News
Latest News
Fanblock
10.06.2019
Demo für den Erhalt des Namens „Weserstadion“

500 Fans gegen den Wohninvest-Deal

© Mein Werder


  • 154
  • 163

Die Verträge sind offiziell noch nicht mal unterschrieben, da machen die Fans schon mobil: 500 Werder-Anhänger demonstrierten am Pfingstmontag in der Bremer Innenstadt gegen den Verkauf der Namensrechte am Weserstadion. Die Stadt Bremen und der SV Werder verhandeln mit der „Wohninvest Holding GmbH„; demnach soll das Stadion ab 1. Juli „Wohninvest Weserstadion“ heißen. Das Immobilien-Unternehmen aus Fellbach bei Stuttgart zahlt drei Millionen Euro pro Jahr, die Laufzeit des Vertrags beträgt zehn Jahre, das ergibt ein Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro. Für die Bremer Weser-Stadion GmbH (BWS), Inhaber des Stadions und zu je 50 Prozent im Besitz Werder Bremens und des Landes Bremen, ein wichtiger Schritt, ohne den der BWS offenbar die Insolvenz gedroht hätte.

Die Fans brachten bei ihrem Demonstrationszug zum Stadion andere Modelle ins Spiel. Vor allem den Verkauf von Tickets für ein Geisterspiel, also eine Partie, die es gar nicht gibt. Mit den so erzielten Einnahmen wollten die Anhänger Werder davon überzeugen, ein Jahr zu warten - um andere Lösungen zu prüfen. Man habe Verständnis, dass ein Bundesligastandort wie Bremen Millionen-Einnahmen brauche. Aber der Name „Weserstadion“ sei unantastbar, hieß es auf dem Marktplatz. Zudem stehe das Stadion weit über die Bremer Grenzen hinaus für die Stadt und den Fußballstandort.

script>(function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id))return;js=d.createElement(s);js.id=id;js.src='https://embed.playbuzz.com/sdk.js';fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}(document,'script','playbuzz-sdk'));script

Die Firma Wohninvest wurde für ihr Geschäftsmodell kritisiert, das nach Meinung vieler Fans auf Profit durch Verdrängung auf dem Wohnungsmarkt basiere und, so die Befürchtungen, nun auch in Bremen so zu erwarten sei. Derlei sei mit der sozialen Verantwortung eines Vereins wie Werder Bremen nicht zu vereinbaren. Zum Abschluss der friedlichen Demonstration vor dem Weserstadion forderten die Fans, dass Werders Geschäftsführung den Vertrag mit der Firma „Wohninvest“ nicht unterschreiben soll.


 
Lebenslang am 10.06.2019, 16:10
Wäre auch da gewesen, wenn ich in bremen oder Umland leben würde... 😉
48
44
alanya_fuchs am 10.06.2019, 18:34
Man kann eben nicht überall sein. Aber fünf Likes bei Facebook oder eine Grußbotschaft via Twitter sollten möglich sein ....
10
28
Daniel1981 am 10.06.2019, 16:34
Und das sollen Fans sein?
44
83
werderdino am 10.06.2019, 16:53
Verstehe die Aufregung nicht, die EWE ist auch Profit orientiertes Unternehmen, sie haben lediglich darauf verzichtet den Stadionnamen zu ändern. Ohne Geldgeber, geht es halt nicht mehr.
81
22
Frank1969 am 10.06.2019, 17:20
Ein Geisterspiel = 3 Mio €????
Rechenkünstler, unsere Ultras 👍
73
27
AnFo am 10.06.2019, 17:38
vielleicht meinten die ein geisterspiel im monat damit die rechnung aufgeht :-)
31
12
Boecke am 10.06.2019, 18:51
Sollte etwa eine Million bringen, dazu würde man alles Kosten sparen. Soweit ich weiß gab es einen Fehlbetrag von einer Million.
11
5
NickNameless am 10.06.2019, 18:58
@ Frank1969, da das Spiel ja nicht ausgetragen wird, braucht man den Verkauf auch nicht bei 42.000 zu stoppen.
Vielleicht rechnen die ja mit 150.000 Karten zu je 20 €
Dann passt es 😉
18
5
hashtag am 11.06.2019, 06:30
Passt nicht... Die Hälfte nimmt Dir der Staat an Steuergeldern wieder weg...
4
4
Han am 10.06.2019, 17:58
... liebe Freunde des gepflegten Rasensports. Manchmal ist es besser, bevor man Pappe und Pinsel in die Hand nimmt und bei einem Hemmelinger ein erregtes Plakat malt und dröhnend durch die Stadt zieht, ein wenig nachzudenken. Warum macht Werder das wohl...? Vielleicht um seine Schulden bei der Betreibergesellschaft des Stadions zu bezahlen? Und warum? Vielleicht um eine bessere Verhandlungsposition beim geplanten Leistungszentrum zu haben, woran sich die Stadt mit 50% beteiligen soll? .... Jungens, weniger Kopfbälle und weniger schlechtes Bier wirken manchmal Wunder.
65
24
alanya_fuchs am 10.06.2019, 18:30
Hoffentlich war niemand dabei, der Werbung auf seinem 80€ Trikot hatte. Das sind dann die völlig gestörten.
37
8
calcetin am 10.06.2019, 18:03
Aus dem Artikel:
"Die Firma Wohninvest wurde für ihr Geschäftsmodell kritisiert, das nach Meinung vieler Fans auf Profit durch Verdrängung auf dem Wohnungsmarkt basiere und, so die Befürchtungen, nun auch in Bremen so zu erwarten sei."

