Erfolge und Leistungen, die schön geredet werden. Darüber hinaus muss man festhalten, dass seine Zeit bei Liverpool kurz war, weil er sich nicht durchsetzen konnte und zum BVB zurückgekehrt ist. Dort hat er sich zuletzt auch unter 3 verschiedenen Trainern nicht durchgesetzt und wurde schließlich von Favre für 1 Mio. Ablöse aussortiert. Das ist bitter, aber Werder wäre gut beraten, diese Fakten zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen, dass Nuri Sahin auf dem Platz bisher die in ihn gesetzten Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllen konnte.

„Es ist eine Position, auf der man nicht so auffällig spielt“. Das muss auch nicht sein, solange die Leistungen solide und konstant sind und er Mannschat weiterhelfen. Davon ist Nuri Sahin aber doch ein großes Stück weit entfernt. Mit einer solchen Aussage hilft man ihm auch nicht weiter.
4
1
fh_king am 26.02.2019, 23:31
Da hätte er hinlangen müssen auch auf die Gefahr hin nach weniger als einer Minute schon gelb zu sehen. Fahrlässig wie er seine Position in der Mitte verlassen hat und sich beide, er und Lude, nicht gegen den Vorlagengeber durchsetzten könnten. Da muss man sagen, dass ein Spieler mit der Vita mehr liefern muss...
2
1
alanya_fuchs am 27.02.2019, 07:44
Da hätte er hinlangen müssen auch auf die Gefahr hin nach weniger als einer Minute schon gelb zu sehen.

Das wäre eher ein neuer Rekord geworden, nämlich "Rot" in der ersten Minute. Letzter Mann, hinter dem Angreifer, was soll ein Schiri da pfeifen?
1
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download