News
Latest News
Rasenreport
04.03.2019
Comeback steht kurz bevor

Bartels schon gegen Schalke im Kader?

© nordphoto


  • 4
  • 203

Für einen kurzen Moment rang Florian Kohfeldt mit sich, doch dann entschied er: „Ich sage das jetzt.“  Und was der Werder-Trainer nach dem 1:1 in Wolfsburg zu verkünden hatte, kam durchaus überraschend. „Ich will nicht ausschließen, dass Fin Bartels am Freitag ein Kandidat für den Kader ist. Ich werde mich am Montag mal mit ihm unterhalten. Ich habe sehr gute Rückmeldungen gekriegt“, verkündete Kohfeldt.

Der Trainer wollte also noch nichts versprechen und schon gar keine falschen Erwartungen wecken, aber dass Fin Bartels rund 15 Monate nach seinem Achillessehnenriss wieder spielen kann, freut Kohfeldt ungemein, das weiß man. Daher konnte er wohl nicht anders als das Comeback des Angreifers für das Heimspiel gegen Schalke am Freitag (20.30 Uhr) zumindest anzudeuten – und damit die Herzen vieler Werder-Fans, die über ein Jahr lang mit Bartels litten, höher schlagen zu lassen.

Am Sonnabend hatte Bartels für Werders U23 gespielt und beim 1:1 gegen Weiche Flensburg auf Anhieb getroffen. „Fin sollte in der 60. Minute ausgewechselt werden. In der 59. Minute hat er das Tor gemacht, damit er sich feiern lassen konnte“, scherzte Kohfeldt. Am Montag will er nun ausführlich mit Bartels sprechen, ihn fragen, wie er die Belastungen des Spiels verkraftet hat. Wenn Bartels dann das Okay gibt, könnte er gegen Schalke als Joker auf der Bank sitzen. In dem Fall würden ihm die Fans im Weserstadion sicherlich einen Empfang bereiten, den er nicht so schnell vergisst.

„Es wird harte Entscheidungen geben“

Eigentlich sollte Bartels frühestens nach der Länderspielpause sein Comeback bei den Profis geben, doch er macht schneller Fortschritte als gedacht und verschärft damit den Konkurrenzkampf in der Bremer Offensive. Martin Harnik buhlt nach seiner Muskelverletzung am Hüftbeuger, die nicht ganz so langwierig war wie befürchtet, ebenfalls wieder um seinen Platz im Sturm. „Gegen Schalke ist er definitiv ein Kandidat. Gegen Wolfsburg waren wir vernünftig und haben ihn nicht mitgenommen. Ein gewisses Risiko wäre dabei gewesen“, erklärte Kohfeldt.

Und sogar Yuya Osako könnte für Schalke noch ein Thema werden. Einen Belastungstest am Sonntag hat der Japaner gut überstanden. „Wir wähnen uns auf dem Weg der Besserung. Man kann aber nicht genau sagen, wie bei seiner Rückenverletzung der Heilungsverlauf ist“, sagte Kohfeldt. Möglich ist also, dass der Coach am Freitag in der Offensive zwischen Max Kruse, Johannes Eggestein, Milot Rashica, Claudio Pizarro, Josh Sargent sowie Bartels, Harnik und Osako wählen kann. „Es gibt sehr viele Optionen, das ist positiv“, sagte Kohfeldt. „Es wird in den kommenden Wochen ein paar harte Entscheidungen geben, aber für irgendwas muss ich mein Geld ja bekommen.“