Wird da nicht was verwechselt? Die heißen zwar Wohninvest, investieren aber in Büro- und Gewerbeimmobilien.
37
11
alanya_fuchs am 10.06.2019, 18:17
Ich war mit meiner Familie Spargel essen.
War auch schön.
Gab es sonst noch etwas wichtiges?
51
42
Boecke am 10.06.2019, 19:00
Finde es immer witzig, dass sich immer Leute öffentlich äußern müssen, die keinen Plan von der Materie haben. Jeder Kommentar von Ihnen zu Werder zeigt, dass Sie keine Ahnung haben. Wie kommt man dazu ständig so einen Müll zu schreiben?
25
32
alanya_fuchs am 10.06.2019, 19:37
@Boecke
Ihr Kommentar haut mich förmlich vom Sessel, einfach großartig Ihr Humor.

Ich wollte eigentlich nur aufzeigen, dass mich die Aktionen der Ultras ebenso wenig interessieren, wie inzwischen 19 Daumenrunter an meinem Familientag interessiert sind.
Aber das haben Sie sicher auch so verstanden.
35
20
Boecke am 11.06.2019, 10:34
Dann frage ich mich, warum kommentiert wird, wenn man sich dafür nicht interessiert. Passt irgendwie nicht zusammen.
5
12
NickNameless am 10.06.2019, 19:03
@ alanya_fuchs, Maxi spielt erst nächste Woche. Bis dahin vermutlich nicht!
9
4
alanya_fuchs am 10.06.2019, 19:39
Ja, vermutlich.😊
8
6
Nomolas am 11.06.2019, 11:50
@nicknameless und @alanya_fuchs:
Ich mag euch beide 😁
3
1
alanya_fuchs am 11.06.2019, 12:28
Darf ich Ihnen als Älterer das "Du" anbieten?
😃
4
1
Nomolas am 11.06.2019, 15:46
Sehr gerne und gleichfalls 😊
2
0
NickNameless am 11.06.2019, 16:38
Danke, ebenfalls. Wir wollten auch noch einen Ahlenfelder trinken 😉
4
0
Nomolas am 11.06.2019, 17:24
Stimmt, da war was.
Mal gucken wann ich meine Insel das nächste Mal Richtung Bremen verlasse....
3
0
suziwolf am 10.06.2019, 20:58
@alanya ... "Spargel essen" ?

Erinnert mich:

Ich will die "Stadthalle" zurück haben.
12
5
Han am 10.06.2019, 19:33
... Nachtrag. Schon jemanden aufgefallen, dass die Jungens auf den Fotos sich nur sehr ungern fotografieren lassen. Vielleicht gehts denen auch gar nicht um Fußball sondern was ganz anderes... aber is nur so eine Vermutung.
29
22
am 10.06.2019, 19:55
Der Kommentar wurde durch die Verfasserin / den Verfasser gelöscht. Sofern Antworten auf diesen Kommentar vorhanden waren, wurden diese ebenfalls entfernt.
Per am 10.06.2019, 20:05
Zum Artikel: Wann sollen denn Leute gegen diesen Deal protestieren, nach der Unterschrift?

Zu den Kommentaren hier: Ja klar, wir sind alle gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Fußballs, aber ist ja alles alternativlos....dann lieber mit Sky aufs Sofa oder Spargelessen oder sonst was, oder? Ich hatte übrigens bereits angemerkt, dass dieser Sponsor (erneut) ein Griff ins Klo ist, unabhängig davon, ob die in Gewerbe- oder Wohnimmobilien machen....
14
19
Daniel1981 am 10.06.2019, 20:32
Was genau soll denn daran schlecht sein und wie lauten denn die Alternativen?

Werder hat lange Zeit dagegen angekämpft, obwohl Werder das Geld nötiger hat, als jeder andere Verein. Und nun kam ein guter Kompromiss zustande. Und was genau diesen Sponsor weniger seriös als andere Firmen machen soll, erschließt sich mir nicht.
33
7
AnFo am 10.06.2019, 20:36
der sponsor zahlt gutes geld. die frommen Samariter werden wohl keine 30 mio zahlen (und der stadion name wäre noch bescheuerter) :-)
27
7
suziwolf am 10.06.2019, 21:01
@AnFo ...

"FrommsSamaWerder" vielleicht ? Stimmen Sie zu ✅!
8
9
alanya_fuchs am 10.06.2019, 20:37
Jetzt mal eine ganz einfache sachliche Frage:
Welchen Sponsor hätten Sie denn gerne oder wo bekommt man sonst 30 Mio in 10 Jahren her?

In einer Welt, in der nicht einmal die katholische Kirche eine weiße Weste hat, kann man von den Zahlungswilligen nur den nehmen, bei dem es die wenigsten Haken und Ösen gibt.
32
6
suziwolf am 10.06.2019, 21:17
"Haken und Ösen" @alanya ?

Ich werfe gleich mit faulen Wiesenhof-Eiern ... aber nicht auf Sie - keine Angst.
9
4
Per am 10.06.2019, 21:36
Richtig, alles alternativlos...
7
2
WERDER2016 am 10.06.2019, 22:02
Die katholische Kirche war doch die erste, die keine weiße Weste mehr hatte .....
15
3
Klippan am 10.06.2019, 22:53
Ob es sich um 500 Fussball- also WerderFans handelte, lassen wir mal dahingestellt. Da waren sicher noch etliche Globalisierungskritische, Kapitalismuskritische u.s.w. dabei, die üblichen Verdächtigen halt. Ansonsten verstehe ich nicht ganz, warum der Fußball der einzige Bereich im Leben sein soll, in dem sich quasi nix ändern darf? Ich würde mit Werder gerne regelmässig um die internationalen Plätze spielen, vielleicht sogar CL. Dafür ist nun mal viel Geld erforderlich. Nicht ausschließlich, das ist auch klar. Und mit einem Sponsorennamen, auch wenn's gruselig klingt, vor dem Weserstadion, der vermutlich in den Sprachgebrauch gar keinen Einzug halten wird, kann ich ganz gut leben. Kann sich noch jemand an die Kraft Foods Kurve erinnern?
Immerhin, wir haben ja noch Platz 11. Fußball, Bier, Bratwurst, fertig. Wem das reicht, bitte.
26
8
adagiobarber am 10.06.2019, 23:37
grundsätzlich spricht nichts dagegen, anderer meinung zu sein ...

nur dann sollten tragfähige alternativen 'auf den tisch'.
und daran mangelt es anscheinend.

zuletzt hat die bürgerinitiative 'rennbahn' ihr publikum verblendet.
jetzt entsteht dort eine ungenutzte brache ... ohne wert für die stadt und ihre bürger.

eine brache 'weserstadion' wollte ich auch nicht.
8
11
Per am 11.06.2019, 02:13
Jau, Karo einfach halt...wenn es der Sponsor nicht ist, dann halt keiner...
2
5
susanneundjens am 11.06.2019, 22:15
@Per: Ich kann den Protest teilweise nachvollziehen, ja, aber irgendwie ist es für die Ultras anscheinend, wenn die Helden pro Jahr 3 oder 4 Millionen en Euro verdienen. Das wird doch auch akzeptiert, obwohl es irre ist. Oder 30 Millionen Ablöse für einen Spieler oder 10% davon für den Berater oder 3 Mio. Handheld für eine Unterschrift. Das ist doch auch Wahnsinn. Da hört man aber nix. Ist für mich inkonsequent.
1
1
Turugeno am 11.06.2019, 09:15
"Die Firma Wohninvest wurde für ihr Geschäftsmodell kritisiert, das nach Meinung vieler Fans auf Profit durch Verdrängung auf dem Wohnungsmarkt basiere und, so die Befürchtungen, nun auch in Bremen so zu erwarten sei. Derlei sei mit der sozialen Verantwortung eines Vereins wie Werder Bremen nicht zu vereinbaren."