jamal0781 am 04.03.2019, 08:47
Viele Köche verderben den Brei...
Ich freue mich sehr auf Fin.Hoffentlich bringt er Torgefahr und Schnelligkeit in unser Spiel.Lieber einen Richtigen, als 5 die unfähig sind
10
6
Pit88 am 04.03.2019, 08:54
Sehne Fins Rückkehr herbei und verbinde viele Hoffnungen damit.
17
2
Brandenburg03 am 04.03.2019, 09:28
Einer allein kann das gar nicht wuppen, vor allen Dingen nicht nach über einem Jahr verletzungs Pause Also schön die Kirche im Dorf lassen.Jetzt hoffen wir mal das Schalke keinen neuen Trainer bekommt und Werder in der ersten Halbzeit wach ist und die nicht wie in den letzten Spielen verpennt.Denn gegen Augsburg waren Sie gleich voll da und bei den anderen Spielen kam es mir vor als wenn Sie erst in der Halbzeit Pause eine Ansage brauchten
16
0
Pit88 am 04.03.2019, 09:58
Redet keiner davon, dass Fin das allein wuppen kann, verspreche mir von ihm einfach mehr Durchschlagskraft nach vorne- auch nach einem Jahr Pause. Instinktfussballer.
5
2
alanya_fuchs am 04.03.2019, 09:58
SPOX hat schon den Interimsnachfolger.
Wie es auch kommt, ich erwarte von Werder am Freitag eine ordentliche Leistung. Eine, die sich von gestern deutlich unterscheidet. Es wäre aber unverantwortlich, jetzt alle Hoffnung an Bartels zu knüpfen.
Einige User hatten hier auch schon übersteigerte Hoffnungen an J. Eggestein und Sargent, sprechen heute aber von fünf unfähigen.
3
0
jamal0781 am 04.03.2019, 10:02
Spieler mit Potential für die Zukunft.Im Moment sehr unbeständig und unfähig
0
5
1-Werder am 04.03.2019, 10:34
Ich gebe Ihnen vollkommen recht, nicht nach einem Jahr "Abstinenz" alle Erwartungen an FB zu binden. Eigentlich sollten die jungen talentierten Spieler zu Ihrer alten Form finden und Fin Bartels den Einstieg von der Reservebank ermöglichen, um auch das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Meiner Meinung nach sind zuerst die Symptome der aktuellen Krise bei einigen Spielern zu finden und zu beseitigen. Beim Gerede, dass noch einige Spiel anstehen, um die nötigen Punkte für "Europa" zu erobern, geht vergessen, dass solche Äusserungen bereits seit langem zu vernehmen sind. Und... die Mannschaften auf Augenhöhe sind Werder einiges an Punkten und Spielwitz voraus und "drehen" aktuell kräftig auf; wie F und LEV. Meine Hoffnungen reduzieren sich auf den Pokal, alles andere ist ein "nice-to-have".
3
1
alanya_fuchs am 04.03.2019, 10:45
1-Werder am 04.03.2019, 10:34
Meine Hoffnungen reduzieren sich auf den Pokal, alles andere ist ein "nice-to-have".

In diese Schublade packen Sie besser den Pokal auch rein. Eine realistische Chance hat man erst im Endspiel und bis dahin ist noch ein steiniger Weg. In der jetzigen Verfassung ist der Weg nicht nur steinig, man geht auch mit einem Rucksack (den eigenen Ansprüchen dieser Saison gerecht zu werden) regelrecht steil bergauf. Die Enttäuschung kann dann schon in Gelsenkirchen groß sein.
3
1
1-Werder am 04.03.2019, 11:44
@a_f : absolute Zustimmung zu Ihrem "Einwand".
Meine Hoffnung (!) ist darin begründet, das Werder bei den sogenannten schweren "Brocken" seltsamerweise in der Lage ist, diesen Paroli zu bieten und nicht auf lange Phasen von BL-Spielen mit 3-Punkten angewiesen ist. Da Schalke sich auch in einer eher ungemütlichen Lage befindet, ist auf Gelsenkirchen ein offenerer Schlagabtausch zu erwarten. Bis dahin wird vermutlich ein neuer Trainer am Wirken sein, der hoffentlich nicht die gleiche Erfolgsbilanz wie P. Bosz vorzuweisen hat. Das der SVW den Pokal holt, nun ja, soweit gehen meine Phantasien noch nicht. Aber noch 2 Spiele im Pokal würden die Werder-Kassen etwas füllen, um noch zwei spielstarke Spieler zu motivieren, nach Bremen zu wechseln. Sie wissen, die Hoffnung stirbt zuletzt....
2
0
alterwaller am 04.03.2019, 11:37
Auch ich bin enttäuscht vom gestrigen Spiel. Aber ich möchte nicht nur alles schwarz malen. Man schaue mal auf die Tabelle der letzten Saison zum gleichen Zeitpunkt / Spieltag. Torverhältnis damals 22:28 = - 6 und heute 39:33 = + 6. Damals 26 Punkte. Heute 33 Punkte = + 7. Also sooo schlecht ist das alles auch nicht. Es geht, wenn auch langsam, bergauf. Vielleicht hat man seine eigenen Erwartungen nach den Zugängen und der Zielsetzung EL einfach zu hoch angesetzt. Und da ärgern mich die Ergebnisse gegen 96, Nürnberg und den VFB um einiges mehr als das 1:1 gestern. Ach und noch was. Mit den heutigen 33 Punkten hätte man in der letzten Saison nach diesem Spieltag auf Platz 8 gestanden Nur dafür können wir uns heute nichts kaufen. Und ja und da stimme ich den Kritikern zu, es gibt weiter genug zu verbessern.
4
1
wolfgramm am 04.03.2019, 12:30
"Schon" ist gut.Wie lange war er weg?Man kann von ihm wirklich nicht viel erwarten.Aber natürlich schön,dass er endlich wieder da ist.Ich hoffe nur,dass man endlich mal einen "Krisenclub" so richtig abschießt.Leider hat man oftmals solche Clubs aufgebaut.In dem Spiel muss man von Anfang an zeigen,wer der Herr im Hause ist.Mit der Wolfsburg-Taktik wird auch da in die Hose gehen.Um gleich den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen.Es ist keine Belehrung für Kohfeldt,ich vermute mal,der weiß auch,dass es ein anderes Spiel ist.
5
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download