Okay, Hauptsponsoren nacheinander Targo Bank, KiK und Wiesenhof, aber die "Wohninvest ist nicht mit der soziale Verantwortung des Vereins
vereinbar". Gut dass man das mal aufgeklärt hat....
15
3
NickNameless am 11.06.2019, 16:46
Vielleicht glaubte man damals tatsächlich, dass man mit einem menschenwürdigen Lohn T-Shirts für 99 Cent nähen lassen kann. Alles eine Frage der Fingerfertigkeit 😉
4
0
Skipper1959 am 11.06.2019, 09:33
Klippan, ...und die Wurst und das Bier kannste auch nur noch mit "Plastikkarte" bezahlen. Ob im oder außerhalb des Stadions. Werder hat Bargeldzahlung schon vor der EZB abgeschafft. Das nervt mich seit Jahren ! Ansonsten war ich auch Spargelessen !
12
2
alterwaller am 11.06.2019, 11:28
Bürgerinitiative !!! Hat doch schon mal geklappt lol . Aber dann mit einem Plan B der von ( fast ) allen mitgetragen wird. Ansonsten: Einfach den Platz wechseln, 200 Meter weiter. Heisst dann "Platz 11" , ohne Schnick und Schnack. Die freuen sich über ( fast) jeden Zuschauer. Oder kann man da zu wenig Öffentlichkeit für sich in Anspruch nehmen ?
9
0
Netzorath am 11.06.2019, 13:36
Den Fotos nach zu urteilen scheint es ja eine einzigartige Ansammlung von Intelligenzbestien gewesen zu sein. "Wo die Weser einen großen Bogen macht!" hält einer ganz informativ in die Luft, eine Aussage, die nicht zu toppen ist. Oder, noch besser: " für bezahlbaren Wohnraum!" Echt jetzt? Ich dachte, Werderfans wären grundsätzlich für unbezahlbaren Wohnraum.
Wie wäre es denn mal mit Plakaten gewesen, auf denen die alternativen Sponsoren genannt werden? Am besten mitsamt der Summen, die diese zahlen? Oder: für den freiwilligen Rückzug Werders in die Vierte Liga, das wäre doch mal eine respektable Ansage.
Wenn man außerdem bedenkt, dass ein Fünftel(eher mehr) der 500 sicher Mitläufer sind (siehe @Klippan: "etliche Globalisierungskritische, Kapitalismuskritische u.s.w. , die üblichen Verdächtigen", die nie was verstehen, aber immer dabei sind halt), kommt man nicht einmal auf ein Prozent der Fans. Diese aber sehr laut.
Man sollte ganz einfach zur Tagesordnung übergehen.
6
2
NickNameless am 11.06.2019, 15:21
Also sind es einige Fans, um die "die Weser einen großen Bogen macht?"

So hat den Text bestimmt auch noch niemand interpretiert. Aber wer weiß...?
Klingt ja nicht völlig abwegig 😂
2
1
delles.wiki am 11.06.2019, 22:37
Ich denke, dass eine grundsätzlich gesellschaftskritische Haltung und ihre Äußerung per se wertvoll ist und ich glaube, dass etwa Vereine wie der SC Freiburg und der FC St.Pauli weit sensibler bei der Wahl ihrer Sponsoren vorgehen als Werder. Das zu kritisieren finde ich sehr legitim.
1
1
Netzorath am 12.06.2019, 12:27
@delles.wiki
Selbstverständlich, vollkommen Ihrer Meinung.
Man darf aber auch Kritiker kritisieren. Das will ich feststellen. Mal ganz abgesehen davon, dass es unzählige Dinge gibt auf dieser Welt, gegen die zu protestieren viel mehr Sinn machen würde. Die diese Leute aber nicht interessieren. Übrigens auch, was Werder angeht. Auch, was den Fußball angeht. Ob diese Aktion Ausdruck einer "gesellschaftskritischen Haltung" ist, weiß ich nicht. Sie sehen schon, ich hab da meine Zweifel und will das mal besser nicht vertiefen. Es sind eh nur ein paar Leutchen, so dass diese große Aufmerksamkeit schon nicht angemessen ist.
Aber selbstverständlich ist der Protest legitim, keine Frage. Und dass er friedlich war, ist zu loben.
0
0
delles.wiki am 12.06.2019, 21:02
@Netzorath
Werder selbst repräsentiert auch etwas und das trägt man gelegentlich auch gern offensiv vor sich her (Toleranz, Antirassismus, den inklusiven Gedanken, Menschlichkeit ganz im allgemeinen). Sicherlich muss man auch sehen, wie Geld reinkommt, trotzdem finde ich es unangemessen, diejenigen, die gegen diesen Deal demonstrieren, dafür zu kritisieren und auch noch ironisch zu belächeln, dass sie selbst keine besseren Vertragspartner präsentieren können. Das müssen Sie auch nicht und trotzdem kann man einen solchen Abschluss kritisch sehen, selbstverständlich!
Und dass man bei solchen Geschäften die eigene Marke selber nicht sehr im Blick hat, zeigt sich bei Werder leider immer wieder. Selbst als man selber im Premiumsegment unterwegs war und Champions-League spielte, verramschte man sich an KIK, was nicht nur unter den genannten ethischen Aspekten eine Katastrophe war. Schade, dass das Werder immer wieder passiert.
1
0
Netzorath am 14.06.2019, 14:01
@delles.wiki
Ihr Beitrag erfordert natürlich eine Erwiderung, und er verdient sie auch. Ich komme erst jetzt dazu und hoffe, Sie lesen das überhaupt noch. Sonst füge ich das mal später einem aktuelleren Post bei.
Ist der Zynismus, den ich hier seit geraumer Zeit pflege, angemessen? Auch das darf man ausgiebig kritisieren (und ich darf mich dagegen wehren, das mal so ganz nebenbei). Hier zeigt sich, denke ich, mein Problem mit gewissen Protestlern, die bei ganz bestimmten Anlässen zuverlässig, und vor allem völlig undifferenziert, auf der Matte stehen. Es hängt natürlich auch zusammen mit der Enttäuschung über das Niveau, auf dem hier sehr häufig diskutiert wird – falls man überhaupt von Diskussion reden kann. Anders weiß ich mit denen nicht umzugehen. Ich sehe aber auch nicht ein, wieso.
Natürlich muss man keinen anderen Sponsor nennen, um Kritik äußern zu „dürfen“. Man „darf“ das ohne Ende. Man darf denen aber auch entgegen halten, nennt doch mal einen besseren. Das ist auch nicht verboten. Einer hat sich damit hervorgetan, er kenne viele Unternehmen, die nachhaltig arbeiten und zu denen man toll stehen könne als Werderfan. Aber er nannte dann keinen einzigen. Ich versuche nichts anderes, als die Kritik zu widerlegen. Da ich von vornherein ganz stark vermute, dass da nichts kommen wird, was die Kritik auch nur einigermaßen begründet – die zunächst vollmundig Kritisierenden hüllen sich dann regelmäßig in vornehmes Schweigen - werde ich halt zynisch. Wohlbemerkt: Wir reden hier über die Zwänge eines Bundesligaklubs, der mithalten will mit den Redbulls dieser Zeit, von den Scheichs und Oligarchen ganz zu schweigen. Wer sagt, lieber in den Amateurbereich, dafür aber ohne Sponsoren, hat meinen vollsten Respekt, der wäre nämlich wirklich konsequent (was ich mir gar nicht anmaßen kann, ich will ja die für mich erträglichen Kompromisse). Nur wollen diese Leute nicht weniger als die Quadratur des Kreises, keine Sponsoren, aber bitteschön zumindest mal knapp hinter den Bayern stehen, aber mindestens. Diese Leute meckern, wenn Werder keinen Sponsor findet, und sie meckern über jeden gefundenen Sponsor. Ob man Werder heute noch Kik vorwerfen sollte, weiß ich nicht. Aber Sie sehen schon, diese Leute sind immer noch dabei, ob Kik, ob Wiesenhof, egal. Ich hab mal versucht, es auf den Punkt zu bringen: Die krakelen im Wiesenhoftrikot gegen die Erweiterung des Stadionnamens.
.
Ich muss Ihnen ehrlich gestehen, dass ich das alles nicht mehr so wirklich ernst nehmen kann. Und das ist auch besser so. Ich bin jetzt bei facebook ausgestiegen, weil ich kein wenn auch noch so winziger Teil eines Apparates sein will, der kriminelle Beiträge nicht löscht, der u.a. dafür sorgt, dass Menschenverächter, die unsere freiheitliche Ordnung zerstören wollen, sich verbinden können und dadurch eine gewisse Stärke erlangen, der hartnäckig den letzten Dreck verbreiten lässt von Hetzern und ihresgleichen.
Ich möchte nicht wissen, wieviele von denjenigen, die gegen die weltbewegende Erweiterung des Namens des Stadions, mehr als eine Erweiterung ist es ja nicht, auf die Straße gehen, vollkommen unkritisch dort alles über sich ergehen lassen oder sogar mitmachen. Sie sind es im Prinzip nicht wert, dass man sich über sie ereifert.
0
0

Kostenlos in der gesamten Saison 2017/2018!

Download